Mexiko

Erneutes Attentat auf Aktivistin Norma Andrade


Mexiko-Norma Andrade Amnesty-International(Mexiko-Stadt, 03. Februar 2012, cimac/poonal).- Norma Andrade, Gründerin der in Ciudad Juárez gegen Frauenmorde kämpfenden Organisation Unsere Töchter sollen nach Hause zurückkehren NHRC (Nuestras Hijas de regreso a Casa), ist am 3. Februar erneut Opfer eines Attentats worden. Der Angriff ereignete sich in der mexikanischen Hauptstadt, wo Andrade beim Betreten ihres Hauses von einem Mann mit einem Messer angegriffen wurde. Andrade habe sich mit Faustschlägen gewehrt, woraufhin der Attentäter floh.

Derzeit befindet sich die Aktivistin im Krankenhaus. Sie sei bei Bewusstsein, könne sprechen und habe Wunden am Hals, so die Sprecherin der Organisation NHRC, Adazahira Chávez.

Erst am 2. Dezember 2011 war die Aktivistin in der Stadt Ciudad Juárez Opfer eines Mordversuchs geworden, bei dem sie von fünf Kugeln getroffen wurde, das Attentat jedoch schwer verletzt überlebte. Aufgrund dieses Vorfalls nahmen die Aktivistinnen Norma Andrade und Malú García das Angebot der Generalstaatsanwaltschaft der mexikanischen Hauptstadt an, nach Mexiko-Stadt überzusiedeln. Noch am 12. Dezember 2011 hatte, César Duarte, Gouverneur des an der Grenze zu den USA gelegenen Bundesstaates Chihuahua, versprochen, angesichts der anhaltenden Drohungen gegen Andrade, für einen sicheren Wegzug der Aktivistin und ihrer Familie aus Ciudad Juárez zu garantieren.

Fehlende Schutzmaßnahmen trotz Morddrohungen

Laut Chávez habe Andrade bis zum derzeitigen Zeitpunkt allerdings keinerlei Polizeischutz erhalten. Die Behörden der Hauptstadt würden auf eine entsprechende Anforderung aus dem Bundesstaat Chihuahua warten, die jedoch bisher nicht erfolgt sei. Auch das Innenministerium habe angeboten, die Aktivistin zu schützen, der Vorgang sei aber noch in Bearbeitung gewesen, heißt es in mexikanischen Presseberichten.

Die Anwältin von Andrade, Karla Michel Salas, unterstrich im Interview, dass diese Messerattacke nicht der einzige derartige Vorfall sie. Am vergangenen 6. Dezember, nur vier Stunden nach dem ersten Attentat und nur wenige Stunden, bevor das Krankenhaus, in dem Andrade behandelt wurde, anonyme Drohungen gegen das Personal erhielt, war in der Grundschule, in der Andrade arbeitete, ein Transparent mit einer Drohung gegen die Aktivistin aufgetaucht.

Mexiko missachtet Anordnung der Menschenrechtskommission

Im Jahr 2008 hatte die Interamerikanische Kommission für Menschenrechte CIDH (Comisión Interamericana de Derechos Humanos) Schutzmaßnahmen für María Luisa (Malú) García Andrade und Marisela Ortiz angeordnet, die ebenfalls Mitglieder der Organisation NHRC sind. Der mexikanische Staat ist diesen Anordnungen jedoch bisher nicht nachgekommen.

Andrade hatte 2001 die Organisation NHRC gegründet, nachdem ihre Tochter im selben Jahr entführt, fünf Tage lang sexuell gefoltert und später ermordet worden war. Seither hat die Organisation Hunderte Fälle von verschwundenen und ermordeten Frauen dokumentiert und angezeigt, die in der nordmexikanischen Stadt Ciudad Juárez erstmal 1993 angezeigt wurden.

CC BY-SA 4.0 Erneutes Attentat auf Aktivistin Norma Andrade von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Freiheit nach fast drei Jahren Gefängnis wegen Fehlgeburt
13
(Mexiko-Stadt, 15. Februar 2019, cimacnoticias).- Nach 33 Monaten in Haft wurde am Freitag, 15. Februar, Evelyn Hernández aus El Salvador freigelassen. Ein Gericht in der Stadt Cojutepeque hatte geurteilt, dass sie ihren zweiten Prozess in vorläufiger Freiheit abschließen soll. Die junge Frau wurde im Juli 2017 von einer Richterin desselben Gerichts zu 30 Jahren Gefängnis verurteilt. Nery Velásquez Joya befand sie des schweren Mordes für schuldig, nachdem Evelyn im Alter v...
Nach dem Friedenschluss: Menschenrechtslage für Aktivist*innen hat sich verschlechtert
23
Seit dem 24. November 2016 herrscht endlich Frieden in Kolumbien! Zumindest wird das der internationalen Öffentlichkeit so dargestellt, denn die kolumbianische Regierung und die größte kolumbianische Rebellenorganisation FARC haben an jenem Tag einen historischen Friedensvertrag unterschrieben. Tatsächlich ist seitdem die Zahl der bewaffneten Konflikte in dem Land zurückgegangen. Allerdings gilt das nicht für soziale Aktivist*innen und Menschenrechtsverteidiger*innen. Seit...
Broschüre: Land, Kultur, Autonomie- Die indigene Bewegung im Cauca
16
„Land, Kultur, Autonomie, die indigene Bewegung im Cauca“ so heisst die im Januar 2019 vom Kollektiv Zwischenzeit herausgegebene Broschüre zu Kolumbien. In 22 Artikeln wird die emanzipatorische Bewegung der indigenen Gemeinschaften im Cauca im Südwesten Kolumbiens so eindringlich dargestellt, dass ich als Leser*in selbst das Gefühl habe vor Ort zu sein. In vielen Interviews kommen Sprecher*innen der indigenen Gemeinden zu Wort, über die Kämpfe gegen die Multis, die Rolle der ...
onda-info 453
60
Hallo und Willkommen zum onda-info 453! Zunächst nach El Salvador: Ihr erhaltet ihr einen kurzen Überblick über die Präsidentschaftswahlen und den zukünftigen, etwas konturlosen Präsidenten Nayib Bukele. „Land, Kultur, Autonomie, die indigene Bewegung im Cauca“ heißt die im Januar 2019 vom Kollektiv Zwischenzeit herausgegebene Broschüre zu Kolumbien. In 22 Artikeln wird die emanzipatorische Bewegung der indigenen Gemeinschaften im Cauca im Südwesten Kolumbiens so eindri...
#NiUnaMenos: Der argentinische Staat bleibt untätig
94
(Buenos Aires, 28. Januar 2019, anred).- Im Jahr 2018 wurden in Argentinien mindestens 259 Morde an Frauen aufgrund deren Geschlecht registriert, so die Beobachtungsstelle gegen Femizide Mulalá (Observatorio de Femicidios de Mujeres de la Matria Latinoamericana). Bedauerlicherweise scheint sich auch im neuen Jahr nichts zu ändern: Nach etwas mehr als 20 Tagen des Jahres 2019 ist die Zahl der Femizide auf bereits 15 gestiegen. Der machistischen Gewalt wird kein Einhalt geboten...