Mexiko

Erneute Blockade von Audi wegen ausstehender Zahlungen


(Mexiko-Stadt, 21. August 2016, poonal).- Gut einen Monat nach der Blockade der Zugänge zum neuen Audi-Werk im Bundesstaat Puebla (vgl. Poonal 1205) fanden am 18. August weitere Proteste vor den Fabriktoren statt. Etwa tausend Beschäftigte, die bereits in dem Werk arbeiten, das offiziell im September mit der Fertigung beginnt, wurden von mehreren Dutzend demonstrierenden Leiharbeiter*innen mit Fahrzeugen vor den Toren am Betreten des Areals gehindert.

Hintergrund sind teilweise immer noch ausstehende Lohnzahlungen an die Leiharbeiter*innen. Audi hatte die spanischen Unternehmen Rubau, Aldesa und Topisa mit der Konstruktion der Werkshallen beauftragt. Diese nahmen wiederum mehrere mexikanische Firmen als Subunternehmen unter Vertrag. Bei den Subunternehmen sind die Leiharbeiter*innen beschäftigt. Die Subunternehmen leugnen die ausstehenden Lohnzahlungen nicht. Nach ihrer Darstellung hat Audi Rechnungen gegenüber den spanischen Unternehmen nicht beglichen. Diese bezahlten daraufhin offenbar die Subunternehmen nicht. Das schwächste Glied in der Kette sind die Leiharbeiter*innen.

Nach Verhandlungen mit Audi-Vertretern sollen die ausstehenden Schulden nun bis Ende August gezahlt werden.

 

CC BY-SA 4.0 Erneute Blockade von Audi wegen ausstehender Zahlungen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Audi in Puebla: Blockade wegen ausstehender Lohnzahlungen für Leiharbeiter*innen
399
(Mexiko-Stadt, 20. Juli 2016, poonal).- Mehrere hundert Arbeiter*innen versperrten am 13. Juli acht Stunden lang die Zugänge zum neuen Audi-Werk im Bundesstaat Puebla, das im September offiziell eröffnet werden soll. Die Protestierenden sind Leiharbeiter*innen, die offenbar vor zwei Jahren von mehreren Bauunternehmen angestellt wurden, um die neue Fabrik zu errichten. Nach ihren Angaben haben sie teilweise seit Mai 2015 keine Lohnzahlungen mehr bekommen. Ein Vertreter des mex...
Zwei Jahre nach Flusskontamierung durch Kupfermine: Bleibende Schäden für Menschen und Natur
270
Von Gerold Schmidt (Mexiko-Stadt, 20. Juli 2016, npl).- Am 6. August 2014 ergossen sich im nördlichen Bundesstaat Sonora 40 Millionen Liter Sulfatsäure und mehrere hundert Tonnen Schwermetalle aus einem Rückhaltebecken der Kupfermine des mexikanischen Bergbau-Unternehmens Buenavista del Cobre direkt in den Sonora-Fluss. Dutzende Kilometer verseuchter Flussläufe, Hautverätzungen bei Menschen, die mit dem Wasser in Berührung kamen und zahlreiche geschlossene Trinkwasserb...
Peru: Protest gegen rassistischen Werbespot
187
(Lima, 8. September 2018, Servindi).- Am 9. September rief das Kollektiv „Bürger*innen im Kampf gegen den Rassismus“ zu einem symbolischen und friedlichen Protest vor dem Laden von Saga Falabella auf. Auslöser war ein Werbespot der Firma, in dem eine junge afroperuanischen Frau namens Valeria mit schlechtem Geruch und Schmutz in Verbindung gebracht wird. Der Rassismus in dem Werbespot von Saga Falabella „zieht sich seit langem durch die Werbung des Unternehmens. Die Stereo...
Generalstreik: Nicaragua bewegt sich gegen Ortega und Murillo
117
(Mexiko-Stadt, 9. Juli 2018, Desinformémonos/poonal).- Die Bürgerallianz für Gerechtigkeit und Demokratie ACJD (Alianza Cívica por la Justicia y la Democracia) hat einen landesweiten Generalstreik für den 13. Juli gegen den Präsidenten Daniel Ortega und die Vize-Präsidentin Rosario Murillo angekündigt. Einen Tag vorher, am 12. Juli, wird es eine Großdemonstration unter dem Motto „Zusammen sind wir ein Vulkan“ geben und am 14. Juli eine Karawane durch Managua. Mit dem Streik ...
Interview: Jung sein in Nicaragua
130
(Fortaleza, 30. Juni 2018, adital).- Das folgende Interview mit einer jungen Frau aus Nicaragua kommt von dem Jugendbüro des Jesuitenordens Zentralamerika. Aus Sicherheitsgründen wird ihr Name nicht genannt. Das Interview führte Andrea Serrano Bran. Wie würdest du das Umfeld beschreiben in dem du dich gerade befindest? Es ist eine große Spannung zu spüren, sehr viel Unsicherheit und Angst. Auf den Straßen wird Terror gesät, was die Unregierbarkeit nur noch verschärft. M...