Chile

Erneuter Freispruch für den Mapuche-Sprecher Daniel Melinao


Daniel-Melinao Fernando-Lavoz-AFI--Santiago 2012 /Bildquelle: medio-a-medio(Concepción, 29. Mai 2014, medio a medio).- Das Gericht Tribunal Oral de Angol hat den Sprecher (Werken) der Mapuche-Gemeinde Wente Winkul Mapu in der Region Araucanía Ende Mai zum zweiten Mal freigesprochen. „Dies ist ein historisches Urteil und der beste Abschied, den der Staatsanwalt Luis Chamorro haben konnte, eine offensichtliche Niederlage“, so der Anwalt von Melinao, Nelson Miranda.

Der klägliche Abgang des Staatsanwalts Luis Chamorro

Das zweite Urteil im wieder aufgenommenen Prozess gegen den Werken Daniel Melinao im Fall des Mordes an Sergio Albornoz, einem Polizei-Unteroffizier des Spezialeinsatzkommandos GOPE der Carabinero, im Zuge einer Polizeirazzia im April 2012, wurde am vergangenen 28. Mai gesprochen. Im ersten Urteil vom 9. Januar 2014 war Melinao mit zwei zu eins Richterstimmen freigesprochen worden. Das Innenministerium hatte jedoch Revision eingelegt. Das erneute Urteil fiel nun einstimmig aus. Melinao wurde von allen Richtern in allen Anklagepunkten freigesprochen. Melinao hatte eine Haftstrafe von mehr als 30 Jahren als Mittäter des Mordes an Albornoz gedroht.

Staatsanwalt Luis Chamorro war das sichtbare Gesicht der Repression und der Verfolgung in der mit „Zone des Mapuche-Konflikts“ eher schlecht als recht bezeichneten Region. Als Chef der Staatsanwaltschaft in Collipulli hatte er mehrere Fälle geleitet, in denen Mapuche angeklagt waren. Sein „Markenzeichen“ waren die so genannten „Zeug*innen ohne Gesichter“ – die anonymen Zeug*innen – und seine offene Unterstützung, die er der Regierung und den Großgrundbesitzer*innen der Region entgegenbrachte. In den Mapuche-Gemeinden und bei Menschenrechtsorganisationen erwarb er sich hingegen den Beinamen „Anti-Mapuche-Staatsanwalt“.

Administrative Abstrafung und Versetzung

Dennoch, seine Vorgehensweise richtete sich nicht immer nach dem Recht, wie aus einer Reihe von widrigen Urteilen deutlich wird, die er hinnehmen musste, ebenso wie die Vorermittlungen und Untersuchungen des Justizapparates gegen ihn. Er fiel in Ungnade und wurde nach Villarrica versetzt. Die Medien sprachen von einer Versetzung aus Sicherheitsgründen. In Wahrheit handelte es sich um eine administrative Abstrafung, die ihn zum stellvertretenden Staatsanwalt herabstufte, was er, nach Aussagen einiger Anwälte, die ihn kennen, als Rache und Schmach empfand, die er auch an seinem Geldbeutel spürte.

So war das, was Chamorro als Austritt aus dem Staatsdienst wegen Erschöpfung und aufgrund von Drohungen bekannt gab, lediglich das Ende einer Karriere die ihm nach einer Ernte keine neue Saat mehr einbrachte. Gekrönt wurde das alles noch von seiner Niederlage bei der Ausschreibung um den Posten des regionalen Staatsanwalts.

„Historisches Urteil“

Im Interview mit Radio Villa Francia erklärt Nelson Miranda, Anwalt des Mapuche-Sprechers Daniel Melinao, „Dies ist ein historisches Urteil und der beste Abschied, den der Staatsanwalt Luis Chamorro haben konnte, eine offensichtliche Niederlage“. Es habe sich um einen emblematischen Fall gehandelt, nicht nur wegen des Mangels an Beweisen.

So waren die einzigen Zeugen des Innenministeriums Polizeiangehörige gewesen, die mit einer privaten Kamera eines Uniformierten einen Vorgang gefilmt hätten, „bei dem aus weiter Entfernung jemand mit „etwas Rotem“ zu sehen ist, von dem man annahm, es wäre Daniel gewesen, was sie allerdings nie beweisen konnten“, so der Anwalt. Hingegen hatten mehrere Zeug*innen im Prozess ausgesagt, den Mapuche-Sprecher einige Kilometer vom Tatort entfernt gesehen zu haben.

