Peru

Erschreckend hohe Müttersterblichkeit – indigene und arme Frauen sterben aus vermeidbaren Gründen


(Lima, 23. Juli 2009, noticias aliadas).- Perus Volkswirtschaft könnte zu denjenigen mit dem größten Wachstum in der Region zählen, doch die Regierung vernachlässige ihre Aufgabe, eine angemessene Gesundheitsversorgung für Mütter aus armen und indigenen Bevölkerungsschichten zur Verfügung zu stellen, heisst es in einer neuen Studie von Amnesty International.

Der Anfang Juli veröffentlichte Bericht „Fatale Mängel. Die Barrieren der Müttergesundheit in Peru“ betont, dass Peru eine der höchsten Müttersterblichkeitsraten in der Region habe und dass hunderte Mütter wegen einer ungenügenden medizinischen Versorgung die Geburt nicht überlebten.

Offiziellen Angaben zufolge sterben pro 100.000 lebende Neugeborene 185 Frauen, doch laut der von Amnesty International zitierten UNO liegt die Zahl sogar bei 240 Frauen. Die Mehrzahl dieser Frauen sind Bäuerinnen, Indigene und Arme, die sterben müssen, weil im Notfall keine Entbindungshilfe verfügbar ist, es an Aufklärung über Müttergesundheit mangelt und medizinisches Personal fehlt, dass ihre indigenen Sprachen spricht.

„Die Zahl der Müttersterblichkeit in Peru ist ein Skandal“ bekräftigt Silvia Loli, Vorsitzende von Amnesty International in Peru. „Dass so viele Frauen aus vermeidbaren Gründen sterben müssen, stellt eine Verletzung der Menschenrechte dar. Die peruanische Regierung kommt ganz einfach ihrer Verpflichtung nicht nach, allen Frauen medizinische Mütterversorgung zugänglich zu machen, unabhängig von ihrer Herkunft und ihrem Wohnort.“

Obwohl die Armut laut offiziellen Zahlen von 48 Prozent 2004 auf circa 36 Prozent im vergangenen Jahr gesunken ist, sind in einigen Regionen des Hochlandes um die 90 Prozent der Bevölkerung von Armut betroffen. „Die Gesundheitsversorgung von Schwangeren funktioniert in Peru wie eine Lotterie: wenn du indigen und arm bist, hast du keine Chance zu gewinnen“, so Loli.

Der Bericht fordert die peruanische Regierung auf, Mediziner in indigenen Sprachen zu unterrichten, denn Personal ohne Kenntnisse indigener Sprachen sei eine starke Einschränkung in diesem sensiblen Bereich. Abgesehen davon, dass die Patientinnen kaum spanisch sprechen, verschlimmert sich ihr Gesundheitsrisiko auch dadurch, dass sie arm sind, heißt es in der Studie.

Amnesty International betont ausserdem, dass „Frauen, die in Armut leben, fast immer von politischen Entscheidungsprozessen ausgeschlossen sind. Ihre Stimmen werden kaum gehört und ihre Standpunkte haben in der Regel keinen Einfluss auf die Gesetzgebung und die Regierungspolitik, weshalb derartige Menschenrechtsverletzungen praktisch unbemerkt von der Gesellschaft und den Behörden bleiben.“

CC BY-SA 4.0 Erschreckend hohe Müttersterblichkeit – indigene und arme Frauen sterben aus vermeidbaren Gründen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Indigene Rechte: Zum Tag des Widerstands Viele, vor allem europäisch stämmige Nord- und Lateinamerikaner*innen, sehen im 12. Oktober bis heute einen Feiertag für die „Zivilisierung“ und Missionierung des Kontinents. In Spanien ist der Tag, an dem Christoph Kolumbus vor 525 Jahren auf den amerikanischen Kontinent traf, Nationalfeiertag; aber auch in fast allen amerikanischen Ländern wird der 12. Oktober als Tag des "Hispanischen", als Kolumbus-Tag, als Tag des Kontaktes zweier Kulturen oder, weniger schön, als Tag de...
Haiti: Parlament diskutiert ausdrückliches Verbot der gleichgeschlechtlichen Ehe In Haiti gibt es noch viele Kämpfe für LGBTI-Rechte zu kämpfen / Bildquelle: www.kouraj.org (Montevideo, 20. Juli 2017, la diaria).- Der haitianische Senat diskutiert seit 18. Juli einen Gesetzesentwurf, der die Eheschliessung zwischen Personen gleichen Geschlechts verbieten würde, wie die Tageszeitung Le Nouvelliste und die Nachrichtenagentur Efe berichteten. Auch wenn diese Form der Verbindung in Haiti bereits illegal ist, zielt die Initative auf ein ausdrückliches Verb...
Aufklärung des Mordes an Berta Cáceres? Sie musste ihren Kampf mit dem Leben bezahlen. Am Grab der Menschenrechtsaktivistin Berta Cáceres. Foto: Erika Harzer Am 2. März 2016 wurde Berta Cáceres in La Esperanza, Intibucá, Honduras, ermordet. Auftragskiller erschossen die weit über ihre Landesgrenzen hinaus bekannte Feministin, Menschenrechts- und Umweltaktivistin und Anführerin des Rates der indigenen Völker von Honduras COPINH. Mehr als 16 Monate sind seitdem vergangen. Acht Verdächtige sitzen in Untersuchungsh...
Medienmacherinnen aus dem Amazonas-Gebiet Von Jessica Zeller Fotografin Yánua Vargas portraitiert die Teilnehmenden des Panamerikanischen Sozialforums in Peru. Alle Fotos: Jessica Zeller (Tarapoto, im Mai 2017, npl).- Frauen machen Medien. Das gilt auch für das Amazonasgebiet. Yánua Vargas ist mit ihrer Kamera unterwegs: Die junge Shuar-Indígena studiert in Ecuadors Hauptstadt Quito Fotografie. Die Peruanerin Gabriela Bardales ist als Radioreporterin mit ihrem Mikrofon nah am Menschen. Beide Frauen sind Mitte ...
Vorfahrt für Transnationale Unternehmen Im Bundesstaat México wird eine Autobahn mitten durch das Gemeindeland der indigenen Gemeinde Xochicuautla gebaut. Foto: Desinformémonos/Frente Juvenil Xochicuautla (Mexiko-Stadt, 9. Juni 2017, desinformémonos).- Die Higa-Gruppe, Monsanto und der Energieerzeuger Energía Eólica del Sur gehören zu den Unternehmen, die die Rechte von verschiedenen Bevölkerungsgruppen in Mexiko verletzt haben, aufgrund der Vorrechte, die ihnen die Regierung von Enrique Peña Nieto eingeräumt hab...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.