Argentinien

Erneute Angriffe auf Bauern in Santiago del Estero


Foto: Púlsar/Mocase VC(Buenos Aires, 25. Juli 2011, púlsar).- Nach Angaben der Bauernbewegung aus Santiago del Estero kam es erneut zu Angriffen auf Bewohner der Provinz. Ein älterer Mann sei von Vermummten überfallen worden. Der Überfall habe sich in den frühen Morgenstunden des 15. Juli ereignet, so die Bauerninitiative. Die Opfer seien die Bauern Enrique Taboada und Domingo Salto. Letzterer erlitt eine Kopfwunde, die mit zwölf Stichen genäht werden musste. Anschließend hätten die Vermummten den Kleinlaster der Familie angezündet.

Hintergrund sind Gebietsstreitigkeiten zwischen der in der Provinz Santiago del Estero befindlichen Indígena-Gemeinde Lule-Vilela Ashca Caycu und dem Unternehmen Julianes Hermanos. Dabei geht es um 10.000 Hektar. Die Bauern und Bäuerinnen werfen dem Unternehmen vor, sich mit dem von ihm errichteten Zaun Weideland einverleibt zu haben, das ihm nicht zustehe. Die Bauerninitiative MOCASE-VC (Movimiento Campesino de Santiago del Estero) hatte diesen Vorwurf gegen das Unternehmen Julianes Hermanos öffentlich gemacht.

Seither kam es zu zahlreichen Angriffen auf Bauernfamilien in der Provinz. Nach Ansicht von MOCASE-VC stellen die jüngsten Aggressionen einen weiteren Einschüchterungsversuch dar. Vergangenen Monat ordnete der Provinzrichter Ramón Tarchini Saavedra die Verhaftung von 14 MOCASE-VC-Mitgliedern an. Hintergrund der Festnahmen waren Strafanzeigen, die das Unternehmen Julianes Hermanos gestellt hatte. Den Mitgliedern der Bauernbewegung wird kriminelle Zusammenrottung, Sachbeschädigung, Diebstahl und unerlaubter Waffenbesitz vorgeworfen.

CC BY-SA 4.0 Erneute Angriffe auf Bauern in Santiago del Estero von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Sauberes Trinkwasser in Uruguay bald Geschichte? In Uruguay wird der unbekümmerte Genuss von Wasser direkt aus der Leitung wohl bald der Geschichte angehören. Dabei ist das Recht auf Wasser in der Verfassung des kleinen Landes seit vielen Jahren als Menschenrecht garantiert. Doch die linksgerichtete Regierung öffnete das Land für Investitionen internationaler Konzerne - und die setzen auf exportorientierte Landwirtschaft und Wasser-Großprojekte. Wir fragen nach den Folgen für die einheimische Bevölkerung und die Umwelt.  D...
Keine Vermarktung von illegalem Soja Von Andreas Behn(Rio de Janeiro, 21. Juni 2016, taz).- Ein kleiner Lichtblick inmitten des Rollbacks in der brasilianischen Landwirtschaft: Soja, das auf illegal abgeholzten Gebieten in der Amazonas-Region angebaut wurde, darf weiterhin nicht kommerzialisiert werden. Das Soja-Moratorium, auf das sich Umweltorganisationen, Agrarverbände und die Bundesregierung 2006 einigten, ist im Mai auf unbestimmte Zeit verlängert worden.Nach Angaben von Greenpeace hat das Morat...
onda-info 383 Hallo und Willkommen zum onda-info 383!In Kolumbien findet seit dem 30. Mai ein groß angelegter Streik statt. Wir berichten, was bisher passiert ist und lassen eine Sprecherin zu Wort kommen, die mit ihrem Bündnis den Streik maßgeblich mit organisiert hat.Im Anschluss geht es nach Brasilien. Der erste Beitrag berichtet von den Folgen der Umweltkatastrophe vor sechs Monaten in Mariana, durch den Bruch eines Klärbeckens in einer Eisenmine. Danach bekommt ihr einen Ein...
Landesweite Bauernproteste in Guatemala Von Barbara Klitzke Rozas(16. Mai 2016, amerika21.de).- Mehrere tausend Kleinbauern und Kleinbäuerinnen haben in Guatemala 29 zentrale Hauptverkehrsachsen im ganzen Land blockiert, um auf Ihre Anliegen aufmerksam zu machen. Zum nationalen Streik am 11. Mai hatten die Nationale Koordination der Bauernorganisationen, das Komitee für die Bäuerliche Entwicklung (CODECA) und der Verband der Bauernorganisationen aus Vera Paz (UVOC) aufgerufen.Plurinationale verfassungsg...
Unüberbrückbarer Graben zwischen Agrarexport und kleinbäuerlicher Landwirtschaft Von Gerold Schmidt(Mexiko-Stadt, 15. Mai 2016, npl).- Es war eine Meldung, die aufhorchen ließ. Ende März verkündete Mexikos Präsident Enrique Peña Nieto, die Nahrungsmittelexporte des Landes hätten sich zur zweitwichtigsten Devisenquelle hinter dem Industrieexport entwickelt. Damit bringen die Agrarausfuhren Mexiko mehr US-Dollar ein als Erdölexporte, der Tourismus und die Zahlungen der Mexikaner*innen in den USA an ihre zurückgebliebenen Familien. Im Januar 2016 übe...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *