Honduras

Erneut Schüsse auf Journalisten


jose chinchilla. Foto: Flickr/Michael Kappel (CC BY-NC 2.0)(Guatemala-Stadt, 06. August 2012, cerigua).- Nach Angaben von José Chinchilla López, Korrespondent von Radio Cadena Voces, haben zwei Unbekannte auf einem Motorrad am Freitag den 3. August mehrere Schüsse auf sein Wohnhaus in El Progreso im Department Yoro abgegeben. Nach internationalen Presseberichten wurde dabei sein Sohn, José Alberto Chinchilla, schwer verletzt.

Chinchilla forderte Präsident Porfirio Lobo und den Menschenrechtsbeauftragten Ramón Custodio auf, ihm und seiner Familie Schutz zu gewähren; zudem kündigte er an, bei der US-Botschaft um Asyl zu ersuchen.

Reform von Polizei und Justizbehörden gefordert

Die Organisation Reporter ohne Grenzen (ROG) erklärte, wie schon in vielen anderen Fällen in den letzten Monaten habe sich das Opfer über die langsame Reaktion der Polizei beschwert. Zusätzlich zu einer Untersuchung über diesen Fall müsse eine weitere über die Defizite des Polizeiapparates erfolgen, da dieser mehrfach für schwere Menschenrechtsverbrechen verantwortlich gewesen sei.

Der Kampf gegen die Straflosigkeit, so der Journalist weiter, könne nicht funktionieren ohne eine grundlegende Reform der Polizei und der Strafbehörden, denn derzeit seien noch fast alle Mordfälle an Journalist*innen, Anwält*innen, Menschenrechtsverteidiger*innen und sozialen Aktivist*innen ungelöst. Laut ROG seien in den vergangenen zehn Jahren 29 Journalist*innen in Honduras ermordet worden; davon 24 seit dem Putsch gegen den damaligen Präsidenten Manuel Zelaya im Juni 2009.

Bereits das dritte Attentat gegen Chinchilla

Chinchilla erklärte, dies sei bereits der dritte Anschlag auf ihn; der erste geschah im Dezember 2009, als Personen aus einem Auto auf ihn schossen. 2010 zerschlugen Unbekannte die Scheiben seines Autos im Stadtzentrum. Einmal seien von ihm 20.000 Lempiras (815 Euro) gefordert worden, andernfalls würden seine Töchter vergewaltigt: „Ich bin total besorgt, ich habe Angst um mein Leben und das meiner Frau und meiner vier Kinder“, so der Journalist. „Ich lege mich mit niemandem an; ich informiere nur das honduranische Volk.“

Erst kürzlich, nach dem Mord an dem Journalisten Alfredo Villatoro im Mai 2012 hatten die Interamerikanische Pressegesellschaft SIP (Sociedad Interamericana de Prensa) und der Verband honduranischer Kommunikationsmedien AMC (Asociación de Medios de Comunicación de Honduras) die Regierung aufgerufen, Maßnahmen zu ergreifen, um die Gewalt gegen Journalist*innen zu bekämpfen.

 

Dieser Beitrag ist Teil unseres Themenschwerpunkts:

banner teilhabe-2012

CC BY-SA 4.0 Erneut Schüsse auf Journalisten von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Das könnte dich auch interessieren

Beschneidet das neues Strafgesetzbuch Grundrechte? Menschenrechtsanwältin Tirza Flores Lanza sieht die Grundrechte in Honduras in Gefahr. Agua Zarca ist vielleicht einer der seltenen Fälle, in denen es doch noch Korruptionsermittlungen gegen Regierungsvertreter geben wird. Weitere Korruptionsskandale hat die regierende Nationale Partei weitgehend unbeschadet überstanden. Im November finden in Honduras Präsidentschafts- und Parlamentswahlen statt, zum dritten Mal nach dem Putsch im Jahr 2009. Der amtierende Präsident Juan ...
Aufklärung des Mordes an Berta Cáceres? Sie musste ihren Kampf mit dem Leben bezahlen. Am Grab der Menschenrechtsaktivistin Berta Cáceres. Foto: Erika Harzer Am 2. März 2016 wurde Berta Cáceres in La Esperanza, Intibucá, Honduras, ermordet. Auftragskiller erschossen die weit über ihre Landesgrenzen hinaus bekannte Feministin, Menschenrechts- und Umweltaktivistin und Anführerin des Rates der indigenen Völker von Honduras COPINH. Mehr als 16 Monate sind seitdem vergangen. Acht Verdächtige sitzen in Untersuchungsh...
Verschwundener Journalist ermordet aufgefunden Salvador Adame ist bereits der achte in Mexiko ermordete Journalist in diesem Jahr. Foto: Desinformémonos (Mexiko-Stadt, 26. Juni 2017, desinformémonos).- Die Staatsanwaltschaft von Michoacan hat es am 26. Juni bestätigt: Der von der Staatspolizei gefundene verbrannte Körper gehört zu dem Journalisten Salvador Adame Pardo, der am 18. Mai in der Provinz Nueva Italia entführt worden ist. Damit ist Adame nun der achte ermordete Korrespondent in Mexiko in diesem Jahr. Sein...
Morde an Medienschaffenden reißen nicht ab Von Wolf-Dieter Vogel, Oaxaca Die Angriffe und Morde auf Medienschaffende sind kein neues Phänomen - Die Grafik ist aus dem Jahr 2012 / Grafik: article19, CC-BY-NC-SA-2.0 (Oaxaca/Berlin, 21. Mai 2017, npl).- Zuletzt traf es den Reporter Jonathan Rodríguez Córdova, davor seinen preisgekrönten Kollegen Javier Valdez. Beide Journalisten wurden am 15. Mai auf offener Straße erschossen: Valdez in der Culiacán, der Hauptstadt des vom gleichnamigen Kartell kontrollierten Bund...
Alarmierender Anstieg der Gewalt bei Landkonflikten in 2016 Ein weitere Fall, der sich erst vor Kurzem ereignete: Waldomiro Costa wurde am 20. März 2017 nach einem Attentat auf seine Person verletzt und dann im Krankenhaus ermordet / Foto: libered.net/servindi (Lima, 01. Mai 2017, noticias aliadas).- Die Gewalt im ländlichen Raum hat im vergangenen Jahr die schlimmsten Ausmaße seit 13 Jahren angenommen. Dies geht aus einem Bericht der Kommission der Landpastorale (CPT) hervor, die zur katholischen Kirche gehört. Demnach sind be...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.