Chile

Erneuter Freispruch für den Mapuche-Sprecher Daniel Melinao


Daniel-Melinao Fernando-Lavoz-AFI--Santiago 2012 /Bildquelle: medio-a-medio(Concepción, 29. Mai 2014, medio a medio).- Das Gericht Tribunal Oral de Angol hat den Sprecher (Werken) der Mapuche-Gemeinde Wente Winkul Mapu in der Region Araucanía Ende Mai zum zweiten Mal freigesprochen. „Dies ist ein historisches Urteil und der beste Abschied, den der Staatsanwalt Luis Chamorro haben konnte, eine offensichtliche Niederlage“, so der Anwalt von Melinao, Nelson Miranda.

Der klägliche Abgang des Staatsanwalts Luis Chamorro

Das zweite Urteil im wieder aufgenommenen Prozess gegen den Werken Daniel Melinao im Fall des Mordes an Sergio Albornoz, einem Polizei-Unteroffizier des Spezialeinsatzkommandos GOPE der Carabinero, im Zuge einer Polizeirazzia im April 2012, wurde am vergangenen 28. Mai gesprochen. Im ersten Urteil vom 9. Januar 2014 war Melinao mit zwei zu eins Richterstimmen freigesprochen worden. Das Innenministerium hatte jedoch Revision eingelegt. Das erneute Urteil fiel nun einstimmig aus. Melinao wurde von allen Richtern in allen Anklagepunkten freigesprochen. Melinao hatte eine Haftstrafe von mehr als 30 Jahren als Mittäter des Mordes an Albornoz gedroht.

Staatsanwalt Luis Chamorro war das sichtbare Gesicht der Repression und der Verfolgung in der mit „Zone des Mapuche-Konflikts“ eher schlecht als recht bezeichneten Region. Als Chef der Staatsanwaltschaft in Collipulli hatte er mehrere Fälle geleitet, in denen Mapuche angeklagt waren. Sein „Markenzeichen“ waren die so genannten „Zeug*innen ohne Gesichter“ – die anonymen Zeug*innen – und seine offene Unterstützung, die er der Regierung und den Großgrundbesitzer*innen der Region entgegenbrachte. In den Mapuche-Gemeinden und bei Menschenrechtsorganisationen erwarb er sich hingegen den Beinamen „Anti-Mapuche-Staatsanwalt“.

Administrative Abstrafung und Versetzung

Dennoch, seine Vorgehensweise richtete sich nicht immer nach dem Recht, wie aus einer Reihe von widrigen Urteilen deutlich wird, die er hinnehmen musste, ebenso wie die Vorermittlungen und Untersuchungen des Justizapparates gegen ihn. Er fiel in Ungnade und wurde nach Villarrica versetzt. Die Medien sprachen von einer Versetzung aus Sicherheitsgründen. In Wahrheit handelte es sich um eine administrative Abstrafung, die ihn zum stellvertretenden Staatsanwalt herabstufte, was er, nach Aussagen einiger Anwälte, die ihn kennen, als Rache und Schmach empfand, die er auch an seinem Geldbeutel spürte.

So war das, was Chamorro als Austritt aus dem Staatsdienst wegen Erschöpfung und aufgrund von Drohungen bekannt gab, lediglich das Ende einer Karriere die ihm nach einer Ernte keine neue Saat mehr einbrachte. Gekrönt wurde das alles noch von seiner Niederlage bei der Ausschreibung um den Posten des regionalen Staatsanwalts.

„Historisches Urteil“

Im Interview mit Radio Villa Francia erklärt Nelson Miranda, Anwalt des Mapuche-Sprechers Daniel Melinao, „Dies ist ein historisches Urteil und der beste Abschied, den der Staatsanwalt Luis Chamorro haben konnte, eine offensichtliche Niederlage“. Es habe sich um einen emblematischen Fall gehandelt, nicht nur wegen des Mangels an Beweisen.

So waren die einzigen Zeugen des Innenministeriums Polizeiangehörige gewesen, die mit einer privaten Kamera eines Uniformierten einen Vorgang gefilmt hätten, „bei dem aus weiter Entfernung jemand mit „etwas Rotem“ zu sehen ist, von dem man annahm, es wäre Daniel gewesen, was sie allerdings nie beweisen konnten“, so der Anwalt. Hingegen hatten mehrere Zeug*innen im Prozess ausgesagt, den Mapuche-Sprecher einige Kilometer vom Tatort entfernt gesehen zu haben.

