Brasilien

Erneutes Teilveto von Dilma Rousseff gegen Waldgesetz


Foto: Blog do Planalto, CC BY-NC 2.0, flickr(Buenos Aires, 18. Oktober 2012, púlsar-poonal).- Die brasilianische Präsidentin Dilma Rousseff hat am 18. Oktober abermals ihr Veto gegen die Umsetzung des neuen Waldgesetzes (Código Florestal Brasileiro) eingelegt. Das erneute Teilveto der Präsidentin betrifft insgesamt neun Punkte des umstrittenen Gesetzes, das bereits das Parlament passiert hatte. Vor allem hat Rousseff mit ihrem Veto eine Flexibilisierung der Schutzzonenregelung an Flussufern verhindert. Die Präsidentin legte gegen insgesamt neun Punkte ihr Veto ein.

So votierte Rousseff unter anderem gegen die Möglichkeit, dass Anbauflächen für Agrarunternehmen näher an Flussufer heranrücken. Zudem blockierte die Präsidentin nach Berichten der Agencia Brasil den Monokulturanbau von Früchten wie Äpfeln oder Orangen in ökologisch sensiblen Gebieten. Umweltministerin Izabella Teixeira erklärte zudem, die Präsidentin wolle mit ihrer Entscheidung auch die eventuelle Amnestie für illegale Rodungen verhindern und dafür sorgen, dass keine neuen Anreize zum Abholzen geschaffen würden.

Rousseff hatte im Mai dieses Jahres schon einmal ihr Veto gegen das im April verabschiedete neue Waldgesetz eingelegt. Die Neuregelung war unter starkem Druck der Agrarlobby verabschiedet worden. Diese fordert mehr Produktionsflächen, Kritiker*innen sehen die Neuregelung als Freibrief zum Abholzen des Regenwaldes an.

Das brasilianische Waldgesetz regelt seit 1965 die Nutzungrechte der Eigentümer*innen von Waldgebieten und ökologisch sensiblen Regionen.

CC BY-SA 4.0 Erneutes Teilveto von Dilma Rousseff gegen Waldgesetz von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Mexikanische Regierung entschuldigt sich bei Lydia Cacho
156
(Oaxaca-Stadt, 16. Januar 2019, npl).- Am 10. Januar dieses Jahres erkannte der mexikanische Staat offiziell seine Verantwortung für die Entführung und Misshandlung der Journalistin Lydia Cacho an. In einer Zeremonie im Innenministerium in Mexiko-Stadt bat die mexikanische Regierung die international bekannte Journalistin um Entschuldigung. Die Entschuldigung erfolgte knapp sechs Monate nachdem Ende Juli 2018 die UN-Menschenrechtskommission Mexiko aufgefordert hatte, eine unp...
onda-info 450
94
Hallo und Willkommen beim onda-info 450, wir begrüßen euch alle im neuen Jahr und freuen uns, euch ein backfrisches onda-info präsentieren zu dürfen. Ihr hört zunächst einen Beitrag aus dem südmexikanischen Oaxaca. Dort wurden über 300 Bergbau-Konzessionen vergeben. Doch in vielen der betroffenen indigenen Gemeinden formiert sich Widerstand gegen den Abbau von Gold, Silber und anderen Erzen. Eine wichtige Rolle in dem Kampf gegen die Minen spielt das Radio. Ihr hört ein pa...
Eliten verteidigen die Straflosigkeit
43
„Lasst uns darauf einigen, Frieden (Ziel 16) an den Anfang zu stellen" (UN-Generalsekretär Antonio Guterres, in seiner Rede vor den Vereinten Nationen am 1. Januar 2017). "Frieden, Gerechtigkeit und starke Institutionen" schaffen und erhalten ist ein Ziel der UN. Laut UN-Generalsekretär Antonio Guterres sogar das erste und wichtigste. Im Dezember 2006 vereinbarten Guatemala und die UN die Einsetzung einer Internationalen Kommission gegen die Straffreiheit. Genau in diese R...
Indigene gewinnen Prozess gegen Ölfirma
143
(Lima, 21. November 2018, servindi/semana/poonal).- Kolumbianische Awá-Indigene in Puerto Asís, Department Putumayo sind direkt von der Erkundung und Ausbeutung von Erdölvorkommen der Ölfirma Colombia Energy betroffen, dennoch ist kein Abkommen mit dem Unternehmen zustande gekommen. Nach drei Jahren hat das kolumbianische Verfassungsgericht nun geurteilt, dass Colombia Energy innerhalb von sechs Monaten eine vorhergehende Befragung der indigenen Gemeinde La Cabaña durchführen...
Abholzung im Amazonasgebiet nimmt wieder zu
135
(Berlin, 8. November 2018, poonal).- Nach Jahren des Rückgangs hat die Abholung im brasilianischen Amazonasgebiet in den vergangenen Monaten wieder stark zugenommen. Grund dafür ist vermutlich ein verändertes politisches Klima, das den brasilianischen Großgrundbesitzern zu Gute kommt. Diese wollen weiterhin große Flächen des Regenwaldes abholzen, um es in Weideland für Vieh oder Ackerland für Monokulturen umzuwandeln. Die brasilianische Umweltschutzorganisation Imazon hat ...