Peru
Fokus: Sprache und Kultur / Idioma y cultura

Erstes Fernsehprogramm auf Quechua in Peru


Von Anita Starosta

Logo der Sendung

(24. Dezember 2016, amerika21).- Im peruanischen staatlichen Fernsehen ist das erste Nachrichtenprogramm in der indigenen Sprache Quechua auf Sendung gegangen. Ziel sei es, die soziale Inklusion und die Quechua sprechende Bevölkerung Perus zu erreichen. Die Sendung trägt den Titel „Ñuqanchik“ (Wir) und wird von Marisol Mena und Clodomiro Landeo moderiert. Beide kommen aus dem Department Apurímac und setzten sich in der Vergangenheit für die Akzeptanz der Sprache ein.

Hinter ihnen steht ein quechuasprachiges Team, das nicht nur Nachrichten aus dem Spanischen übersetzt, sondern die Sprache in ihrer Gesamtheit und Eigenständigkeit berücksichtigt. Der Produktionsleiter Carol Ruiz spricht davon, dass es nach etlichen, jahrelangen Versuchen endlich gelungen sei, ein eigenständiges Programm von und für den quechuasprechenden Teil der Bevölkerung zu etablieren.

In Peru sprechen etwa 13 Prozent der Bevölkerung Quechua, das sind ungefähr vier Millionen Menschen. Für einzelne Regionen des Landes ist diese Sprache von großer Bedeutung. So sprechen in Apurímac 72 Prozent, in Huancavelica 65 Prozent und in Ayacucho 64 Prozent der Einwohner*innen Quechua. Oft würden sie benachteiligt und diskriminiert.

Mena weist darauf hin, dass „die Kosmovision der andinen Welt und die soziale Konstruktion in der Sprache dargestellt werden“. Quechua sei familiärer und einladender. So wird das spanische „Hola“ (Hallo) in Quechua mit „imaynalla“ übersetzt, was so viel bedeutet wie „Du bist eingeladen zu kommen“.

Im ersten Interview für Ñuqanchik sprach Ministerratspräsident Fernando Zevala von einem historischen Tag und lobte die Initiative als einen Schritt der Annäherung und Akzeptanz. Denn oft beginne Diskriminierung schon bei der Sprache, so Zevala. Mit Ñuqanchik solle eine Barriere gebrochen werden, denn schließlich sei Quechua die Sprache der eigenen Vorfahren. Auch Kulturminister Salvador del Solar gratulierte mit einer Nachricht auf Quechua und rief die Bevölkerung dazu auf, gemeinsam für ein Land einzustehen, dass seine Kulturen und Sprachen liebe.

Der Mitinitiator von Ñuqanchik und Präsident des nationalen Institut für Radio und Fernsehen, Hugo Coya Honores, gratulierte ebenfalls und sprach davon, im nächsten Jahr ein Programm in Aymara zu starten und auch weitere indigene Sprachen wie Awajun oder Asháninka zu berücksichtigen.

(Mit Informadionen von nodal und guardian)

 

CC BY-SA 4.0 Erstes Fernsehprogramm auf Quechua in Peru von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Freie digitale Netze statt Instant-Internet Von Nils Brock (Berlin, 14. Februar 2018, npl).- „Ich will ins Netz, eine Debatte lostreten und die Welt zusammenbringen”, sang Gilberto Gil bereits im Jahr 2009. Der brasilianische Musiker und Politiker ist bekannter Förderer von freier Kultur, Software und Kommunikation. Bereits in den 90ern war er mit Live-Streams im Internet zu hören, wobei die Nutzer*innenzahl in Brasilien und der Welt damals noch recht überschaubar war. Als Kulturminister unter der ersten Präside...
„Ich will ins Netz“: Schnelles Internet als Menschenrecht Gibt es ein Grundrecht auf schnelles Internet? Diese Frage ist nicht neu. Während in Deutschland ein Rechtsanspruch auf schnelles Internet ab dem Jahr 2025 angestrebt wird, haben andere Länder längst Fakten geschaffen. Nicht nur digitale Streber wie Finnland und Estland, nein auch die Philippinen und Brasilien haben sich sich bereits vor Jahren per Gesetz zum Internet für alle verpflichtet. Zumindest auf dem Papier. Denn um auch das letzte Atoll oder den hintersten Winkel des...
Brasilien – Statt fortschrittlicher Migrationspolitik Kriminalisierung von Flüchtenden Vielen Flüchtenden gilt Brasilien wegen seiner Gastfreundschaft als ideales Fluchtland. Doch wer dort Asyl bekommt, ist oft mit vielerlei Vorurteilen konfrontiert. Derzeit sind es vor allem Menschen aus Venezuela, die die Grenze Richtung Brasilien überschreiten und – vorerst – bleiben wollen. Die Zahl der Asylanträge ist 2017 in die Höhe geschnellt. Und die neue, konservative Regierung setzt alles daran, künftig die Flucht in Land zu erschweren.  Den Poonal-Artikel zu dies...
Uruguay: Zwischen Straflosigkeit und Aufklärung Uruguay ist heute eine der fortschrittlichsten Demokratien der Welt. Doch hat es das Land geschafft seine jüngere Geschichte aufzuarbeiten? Wenn die Vergangenheit unter Beteiligung der Zeitzeugen aufgeklärt werden soll, dann ist jetzt die letzte Chance, denn sowohl Täter, als auch Opfer werden nicht mehr lange leben... Wir hören einen Beitrag von Valentin der Negri. Er wagt einen Rückblick auf die Militärdiktatur der siebziger und achtziger Jahre und geht der Frage nach, wi...
Live-Radio mit Matraca am 8. Februar 2018! Actividad en español y alemán con traducción // Veranstaltung auf deutsch und spanisch: „La resistencia mapuche  en Chile y Argentina“//"Der Widerstand der Mapuche in Chile und Argentinien" //   Am 8. Februar 2018, 19h im Aquarium in Berlin-Kreuzberg. Radio-Livestream: http://giss.tv/interface/?mp=matraca.ogg und im VLC-Player: http://giss.tv:8000/matraca.ogg

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.