Mexiko

Erneute Blockade von Audi wegen ausstehender Zahlungen


(Mexiko-Stadt, 21. August 2016, poonal).- Gut einen Monat nach der Blockade der Zugänge zum neuen Audi-Werk im Bundesstaat Puebla (vgl. Poonal 1205) fanden am 18. August weitere Proteste vor den Fabriktoren statt. Etwa tausend Beschäftigte, die bereits in dem Werk arbeiten, das offiziell im September mit der Fertigung beginnt, wurden von mehreren Dutzend demonstrierenden Leiharbeiter*innen mit Fahrzeugen vor den Toren am Betreten des Areals gehindert.

Hintergrund sind teilweise immer noch ausstehende Lohnzahlungen an die Leiharbeiter*innen. Audi hatte die spanischen Unternehmen Rubau, Aldesa und Topisa mit der Konstruktion der Werkshallen beauftragt. Diese nahmen wiederum mehrere mexikanische Firmen als Subunternehmen unter Vertrag. Bei den Subunternehmen sind die Leiharbeiter*innen beschäftigt. Die Subunternehmen leugnen die ausstehenden Lohnzahlungen nicht. Nach ihrer Darstellung hat Audi Rechnungen gegenüber den spanischen Unternehmen nicht beglichen. Diese bezahlten daraufhin offenbar die Subunternehmen nicht. Das schwächste Glied in der Kette sind die Leiharbeiter*innen.

Nach Verhandlungen mit Audi-Vertretern sollen die ausstehenden Schulden nun bis Ende August gezahlt werden.

 


Das könnte dich auch interessieren

Audi in Puebla: Blockade wegen ausstehender Lohnzahlungen für Leiharbeiter*innen (Mexiko-Stadt, 20. Juli 2016, poonal).- Mehrere hundert Arbeiter*innen versperrten am 13. Juli acht Stunden lang die Zugänge zum neuen Audi-Werk im Bundesstaat Puebla, das im September offiziell eröffnet werden soll. Die Protestierenden sind Leiharbeiter*innen, die offenbar vor zwei Jahren von mehreren Bauunternehmen angestellt wurden, um die neue Fabrik zu errichten. Nach ihren Angaben haben sie teilweise seit Mai 2015 keine Lohnzahlungen mehr bekommen. Ein Vertreter des mex...
Zwei Jahre nach Flusskontamierung durch Kupfermine: Bleibende Schäden für Menschen und Natur Von Gerold Schmidt Infoversanstaltung zur Kontaminierung des Rio Sonora und seiner Zuflüsse (2014) / Foto: libera radio acmac, cc-by-nc-2-0 (Mexiko-Stadt, 20. Juli 2016, npl).- Am 6. August 2014 ergossen sich im nördlichen Bundesstaat Sonora 40 Millionen Liter Sulfatsäure und mehrere hundert Tonnen Schwermetalle aus einem Rückhaltebecken der Kupfermine des mexikanischen Bergbau-Unternehmens Buenavista del Cobre direkt in den Sonora-Fluss. Dutzende Kilometer verseuchter...
Würdige Arbeit und Rente in Gefahr Von Andreas Behn, Rio de Janeiro Proteste gegen die geplanten Reformen bei der Rente und den Arbeitsrechten / Foto: RBA (Rio de Janeiro, 23. April 2017, npl).- „Sie wollen, dass wir sterben, bevor wir in Rente gehen. Damit wir keine Kosten mehr verursachen“, sagt eine Demonstrantin. Seit Wochen kommt es in Brasilien zu Protesten gegen die Sparpolitik von Präsident Michel Temer. Den Gürtel enger schnallen sei der einzige Weg, die schwere Wirtschaftskrise zu überwinden...
Brasilien: Frauen und Schwarze stärker von Arbeitslosigkeit betroffen Von Railídia Carvalho*, correiocidadania.com.br Protestkundgebung Schwarzer Frauen (November 2015) / Foto: Janine Moraes, Ministerio da Cultura, CC BY 2.0 (Montevideo, 03. April 2017, Comcosur).- Eine Umfrage zu soziologischen Fragestellungen des Brasilianischen Instituts für Geographie und Statistik IBGE (Instituto Brasileiro de Geografia e Estatística) belegt mit Zahlen, was in der brasilianischen Gesellschaft bereits wahrnehmbar ist: Frauen und Menschen mit schwarze...
Krankenschwestern im Hungerstreik Von Redaktion cimac Gestandene Krankenschwestern im Hungerstreik / Foto: chiapas paralelo/cimac (Mexiko-Stadt/Tuxtla Gutierrez, 03. April 2017, cimac-chiapas paralelo).- Am 3. April traten die Krankenschwestern María de Jesús Espinosa de los Santos, Cielo Gramajo Cundapí, Elivón Castillo Escobar, Verónica Zenteno Pérez und María Isidro Orozco in einen Hungerstreik, um ihre Wiedereinstellung in die Frauenklinik in Tuxtla Gutierrez, der Hauptstadt des Bundesstaates Chi...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.