Peru

Erschreckend hohe Müttersterblichkeit – indigene und arme Frauen sterben aus vermeidbaren Gründen


(Lima, 23. Juli 2009, noticias aliadas).- Perus Volkswirtschaft könnte zu denjenigen mit dem größten Wachstum in der Region zählen, doch die Regierung vernachlässige ihre Aufgabe, eine angemessene Gesundheitsversorgung für Mütter aus armen und indigenen Bevölkerungsschichten zur Verfügung zu stellen, heisst es in einer neuen Studie von Amnesty International.

Der Anfang Juli veröffentlichte Bericht „Fatale Mängel. Die Barrieren der Müttergesundheit in Peru“ betont, dass Peru eine der höchsten Müttersterblichkeitsraten in der Region habe und dass hunderte Mütter wegen einer ungenügenden medizinischen Versorgung die Geburt nicht überlebten.

Offiziellen Angaben zufolge sterben pro 100.000 lebende Neugeborene 185 Frauen, doch laut der von Amnesty International zitierten UNO liegt die Zahl sogar bei 240 Frauen. Die Mehrzahl dieser Frauen sind Bäuerinnen, Indigene und Arme, die sterben müssen, weil im Notfall keine Entbindungshilfe verfügbar ist, es an Aufklärung über Müttergesundheit mangelt und medizinisches Personal fehlt, dass ihre indigenen Sprachen spricht.

„Die Zahl der Müttersterblichkeit in Peru ist ein Skandal“ bekräftigt Silvia Loli, Vorsitzende von Amnesty International in Peru. „Dass so viele Frauen aus vermeidbaren Gründen sterben müssen, stellt eine Verletzung der Menschenrechte dar. Die peruanische Regierung kommt ganz einfach ihrer Verpflichtung nicht nach, allen Frauen medizinische Mütterversorgung zugänglich zu machen, unabhängig von ihrer Herkunft und ihrem Wohnort.“

Obwohl die Armut laut offiziellen Zahlen von 48 Prozent 2004 auf circa 36 Prozent im vergangenen Jahr gesunken ist, sind in einigen Regionen des Hochlandes um die 90 Prozent der Bevölkerung von Armut betroffen. „Die Gesundheitsversorgung von Schwangeren funktioniert in Peru wie eine Lotterie: wenn du indigen und arm bist, hast du keine Chance zu gewinnen“, so Loli.

Der Bericht fordert die peruanische Regierung auf, Mediziner in indigenen Sprachen zu unterrichten, denn Personal ohne Kenntnisse indigener Sprachen sei eine starke Einschränkung in diesem sensiblen Bereich. Abgesehen davon, dass die Patientinnen kaum spanisch sprechen, verschlimmert sich ihr Gesundheitsrisiko auch dadurch, dass sie arm sind, heißt es in der Studie.

Amnesty International betont ausserdem, dass „Frauen, die in Armut leben, fast immer von politischen Entscheidungsprozessen ausgeschlossen sind. Ihre Stimmen werden kaum gehört und ihre Standpunkte haben in der Regel keinen Einfluss auf die Gesetzgebung und die Regierungspolitik, weshalb derartige Menschenrechtsverletzungen praktisch unbemerkt von der Gesellschaft und den Behörden bleiben.“

CC BY-SA 4.0 Erschreckend hohe Müttersterblichkeit – indigene und arme Frauen sterben aus vermeidbaren Gründen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Kampfsportunterricht in Quito
94
Liliana (48 J.) ist mit ihren beiden Töchtern Rafaela (10 J.) und Romina (9 J.) seit über einem Jahr beim Familien-Kampfsporttraining dabei und trainiert regelmäßig. Für alle drei ist der Sport sehr wichtig. Rafaela hilft der Sport sich weiterzuentwickeln und mehr Kraft aufzubauen. Auch Romina will mit dem Sport ihre Muskeln trainieren und für Liliana ist der sportliche Ausgleich wichtig, um den Tag ausklingen zu lassen und auf andere Gedanken zu kommen. Besonders gefallen fi...
Amnesty-Bericht prangert massive Polizeigewalt an
91
(Berlin, 21. Oktober 2018, poonal).- Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International dokumentiert in einem 55 Seiten starken Bericht schwere Menschenrechtsverletzungen und Verletzungen des Völkerrechts durch Nicaraguas Staatsmacht. Im Blickpunkt steht der Zeitraum vom 30. Mai bis 18. September dieses Jahres, nachdem es Ende Mai bereits einen ersten Bericht gegeben hatte. Das Spektrum reicht von willkürlichen Festnahmen über Folter bis zu außergerichtlichen Hinrichtungen....
Frauen gegen Bolsonaro
231
(Montevideo, 17. September 2018, comcosur/poonal).- Der brasilianische rechte Präsidentschaftskandidat Jair Bolsonaro ist bekannt für seine Geringschätzung gegenüber Frauen, Schwarzen und Homosexuellen. Nun sieht er sich einer neuen Herausforderung gegenüber: Den Frauen. Am 29. September gingen in den wichtigsten Städten Brasiliens hunderttausende Menschen, vor allem Frauen, gegen Bolsonaro auf die Straße. Organisiert wurden die Proteste von der Initiative „Frauen gemeinsam g...
Andrea Lammers zum Prozess wegen des Mordes an Berta Cáceres
75
Am 17. September soll der Prozess gegen die mutmaßlichen Mörder der Umweltaktivistin Berta Cáceres beginnen. Andrea Lammers vom Oekubüro für Frieden und Gerechtigkeit in München wird zum Prozess nach Honduras reisen. Wir haben mit ihr gesprochen. Jahrelang hatte Berta Cáceres sich gegen den Bau des Wasserkraftwerks Augua Zarca am Gualcarque-Fluss eingesetzt. Sie war Mitbegründerin des Rates zivilgesellschaftlicher und indigener Organisationen COPINH. Für ihren Kampf um Sch...
onda-info 442
70
Hallo und willkommen zum onda-info 442! Nach einem Haufen Nachrichten aus Brasilien, Mexiko, Kolumbien und Deutschland haben wir zunächst einen Mini-Beitrag aus dem Norden Argentinien für euch: Das Sekretariat für Menschenrechte der Provinz Chaco sichert den im Norden Argentiniens lebenden indigenen Familien mehr staatliche Unterstützung zu. Dazu gibt's Musik der Toba von Samuel Acosta aus dem Chaco. Und anschließend haben wir ein Interview mit Andrea Lammers vom Oe...