Brasilien

Erste Studie über Auswirkungen der Dominanz durch Milizen in Rio de Janeiro


(Rio de Janeiro, 29. August 2008, púlsar).- Eine Studie des Soziologen Ignacio Cano präsentiert die erste Radiografie über das Verhalten von Milizen, die sich in Rio de Janeiro mit dem organisierten Drogenhandel einen erbitterten Kampf um Einflussgebiete liefern. Auf Basis einer Vielzahl von Quellen zeichnet die Studie ein dramatisches Bild: Der Alltag in der zumeist armen Gemeinden unter den (paramilitärischen) Milizen ist noch gewalttätiger als zur Zeit, als die Gebiete von Drogenhändlerbanden kontrolliert wurden.

Ein Zahlenbeispiel: zwischen 2006 und 2008 wurden in den von Milizen kontrollierten Gebieten 1.549 Klagen wegen Erpressung und über 500 Klagen wegen Mordes registriert. Die Berichte über Gewaltakte und Missbrauch sind schwerwiegend: Neben der unmittelbaren Gewaltausübung und Erniedrigung verletzen die Milizionäre die Privatsphäre der Bewohner*innen der Gemeinden. Unter anderem wird den Familien verboten, nach bestimmten Uhrzeiten zuhause Musik zu hören, es werden Ausgangssperren verhängt und sogar die Entscheidung, wann und in welchen Kindergarten die Kinder geschickt werden, wird beeinflusst.

Nach Aussage von Rafael Rias von der NRO Justiça Global, Mitautor der Untersuchung, „repräsentiert die Miliz eine militärische Kultur und predigt einen moralisierenden Diskurs. Man soll nicht trinken und nicht bestimmte Musik wie beispielsweise Funk hören.“ Auch die Anti-Drogen-Rhetorik sei auffällig. Dies hindert die Milizen, die großenteils aus aktiven und ehemaligen Polizist*innen und Feuerwehrleuten bestehen und von einer Vielzahl korrupter Politiker*innen unterstützt wird, nicht daran, selbst Drogenhandel zu betreiben.

Die Studie basiert auf 248 Zeitungsartikeln, fast 3.500 Telefonanzeigen bei Behörden und 46 Interviews mit Bewohner*innen der betroffenen Gemeinden. Es wird geschätzt, dass im Bundesstaat Rio de Janeiro heute 150 Milizen existieren, die meisten davon in Favelas innerhalb des Stadtgebiets von Rio de Janeiro.

CC BY-SA 4.0 Erste Studie über Auswirkungen der Dominanz durch Milizen in Rio de Janeiro von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Eiszeit – 10.000 Soldaten und Sicherheitskräfte sollen Rio de Janeiro sicherer machen Befriedend? Soldaten der Militärpolizei bei ihrem Einsatz in der Favela Maré im Norden von Rio / Foto: Tomaz Silva, Agencia Brasil, CC BY-NC-SA 2.0 (Montevideo, 29. Juli 2017, la diaria-poonal).- Präsident Michel Temer hat 8.500 Soldaten sowie 1.500 weitere Sicherheitskräfte nach Rio de Janeiro beordern lassen, um die Sicherheit in diesem Bundesstaat zu erhöhen. Seit dem 28. Juli gibt es zudem Kontrollposten an den Zugangsstraßen zur Stadt Rio de Janeiro und auf wichtigen...
Cracolândia: Hilfe und Repression im Land des Cracks Polizeiaktion am 11. Juni in Cracolândia. Foto: Fotospublicas.com/Mastrangelo Reino/A2img (CC BY-NC 2.0) Im Norden der Innenstadt von São Paulo liegt Cracolândia, das Land des Cracks. Das Viertel ist in ganz Brasilien ein Symbol für die Drogenepidemie im Land. Ein städtisches Hilfsprogramm zeigte in den letzten Jahren viel beachtete Erfolge. Doch damit ist nun Schluss: Der neue, rechtsgerichtete Bürgermeister setzt wieder ganz auf Vertreibung und Bestrafung. Und das wohl ni...
Stimmen für die Menschlichkeit: Daniel Viglietti in Berlin Onda war beim Konzert von Daniel Viglietti. Der Schauspieler Rolf Becker sprach eine deutsche Version seiner Lieder, aber hört am besten selber!
Verwicklung der Politik in den Drogenhandel will keiner untersuchen Abschlussbericht soll am 2. September vorliegen Deshalb beschränkte sie sich neben den bereits durchgeführten Befragungen von Entscheidungsträger*innen darauf, ohne um eine Fristverlängerung zu bitten, am 2. September einen Abschlussbericht zu 20 Gesetzesprojekten mit Vorschlägen vorzulegen, mit denen der Einfluss des Drogenhandels auf die Parteien und politischen Organisationen des Landes verhindert und bekämpft werden soll. Neben der Vorsitzenden Rosa Mavila gehören der Kom...
Konservative Welle gegen Gesetz zum Umgang mit Marihuana Widerstand Der vor kurzem in sein Amt eingeführte Präsident Uruguays, Tabaré Vázquez, verkündete am vergangenen 6. März 2015, dass er zu Beginn seiner Amtszeit den Verkauf von Marihuana an Endkund*innen nicht einführen werde. Nach Aussagen des neuen Staatschefs sei es erklärtes Ziel, zunächst die Auswirkungen des neuen Gesetzes auf die Gesellschaft zu analysieren, ehe der freie Handel überhaupt aufgenommen werden könne. Ein neues Datum für die Umsetzung der Novelle wurde nich...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.