Argentinien

Erstes lateinamerikanisches Land führt gleichgeschlechtliche Ehe ein


(Rio de Janeiro, 22. Juli 2010, púlsar).- Argentiniens Präsidentin Cristina Fernández de Kirchner hat am 21. Juli das Gesetz über die gleichgeschlechtliche Ehe erlassen. Damit ist Argentinien das erste Land in Lateinamerika, das die Ehe zwischen Partner*innen des gleichen Geschlechts zulässt. Cristina Kirchner erklärte, die Gesellschaft sei nun gleichberechtigter als noch eine Woche zuvor.

Während eines feierlichen Aktes im Regierungspalast in Buenos Aires sagte die Präsidentin, das neue Gesetz habe „niemandem etwas genommen, sondern jene haben Rechte erhalten, die sie bislang nicht hatten.“ Es handele sich um mehr als nur ein Gesetz, nämlich um eine soziale Konstruktion quer durch die argentinische Gesellschaft, von vielseitigem und pluralistischem Charakter. Cristina Kirchner zeigte sich überzeugt, dass die Debatte über die gleichgeschlechtliche Ehe in einigen Jahren „absolut anachronistisch“ erscheinen werde. Dem feierlichen Akt der Gesetzesverkündung wohnten Mitglieder des argentinischen Kabinetts, Angehörige der homosexuellen Gemeinde und Ehrengäste bei.

Argentiniens Senat hatte dem Gesetz am 15. Juli zugestimmt. Dem war eine heftige Debatte von rund 15 Stunden Dauer vorausgegangen. Die neue gesetzliche Regelung verleiht homosexuellen Paaren die gleichen Rechte, die heterosexuelle Paare haben in Fragen wie Adoption, Erbschaft und Sozialleistungen. Im Gesetzestext werden die Begriffe „Ehemann und Ehefrau“ nun ersetzt durch den Begriff „Eheschließende“.

CC BY-SA 4.0 Erstes lateinamerikanisches Land führt gleichgeschlechtliche Ehe ein von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

onda-info 395 Hallo und willkommen zum onda-info 395!Zunächst haben wir ein paar Kurznachrichten über aktuelle Ereignisse aus Mexiko, Kolumbien und Haiti im Programm. Danach hört ihr einen Beitrag über die lebensgefährliche Situation, in der sich Lesben, Schwule und Trans*personen in El Salvador befinden.Am 25. November wird weltweit der Internationale Tag zur Beendigung der Gewalt gegen Frauen begangen. Unser zweiter Beitrag beschäftigt sich mit der ebenfalls lebensgefährlichen Si...
Frauenmorde: Behörden versuchen, Zahlen herunterzuspielen Von Nelson RodríguezAktivist*innen protestieren vor dem Justizgebäude in Managua gegen Frauenmorde. Foto: Cimac/Nelson Rodriguez(Managua, 10. Oktober 2016, cimacnoticias).- Anfang Oktober organisierten Aktivist*innen eine Kundgebung vor dem Obersten Gerichtshof in Managua, um Gerechtigkeit für die Opfer von Gewalt gegen Frauen zu fordern. Gleichzeitig warfen sie den Behörden vor, Informationen vor der Presse und vor Menschenrechtsaktivist*innen zurückzuhalten, wenn e...
„Für uns ist es eine Wiedergeburt!“ – Regenbogengemeinde feiert neues Gesetz der Vielfalt Von Thomas Guthmann, BolivienDragqueen Rubi Salvatierra / Foto: Thomas Guthmann(Berlin, 24. Juli 2016, npl.-) Ende Juni fanden auch in Bolivien zahlreiche Paraden für sexuelle Vielfalt statt. Wie überall auf der Welt wird Ende Juni an die Ereignisse in der Christopher Street in New York erinnert. 1969 wehrten sich Schwule in Manhattan gegen Schikanen der Polizei. In Bolivien war die LGBTI Gemeinde dieses Jahr lauter als in den vergangenen Jahren. Der Grund liegt in e...
Recht zur Geschlechtsidentität und CSD in Bolivien Dragqueen Rubi Salvatierra / Foto: Thomas GuthmannIm Bolivien wurde kürzlich das Recht zur Geschlechtsidentität gesetzlich verankert. Seit Mai kann jede selbst bestimmen, welchem Geschlecht er angehört. Auf dem CSD in El Alto und in La Paz wurde das neue Gesetz von der LGTBI-Bewegung und ihren Verbündeten gefeiert. Ihr nächstes Projekt: die gleichgeschlechtliche Ehe. Doch es gibt auch Widerstand gegen die neuen Rechte und Freiheiten für Schwule, Lesben und Trans*personen...
onda-info 386 Hallo und willkommen zum onda-info 386. Wir beginnen mit drei Meldungen. Bei einem Gefängnisaufstand in Guatemala starb der wegen Mordes verurteilte Ex-Oberst Byron Lima Oliva. Onda-info beleuchtet die Hintergründe. In Washington wies ein internationales Schiedsgericht eine Klage des Tabakkonzerns Philip Morris gegen den uruguayischen Staat zurück. Dazu eine kurz Nachricht. Und weiter geht es nach Mexiko. Dort wurden die ersten Lizenzen zum Betreiben kommunaler, indigener Ra...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.