Argentinien

Erneute Angriffe auf Bauern in Santiago del Estero


Foto: Púlsar/Mocase VC(Buenos Aires, 25. Juli 2011, púlsar).- Nach Angaben der Bauernbewegung aus Santiago del Estero kam es erneut zu Angriffen auf Bewohner der Provinz. Ein älterer Mann sei von Vermummten überfallen worden. Der Überfall habe sich in den frühen Morgenstunden des 15. Juli ereignet, so die Bauerninitiative. Die Opfer seien die Bauern Enrique Taboada und Domingo Salto. Letzterer erlitt eine Kopfwunde, die mit zwölf Stichen genäht werden musste. Anschließend hätten die Vermummten den Kleinlaster der Familie angezündet.

Hintergrund sind Gebietsstreitigkeiten zwischen der in der Provinz Santiago del Estero befindlichen Indígena-Gemeinde Lule-Vilela Ashca Caycu und dem Unternehmen Julianes Hermanos. Dabei geht es um 10.000 Hektar. Die Bauern und Bäuerinnen werfen dem Unternehmen vor, sich mit dem von ihm errichteten Zaun Weideland einverleibt zu haben, das ihm nicht zustehe. Die Bauerninitiative MOCASE-VC (Movimiento Campesino de Santiago del Estero) hatte diesen Vorwurf gegen das Unternehmen Julianes Hermanos öffentlich gemacht.

Seither kam es zu zahlreichen Angriffen auf Bauernfamilien in der Provinz. Nach Ansicht von MOCASE-VC stellen die jüngsten Aggressionen einen weiteren Einschüchterungsversuch dar. Vergangenen Monat ordnete der Provinzrichter Ramón Tarchini Saavedra die Verhaftung von 14 MOCASE-VC-Mitgliedern an. Hintergrund der Festnahmen waren Strafanzeigen, die das Unternehmen Julianes Hermanos gestellt hatte. Den Mitgliedern der Bauernbewegung wird kriminelle Zusammenrottung, Sachbeschädigung, Diebstahl und unerlaubter Waffenbesitz vorgeworfen.

CC BY-SA 4.0 Erneute Angriffe auf Bauern in Santiago del Estero von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Welches ist das beste Modell für Landwirtschaft in Mexiko? Auch dieser Traktor hat in Mexiko weniger zu tun, weil immer mehr Nahrungsmittel importiert werden. Foto: Pxhere.com (CC0 1.0) (Mexiko-Stadt, 27. Mai 2018, la jornada).- US-Präsident Donald Trump lässt die Neuverhandlungen des Freihandelsvertrages Nafta in der Luft hängen. Der mexikanische Präsident Peña Nieto, die Präsidentschaftskandidaten Meade (PRI) und Anaya (PAN-PRD), Regierungsfunktionär*innen und Mitglieder der Agroindustrie und Landwirtschaftsvereinigungen dagege...
Alarmstufe Rot auf dem mexikanischen Land Nicht immer ist es auf dem Land in Mexiko so idyllisch. Foto: Flickr/Caliopedreams (CC BY-NC 2.0) (Mexiko-Stadt, 21. April 2018, la jornada).- Das mexikanische Land ist kein beschaulicher Ort mehr, um in Kontakt mit der Natur zu treten. Oder die Lebensform verschiedener Gesellschaften kennenzulernen, die von dem abhängen, was die Erde ihnen gibt. Es ist zu einem gefährlichen Ort geworden, begehrt von verschiedenen Interessen, die sich in die Quere kommen: Energie- und Roh...
Ölpalmen im mexikanischen Urwald auf dem Vormarsch (Teil 2) Von Rodrigo Soberanes, Chiapas Die Bevölkerung aus dem Ejido Boca Chajul lebt mit der Ölpalme / Foto: Moysés Zúñiga Santiago, Mongabay/desinformemonos (Mexiko-Stadt, 09. Dezember 2017, desinformemonos).- Teil 2. Der Palmanbau schreitet langsam aber stetig in dieser tropischen Region voran, die den größten Teil Südmexikos umfasst. Laut Zeugenaussagen, die Mongabay Latam gesammelt hat, haben sich die Palmplantagen auf diese Weise in den Bundesstaaten Veracruz, Quintana R...
Ölpalmen im mexikanischen Urwald auf dem Vormarsch (Teil 1) Von Rodrigo Soberanes, Chiapas Die Bevölkerung aus dem Ejido Boca Chajul lebt mit der Ölpalme / Foto: Moysés Zúñiga Santiago, Mongabay/desinformemonos (Mexiko-Stadt, 09. Dezember 2017, desinformemonos).- Der Palmanbau schreitet langsam aber stetig in dieser tropischen Region voran, die den größten Teil Südmexikos umfasst. Laut Zeugenaussagen, die Mongabay Latam gesammelt hat, haben sich die Palmplantagen auf diese Weise in den Bundesstaaten Veracruz, Quintana Roo, Taba...
Agrarmacht auf tönernen Füßen Von Ana de Ita Die mexikanische Ernährungssouveränität ist gefährdet, Rinder z.B. gehen mehrheitlich als Lebendvieh zur Mast in die USA und kehren als Steaks zurück, Foto: Archivo de Proyectos, CC_BY-NC-SA_2.0 (Mexiko-Stadt, 13. Dezember 2017, la Jornada).- Vor einigen Tagen freute sich Präsident Enrique Peña Nieto, weil „Mexiko auf dem richtigen Weg ist, sich zu einer Agrarmacht zu wandeln“. Einige Indikatoren des Agrar- und Ernährungssektors weisen eine gewisse Besse...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.