Brasilien

Erste Studie über Auswirkungen der Dominanz durch Milizen in Rio de Janeiro


(Rio de Janeiro, 29. August 2008, púlsar).- Eine Studie des Soziologen Ignacio Cano präsentiert die erste Radiografie über das Verhalten von Milizen, die sich in Rio de Janeiro mit dem organisierten Drogenhandel einen erbitterten Kampf um Einflussgebiete liefern. Auf Basis einer Vielzahl von Quellen zeichnet die Studie ein dramatisches Bild: Der Alltag in der zumeist armen Gemeinden unter den (paramilitärischen) Milizen ist noch gewalttätiger als zur Zeit, als die Gebiete von Drogenhändlerbanden kontrolliert wurden.

Ein Zahlenbeispiel: zwischen 2006 und 2008 wurden in den von Milizen kontrollierten Gebieten 1.549 Klagen wegen Erpressung und über 500 Klagen wegen Mordes registriert. Die Berichte über Gewaltakte und Missbrauch sind schwerwiegend: Neben der unmittelbaren Gewaltausübung und Erniedrigung verletzen die Milizionäre die Privatsphäre der Bewohner*innen der Gemeinden. Unter anderem wird den Familien verboten, nach bestimmten Uhrzeiten zuhause Musik zu hören, es werden Ausgangssperren verhängt und sogar die Entscheidung, wann und in welchen Kindergarten die Kinder geschickt werden, wird beeinflusst.

Nach Aussage von Rafael Rias von der NRO Justiça Global, Mitautor der Untersuchung, „repräsentiert die Miliz eine militärische Kultur und predigt einen moralisierenden Diskurs. Man soll nicht trinken und nicht bestimmte Musik wie beispielsweise Funk hören.“ Auch die Anti-Drogen-Rhetorik sei auffällig. Dies hindert die Milizen, die großenteils aus aktiven und ehemaligen Polizist*innen und Feuerwehrleuten bestehen und von einer Vielzahl korrupter Politiker*innen unterstützt wird, nicht daran, selbst Drogenhandel zu betreiben.

Die Studie basiert auf 248 Zeitungsartikeln, fast 3.500 Telefonanzeigen bei Behörden und 46 Interviews mit Bewohner*innen der betroffenen Gemeinden. Es wird geschätzt, dass im Bundesstaat Rio de Janeiro heute 150 Milizen existieren, die meisten davon in Favelas innerhalb des Stadtgebiets von Rio de Janeiro.

CC BY-SA 4.0 Erste Studie über Auswirkungen der Dominanz durch Milizen in Rio de Janeiro von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Krisen, Proteste und so gar kein olympischer Elan: Rio de Janeiro ist pleite und die Stimmung miserabel Von Andreas Behn, Rio de Janeiro(Rio de Janeiro-Berlin, 25. Juli 2016, npl).- „Die beiden Hubschrauber dort drüben? Die kreisen hier schon die ganze Woche, wohl wegen dieser Olympiade“, sagt eine Frau an einer Bushaltestelle im Rio de Janeiro. „Stimmt, das ist ja bald. Wird ein einziges Chaos werden“, stimmt ihre Begleiterin zu und schüttelt heftig den Kopf: „Diese Stadt ist einfach nicht für solch eine Veranstaltung gemacht. Alles wird drunter und drüber gehen, de...
Großunternehmen und Militär der Hilfe für Paramilitärs beschuldigt Von Hans Weber.(Bogotá, 13. Juli 2016, amerika21).- Die Getränkefirma Postobón soll eine der ehemaligen paramilitärischen "Selbstverteidigungsgruppen Kolumbiens" (AUC) mitfinanziert haben. Es handelt sich dabei um die AUC-Struktur "Héctor Julio Peinado Becerra", die Ende der 1990er Jahre im Departamento Cesar aktiv war. Postobón ist im Besitz des viertreichsten Kolumbianers, Carlos Ardila Lülle. Die Truppe soll auch mit dem Bataillon Santander B2 der Stre...
Brasilien erklärt finanziellen Notstand für Rio während der Olympischen Spiele 2016 (29. Juni 2016, telesur-poonal).- Die brasilianische Interimsregierung von Michel Temer hat am vergangen 17. Juni für den Zeitraum der Olympischen Spiele 2016 in Rio de Janeiro den finanziellen Notstand erklärt. Dieser Schritt soll es der Regierung erleichtern, besondere Maßnahmen zu ergreifen, mit denen sie den reibungslosen Ablauf der Spiele sichern will. Nach Angaben der Agentur Europa Press will die Regierung damit vor allem einen Kollaps in den Bereichen Sicherheit, Verk...
Kolumbien feiert Waffenstillstand Von Eva Haule (Bogotá/Havanna, 26. Juni 2016, amerika21).- Das Abkommen zwischen Farc-Guerilla und der Regierung von Präsident Juan Manuel Santos über einen bilateralen Waffenstillstand ist in Kolumbien mit großer Freude aufgenommen worden. Zugleich betonten Vertreter*innen sozialer Organisationen und politischer Bewegungen, dass es sich nur um einen ersten Schritt hin zu einem "umfassenden Frieden mit sozialer Gerechtigkeit" handle. Die Revolutionären Streitkräfte Ko...
Zeuge: Cáceres wurde von Soldaten ermordet (Caracas, 21. Juni 2016, telesur/poonal).- Der ehemalige Oberfeldwebel Rodrigo Cruz war Mitglied einer Sondereinheit der Armee in Honduras. Nach einem Bericht des britischen Guardian vom 21. Juni habe die Einheit von Cruz den Befehl erhalten, mehrere Führungspersonen sozialer Bewegungen in Honduras zu ermorden. Eine davon soll die Umweltaktivistin Berta Cáceres gewesen sein. Rodrigo Cruz erklärte, ihr Name sei auf einer schwarzen Liste gewesen; die honduranischen Militärs hät...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *