Peru
Fokus: Sprache und Kultur / Idioma y cultura

Erstes Fernsehprogramm auf Quechua in Peru


Von Anita Starosta

Logo der Sendung

(24. Dezember 2016, amerika21).- Im peruanischen staatlichen Fernsehen ist das erste Nachrichtenprogramm in der indigenen Sprache Quechua auf Sendung gegangen. Ziel sei es, die soziale Inklusion und die Quechua sprechende Bevölkerung Perus zu erreichen. Die Sendung trägt den Titel „Ñuqanchik“ (Wir) und wird von Marisol Mena und Clodomiro Landeo moderiert. Beide kommen aus dem Department Apurímac und setzten sich in der Vergangenheit für die Akzeptanz der Sprache ein.

Hinter ihnen steht ein quechuasprachiges Team, das nicht nur Nachrichten aus dem Spanischen übersetzt, sondern die Sprache in ihrer Gesamtheit und Eigenständigkeit berücksichtigt. Der Produktionsleiter Carol Ruiz spricht davon, dass es nach etlichen, jahrelangen Versuchen endlich gelungen sei, ein eigenständiges Programm von und für den quechuasprechenden Teil der Bevölkerung zu etablieren.

In Peru sprechen etwa 13 Prozent der Bevölkerung Quechua, das sind ungefähr vier Millionen Menschen. Für einzelne Regionen des Landes ist diese Sprache von großer Bedeutung. So sprechen in Apurímac 72 Prozent, in Huancavelica 65 Prozent und in Ayacucho 64 Prozent der Einwohner*innen Quechua. Oft würden sie benachteiligt und diskriminiert.

Mena weist darauf hin, dass „die Kosmovision der andinen Welt und die soziale Konstruktion in der Sprache dargestellt werden“. Quechua sei familiärer und einladender. So wird das spanische „Hola“ (Hallo) in Quechua mit „imaynalla“ übersetzt, was so viel bedeutet wie „Du bist eingeladen zu kommen“.

Im ersten Interview für Ñuqanchik sprach Ministerratspräsident Fernando Zevala von einem historischen Tag und lobte die Initiative als einen Schritt der Annäherung und Akzeptanz. Denn oft beginne Diskriminierung schon bei der Sprache, so Zevala. Mit Ñuqanchik solle eine Barriere gebrochen werden, denn schließlich sei Quechua die Sprache der eigenen Vorfahren. Auch Kulturminister Salvador del Solar gratulierte mit einer Nachricht auf Quechua und rief die Bevölkerung dazu auf, gemeinsam für ein Land einzustehen, dass seine Kulturen und Sprachen liebe.

Der Mitinitiator von Ñuqanchik und Präsident des nationalen Institut für Radio und Fernsehen, Hugo Coya Honores, gratulierte ebenfalls und sprach davon, im nächsten Jahr ein Programm in Aymara zu starten und auch weitere indigene Sprachen wie Awajun oder Asháninka zu berücksichtigen.

(Mit Informadionen von nodal und guardian)

 

CC BY-SA 4.0 Erstes Fernsehprogramm auf Quechua in Peru von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

La lucha Mapuche Primer programa Radio Matraca, nueva temporada 2018 La causa mapuche por la autodeterminación territorial y política, se ha convertido cada vez con mayor fuerza en un factor de politización para otros movimientos sociales y para la ciudadanía en general, tanto en Chile como en Argentina. Esta es sin duda una razón, aunque no la única ni la más persistente, que explica el nivel de represión y el ataque – judicial y policial – desatado por los Estado nacionales contra las comu...
„Warum bloß immer noch Colonia Dignidad?“ Colonia Dignidad heißt übersetzt ins Deutsche „Kolonie der Würde“. Bis heute aber ist dieser Name ein Synonym für religiösen Fanatismus, moderne Sklaverei, sexuellen Missbrauch, Folter und Mord. Und auch für Straflosigkeit. Die Opfer der deutschen Sektensiedlung im Süden Chiles kämpfen noch immer für Gerechtigkeit. Ende April ist eine Delegation deutscher Staatsanwälte und Justizbeamter nach Chile und auch in die Colonia Dignidad gefahren. Sie haben Gespräche mit Vertretern ...
onda-info 432 Hallo und Willkommen zum onda-info 432! Wir starten mit einer kurzen Nachricht zu den Wahlen in Paraguay vom 23. April 2018. Dann geht es nach Kuba. Auch dort hat es "Wahlen" gegeben - die Nationalversammlung hat Miguel Díaz-Canel zum neuen Präsidenten Kubas ernannt. Damit ist zumindest formell kein Castro mehr an der Staatsspitze. Wir haben uns in Havanna mal umgehört, wie die Leute die Veränderungen der letzten Jahre bewerten und ob sie Erwartungen an die neue Staatsf...
Das Wort dekolonisieren – eine politische Strategie indigener Medien (Cali, 19. März 2018, colombiaplural).- Mit unerschöpflicher Widerstandskraft, einer Zukunftsvision, die auf einem reichen kulturellen Erbe und einer nicht weniger als 65 Sprachen umfassenden Vielsprachigkeit basiert, haben die überlebenden 102 indigenen Völker Kolumbiens im Jahr 2003 mit der gigantischen Aufgabe begonnen, ihre eigene Kommunikationspolitik zu begründen. Mittlerweise haben sie ihre Hausaufgaben gemacht: In Kolumbien existiert bereits ein konkretes kommunikatio...
onda-info 429 Hallo und Willkommen zum onda-info 429 unschöne Nachrichten erreichten uns diesmal aus Brandenburg: In Cottbus demolierten Nazis einen Bus der Flüchtlingsfrauen* Organisation Women in Exile. Diese veranstalteten im Rahmen des internationalen Frauentags eine Demonstration in der Cottbusser Innenstadt um auf den zunehmenden Rassismus und Übergriffe auf Geflüchtete aufmerksam zu machen. Mehr Infos findet ihr auf ihrer Webseite: www.women-in-exile.net Wir bleiben noch e...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.