Behörden haben These vom „Friendly Fire“ nie zugelassen

„Was man hier versucht hat, ist, Melinao als ein Beispiel für jemanden ins Gefängnis zu stecken, der einen legitimen Prozess der territorialen Wiederaneignung anführt. Deshalb gab es keinerlei Versuche, die These vom „Friendly Fire“ überhaupt ernsthaft in Betracht zu ziehen und mehr noch: Gutachten zu den Waffen der Mitglieder des Sondereinsatzkommandos GOPE wurden erst vor zwei Monaten angefertigt. Oder anders gesagt: Es gab die ganze Zeit über den Wunsch und das Ziel, Daniel hinter Gitter zu bringen“. Mit diesem Urteil, so Miranda, sei nicht nur Melinaos Beteiligung an dem Mord vom Tisch, sondern auch der Vorwurf gegen Eric Montoya, der stets als Haupttäter angesehen wurde, unhaltbar.

CC BY-SA 4.0 Erneuter Freispruch für den Mapuche-Sprecher Daniel Melinao von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Andrea Lammers zum Prozess wegen des Mordes an Berta Cáceres Am 17. September soll der Prozess gegen die mutmaßlichen Mörder der Umweltaktivistin Berta Cáceres beginnen. Andrea Lammers vom Oekubüro für Frieden und Gerechtigkeit in München wird zum Prozess nach Honduras reisen. Wir haben mit ihr gesprochen. Jahrelang hatte Berta Cáceres sich gegen den Bau des Wasserkraftwerks Augua Zarca am Gualcarque-Fluss eingesetzt. Sie war Mitbegründerin des Rates zivilgesellschaftlicher und indigener Organisationen COPINH. Für ihren Kampf um Sch...
Migrationspolitik der USA: Kriminalisierung als Strategie (Quito, 31. August 2018, colombia informa).- Die Migrationspolitik der USA hat sich seit Beginn des 21. Jahrhunderts auf die Kriminalisierung der Migrant*innen im Namen der nationalen Sicherheit konzentriert. Unter der gegenwärtigen Regierung von Donald Trump stützen sich die Reformen der US-Migrationspolitik auf einen rassistischen, xenophoben und völkischen Diskurs. Dazu kommt der Plan, eine Mauer zwischen den USA und Mexiko zu bauen, um den Zutritt von Immigrant*innen ohne...
UN-Menschenrechtskommission verurteilt Mexiko im Fall Lydia Cacho (Berlin, 28. August 2018, npl).- Am 31. Juli dieses Jahres veröffentlichte die UN-Menschenrechtskommission eine Urteil zugunsten der Journalistin Lydia Cacho. In diesem wird Mexiko aufgefordert, eine unparteiische und in die Tiefe gehende Untersuchung der Entführung Cachos im Jahr 2005 einzuleiten. Des weiteren fordert die Menschenrechtskommission, die Verantwortlichen für die willkürliche Verhaftung und Folterung der Journalistin zu bestrafen und ihr eine angemessene Entschä...
Vier Schlüssel, um zu verstehen, was gerade in Brasilien passiert (15. August 2018, democracia Abierta),- Am 15. August hat offiziell der Wahlkampf in Brasilien begonnen. Im Vorfeld der Präsidentschaftswahlen am 8. Oktober 2018 erlebt das Land ein bisher beispielloses politisches Chaos. Die Lage ist komplex, da das gesamte politische Establishment von den Skandalen um die weit verbreitete Korruption betroffen ist. Der Ex-Präsident Lula da Silva, der seit April 2018 im Gefängnis sitzt, gilt laut Umfragen weiterhin als Favorit. Das Ergebnis d...
onda-info 432 Hallo und Willkommen zum onda-info 432! Wir starten mit einer kurzen Nachricht zu den Wahlen in Paraguay vom 23. April 2018. Dann geht es nach Kuba. Auch dort hat es "Wahlen" gegeben - die Nationalversammlung hat Miguel Díaz-Canel zum neuen Präsidenten Kubas ernannt. Damit ist zumindest formell kein Castro mehr an der Staatsspitze. Wir haben uns in Havanna mal umgehört, wie die Leute die Veränderungen der letzten Jahre bewerten und ob sie Erwartungen an die neue Staatsf...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.