Argentinien

Erstes lateinamerikanisches Land führt gleichgeschlechtliche Ehe ein


(Rio de Janeiro, 22. Juli 2010, púlsar).- Argentiniens Präsidentin Cristina Fernández de Kirchner hat am 21. Juli das Gesetz über die gleichgeschlechtliche Ehe erlassen. Damit ist Argentinien das erste Land in Lateinamerika, das die Ehe zwischen Partner*innen des gleichen Geschlechts zulässt. Cristina Kirchner erklärte, die Gesellschaft sei nun gleichberechtigter als noch eine Woche zuvor.

Während eines feierlichen Aktes im Regierungspalast in Buenos Aires sagte die Präsidentin, das neue Gesetz habe „niemandem etwas genommen, sondern jene haben Rechte erhalten, die sie bislang nicht hatten.“ Es handele sich um mehr als nur ein Gesetz, nämlich um eine soziale Konstruktion quer durch die argentinische Gesellschaft, von vielseitigem und pluralistischem Charakter. Cristina Kirchner zeigte sich überzeugt, dass die Debatte über die gleichgeschlechtliche Ehe in einigen Jahren „absolut anachronistisch“ erscheinen werde. Dem feierlichen Akt der Gesetzesverkündung wohnten Mitglieder des argentinischen Kabinetts, Angehörige der homosexuellen Gemeinde und Ehrengäste bei.

Argentiniens Senat hatte dem Gesetz am 15. Juli zugestimmt. Dem war eine heftige Debatte von rund 15 Stunden Dauer vorausgegangen. Die neue gesetzliche Regelung verleiht homosexuellen Paaren die gleichen Rechte, die heterosexuelle Paare haben in Fragen wie Adoption, Erbschaft und Sozialleistungen. Im Gesetzestext werden die Begriffe „Ehemann und Ehefrau“ nun ersetzt durch den Begriff „Eheschließende“.


Das könnte dich auch interessieren

onda-info 404 Hallo und willkommen zum onda-info 404! Der Frühling ist endlich da, aber wir sitzen trotzdem hier im Studio und basteln am neuen onda-info. Diesmal im Angebot: Zwei Nachrichten zu Mexiko, einen frischen Eindruck vom erfolgreichen Frauenstreiktag in Uruguay und anschließend: Ein Beitrag zum handfesten Gammelfleischskandal in Brasilien. Bestochene Lebensmittelkontrolleure sollen verdorbenes Fleisch für den Verzehr genehmigt haben. Würg! Gut, dass ich Vegetarier bin. Viel haben...
Streit um Diskriminierung beim Karneval in Rio Von Andreas Behn (Rio de Janeiro, März 2017, npl).- Noch Scherz oder schon Beleidigung? Beim Karneval in Rio geht es in diesem Jahr hoch her. Wegen rassistischer oder sexistischer Texte in den Karnevalsliedern werden einige Straßenumzüge in diesem Jahr auf zwar beliebte aber umstrittene Stücke verzichten. Einige Narren und Närrinnen warnen vor Spielverderber*innen. Andere pochen auf gegenseitigen Respekt, damit alle ihren Spaß haben. Wie üblich beginnt der Karneval ...
Weltweiter Radio-Marathon zum Frauenkampftag (Santiago, 2. März 2017, medio a medio).- Am 8. März werden mehr als 30 lateinamerikanische und europäische Radiosendungen  u.a. aus Argentinien, Chile, Kolumbien, Ecuador, Spanien, der Schweiz, Kanada, Nicaragua, Mexiko und Uruguay im Rahmen des internationalen Streiks von Frauen, Lesben und Trans*Personen am 8. März einen feministischen Radio-Marathon (#MaratonaRadialFeminista) veranstalten. Am Internationalen Frauentag werden Community Radios aus den genannten Ländern und ...
Abgeordnete stellen Gesetzesentwurf zur gleichgeschlechtlichen Ehe vor Von João Flores da Cunha (São Leopoldo, 23. Februar 2017, ihu-unisinos).- Zwei Abgeordnete des peruanischen Kongresses haben am 14. Februar einen Gesetzesentwurf zur Anerkennung der Ehe homosexueller Paare vorgestellt. Die Initiative von  Indira Huilca und Marisa Glave des linken Parteibündnisses Frente Amplio („Breite Front“) wurde von weiteren neun Kongressmitgliedern unterstützt. „Uns treibt die Überzeugung an, dass es in unserem Land keine Bürgerinnen und Bürger zw...
Honduras: Immer mehr LGBTI-Personen müssen fliehen Bereits im Sommer letzten Jahres interviewte onda die honduranische Transaktivistin Frenesys Sahory Reyes. Als Koordinatorin der Transfrauengruppe Munecas de Arcoiris, zu Deutsch die Puppen des Regenbogens, war sie zu Besuch in Deutschland. Auf ihrer Rundreise berichtete Frenesys über die Situation von LGBTI-Personen in Honduras und insbesondere von Trans*menschen. Während ihres Aufenthalts wurde klar, dass es nach Honduras für sie kein zurück gab. Zu viele ihrer Mitstreiter_...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.