Brasilien

Erneutes Teilveto von Dilma Rousseff gegen Waldgesetz


Foto: Blog do Planalto, CC BY-NC 2.0, flickr(Buenos Aires, 18. Oktober 2012, púlsar-poonal).- Die brasilianische Präsidentin Dilma Rousseff hat am 18. Oktober abermals ihr Veto gegen die Umsetzung des neuen Waldgesetzes (Código Florestal Brasileiro) eingelegt. Das erneute Teilveto der Präsidentin betrifft insgesamt neun Punkte des umstrittenen Gesetzes, das bereits das Parlament passiert hatte. Vor allem hat Rousseff mit ihrem Veto eine Flexibilisierung der Schutzzonenregelung an Flussufern verhindert. Die Präsidentin legte gegen insgesamt neun Punkte ihr Veto ein.

So votierte Rousseff unter anderem gegen die Möglichkeit, dass Anbauflächen für Agrarunternehmen näher an Flussufer heranrücken. Zudem blockierte die Präsidentin nach Berichten der Agencia Brasil den Monokulturanbau von Früchten wie Äpfeln oder Orangen in ökologisch sensiblen Gebieten. Umweltministerin Izabella Teixeira erklärte zudem, die Präsidentin wolle mit ihrer Entscheidung auch die eventuelle Amnestie für illegale Rodungen verhindern und dafür sorgen, dass keine neuen Anreize zum Abholzen geschaffen würden.

Rousseff hatte im Mai dieses Jahres schon einmal ihr Veto gegen das im April verabschiedete neue Waldgesetz eingelegt. Die Neuregelung war unter starkem Druck der Agrarlobby verabschiedet worden. Diese fordert mehr Produktionsflächen, Kritiker*innen sehen die Neuregelung als Freibrief zum Abholzen des Regenwaldes an.

Das brasilianische Waldgesetz regelt seit 1965 die Nutzungrechte der Eigentümer*innen von Waldgebieten und ökologisch sensiblen Regionen.

CC BY-SA 4.0 Erneutes Teilveto von Dilma Rousseff gegen Waldgesetz von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

El Salvador: Teodora Vásquez ist nach über zehn Jahren frei! Von Chris Klänie (San Salvador, 21. Februar 2018, amerika21).- Teodora del Carmen Vásquez ist nach mehr als zehn Jahren Gefängnis in El Salvador Ende vergangener Woche freigelassen worden. Sie war im Jahr 2007 zu 30 Jahren Haft verurteilt worden, nachdem sie eine Totgeburt erlitten hatte. Das Gericht hielt es damals für erwiesen, dass sie ihr Kind bei der Geburt getötet hat. Menschenrechtsorganisationen wie die Bürgervereinigung für die Entkriminalisierung der Abtreibu...
„Uns bringt das Erdöl gar nichts!“ Der Staat, private Unternehmen und internationale Konzerne - sie alle fördern seit Jahrzehnten Erdöl im peruanischen Amazonasgebiet. Dabei kommt es immer wieder zu schweren Umweltverschmutzungen und zu Konflikten mit den dort lebenden Indigenen. Für viele der Ölaustritte ist eine Pipeline verantwortlich, die von den Ölfeldern im Amazonasgebiet bis zu den Häfen an der Küste führt. Die Pipeline "Oleoducto Norperuano" gehört der staatlichen Erdölgesellschaft Petroperú. Die Pipel...
Uruguay: Zwischen Straflosigkeit und Aufklärung Uruguay ist heute eine der fortschrittlichsten Demokratien der Welt. Doch hat es das Land geschafft seine jüngere Geschichte aufzuarbeiten? Wenn die Vergangenheit unter Beteiligung der Zeitzeugen aufgeklärt werden soll, dann ist jetzt die letzte Chance, denn sowohl Täter, als auch Opfer werden nicht mehr lange leben... Wir hören einen Beitrag von Valentin der Negri. Er wagt einen Rückblick auf die Militärdiktatur der siebziger und achtziger Jahre und geht der Frage nach, wi...
Ex-Präsident Lula: Haft statt Freispruch Von Andreas Behn (Rio de Janeiro, 25. Januar 2018, taz).- Zehntausende Demonstrant*innen und die Belagerung des Gerichtsgebäudes im südbrasilianischen Porto Alegre konnten die Justiz nicht umstimmen: Einstimmig bestätigten die drei Berufungsrichter das erstinstanzliche Korruptionsurteil gegen Ex-Präsident Luiz Inácio Lula da Silva. Statt dem Antrag der Verteidigung auf Freispruch stattzugeben folgten sie der Staatsanwaltschaft, die die Verurteilung zu neuneinhalb Jahre...
2017: Femizide in der Dominikanischen Republik steigen an Von Mercedes Alonso Romero (Santo Domingo, 9.Januar 2018, SEMlac).- Die dominikanische Gesellschaft ist sich bewusst, dass das Jahr 2017 mit einer der höchsten Femizidraten geendet hat. Ein Missstand der dafür sorgt, dass die Dominikanische Republik im regionalen Ranking der Femizide noch weiter nach vorne auf die ersten Plätze rutscht. Zwei von fünf Todesfällen sind auf häusliche Gewalt zurückzuführen. Das zeigt der Bericht „Vom Abkommen zur Aktion: Politische Prax...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.