Honduras

Erneut Schüsse auf Journalisten


jose chinchilla. Foto: Flickr/Michael Kappel (CC BY-NC 2.0)(Guatemala-Stadt, 06. August 2012, cerigua).- Nach Angaben von José Chinchilla López, Korrespondent von Radio Cadena Voces, haben zwei Unbekannte auf einem Motorrad am Freitag den 3. August mehrere Schüsse auf sein Wohnhaus in El Progreso im Department Yoro abgegeben. Nach internationalen Presseberichten wurde dabei sein Sohn, José Alberto Chinchilla, schwer verletzt.

Chinchilla forderte Präsident Porfirio Lobo und den Menschenrechtsbeauftragten Ramón Custodio auf, ihm und seiner Familie Schutz zu gewähren; zudem kündigte er an, bei der US-Botschaft um Asyl zu ersuchen.

Reform von Polizei und Justizbehörden gefordert

Die Organisation Reporter ohne Grenzen (ROG) erklärte, wie schon in vielen anderen Fällen in den letzten Monaten habe sich das Opfer über die langsame Reaktion der Polizei beschwert. Zusätzlich zu einer Untersuchung über diesen Fall müsse eine weitere über die Defizite des Polizeiapparates erfolgen, da dieser mehrfach für schwere Menschenrechtsverbrechen verantwortlich gewesen sei.

Der Kampf gegen die Straflosigkeit, so der Journalist weiter, könne nicht funktionieren ohne eine grundlegende Reform der Polizei und der Strafbehörden, denn derzeit seien noch fast alle Mordfälle an Journalist*innen, Anwält*innen, Menschenrechtsverteidiger*innen und sozialen Aktivist*innen ungelöst. Laut ROG seien in den vergangenen zehn Jahren 29 Journalist*innen in Honduras ermordet worden; davon 24 seit dem Putsch gegen den damaligen Präsidenten Manuel Zelaya im Juni 2009.

Bereits das dritte Attentat gegen Chinchilla

Chinchilla erklärte, dies sei bereits der dritte Anschlag auf ihn; der erste geschah im Dezember 2009, als Personen aus einem Auto auf ihn schossen. 2010 zerschlugen Unbekannte die Scheiben seines Autos im Stadtzentrum. Einmal seien von ihm 20.000 Lempiras (815 Euro) gefordert worden, andernfalls würden seine Töchter vergewaltigt: „Ich bin total besorgt, ich habe Angst um mein Leben und das meiner Frau und meiner vier Kinder“, so der Journalist. „Ich lege mich mit niemandem an; ich informiere nur das honduranische Volk.“

Erst kürzlich, nach dem Mord an dem Journalisten Alfredo Villatoro im Mai 2012 hatten die Interamerikanische Pressegesellschaft SIP (Sociedad Interamericana de Prensa) und der Verband honduranischer Kommunikationsmedien AMC (Asociación de Medios de Comunicación de Honduras) die Regierung aufgerufen, Maßnahmen zu ergreifen, um die Gewalt gegen Journalist*innen zu bekämpfen.

 

Dieser Beitrag ist Teil unseres Themenschwerpunkts:

banner teilhabe-2012

CC BY-SA 4.0 Erneut Schüsse auf Journalisten von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

PEN-Mexiko: Das düstere Gesicht der mexikanischen Wirklichkeit Foto: Desinformémonos (Mexiko-Stadt, 9. Juni 2018, Desinformémonos).- Die mexikanische Niederlassung der internationale Schriftstellervereinigung PEN (Poets Essayists Novelists) hat im Rahmen des Gedenktages für die Meinungsfreiheit am 7. Juni, die Regierung aufgefordert ihrer Arbeit nachzukommen und endlich „das furchtbare Problem der Gewalt“ gegen die Ausübung des Rechtes auf freie Meinungsäußerung zu lösen. Mexiko ist eines der gefährlichsten Länder für Journalist*inne...
„Warum bloß immer noch Colonia Dignidad?“ Colonia Dignidad heißt übersetzt ins Deutsche „Kolonie der Würde“. Bis heute aber ist dieser Name ein Synonym für religiösen Fanatismus, moderne Sklaverei, sexuellen Missbrauch, Folter und Mord. Und auch für Straflosigkeit. Die Opfer der deutschen Sektensiedlung im Süden Chiles kämpfen noch immer für Gerechtigkeit. Ende April ist eine Delegation deutscher Staatsanwälte und Justizbeamter nach Chile und auch in die Colonia Dignidad gefahren. Sie haben Gespräche mit Vertretern ...
Korruption und Straflosigkeit sorgen für schmutzigen Bergbau Foto: Desinformémonos (Mexiko-Stadt, 5. Mai 2018, desinformémonos).- Die Verschmutzung der Luft, des Wassers und des Bodens durch den Bergbau ist in Mexiko wesentlich höher als in den USA oder in Kanada, erklärte María Colín von Greenpeace Mexiko bei der Präsentation des Berichts „Ausstoß und Übertragung von Umweltgiften in Nordamerika“. Grund dafür sei ein Klima der „Korruption und Straflosigkeit“, in dem die Bergbaufirmen agieren. Dieses Klima der Straflosigkeit „ist au...
onda-info 429 Hallo und Willkommen zum onda-info 429 unschöne Nachrichten erreichten uns diesmal aus Brandenburg: In Cottbus demolierten Nazis einen Bus der Flüchtlingsfrauen* Organisation Women in Exile. Diese veranstalteten im Rahmen des internationalen Frauentags eine Demonstration in der Cottbusser Innenstadt um auf den zunehmenden Rassismus und Übergriffe auf Geflüchtete aufmerksam zu machen. Mehr Infos findet ihr auf ihrer Webseite: www.women-in-exile.net Wir bleiben noch e...
Opposition will weiter gegen Wahlbetrug demonstrieren Zelaya hat die Honduraner*innen aufgerufen, das offizielle Wahlergebnis nicht anzuerkennen. Foto: Telesur (Tegucigalpa, 3. Januar 2018, prensa latina).- Die oppositionelle "Allianz gegen die Diktatur" hat am 3. Januar angekündigt, die landesweiten Proteste gegen den mutmaßlichen Wahlbetrug wieder aufzunehmen, den der honduranische Präsident Juan Orlando Hernández für seine Wiederwahl ausgeheckt haben soll. Die Allianz werde den "durch Betrug, Waffengewalt und Mittäterscha...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.