Chile

Erneuter Freispruch für den Mapuche-Sprecher Daniel Melinao


Daniel-Melinao Fernando-Lavoz-AFI--Santiago 2012 /Bildquelle: medio-a-medio(Concepción, 29. Mai 2014, medio a medio).- Das Gericht Tribunal Oral de Angol hat den Sprecher (Werken) der Mapuche-Gemeinde Wente Winkul Mapu in der Region Araucanía Ende Mai zum zweiten Mal freigesprochen. „Dies ist ein historisches Urteil und der beste Abschied, den der Staatsanwalt Luis Chamorro haben konnte, eine offensichtliche Niederlage“, so der Anwalt von Melinao, Nelson Miranda.

Der klägliche Abgang des Staatsanwalts Luis Chamorro

Das zweite Urteil im wieder aufgenommenen Prozess gegen den Werken Daniel Melinao im Fall des Mordes an Sergio Albornoz, einem Polizei-Unteroffizier des Spezialeinsatzkommandos GOPE der Carabinero, im Zuge einer Polizeirazzia im April 2012, wurde am vergangenen 28. Mai gesprochen. Im ersten Urteil vom 9. Januar 2014 war Melinao mit zwei zu eins Richterstimmen freigesprochen worden. Das Innenministerium hatte jedoch Revision eingelegt. Das erneute Urteil fiel nun einstimmig aus. Melinao wurde von allen Richtern in allen Anklagepunkten freigesprochen. Melinao hatte eine Haftstrafe von mehr als 30 Jahren als Mittäter des Mordes an Albornoz gedroht.

Staatsanwalt Luis Chamorro war das sichtbare Gesicht der Repression und der Verfolgung in der mit „Zone des Mapuche-Konflikts“ eher schlecht als recht bezeichneten Region. Als Chef der Staatsanwaltschaft in Collipulli hatte er mehrere Fälle geleitet, in denen Mapuche angeklagt waren. Sein „Markenzeichen“ waren die so genannten „Zeug*innen ohne Gesichter“ – die anonymen Zeug*innen – und seine offene Unterstützung, die er der Regierung und den Großgrundbesitzer*innen der Region entgegenbrachte. In den Mapuche-Gemeinden und bei Menschenrechtsorganisationen erwarb er sich hingegen den Beinamen „Anti-Mapuche-Staatsanwalt“.

Administrative Abstrafung und Versetzung

Dennoch, seine Vorgehensweise richtete sich nicht immer nach dem Recht, wie aus einer Reihe von widrigen Urteilen deutlich wird, die er hinnehmen musste, ebenso wie die Vorermittlungen und Untersuchungen des Justizapparates gegen ihn. Er fiel in Ungnade und wurde nach Villarrica versetzt. Die Medien sprachen von einer Versetzung aus Sicherheitsgründen. In Wahrheit handelte es sich um eine administrative Abstrafung, die ihn zum stellvertretenden Staatsanwalt herabstufte, was er, nach Aussagen einiger Anwälte, die ihn kennen, als Rache und Schmach empfand, die er auch an seinem Geldbeutel spürte.

So war das, was Chamorro als Austritt aus dem Staatsdienst wegen Erschöpfung und aufgrund von Drohungen bekannt gab, lediglich das Ende einer Karriere die ihm nach einer Ernte keine neue Saat mehr einbrachte. Gekrönt wurde das alles noch von seiner Niederlage bei der Ausschreibung um den Posten des regionalen Staatsanwalts.

„Historisches Urteil“

Im Interview mit Radio Villa Francia erklärt Nelson Miranda, Anwalt des Mapuche-Sprechers Daniel Melinao, „Dies ist ein historisches Urteil und der beste Abschied, den der Staatsanwalt Luis Chamorro haben konnte, eine offensichtliche Niederlage“. Es habe sich um einen emblematischen Fall gehandelt, nicht nur wegen des Mangels an Beweisen.

So waren die einzigen Zeugen des Innenministeriums Polizeiangehörige gewesen, die mit einer privaten Kamera eines Uniformierten einen Vorgang gefilmt hätten, „bei dem aus weiter Entfernung jemand mit „etwas Rotem“ zu sehen ist, von dem man annahm, es wäre Daniel gewesen, was sie allerdings nie beweisen konnten“, so der Anwalt. Hingegen hatten mehrere Zeug*innen im Prozess ausgesagt, den Mapuche-Sprecher einige Kilometer vom Tatort entfernt gesehen zu haben.

