Guatemala

Erste Hausarbeiterinnen-Gewerkschaft gegründet


Foto: mutuaspalabras.blogspot.com(Mexiko-Stadt, 6. April 2011, cimac).- Die guatemaltekische Verband der Hausarbeiterinnen, Maquila- und Heimarbeiterinnen Atrahdom (Asociación de Trabajadoras del Hogar, a Domicilio y de Maquila) hat die Gründung der ersten Gewerkschaft für auf eigene Rechnung arbeitende Hausarbeiterinnen ins Leben gerufen. Ziel der neu gegründeten Vereinigung sei es, für die Rechte der Arbeitenden in diesem Sektor einzutreten, erklärte Maritza Velásquez von Atrahdom.

Durch die Gründung der neuen Gewerkschaft versuche man gezielt die Frauen zu erreichen, die in komplett ungeschützten Arbeitsverhältnissen tätig sind, zum Beispiel Wäscherinnen, Straßenverkäuferinnen und Produktvertreterinnen. Der in Guatemala bisher erste Versuch einer gewerkschaftlichen Organisierung in diesem Sektor werde international von Verbänden unterstützt, die sich für die soziale Absicherung von Werktätigen einsetzen, so Velásquez weiter.

Prekärste Bedingungen für Hausarbeiterinnen

Landesweit seien über 182.000 Frauen als Hausangestellte tätig, davon 65 Prozent in Guatemala-Stadt. 82 Prozent seien indigener Herkunft, inländische Wanderarbeiterinnen sowie sehr junge Frauen, die sich aufgrund von Armut und Gewalt gezwungen sahen, ihre Heimatorte zu verlassen.

Velásquez erinnerte weiterhin daran, dass der vergangene 30. März als Internationaler Tag der Hausarbeiterin gefeiert wurde. Der Job der Hausarbeiterin zähle nach wie vor zu den prekärsten und am schlechtesten entlohnten Tätigkeiten mit extrem langen Arbeitsschichten. Trotz verschiedener Versuche, die Situation der Hausarbeiterin zu verbessern, bleibe die Arbeitssituation unverändert: Die Frauen seien weiterhin gewalttätigen Übergriffen, Ausbeutung und unwürdigen Lebensbedingungen ausgesetzt.

Die Gründung der neuen Gewerkschaft der auf eigene Rechnung tätigen Hausarbeiterinnen sei eine Einladung, sich zu organisieren, die sich an alle in ungeschützten Arbeitsverhältnissen tätigen Frauen richte.

CC BY-SA 4.0 Erste Hausarbeiterinnen-Gewerkschaft gegründet von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Tamaulipas: Anhebung des Mindestalters bei Eheschließung auf 18 Jahre Von Rosa María Rodríguez Quintanilla(Ciudad Victoria, 31. Mai 2016, cimac).- Im mexikanischen Bundesstaat Tamaulipas können Minderjährige nicht mehr heiraten, seitdem das örtliche Abgeordnetenhaus Reformen und Zusätze verabschiedet und andere Artikel des Gesetzbuches von Tamaulipas außer Kraft gesetzt hat. Der entsprechende Artikel 220 wurde wie folgt geändert: Die Eheschließung ist nichtig, sobald eine oder beide Personen zum Zeitpunkt der Heirat unter 18 Jahren alt...
Arbeitsmigrantinnen in Mittelamerika genießen keinen rechtlichen Schutz Von Angélica Jocelyn Soto Espinosa(Mexiko-Stadt, 29. Februar 2016, cimac).- In Mexiko, Guatemala, El Salvador, Honduras oder Nicaragua existieren keinerlei arbeitsrechtliche Regelungen für die Beschäftigung im Ausland, die den Frauen, die temporär zum Arbeiten in die USA oder nach Kanada wollen, irgendwelche Rechte einräumt. Das hat der Bericht „Einstellungsregeln: Herkunftsländer“ deutlich gemacht. Besonders gefährdet sind demnach Indígenas und andere schutzbedürfti...
Plan B: Kinderschänder bleiben straffrei Von Lydia Cacho(Mexiko-Stadt, 7. März 2016, cimacnoticias).- Der Vater einer 13-Jährige entschied, dass niemand seine Tochter entjungfern dürfe – niemand außer ihm. Freund*innen und Bekannte hätten niemals vermutet, dass er, der angesehene Architekt, ein Kinderschänder sein könnte. In Puebla vergriff sich ein katholischer Priester regelmäßig an einem der Messdiener. Für den Jungen, der bereits im Kinderheim gewalttätige Übergriffe erlebt hatte, war das Recht auf Schu...
Aktion in der Metro gegen Gewalt gegen Frauen Von Angélica Jocelyn Soto Espinosa(Mexiko-Stadt, 7. März 2016, cimac).- Die Metro-Abteile waren überfüllt, die Polizei lag schon auf der Lauer und der Nachmittag war dafür gemacht, spazieren zu gehen; trotz alldem entschieden sich mehr als 20 junge Frauen dafür ihre Freizeit zu nutzen, um am Wochenende die Passagiere in der Metro von Mexiko-Stadt über die Gewalt gegen Frauen im Bundesstaat México, kurz Edomex, zu informieren.Frauen verschiedenen Alters, Bekannte ...
Sichere Arbeitsbedingungen für Journalistinnen gefordert (Mexiko-Stadt, 15. Februar 2016, cimac).- Die Mesoamerikanische Initiative der Verteidigerinnen von Menschenrechten IM-Defensoras (Iniciativa Mesoamericana de Mujeres Defensoras de Derechos Humanos) hat von der mexikanischen Bundesregierung ebenso wie von den staatlichen und lokalen Behörden die Aufklärung des am 8. Februar 2016 begangenen Mordes an der Journalistin Anabel Flores Salazar gefordert. Die Behörden würden vor der im Bundesstaat Veracruz herrschenden Gewalt die Au...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *