Guatemala

Erster hochrangiger Militär wegen Genozids vor Gericht


Héctor Mario López Fuentes(Guatemala-Stadt, 24. Juni 2011, cerigua).- Der im Ruhestand befindliche General Héctor Mario López Fuentes ist festgenommen worden und wurde den Gerichtsbehörden überstellt. Der Oberbefehlshaber der Armee von 1982 bis 1983 der de-facto-Regierung des Generals Ríos Montt, wurde wegen Menschenrechtsverbrechen und Völkermord angeklagt.

Nach lokalen Medienberichten wird der ehemalige General von der für Menschenrechte zuständigen Staatsanwaltschaft angeklagt, für über 10.000 Morde, 9.000 Vertreibungen und Vergewaltigungen hauptverantwortlich zu sein. Die Verbrechen wurden zwischen März 1982 und Oktober 1983 im Gebiet der Ixil, im nördlichen Bundesstaat Quiché begangen.

Verbrechen in der Regierungszeit von Ríos Montt

Der zuständige Staatsanwalt Manuel Vásquez erklärte, die Verbrechen hätten im Rahmen der Operationen Sofía, Victoria 82 und Firmeza 83 stattgefunden. Diese Operationen seien unter dem Oberbefehl von López Fuentes geplant und ausgeführt worden, der damals Generalstabschef der Regierungszeit von Ríos Montt war. Ríos Montt ist heute Abgeordneter der Nationalversammlung.

Der General im Ruhestand wurde am 17. Juni in seiner Residenz verhaftet, die sich im Viertel Lourdes, Zone 17 der Hauptstadt befindet. Die Anklagepunkte lauten Genozid, Menschenrechtsverbrechen und gewaltsames Verschwindenlassen. Der Verhaftete wurde zum Militärstützpunkt Matamoros gebracht und am 20. Juni erstmals vernommen.

Anzeige liegt seit zehn Jahren vor

Der Rechtsbeistand für Menschenrechte CALDH (Centro de Acción Legal para los Derechos Humanos) und die Vereinigung für Gerechtigkeit und Wiedergutmachung AJR (Asociación por la Justicia y la Reconciliación) hatten eine solche Anklage gefordert. Sie zeigten sich daher zufrieden, dass der ehemalige Militärführer festgenommen wurde, zehn Jahre nachdem Anzeige erstattet worden ist.

Der Vorsitzende des CALDH, Mario Minera erklärte, dass López Fuentes des Todes von mindestens 317 Menschen angeklagt sei. Nach Angaben der Kommission für Aufklärung und Wiedererlangung der Erinnerung der Katholischen Kirche wurden in jener Zeit über 600 Massaker begangen; über 440 Gemeinden wurden zerstört.

 

(Weitere Infos hier)

CC BY-SA 4.0 Erster hochrangiger Militär wegen Genozids vor Gericht von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

onda-info 432 Hallo und Willkommen zum onda-info 432! Wir starten mit einer kurzen Nachricht zu den Wahlen in Paraguay vom 23. April 2018. Dann geht es nach Kuba. Auch dort hat es "Wahlen" gegeben - die Nationalversammlung hat Miguel Díaz-Canel zum neuen Präsidenten Kubas ernannt. Damit ist zumindest formell kein Castro mehr an der Staatsspitze. Wir haben uns in Havanna mal umgehört, wie die Leute die Veränderungen der letzten Jahre bewerten und ob sie Erwartungen an die neue Staatsf...
onda-info 431 Hallo und willkommen zum onda-info 431! Wer hätte das gedacht? Brasiliens Ex-Präsident Lula da Silva, Ikone der brasilianischen Arbeiterpartei, sitzt im Gefängnis. Vorausgegangen war ein zähes juristisches Tauziehen, in dem nicht nur Politiker und Juristen, sondern auch Massenmedien und das Militär mitgemischt haben. Jetzt ist Lula in Haft, während viele andere Minister und Präsidenten, denen ebenfalls Korruption vorgeworfen wird, weiterhin in Freiheit sind. Gerechtigkeit ...
Migration, Militär und Machtverhältnisse in der kolumbianisch-venezolanischen Grenzregion (Bogotá, 26. Februar 2018, colombia informa/pressenza/poonal).- Soziale Bewegungen in Kolumbien und Venezuela schließen sich auf beiden Seiten der Grenze für ein Leben in Frieden und Solidarität zusammen. Unter dem Motto „Der Frieden in Kolumbien und Venezuela ist der Frieden des Kontinents“ organisieren sie die Veranstaltung „Bevölkerungen vereinen – Für den Frieden“ als eine Art Gegenprogramm zu Gewalt, Hass und Falschinformationen. Am 1. und 2. März 2018 finden die Veranst...
Staatliche Antworten auf die Migration aus Venezuela (Montevideo, 14. Februar 2018, la diaria).- Tausenden Venezolaner*innen sind in anderen Ländern der Region angekommen. Die größte Anzahl von Ankömmlingen verzeichneten die angrenzenden Staaten Kolumbien und Brasilien, die bereits Maßnahmen ergriffen haben, um die Migration in Grenzen zu halten, insbesondere die illegalisierte. Nach offiziellen Angaben sind in den letzten Jahren 550.000 Venezolaner*innen nach Kolumbien gegangen und 40.000 nach Boa Vista, der Hauptstadt des bra...
El Salvador: Teodora Vásquez ist nach über zehn Jahren frei! Von Chris Klänie (San Salvador, 21. Februar 2018, amerika21).- Teodora del Carmen Vásquez ist nach mehr als zehn Jahren Gefängnis in El Salvador Ende vergangener Woche freigelassen worden. Sie war im Jahr 2007 zu 30 Jahren Haft verurteilt worden, nachdem sie eine Totgeburt erlitten hatte. Das Gericht hielt es damals für erwiesen, dass sie ihr Kind bei der Geburt getötet hat. Menschenrechtsorganisationen wie die Bürgervereinigung für die Entkriminalisierung der Abtreibu...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.