Behörden haben These vom „Friendly Fire“ nie zugelassen

„Was man hier versucht hat, ist, Melinao als ein Beispiel für jemanden ins Gefängnis zu stecken, der einen legitimen Prozess der territorialen Wiederaneignung anführt. Deshalb gab es keinerlei Versuche, die These vom „Friendly Fire“ überhaupt ernsthaft in Betracht zu ziehen und mehr noch: Gutachten zu den Waffen der Mitglieder des Sondereinsatzkommandos GOPE wurden erst vor zwei Monaten angefertigt. Oder anders gesagt: Es gab die ganze Zeit über den Wunsch und das Ziel, Daniel hinter Gitter zu bringen“. Mit diesem Urteil, so Miranda, sei nicht nur Melinaos Beteiligung an dem Mord vom Tisch, sondern auch der Vorwurf gegen Eric Montoya, der stets als Haupttäter angesehen wurde, unhaltbar.

CC BY-SA 4.0 Erneuter Freispruch für den Mapuche-Sprecher Daniel Melinao von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

onda-info 432 Hallo und Willkommen zum onda-info 432! Wir starten mit einer kurzen Nachricht zu den Wahlen in Paraguay vom 23. April 2018. Dann geht es nach Kuba. Auch dort hat es "Wahlen" gegeben - die Nationalversammlung hat Miguel Díaz-Canel zum neuen Präsidenten Kubas ernannt. Damit ist zumindest formell kein Castro mehr an der Staatsspitze. Wir haben uns in Havanna mal umgehört, wie die Leute die Veränderungen der letzten Jahre bewerten und ob sie Erwartungen an die neue Staatsf...
El Salvador: Teodora Vásquez ist nach über zehn Jahren frei! Von Chris Klänie (San Salvador, 21. Februar 2018, amerika21).- Teodora del Carmen Vásquez ist nach mehr als zehn Jahren Gefängnis in El Salvador Ende vergangener Woche freigelassen worden. Sie war im Jahr 2007 zu 30 Jahren Haft verurteilt worden, nachdem sie eine Totgeburt erlitten hatte. Das Gericht hielt es damals für erwiesen, dass sie ihr Kind bei der Geburt getötet hat. Menschenrechtsorganisationen wie die Bürgervereinigung für die Entkriminalisierung der Abtreibu...
Santiago Maldonado: Jetzt zeigt die Militärpolizei an (Montevideo, 9. Februar 2018, la diaria)-. Im Fall Santiago Maldonado wurden zwei neue rechtliche Schritte eingeleitet. Zum einen liegt eine Anzeige der Militärpolizei gegen zwei Mitglieder der Mapuche-Gemeinde aus der argentinischen Provinz Chubut vor, die bis kurz vor Santiagos Tod mit ihm zusammen waren; zum anderen gegen einen Freund von Santiago, der auch im Gerichtsverfahren ausgesagt hat. Nach Informationen der Tageszeitung Página 12, fordert die Militärpolizei zu u...
„Uns bringt das Erdöl gar nichts!“ Der Staat, private Unternehmen und internationale Konzerne - sie alle fördern seit Jahrzehnten Erdöl im peruanischen Amazonasgebiet. Dabei kommt es immer wieder zu schweren Umweltverschmutzungen und zu Konflikten mit den dort lebenden Indigenen. Für viele der Ölaustritte ist eine Pipeline verantwortlich, die von den Ölfeldern im Amazonasgebiet bis zu den Häfen an der Küste führt. Die Pipeline "Oleoducto Norperuano" gehört der staatlichen Erdölgesellschaft Petroperú. Die Pipel...
Uruguay: Zwischen Straflosigkeit und Aufklärung Uruguay ist heute eine der fortschrittlichsten Demokratien der Welt. Doch hat es das Land geschafft seine jüngere Geschichte aufzuarbeiten? Wenn die Vergangenheit unter Beteiligung der Zeitzeugen aufgeklärt werden soll, dann ist jetzt die letzte Chance, denn sowohl Täter, als auch Opfer werden nicht mehr lange leben... Wir hören einen Beitrag von Valentin der Negri. Er wagt einen Rückblick auf die Militärdiktatur der siebziger und achtziger Jahre und geht der Frage nach, wi...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.