Brasilien

Erste Studie über Auswirkungen der Dominanz durch Milizen in Rio de Janeiro


(Rio de Janeiro, 29. August 2008, púlsar).- Eine Studie des Soziologen Ignacio Cano präsentiert die erste Radiografie über das Verhalten von Milizen, die sich in Rio de Janeiro mit dem organisierten Drogenhandel einen erbitterten Kampf um Einflussgebiete liefern. Auf Basis einer Vielzahl von Quellen zeichnet die Studie ein dramatisches Bild: Der Alltag in der zumeist armen Gemeinden unter den (paramilitärischen) Milizen ist noch gewalttätiger als zur Zeit, als die Gebiete von Drogenhändlerbanden kontrolliert wurden.

Ein Zahlenbeispiel: zwischen 2006 und 2008 wurden in den von Milizen kontrollierten Gebieten 1.549 Klagen wegen Erpressung und über 500 Klagen wegen Mordes registriert. Die Berichte über Gewaltakte und Missbrauch sind schwerwiegend: Neben der unmittelbaren Gewaltausübung und Erniedrigung verletzen die Milizionäre die Privatsphäre der Bewohner*innen der Gemeinden. Unter anderem wird den Familien verboten, nach bestimmten Uhrzeiten zuhause Musik zu hören, es werden Ausgangssperren verhängt und sogar die Entscheidung, wann und in welchen Kindergarten die Kinder geschickt werden, wird beeinflusst.

Nach Aussage von Rafael Rias von der NRO Justiça Global, Mitautor der Untersuchung, „repräsentiert die Miliz eine militärische Kultur und predigt einen moralisierenden Diskurs. Man soll nicht trinken und nicht bestimmte Musik wie beispielsweise Funk hören.“ Auch die Anti-Drogen-Rhetorik sei auffällig. Dies hindert die Milizen, die großenteils aus aktiven und ehemaligen Polizist*innen und Feuerwehrleuten bestehen und von einer Vielzahl korrupter Politiker*innen unterstützt wird, nicht daran, selbst Drogenhandel zu betreiben.

Die Studie basiert auf 248 Zeitungsartikeln, fast 3.500 Telefonanzeigen bei Behörden und 46 Interviews mit Bewohner*innen der betroffenen Gemeinden. Es wird geschätzt, dass im Bundesstaat Rio de Janeiro heute 150 Milizen existieren, die meisten davon in Favelas innerhalb des Stadtgebiets von Rio de Janeiro.

CC BY-SA 4.0 Erste Studie über Auswirkungen der Dominanz durch Milizen in Rio de Janeiro von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Interview mit Radioaktivistin Laura Reyes aus Mexiko-Stadt
42
In unserem onda-Studio hatten wir Laura Reyes aus Mexiko zu Besuch. Die Radioaktivistin berichtet von der aktuellen Situation und stellt ihre Musik vor: Traditionelle Klänge aus Veracruz verbindet sie mit feministischem Rap. Hört am Besten selber!
onda-info 451
75
Hallo und Willkommen zum onda-info 451! Wie immer beginnen wir mit Nachrichten: Drei kommen aus Mexiko, über die Ermordung von Sinar Corzo, eine Entschuldigung bei der Journalistin Lydia Cacho und - mal wieder - Massengräber in Mexiko. Eine weitere Nota gibt euch ein Update zum Machtkampf um die Kommission gegen die Straflosigkeit in Guatemala. In unserem onda-Studio hatten wir Laura Reyes aus Mexiko zu Besuch. Die Radioaktivistin berichtet von der aktuellen Situation u...
La Deyabu presenta Matria
83
La Deyabu es una rapera chilena con mas de quince años de experiencia, integrante del grupo de Rap femenino Deyas Klan. En este año 2018, nos presenta su nuevo disco: Matria. Radio Matraca charló telefónicamente con ella sobre este disco sobre la sociedad chilena, el feminismo, la herramienta Rap. Matria, producido, grabado y masterizado por Pablo Ramos/ Cuatrobeats en Gato Ruso Records, durante el 2017 y 2018. Ilustración: Fusa, Letras: El Grone, Diagramación: Marratrufa. ...
Feministischer Rap aus Chile
97
La Deyabú ist eine chilenische Rapperin. Seit 15 Jahren ist sie Teil der Frauen-Rap-Band Deyas Klan. Zur Zeit ist sie als Solo-Sängerin unterwegs. Carlos Ramos sprach am Telefon mit La Deyabú, auch über die aktuelle Situation der Frauen in Chile und über ihr neues Album Matria (2018). Der Song, den ihr in diesem Stück hört heisst "Ancestras" und diesen singt La Deyabú gemeinsam mit Chris SNJ. Mehr Informationen könnt ihr auf ihrer Webseite finden: www.ladeyabu.com
onda-info 449
48
Hallo und Willkommen zum onda-info 449, ihr hört das letzte onda-info in diesem Jahr und wie immer waren wir mal wieder viel unterwegs, um Euch spannende Beiträge, Stimmen und Neuigkeiten aus Lateinamerika mitzubringen. Nach einer Nota über den geplanten Tren Maya in Mexiko starten wir mit der chilenischen Rapperin Ladeyabu. Mit ihr sprachen wir an Telefon über Hiphop, ihr neues Album und die Situation der Frauen in Chile. Mehr Informationen könnt ihr auf ihrer Webseite...