Paraguay

Erstes indigenes Radio geht auf Sendung


Radialistas Paraguayos. Foto: Púlsar/telesur(Rio de Janeiro, 06. April 2012, púlsar).- Am 19. April, dem Tag der indigenen Völker, wird der erste indigene Radiosender Paraguays auf Sendung gehen. Die Radiostation befindet sich in der Gemeinde Armonía in der Region Gran Chaco im Westen Paraguays. Gesendet wird auf Spanisch, Guaraní und dem regionalen Dialekt Enxet.

Der Sender besteht aus jungen Indigenen, die zuvor an Bildungskursen teilgenommen haben, um ein gemeinschaftliches Radioprojekt leiten zu können. Für den Sendebetrieb erhält das Radio Unterstützung des paraguayischen Sekretariats für Information und Kommunikation SICOM (Secretaría de la Información y Comunicación para el Desarrollo). Diese Behörde hatte auch die Kurse organisiert, um die zukünftigen Radiomacher*innen auszubilden.

Stimme für Indigene

Die Mitarbeiter*innen des neuen Senders erklärten, dass die Gründung des Radios es ihnen ermöglichen würde, die Gemeinde zu informieren und ihr Gehör zu verschaffen. Auch nach Meinung des Vorsitzenden der SICOM, Augusto Dos Santos, werde der neue Sender dazu dienen, den Indigenen in Paraguay eine Stimme zu geben. Er erklärte, dieses Projekt ermögliche eine Einbindung in politische Prozesse von Bevölkerungsgruppen, die „im Verlauf der Geschichte des Landes vernachlässigt“ worden seien.

CC BY-SA 4.0 Erstes indigenes Radio geht auf Sendung von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Entwaldung im Gran Chaco: Ein Wald kämpft um sein Überleben
155
(Lima, 21. Januar 2019, servindi).- Die Entwaldung ist in den letzten Jahrzehnten zu einem der dramatischsten Probleme Lateinamerikas geworden. Besonders betroffen ist das wichtigste Waldgebiet im Cono Sur im Südteil Südamerikas, der Gran Chaco. Vor allem in Paraguay wurde die Abholzung lange Zeit zu wenig problematisiert. Das südamerikanische Land hat zwischen 2017 und 2018 mehr als 225.000 Hektar Wald verloren, informierte im Januar das Nationale Forstamt Infona (Instituto ...
Interview mit Radioaktivistin Laura Reyes aus Mexiko-Stadt
113
In unserem onda-Studio hatten wir Laura Reyes aus Mexiko zu Besuch. Die Radioaktivistin berichtet von der aktuellen Situation und stellt ihre Musik vor: Traditionelle Klänge aus Veracruz verbindet sie mit feministischem Rap. Hört am Besten selber!
onda-info 451
115
Hallo und Willkommen zum onda-info 451! Wie immer beginnen wir mit Nachrichten: Drei kommen aus Mexiko, über die Ermordung von Sinar Corzo, eine Entschuldigung bei der Journalistin Lydia Cacho und - mal wieder - Massengräber in Mexiko. Eine weitere Nota gibt euch ein Update zum Machtkampf um die Kommission gegen die Straflosigkeit in Guatemala. In unserem onda-Studio hatten wir Laura Reyes aus Mexiko zu Besuch. Die Radioaktivistin berichtet von der aktuellen Situation u...
Radios Comunitarias und der Kampf gegen den Bergbau
57
Im südmexikanischen Bundesstaat Oaxaca wurden über 300 Bergbau-Konzessionen vergeben. Doch in vielen der betroffenen indigenen Gemeinden formiert sich Widerstand gegen den Abbau von Gold, Silber und anderen Erzen. Eine wichtige Rolle im Kampf gegen die Minen spielen die "Radios Comunitarias" der Gemeinden.
onda-info 442
70
Hallo und willkommen zum onda-info 442! Nach einem Haufen Nachrichten aus Brasilien, Mexiko, Kolumbien und Deutschland haben wir zunächst einen Mini-Beitrag aus dem Norden Argentinien für euch: Das Sekretariat für Menschenrechte der Provinz Chaco sichert den im Norden Argentiniens lebenden indigenen Familien mehr staatliche Unterstützung zu. Dazu gibt's Musik der Toba von Samuel Acosta aus dem Chaco. Und anschließend haben wir ein Interview mit Andrea Lammers vom Oe...