Uruguay

Erstmals Afro-Uruguayerin ins Parlament gewählt


von Pablo Florencio Salazar

(Buenos Aires, 06. November 2014, púlsar).- Die 54-jährige Gloria Rodríguez wird als erste Afro-Uruguayerin ins Parlament einziehen. Die Abgeordnete erklärte, sie selbst sehe ihre Wahl nicht in Verbindung mit ihrer afrikanischen Herkunftslinie, aber ihr sei bewusst, dass ihre Wahl ein Novum sei. „Afro zu sein ist eine Frage der Herkunftslinie. Doch ich ziehe wegen einer Ideologie und einer politischen Position als Abgeordnete ins Parlament ein“, unterstrich Rodríguez.

Rodríguez fordert Ausweitung von Quotenregelung für Frauen

Von den insgesamt fast 3,4 Millionen Einwohner*innen Uruguays bezeichnen sich nach Angaben der letzten Volkszählung aus dem Jahr 2011 rund 8,1 Prozent als Afro-Descendents, also Personen mit afrikanischer Herkunftslinie.

Die Abgeordnete der Nationalpartei (Partido Nacional) sprach sich dafür aus, bei künftigen Wahlen eine Gender-Quote einzuführen. In Uruguay existiert bereits ein Gesetz das vorsieht, dass in den Parlamentslisten mindestens ein Drittel Frauen aufgeführt sein müssen. Hätte es diese Quotenregelung nicht gegeben, sei sie „bereit gewesen, zu kämpfen“, um einen Sitz zu erhalten. Diese Regelung müsse jedoch ausgeweitet werden und sei derzeit noch „notwendig“, so Rodríguez.

Sie unterstrich zudem, sich für die konsequente Umsetzung von Gesetzen zur Verbesserung der Lebensqualität von Behinderten sowie alten Menschen einzusetzen und Adoptionen zu vereinfachen.

Nur 19 Prozent Frauen im neuen Parlament

Die 2009 verabschiedete Quotenregelung wurde 2014 angewandt und sieht vor, dass mindestens 30 Prozent der Abgeordnetensitze von Frauen besetzt werden. Gegenwärtig sind jedoch nur 14 Prozent der Abgeordneten weiblich. Bei den kürzlich abgehaltenen Wahlen wurden neun Senatorinnen und 16 weibliche Abgeordnete gewählt. Damit steigt die Quote auf etwas mehr 19 Prozent im kommenden Parlament.

Die feministische Organisation “Cotidiano Mujer” beglückwünschte die neu gewählten Parlamentarierinnen zu ihrer Wahl, kritisierte jedoch gleichzeitig, dass Frauen in den Fraktionen des Unterhauses weiterhin unterrepräsentiert seien und nicht dem „Platz entsprechen, den Frauen in der Gesellschaft und in der Politik Uruguays einnehmen“.

CC BY-SA 4.0 Erstmals Afro-Uruguayerin ins Parlament gewählt von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Wahlbetrug und Todesliste in Honduras Bei den Präsidentschaftswahlen in Honduras am 24. November hat es offensichtlich massiven Wahlbetrug gegeben. Doch noch ist eine Neubewertung der abgegebenen Stimmen möglich.Warum haben internationale Beobachtungsdelegationen das offiziell verkündete Wahlergebnis so schnell anerkannt? Gibt es eine Chance für eine erneute Auszählung? Was ist bekannt über eine aus Militärkreisen bekannt gewordene "Todesliste"? mit: Daniela Dreißig, und Rita Trautmann (CADEHO), Jutta Blume...
onda-info 320 spezial: NACH den Wahlen in Honduras Hallo und willkommen zum onda-info 320. In Honduras haben am 24. November Präsidentschaftswahlen stattgefunden. Seitdem ist das Zweiparteiensystem aus Nationaler Partei und Liberaler Partei ausgehebelt; sehr lange hatten sich diese beiden konservativen Parteien die Macht geteilt. Jetzt sind zwei weitere neue Parteien auf den Plan getreten. Nicht eingetreten ist der von vielen erhoffte Regierungswechsel; nach Meinung vieler hat es massiven Wahlbetrug gegeben. Aber noch ist ein...
Honduras hat gewählt Honduras hat gewählt. So heißt es zumindest offiziell. So wie der Putsch von 2009 auch gar kein Putsch war, sondern die angebliche Wiederherstellung der Verfassung. Die konservativen Eliten des kleinen Landes basteln sich ihre Wahrheiten eben selber. Jedenfalls wird der neue Präsident von Honduras wohl der Kandidat der konservativen Nationalpartei sein. Wir haben für euch die Ereignisse in den Tagen vor und nach der Wahl zusammengestellt. Übrigens könnt ihr auf unserer Websei...
Regierungskandidat führt vor Xiomara Castro – Partei Libre weist vorläufiges Wahlergebnis zurück von Giorgio Trucchi (Berlin, 25. November 2013, LINyM-poonal).- Ein offizieller Wahlsieger bzw. eine Wahlsiegerin der Präsidentschaftswahlen in Honduras steht noch immer nicht fest. Obwohl die Wahlbehörde TSE ((Tribunal Supremo Electoral) die Stimmauszählung noch nicht beendet hat, erklären sich sowohl der Kandidat der derzeit regierenden Nationalpartei PN (Partido Nacional) Juan Orlando Hernández als auch die wichtigste Kandidatin der Oppositionspartei, Xiomara Castro von d...
Volksbefragung für Referendums gegen Abtreibungsgesetz gescheitert (Venezuela, 24. Juni 2013, telesur).- In Uruguay ist Ende Juni 2013 eine Volksbefragung gescheitert, mit der ein Referendum zur Abschaffung des jüngst eingeführten Abtreibungsgesetzes initiiert werden sollte. Das vom uruguayischen Parlament im Jahr 2012 verabschiedete Gesetz entkriminalisiert die Abtreibung und erlaubt sie in den ersten 12 Wochen.   Niedrige Beteiligung an Volksbefragung Darüber hinaus erlaubt es Abtreibungen innerhalb der ersten 14 Wochen, wenn die Schwange...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *