Mexiko

Erster Jahrestag der „Bewegung für Frieden“


Javier Sicilia. Foto: Púlsar/Alejandro Pacheco(Rio de Janeiro, 29. März 2012, púlsar).- Am Mittwoch den 28. März wurde in Las Brisas, Morelos der erste Jahrestag der Gründung der „Bewegung für Frieden mit Gerechtigkeit und Würde“ (Movimiento por la Paz con Justicia y Dignidad) begangen. Der mexikanische Dichter und Schriftsteller Javier Sicilia hatte die Bewegung gegründet, nachdem vor einem Jahr an jener Stelle sein Sohn zusammen mit vier Freunden ermordet worden war.

Bei der Kundgebung am Denkmal einer als Friedenstaube bekannten Metallstatue zog Sicilia eine erste Bilanz. Nach einem Jahr gebe es noch immer keine Gerechtigkeit, da 98 Prozent der Taten ungesühnt blieben. Allerdings habe die „Bewegung für Frieden“ auch einiges erreicht. So werde bald das Opfergesetz verabschiedet; zudem sei es gelungen, den von der Gewalt betroffenen Menschen ein Gesicht zu geben.

Ohne seine Organisation, so Sicilia, würden die Opfer der Gewalt gar nicht wahrgenommen. Angesichts des beginnenden Wahlkampfes für die mexikanischen Präsidentschaftwahlen rief Sicilia dazu auf, einen ungültigen Stimmzettel abzugeben.

CC BY-SA 4.0 Erster Jahrestag der „Bewegung für Frieden“ von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

onda-info 432 Hallo und Willkommen zum onda-info 432! Wir starten mit einer kurzen Nachricht zu den Wahlen in Paraguay vom 23. April 2018. Dann geht es nach Kuba. Auch dort hat es "Wahlen" gegeben - die Nationalversammlung hat Miguel Díaz-Canel zum neuen Präsidenten Kubas ernannt. Damit ist zumindest formell kein Castro mehr an der Staatsspitze. Wir haben uns in Havanna mal umgehört, wie die Leute die Veränderungen der letzten Jahre bewerten und ob sie Erwartungen an die neue Staatsf...
onda-info 429 Hallo und Willkommen zum onda-info 429 unschöne Nachrichten erreichten uns diesmal aus Brandenburg: In Cottbus demolierten Nazis einen Bus der Flüchtlingsfrauen* Organisation Women in Exile. Diese veranstalteten im Rahmen des internationalen Frauentags eine Demonstration in der Cottbusser Innenstadt um auf den zunehmenden Rassismus und Übergriffe auf Geflüchtete aufmerksam zu machen. Mehr Infos findet ihr auf ihrer Webseite: www.women-in-exile.net Wir bleiben noch e...
Brasilien – Statt fortschrittlicher Migrationspolitik Kriminalisierung von Flüchtenden Rio de Janeiro - Refugiados do Congo caminham na Praia de Copacabana em ato contra a guerra civil e violações dos direitos humanos, e por garantia de eleições presidenciais em seu país (Fernando Frazão/Agência Brasil) Vielen Flüchtenden gilt Brasilien wegen seiner Gastfreundschaft als ideales Fluchtland. Doch wer dort Asyl bekommt, ist oft mit vielerlei Vorurteilen konfrontiert. Derzeit sind es vor allem Menschen aus Venezuela, die die Grenze Richtung Brasilien überschrei...
In La Paz regeln als Zebras verkleidete Student*innen den Verkehr Von Thomas Guthmann Zebras in La Paz? Zebras in La Paz! Foto: Thomas Guthmann (La Paz, 08. Januar 2018, npl).- La Paz ist in Teilen wildwüchsig entstanden. Fast eine Million Einwohner*innen drängeln sich heute in dem auf über 3.000 Metern gelegenen Hochtal. Die Stadt platzt aus allen Nähten und eine Blechlawine überfüllt die engen Straßen der Metropole. Kein guter Platz zum Wohnen? Vor 16 Jahren ging die Stadtverwaltung einen ungewöhnlichen Schritt. Sie begann mit eine...
Indigene Rechte: Zum Tag des Widerstands Viele, vor allem europäisch stämmige Nord- und Lateinamerikaner*innen, sehen im 12. Oktober bis heute einen Feiertag für die „Zivilisierung“ und Missionierung des Kontinents. In Spanien ist der Tag, an dem Christoph Kolumbus vor 525 Jahren auf den amerikanischen Kontinent traf, Nationalfeiertag; aber auch in fast allen amerikanischen Ländern wird der 12. Oktober als Tag des "Hispanischen", als Kolumbus-Tag, als Tag des Kontaktes zweier Kulturen oder, weniger schön, als Tag de...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.