Argentinien

Erneute Angriffe auf Bauern in Santiago del Estero


Foto: Púlsar/Mocase VC(Buenos Aires, 25. Juli 2011, púlsar).- Nach Angaben der Bauernbewegung aus Santiago del Estero kam es erneut zu Angriffen auf Bewohner der Provinz. Ein älterer Mann sei von Vermummten überfallen worden. Der Überfall habe sich in den frühen Morgenstunden des 15. Juli ereignet, so die Bauerninitiative. Die Opfer seien die Bauern Enrique Taboada und Domingo Salto. Letzterer erlitt eine Kopfwunde, die mit zwölf Stichen genäht werden musste. Anschließend hätten die Vermummten den Kleinlaster der Familie angezündet.

Hintergrund sind Gebietsstreitigkeiten zwischen der in der Provinz Santiago del Estero befindlichen Indígena-Gemeinde Lule-Vilela Ashca Caycu und dem Unternehmen Julianes Hermanos. Dabei geht es um 10.000 Hektar. Die Bauern und Bäuerinnen werfen dem Unternehmen vor, sich mit dem von ihm errichteten Zaun Weideland einverleibt zu haben, das ihm nicht zustehe. Die Bauerninitiative MOCASE-VC (Movimiento Campesino de Santiago del Estero) hatte diesen Vorwurf gegen das Unternehmen Julianes Hermanos öffentlich gemacht.

Seither kam es zu zahlreichen Angriffen auf Bauernfamilien in der Provinz. Nach Ansicht von MOCASE-VC stellen die jüngsten Aggressionen einen weiteren Einschüchterungsversuch dar. Vergangenen Monat ordnete der Provinzrichter Ramón Tarchini Saavedra die Verhaftung von 14 MOCASE-VC-Mitgliedern an. Hintergrund der Festnahmen waren Strafanzeigen, die das Unternehmen Julianes Hermanos gestellt hatte. Den Mitgliedern der Bauernbewegung wird kriminelle Zusammenrottung, Sachbeschädigung, Diebstahl und unerlaubter Waffenbesitz vorgeworfen.

CC BY-SA 4.0 Erneute Angriffe auf Bauern in Santiago del Estero von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

NAFTA: Irreführende Botschaften Von Ana de Ita Was kann die Neuverhandlung von NAFTA bringen? / Mexikanische Ackerfurche, Foto: Neil Smitz, CC_BY-NC-SA_2.0, flickr (Mexiko-Stadt, 10. September 2017, la jornada).- Zu Beginn der zweiten NAFTA-Verhandlungsrunde, die mit seinem fünften Regierungsbericht zusammenfiel, verbreitete der mexikanische Präsident Peña Nieto: „Wir sind der zwölftgrößte Nahrungsmittelproduzent in der Welt...Erstmals in 20 Jahren exportieren wir mehr Lebensmittel als wir importiere...
Vormarsch des Agrobusiness gefährdet Ernährungssicherheit in Südamerika Von Andreas Behn, Rio de Janeiro Endlose Sojafelder in Monokultur in Brasilien / Foto: Karinna_Paz_CC_BY_2.0_Flickr (Rio de Janeiro, 07. September 2017, npl).- Sojaplantagen soweit das Auge reicht. Einige Landstriche des lateinamerikanischen Binnenlandes Paraguay sehen aus wie eine einzige Monokultur. Von der früheren Waldlandschaft ist kaum ein Baum übriggeblieben. Ökolog*innen sprechen von einer 'grünen Wüste'. Das Agrarbusiness macht mit dem Export gute Gewinne, doc...
Uyacali: Shipibo-Indigene noch immer ohne Landtitel – sechs weitere Morde Von Vigilante Amazónico Ermordet, weil sie ihr Land nicht hergeben wollten: Sechs Shipibo-Indigene starben Anfang September 2017 durch Kopfschuss / Foto: vigilante amazónico (Lima, 06. September 2017, servindi-poonal).- Am vergangenen 1. September sind sechs Bauern des indigenen Volkes der Shipibo im Distrikt Nueva Requena nahe der Amazonas-Stadt Pucallpa (Department Ucayali) erschossen worden. Hintergrund der Morde war nach Angaben von Vigilante Amazónico die Weigerun...
Hunderte Verfahren gegen Monsanto wegen Krebs durch Glyphosat Von Silvia Ribeiro* Mit oder ohne Einsatz von Glyphosat angebaut? / Foto: Cimmyt, CC BY-NC-SA 2.0, flickr (Mexiko-Stadt, 8. Juli 2017, la jornada).- Seit dem 7. Juli hat der US-Bundesstaat Kalifornien Glyphosat in die Liste der krebserregenden Substanzen aufgenommen. Glyphosat ist der Hauptinhaltsstoff des Pflanzengiftes RoundUp von Monsanto (enthalten ebenfalls in Faena, Rival, Machete und anderen Marken). Innerhalb eines Jahres muss es in Kalifornien als potentiell k...
Interview mit Vertretern der CPT: Großgrundbesitzer haben eine Lizenz zum Töten Von Ana de Ita und Gerold Schmidt, Ceccam Wichtiger denn je: Aufklärung gegen Sklavenarbeit bei der CPT (2016) / Foto: Andres Pasquis Gias, CC-BY-NC 2.0 (Mexiko-Stadt/Berlin, 16. Juli 2017, npl).- Noch unter der Militärdiktatur gründete sich 1975 mit Unterstützung der katholischen Bischofskonferenz Brasiliens die Kommission für Landpastorale (CPT). Ihr Ziel: An der Seite der Kleinbauern und Landlosen etwas gegen die strukturelle Situation des Latifundiums in Brasilien ...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.