Argentinien

Erste Verurteilung wegen Menschenhandels


(Fortaleza, 30. November 2009, adital).- Am Donnerstag dem 26. November wurde die Argentinierin Julia Núñez zu zehn Jahren Haft wegen Menschenhandels verurteilt. Damit fand das im April 2008 implementierte „Gesetz zur Verhinderung und Bestrafung des Menschenhandels und zum Schutz seiner Opfer“ (Ley de Prevención y Sanción de la Trata de Personas y Asistencia a sus Víctimas) zum ersten Mal Anwendung.

Julia Núñez (55) wurde verurteilt, weil sie Mädchen und junge Frauen aus den Armenvierteln des Großraums der Stadt Santa Fé zur Prostitution gezwungen hatte. Sie brachte ihre Opfer dazu, ihre Familien zu verlassen, indem sie ihnen bezahlte Hausarbeit und monatliche Geldzuwendungen an die Familien versprach. Tatsächlich wurden die Mädchen und Frauen jedoch in Bordelle der Provinz Buenos Aires verschleppt und zur Sexarbeit gezwungen.

Wie in dem Prozess bewiesen werden konnte, brachte Julia Núñez die 13 Jahre alte Carolina F. in ihre Gewalt, sowie eine 19-jährige junge Frau, die in der Hauptverhandlung vor dem Bundesgericht aussagte. Dabei legte die 19-Jährige die mafiöse Vorgehensweise der Menschenhändler*innen offen: Nachdem die Mädchen und Frauen gefangen genommen wurden, übergab man sie einem Mann, der versuchte, sie mit körperlicher Gewalt gefügig zu machen. Wenn sie sich wehrten, wurde ihnen damit gedroht, ihren Familien Schaden zuzufügen. Schließlich wurden sie in einen Nachtclub nahe der Stadt Trenque Lauquen verfrachtet.

Es konnte außerdem aufgedeckt werden, dass der Lebensgefährte von Julia Núñez, Héctor Rousselot, ebenfalls zu dem Menschenhandelsring gehört. Rousselot befand sich bereits wegen Mordes im Gefängnis. Mit der „Anwerberin“ Julia Núñez bestand über das Mobiltelefon eines Gefängniswärters regelmäßiger Kontakt. Rousselot nutzte zudem seinen Hafturlaub für weitere verbrecherische Aktivitäten im Menschenhandel und befindet sich zur Zeit auf der Flucht.

Carolina F. galt seit dem 3. März dieses Jahres als vermisst. Erst nach der Verurteilung von Julia Núñez kam sie frei: Am 9. Dezember suchte sie eine Polizeistation auf und befindet sich seitdem an einem aus Sicherheitsgründen geheimgehaltenen Ort.

CC BY-SA 4.0 Erste Verurteilung wegen Menschenhandels von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

onda-info 312 LATEINAMERIKA: Update der Abtreibungsrechte /// MEXIKO: Theologische Gemeinschaft in Mexiko-Stadt /// RADIO-SEIFENOPER: El silencio duele! Mit dem Radio gegen Menschenhandel   Eine ausführliche und sehr informative Karte zu den Abtreibungsgesetzen weltweit (Stand 2011) findet ihr unter:https://www.womenonweb.org/es/page/6923/abortion-laws-worldwide
onda-info 275 Das argentinische Medienkollektiv lavaca berichtet in ihrer Radiosendung Decí mu über dominikanische Immigrantinnen, die als Sexarbeiterinnen in Argentinien leben. Wir haben diese Sendung für euch übersetzt und adaptiert. Außerdem hat sich unsere Kollegin den Film ,,a letter to the future" des Regisseurs Renato Martins angeschaut. Über sieben Jahre filmte das Team des brasilianischen Regisseurs das Leben der Familie Torres sowie der Familien Monier und Ceppes in Havanna. Her...
onda-info 216 spezial "In eigenem Namen – Travestis in Argentinien" Weil alle guten Dinge 3 sind und wir die Sommermonate nutzen, um uns intensiver mit einzelnen Themen auseinanderzusetzen, gibt es heute das dritte onda-info-spezial in Folge. Es kommt dieses Mal aus Argentinien, genauer aus Buenos Aires. Es erzählt von dem Leben und dem Kampf von Travestis – Menschen, die sich entschieden haben, nicht in einem der vorgegebenen zwei Geschlechter zu leben und die tagtäglich für die Anerkennung ihrer selbst gewählten Identität kämpfen.......
Onda-Info 194 – Spezial zu Sexarbeit in Argentinien Bienvenidas zum aktuellen Onda-Info! Sexarbeit, Prostitution: dieses Thema wird meist in Zusammenhang mit Gewalt und Ausbeutung von Frauen gebracht. Berichtet wird darüber in der Regel, wenn mal wieder eine Hure ermordet wurde oder wenn es darum geht, Zuhälterringe oder Frauenhandel aufzudecken. Über das alltägliche Leben, die Wünsche und die Kämpfe der Frauen selbst geht es selten. In Argentinien wie auch an vielen Orten der Welt kämpfen jedoch Sexarbeiterinnen für ihre S...
ondainfo 190 Es ist Sommer in Berlin, oder es sollte Sommer sein und weil kein Sommer ist in Berlin und weil es in dieser lausigen Stadt noch nicht mal ein freies Radio gibt, haben viele von uns ondistas das Weite gesucht, die Bretagne, die Uckermark, wo mensch so hinradelt... Und trotzdem haben wir ein pickepacke volles Ondainfo. Denn wenn Eure Ondistas Urlaub haben, dass müssen eben die Compas von den Lateinamerika Nachrichten ran. Unsere Themen:Wir schauen nach Peru, wo der Staat ...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *