Guatemala

Erste Hausarbeiterinnen-Gewerkschaft gegründet


Foto: mutuaspalabras.blogspot.com(Mexiko-Stadt, 6. April 2011, cimac).- Die guatemaltekische Verband der Hausarbeiterinnen, Maquila- und Heimarbeiterinnen Atrahdom (Asociación de Trabajadoras del Hogar, a Domicilio y de Maquila) hat die Gründung der ersten Gewerkschaft für auf eigene Rechnung arbeitende Hausarbeiterinnen ins Leben gerufen. Ziel der neu gegründeten Vereinigung sei es, für die Rechte der Arbeitenden in diesem Sektor einzutreten, erklärte Maritza Velásquez von Atrahdom.

Durch die Gründung der neuen Gewerkschaft versuche man gezielt die Frauen zu erreichen, die in komplett ungeschützten Arbeitsverhältnissen tätig sind, zum Beispiel Wäscherinnen, Straßenverkäuferinnen und Produktvertreterinnen. Der in Guatemala bisher erste Versuch einer gewerkschaftlichen Organisierung in diesem Sektor werde international von Verbänden unterstützt, die sich für die soziale Absicherung von Werktätigen einsetzen, so Velásquez weiter.

Prekärste Bedingungen für Hausarbeiterinnen

Landesweit seien über 182.000 Frauen als Hausangestellte tätig, davon 65 Prozent in Guatemala-Stadt. 82 Prozent seien indigener Herkunft, inländische Wanderarbeiterinnen sowie sehr junge Frauen, die sich aufgrund von Armut und Gewalt gezwungen sahen, ihre Heimatorte zu verlassen.

Velásquez erinnerte weiterhin daran, dass der vergangene 30. März als Internationaler Tag der Hausarbeiterin gefeiert wurde. Der Job der Hausarbeiterin zähle nach wie vor zu den prekärsten und am schlechtesten entlohnten Tätigkeiten mit extrem langen Arbeitsschichten. Trotz verschiedener Versuche, die Situation der Hausarbeiterin zu verbessern, bleibe die Arbeitssituation unverändert: Die Frauen seien weiterhin gewalttätigen Übergriffen, Ausbeutung und unwürdigen Lebensbedingungen ausgesetzt.

Die Gründung der neuen Gewerkschaft der auf eigene Rechnung tätigen Hausarbeiterinnen sei eine Einladung, sich zu organisieren, die sich an alle in ungeschützten Arbeitsverhältnissen tätigen Frauen richte.

CC BY-SA 4.0 Erste Hausarbeiterinnen-Gewerkschaft gegründet von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Brasilien: Würdige Arbeit und Rente in Gefahr In Brasilien will die rechte Regierung unter Präsident Temer das Arbeitsrecht und das Rentensystem reformieren. Sparpolitik sei der einzige Weg, die schwere Wirtschaftskrise zu überwinden. Gewerkschafter*innen und Menschenrechtler*innen sehen darin einen Angriff auf das Recht auf würdige Arbeit und Rente. Der soziale Frieden sei in Gefahr. Der Protest gegen das Reformpaket nimmt zu. Ende April soll es einen Generalstreik geben. Andreas Behn hat sich die Situation vor Ort gena...
Vor Prozess: Drohungen gegen Journalistin Claudia Julieta Duque nehmen zu Die Drohungen gegen die Journalistin sind in der letzten Zeit, mit Blick auf den am kommenden 31. August beginnenden Prozess gegen die drei vermutlichen Täter wieder schlimmer geworden. Die Tatverdächtigen haben vermutlich für den kolumbianischen Geheimdienst DAS (Departamento Administrativo de Seguridad) gearbeitet, der nach den Nachforschungen der Journalistin aufgelöst worden war. Aufgrund von Anzeigen der Journalistin, durch den Geheimdienst psychologische Folter erlitten...
ILO: 2,5 Millionen junge Frauen in Lateinamerika haben keinen Job Aussichten auf höher qualifizierte Arbeit sind eingeschränkt Davon fällt ein Anteil von 17,1 Prozent (2,565 Millionen) auf junge Frauen, der sich abhebt von den 11,4 Prozent der arbeitslosen jungen Männer. Laut ILO sind 20 Prozent der jungen Frauen in Haushalten beschäftigt „was die Aussicht auf eine berufliche Eingliederung in Tätigkeiten mit höherer Qualifizierung einschränkt“. Zudem seien die Beschäftigungsverhältnisse von mehr als die Hälfte der arbeitenden jungen Mensche...
Mehr Gewalt und weniger Zufluchtsorte in Nicaragua Gesetzesänderung erschwert Frauen das Anzeigen von Gewalt Im vergangenen Jahr wurden zehn Feminizide gemeldet, in diesem Jahr 2015 wurden im selben Zeitraum sechs Fälle registriert, wovon fünf in der nicaraguanischen Hauptstadt Managua verübt wurden und einer an der karibischen Küste. Vier der ermordeten Frauen waren jünger als 30 Jahre. Die Aktivistinnen führen eine Dauerkampagne gegen sexualisierte Gewalt und unterstützen Frauen bei Gerichtsprozessen, indem sie die Behörden...
Tamaulipas: Anhebung des Mindestalters bei Eheschließung auf 18 Jahre Von Rosa María Rodríguez Quintanilla Foto: CEDAW, UN (http://thewomensresourcecentre.org.uk/) (CC BY-SA 3.0 ) (Ciudad Victoria, 31. Mai 2016, cimac).- Im mexikanischen Bundesstaat Tamaulipas können Minderjährige nicht mehr heiraten, seitdem das örtliche Abgeordnetenhaus Reformen und Zusätze verabschiedet und andere Artikel des Gesetzbuches von Tamaulipas außer Kraft gesetzt hat. Der entsprechende Artikel 220 wurde wie folgt geändert: Die Eheschließung ist nichtig, soba...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.