Guatemala

Erster hochrangiger Militär wegen Genozids vor Gericht


Héctor Mario López Fuentes(Guatemala-Stadt, 24. Juni 2011, cerigua).- Der im Ruhestand befindliche General Héctor Mario López Fuentes ist festgenommen worden und wurde den Gerichtsbehörden überstellt. Der Oberbefehlshaber der Armee von 1982 bis 1983 der de-facto-Regierung des Generals Ríos Montt, wurde wegen Menschenrechtsverbrechen und Völkermord angeklagt.

Nach lokalen Medienberichten wird der ehemalige General von der für Menschenrechte zuständigen Staatsanwaltschaft angeklagt, für über 10.000 Morde, 9.000 Vertreibungen und Vergewaltigungen hauptverantwortlich zu sein. Die Verbrechen wurden zwischen März 1982 und Oktober 1983 im Gebiet der Ixil, im nördlichen Bundesstaat Quiché begangen.

Verbrechen in der Regierungszeit von Ríos Montt

Der zuständige Staatsanwalt Manuel Vásquez erklärte, die Verbrechen hätten im Rahmen der Operationen Sofía, Victoria 82 und Firmeza 83 stattgefunden. Diese Operationen seien unter dem Oberbefehl von López Fuentes geplant und ausgeführt worden, der damals Generalstabschef der Regierungszeit von Ríos Montt war. Ríos Montt ist heute Abgeordneter der Nationalversammlung.

Der General im Ruhestand wurde am 17. Juni in seiner Residenz verhaftet, die sich im Viertel Lourdes, Zone 17 der Hauptstadt befindet. Die Anklagepunkte lauten Genozid, Menschenrechtsverbrechen und gewaltsames Verschwindenlassen. Der Verhaftete wurde zum Militärstützpunkt Matamoros gebracht und am 20. Juni erstmals vernommen.

Anzeige liegt seit zehn Jahren vor

Der Rechtsbeistand für Menschenrechte CALDH (Centro de Acción Legal para los Derechos Humanos) und die Vereinigung für Gerechtigkeit und Wiedergutmachung AJR (Asociación por la Justicia y la Reconciliación) hatten eine solche Anklage gefordert. Sie zeigten sich daher zufrieden, dass der ehemalige Militärführer festgenommen wurde, zehn Jahre nachdem Anzeige erstattet worden ist.

Der Vorsitzende des CALDH, Mario Minera erklärte, dass López Fuentes des Todes von mindestens 317 Menschen angeklagt sei. Nach Angaben der Kommission für Aufklärung und Wiedererlangung der Erinnerung der Katholischen Kirche wurden in jener Zeit über 600 Massaker begangen; über 440 Gemeinden wurden zerstört.

 

(Weitere Infos hier)

CC BY-SA 4.0 Erster hochrangiger Militär wegen Genozids vor Gericht von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Urteil im Fall Pacific Rim gegen El Salvador erwartet Von Chris Klänie(San Salvador, 20. September 2016, amerika21).- Mit großer Spannung wird in El Salvador die Entscheidung des Internationalen Zentrums zur Beilegung von Investitionsstreitigkeiten (CIADI) erwartet. Der transnationale Konzern Pacific Rim hatte im Jahr 2009 Klage gegen den Staat El Salvador und die Forderung auf Entschädigungszahlung von 300 Millionen US-Dollar eingereicht, weil das mittelamerikanische Land den Abbau von Gold in der Mine ...
Urteil in der „Megacausa“ von Córdoba: „Dieser Prozess geht uns alle an!“ Von Ute Löhning (Berlin, 17. September 2016, npl).- Lebenslängliche Haftstrafen für 28 Militärs und Polizisten sind das Ergebnis eines der größten Menschenrechtsprozesse Argentiniens. In der sogenannten „Megacausa“ hatte die argentinische Justiz über Verbrechen in der zentralargentinischen Provinz Córdoba verhandelt. In Zeiten der rechts-konservativen Regierung Mauricio Macris fordern Menschenrechtsorganisationen, Basismedien und Bildungseinrichtungen die Aufklärung ...
Generalstaatsanwalt tritt zurück (Bogotá, 14. September 2016, prensa latina).- Der Chefankläger Kolumbiens, Alejandro Ordoñez, ist am 14. September von seinem Amt zurückgetreten, welches er fast acht Jahre lang ausgeübt hatte. Zuvor hatte der Staatsrat entschieden, seine Wiederwahl für eine zweite Amtszeit von 2013 bis 2016 zu annullieren.Ordoñez hatte noch die Unterschrift der Staatsräte abgewartet, als letzten Schritt zu seiner definitiven Absetzung als Generalstaatsanwalt. Die Entscheidung war bereits...
2016: Zwischen Januar und Juli bereits 25 Journalist*innen ermordet Von Ernesto Carmona, Ciap-Felap*(Santiago, 2. August 2016, agenciadenoticias).- Nach den Statistiken der lateinamerikanischen Journalist*innenvereinigung CIAP-FELAP wurden in den ersten sieben Monaten dieses Jahres 25 Journalist*innen und Pressemitarbeiter*innen getötet: zehn in Mexiko sowie ein weiterer mexikanischer Journalist, der auf US-amerikanischem Boden ermordet wurde. Dazu kamen fünf in Guatemala, vier in Honduras, drei in Brasilien, einer in El Salvador sow...
Lateinamerika: 2015 wurden 122 Umweltschützer*innen ermordet (Lima, 30. Juni 2016, noticias aliadas).- Im Jahr 2015 erreichte die Zahl der weltweit ermordeten Umweltschutzaktivist*innen einen neuen traurigen Höhepunkt. Die Organisation Global Witness spricht von einem Anstieg um 59 Prozent gegenüber dem Vorjahr. 122 der insgesamt 185 Todesopfer wurden in Lateinamerika ermordet. Brasilien wird von Global Witness als das gefährlichste Land eingeschätzt, hier wurden 50 Umweltaktivist*innen ermordet. Es folgen Kolumbien (26), Peru (12), Ni...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *