Honduras

Erneut Schüsse auf Journalisten


jose chinchilla. Foto: Flickr/Michael Kappel (CC BY-NC 2.0)(Guatemala-Stadt, 06. August 2012, cerigua).- Nach Angaben von José Chinchilla López, Korrespondent von Radio Cadena Voces, haben zwei Unbekannte auf einem Motorrad am Freitag den 3. August mehrere Schüsse auf sein Wohnhaus in El Progreso im Department Yoro abgegeben. Nach internationalen Presseberichten wurde dabei sein Sohn, José Alberto Chinchilla, schwer verletzt.

Chinchilla forderte Präsident Porfirio Lobo und den Menschenrechtsbeauftragten Ramón Custodio auf, ihm und seiner Familie Schutz zu gewähren; zudem kündigte er an, bei der US-Botschaft um Asyl zu ersuchen.

Reform von Polizei und Justizbehörden gefordert

Die Organisation Reporter ohne Grenzen (ROG) erklärte, wie schon in vielen anderen Fällen in den letzten Monaten habe sich das Opfer über die langsame Reaktion der Polizei beschwert. Zusätzlich zu einer Untersuchung über diesen Fall müsse eine weitere über die Defizite des Polizeiapparates erfolgen, da dieser mehrfach für schwere Menschenrechtsverbrechen verantwortlich gewesen sei.

Der Kampf gegen die Straflosigkeit, so der Journalist weiter, könne nicht funktionieren ohne eine grundlegende Reform der Polizei und der Strafbehörden, denn derzeit seien noch fast alle Mordfälle an Journalist*innen, Anwält*innen, Menschenrechtsverteidiger*innen und sozialen Aktivist*innen ungelöst. Laut ROG seien in den vergangenen zehn Jahren 29 Journalist*innen in Honduras ermordet worden; davon 24 seit dem Putsch gegen den damaligen Präsidenten Manuel Zelaya im Juni 2009.

Bereits das dritte Attentat gegen Chinchilla

Chinchilla erklärte, dies sei bereits der dritte Anschlag auf ihn; der erste geschah im Dezember 2009, als Personen aus einem Auto auf ihn schossen. 2010 zerschlugen Unbekannte die Scheiben seines Autos im Stadtzentrum. Einmal seien von ihm 20.000 Lempiras (815 Euro) gefordert worden, andernfalls würden seine Töchter vergewaltigt: „Ich bin total besorgt, ich habe Angst um mein Leben und das meiner Frau und meiner vier Kinder“, so der Journalist. „Ich lege mich mit niemandem an; ich informiere nur das honduranische Volk.“

Erst kürzlich, nach dem Mord an dem Journalisten Alfredo Villatoro im Mai 2012 hatten die Interamerikanische Pressegesellschaft SIP (Sociedad Interamericana de Prensa) und der Verband honduranischer Kommunikationsmedien AMC (Asociación de Medios de Comunicación de Honduras) die Regierung aufgerufen, Maßnahmen zu ergreifen, um die Gewalt gegen Journalist*innen zu bekämpfen.

 

Dieser Beitrag ist Teil unseres Themenschwerpunkts:

banner teilhabe-2012

CC BY-SA 4.0 Erneut Schüsse auf Journalisten von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Das könnte dich auch interessieren

Straflosigkeit in Uruguay: Alles damit niemand redet Proteste gegen die Straflosigkeit in Uruguay. Foto: Antje Vieth (Berlin, 14. September 2017, npl).- Als in Uruguay 2004 das linke Bündnis Frente Amplio zum ersten Mal in die Regierung gewählt wurde, verbanden viele Menschen damit die Hoffnung, dass nun endlich die Verbrechen aus der Diktatur von 1973 bis 1985 aufgeklärt würden und Schluss sein würde mit der Straflosigkeit für die verantwortlichen Militärs. Sie sollten sich täuschen. Bis heute ist das Amnestiegesetz in Kra...
onda-info 416 Während wir uns mit der Frage beschäftigen, ob der Herbst nun golden oder nasskalt wird, haben andere Menschen richtige Probleme: In Mexiko bebte die Erde, fast hundert Menschen sind dabei um Leben gekommen. In Argentinien hält die Ungewissheit über den Verbleib des Aktivisten Santiago Maldonado an. Am 1. August wurde er bei Protesten der indigenen Mapuche im Süden des Landes von der Gendamerie verhaftet und in einen Mannschaftswagen verfrachtet. Seitdem fehlt von dem jungen ...
Straflosigkeit in Uruguay: Alles damit niemand redet Proteste gegen die Straflosigkeit in Uruguay. Als in Uruguay 2004 das linke Bündnis Frente Amplio zum ersten Mal in die Regierung gewählt wurde, verbanden viele Menschen damit die Hoffnung, dass nun endlich die Verbrechen aus der Diktatur von 1973 bis 1985 aufgeklärt und Schluss sein würde mit der Straflosigkeit für die verantwortlichen Militärs. Sie sollten sich täuschen. Bis heute ist das Amnestiegesetz mit dem zynischen Namen: Gesetz über die Verjährung des staatlichen...
Eine Beteiligte am Tod von 41 Mädchen freigesprochen Von David Toro Richter Carlos Guerra in Guatemala-Stadt. Foto: Desinformémonos (Guatemala-Stadt, 17. August 2017, desinformémonos).- Mehr als fünf Monate nach dem verheerenden Brand in einem staatlichen Kinder- und Jugendheim in Guatemala-Stadt, bei dem 41 Mädchen starben, herrscht in dem Fall noch immer Straflosigkeit. Das Feuer in dem Heim Virgen de la Asunción, bei dem die 41 Mädchen starben, war kein Unfall. Sie starben durch ein Feuer, das nicht gelöscht werden so...
Journalist*innen gegen das Schweigen Mexikos Journalistinnen und Journalisten leben gefährlich: Mindestens 126 Medienschaffende wurden seit dem Jahr 2000 ermordet, etwa 30 gelten als verschwunden. Viele mussten sterben, weil sie im Dunstkreis von Banden der organisierten Kriminalität, korrupten lokalen Politikern und Sicherheitskräften recherchierten. Doch auch auf höchster staatlicher Ebene will man die Reporter im Blick behalten: Vor wenigen Wochen wurde bekannt, dass Mitarbeiter von Behörden Pressevertreter, ...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.