Behörden haben These vom „Friendly Fire“ nie zugelassen

„Was man hier versucht hat, ist, Melinao als ein Beispiel für jemanden ins Gefängnis zu stecken, der einen legitimen Prozess der territorialen Wiederaneignung anführt. Deshalb gab es keinerlei Versuche, die These vom „Friendly Fire“ überhaupt ernsthaft in Betracht zu ziehen und mehr noch: Gutachten zu den Waffen der Mitglieder des Sondereinsatzkommandos GOPE wurden erst vor zwei Monaten angefertigt. Oder anders gesagt: Es gab die ganze Zeit über den Wunsch und das Ziel, Daniel hinter Gitter zu bringen“. Mit diesem Urteil, so Miranda, sei nicht nur Melinaos Beteiligung an dem Mord vom Tisch, sondern auch der Vorwurf gegen Eric Montoya, der stets als Haupttäter angesehen wurde, unhaltbar.

CC BY-SA 4.0 Erneuter Freispruch für den Mapuche-Sprecher Daniel Melinao von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Ley Antiterrorista en Chile – Radio Matraca. Entrevista con la abogada mapuche Natividad LLanquileo
98
Ley Antiterrorista en Chile - Radio Matraca. Entrevista con la abogada mapuche Natividad LLanquileo Invitada a varias charlas en Europa, la abogada y activista Natividad LLanquileo trajo la denuncia de la criminalización, persecución y - especialmente en los últimos meses - del asesinato de referentes políticos mapuches en Chile. En este marco, habla sobre la Ley Antiterrorista y su uso como herramienta legal de represión. Tratando de comprender cómo crear nuevas al...
Mexikanische Regierung entschuldigt sich bei Lydia Cacho
157
(Oaxaca-Stadt, 16. Januar 2019, npl).- Am 10. Januar dieses Jahres erkannte der mexikanische Staat offiziell seine Verantwortung für die Entführung und Misshandlung der Journalistin Lydia Cacho an. In einer Zeremonie im Innenministerium in Mexiko-Stadt bat die mexikanische Regierung die international bekannte Journalistin um Entschuldigung. Die Entschuldigung erfolgte knapp sechs Monate nachdem Ende Juli 2018 die UN-Menschenrechtskommission Mexiko aufgefordert hatte, eine unp...
onda-info 450
94
Hallo und Willkommen beim onda-info 450, wir begrüßen euch alle im neuen Jahr und freuen uns, euch ein backfrisches onda-info präsentieren zu dürfen. Ihr hört zunächst einen Beitrag aus dem südmexikanischen Oaxaca. Dort wurden über 300 Bergbau-Konzessionen vergeben. Doch in vielen der betroffenen indigenen Gemeinden formiert sich Widerstand gegen den Abbau von Gold, Silber und anderen Erzen. Eine wichtige Rolle in dem Kampf gegen die Minen spielt das Radio. Ihr hört ein pa...
Eliten verteidigen die Straflosigkeit
43
„Lasst uns darauf einigen, Frieden (Ziel 16) an den Anfang zu stellen" (UN-Generalsekretär Antonio Guterres, in seiner Rede vor den Vereinten Nationen am 1. Januar 2017). "Frieden, Gerechtigkeit und starke Institutionen" schaffen und erhalten ist ein Ziel der UN. Laut UN-Generalsekretär Antonio Guterres sogar das erste und wichtigste. Im Dezember 2006 vereinbarten Guatemala und die UN die Einsetzung einer Internationalen Kommission gegen die Straffreiheit. Genau in diese R...
Indigene Pehuenche kämpfen für die Rettung der Araukarie
69
(Berlin, 15. Dezember 2018, poonal).- Die für Chile charakteristische Araukarie, eine uralte Baumart, ist infolge des Klimawandels und der Abholzung der Wälder vom Aussterben bedroht. In einem Bericht der französischen Nachrichtenagentur AFP erzählt der 63-jährige Ricardo Meliñir vom Kampf seines Volkes, der Pehuenche, für die wenigen ausgewachsenen Araukarien-Wälder, die in Chile noch übrig geblieben sind. Die Araukarie wurde vom chilenischen Staat 1976 zum Nationaldenkmal e...