Mexiko

Erneut zwei Studenten aus Ayotzinapa getötet


Ermordete Studenten

Die beiden Lehramtsstudenten aus Ayotzinapa, Jonathan Morales Hernández und Filemón Tacuba Castro, waren unter den Todesopfern. Grafik: Educaoaxaca

(Oaxaca, 5. Oktober 2016, educaoaxaca/poonal).- Im südmexikanischen Bundesstaat Guerrero wurden am Nachmittag und Abend des 4. Oktober mindestens sieben Menschen bei verschiedenen Überfällen ermordet. Unter den Getöteten befinden sich die beiden Lehramtsstudenten Jonathan Morales Hernández und Filemón Tacuba Castro aus Ayotzinapa,  sowie einer ihrer Lehrer. Nach Behördenangaben waren die Täter als Passagiere in einem Reisebus auf der Bundesstraße von der Hauptstadt von Guerrero, Chilpancingo, nach Tixtla unterwegs.

Am vier Kilometer östlich der Stadt gelegenen Müllplatz befahlen sie dem Fahrer, anzuhalten und raubten die Fahrgäste aus. Danach befahlen sie einigen Fahrgästen, zumeist Männern, auszusteigen und erschossen sie am Straßenrand. Insgesamt wurden bei dem Überfall fünf Menschen getötet; drei weitere wurden verletzt, darunter ein Kind. Laut einem Augenzeugenbericht, der in sozialen Netzwerken zirkuliert, wussten die Täter, dass sich Lehramtsstudenten aus Ayotzinapa in dem Bus befanden.

Nur wenige Minuten später verübten Unbekannte einen Raubüberfall auf ein Geschäft in Tixtla. Dabei wurde ein Busfahrer erschossen, zwei weitere Menschen verletzt. Die Taten geschahen nur Stunden nachdem am Morgen der mexikanische Innenminister Miguel Ángel Osorio Chong nach Chilpancingo gekommen war, um dort ein Frauenrechtszentrum einzuweihen. Dieser Besuch fand unter erhöhten Sicherheitsvorkehrungen statt. Zuvor hatten Spezialeinheiten der Polizei unter Einsatz von  Tränengas eine Kundgebung von Lehrer*innen vor dem Finanzministerium geräumt. Die Lehrkräfte protestierten gegen die Bildungsreform.

 

banner 2016

CC BY-SA 4.0 Erneut zwei Studenten aus Ayotzinapa getötet von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Getöteter Mapuche war im Visier der Behörden
54
(Santiago de Chile, 2. Dezember 2018, amerika21).- Wie das investigative Nachrichtenportal Ciper berichtet, war der von Militärpolizisten ermordete Mapuche Camilo Catrillanca schon länger im Visier der Sicherheitsbehörden. Dem 24-Jährigen wurde am 14. November auf dem Weg von der Feldarbeit in den Hinterkopf geschossen. Die dabei eingesetzte Spezialeinheit Comando Jungla hatte nach eigenen Angaben Autodiebe auf das Gebiet der indigenen Gemeinde Temucuicui verfolgt und sei in ...
„Das wichtigste ist, die Diktatur loszuwerden“
104
(Berlin, 4. Dezember 2018, npl).- Zwar ist es in den vergangenen Monaten in Nicaragua etwas ruhiger geworden. Doch nur mit Mühe kann die Regierung unter Präsident Daniel Ortega die Fassade eines Normalzustandes aufrecht erhalten. Wie geht es nun weiter nach den landesweiten Protesten? Bislang hat haben staatliche Sicherheitskräfte rund 500 Tote zu verantworten. Im Oktober 2018 kamen drei führende Oppositionelle und ehemalige Weggefährt*innen Ortegas nach Berlin, um zu bericht...
Feministischer Sound aus Nicaragua: Gaby Baca und Mafe Carrero on Tour
154
(Berlin, 27. November 2018, npl).- Auf ihrer Tour „Déjanos volar“ waren Gaby Baca und Mafe Carrero, zwei feministische Musikerinnen aus Nicaragua, Ende Oktober auch in Berlin. Die Liedermacherin Gaby Baca kritisiert schon seit langem die Regierung von Daniel Ortega (FSLN) für ihren Machismus und die Selbstbereicherungsmentalität. Die 22 Jahre junge Rapperin Mafe Carrero war als Teil der jungen Oppositionsbewegung aktiv. Im Hinterzimmer einer Berliner Ladenwohnung stehen Ga...
Familienmitglieder von Rafael Nahuel auf Gedenkdemo verhaftet
46
(Buenos Aires, 26. November 2018, ANRed).- Am 26. November 2018 fand in der patagonischen Stadt Bariloche eine Demonstration in Gedenken an Rafael Nahuel statt. Vor einem Jahr, am 25.11.2017, wurde er hinterrücks in Lago Mascardi erschossen. Die Demonstrant*innen fordern Gerechtigkeit, denn der Beamte, aus dessen Pistole die tödliche Kugel stammt, wurde noch immer nicht zur Rechenschaft gezogen. Auf der Demonstration verhaftete die Bundespolizei und die Sondereinsatzgruppe...
Sprecher*innen der Opposition auf Europa-Tour
90
Kein Frieden in Nicaragua. Zwar ist es in dem zentralamerikanischen Land in den vergangenen Monaten etwas ruhiger geworden. Doch nur mit Mühe kann die Regierung unter Präsident Daniel Ortega die Fassade eines Normalzustandes aufrecht erhalten. Wie geht es nun weiter nach den landesweiten Protesten? Bislang hat haben staatliche Sicherheitskräfte rund 500 Tote zu verantworten. Im Oktober kamen drei führende Oppositionelle und ehemalige Weggefährten Ortegas nach Berlin, um zu be...