Chile

Erneut SchülerInnenproteste in Chile


von Coordinación Cono Sur

Chile - Secundarios. Foto: Pulsar(Buenos Aires, 29. Mai 2013, púlsar).- In der chilenischen Hauptstadt Santiago demonstrierten am Dienstag, den 28. Mai 2013 zum wiederholten Male Schüler*innen der weiterführenden Schulen, um auf die maroden Verhältnisse im chilenischen Bildungswesen aufmerksam zu machen.

 

Die Proteste richteten sich gegen die Regierung des Landes, die bisher auf vorangegangene Forderungen der Schüleraktivist*innen nicht reagiert hat. Das Hauptanliegen der Protestierenden besteht darin, die Finanzierung sowie die Leitung der colegios, wie die weiterführenden Schulen in Chile heißen, dem Einflussbereich der Gemeinden zu entziehen.

Außerdem sollen die technischen Gymnasien gestärkt und unterstützt werden. Die Schüler*innen verlangen zudem ein Mitspracherecht bei den in den jeweiligen Bildungseinrichtungen anfallenden Entscheidungen. Die Demonstrierenden aus den colegios sind die Hauptakteure in den bereits seit zwei Jahren andauernden Protesten, die große Teile des Bildungswesens betreffen. Obwohl die Demonstration im Vergleich zu vorangegangenen klein war, trat die Polizei den Schüler*innen mit Wasserwerfern entgegen, um die Protestaktionen zu beenden.

Selbstgefälligkeit der Elite angeprangert

Zu den Protesten aufgerufen hatten die landesweite SchülerInnenkoordination weiterführender Schulen CONES (Coordinadora Nacional de Estudiantes Secundarios) gemeinsam mit der SchülerInnenversammmlung weiterführender Schulen ACES (Asamblea Coordinadora de Estudiantes Secundarios). Auch von Seiten der chilenischen Studentenvereinigung FECH (Federación de Estudiantes de la Universidad de Chile) wurden die Protestierenden unterstützt.

Der Sprecher von CONES, Moisés Paredes, machte deutlich, dass „die Taubheit und Selbstgefälligkeit, die Präsident Sebastián Piñera in dieser Angelegenheit öffentlich zur Schau trägt, die Handlungsweise einer politischen Elite widerspiegelt, die nicht bereit ist, sich den Veränderungen zu öffnen, die Chile nötig hat.“

CC BY-SA 4.0 Erneut SchülerInnenproteste in Chile von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Wir dokumentieren: Piñera beruft ehemaligen Unterstützer der Colonia Dignidad zum Justizminister Vom Forschungs- und Dokumentationszentrum Chile-Lateinamerika (Berlin/Santiago de Chile, 25. Januar 2018, fdcl).- „Chile president-elect reveals hardline cabinet with ties to Pinochet", schrieb der Guardian am Mittwoch (24.1.) über die von Sebastián Piñera designierten Minister der künftigen chilenischen Regierung. Ab dem 11. März soll Hernán Larraín von der Partei UDI das Ressort für Justiz und Menschenrechte leiten. Die UDI wurde nach der chilenischen Militärdiktatur...
Das Leid der Migrant*innen Von Arnaldo Pérez Guerra (Lima, 14. Juni 2017, noticias aliadas).- 1992 lebten in Chile 100.000 Migrant*innen. Im Jahr 2013 zählte man schon gute 400.000; heute sind es fast eine halbe Million. Die meisten leben in der Hauptstadtregion, in Valparaíso und im Norden des Landes. Der größte Teil ist im Dienstleistungssektor, im Bergbau, in der Industrie, in der Landwirtschaft sowie im Bildungs- und im Gesundheitssektor tätig. Laut einer "Umfrage zur Erhebung sozioökonom...
Chile: HidroAysén Hidro, das heißt bekanntlich Wasser. Aysén ist eine Region im Süden Chiles. Beides zusammen, also  HidroAysén bedeutet sozialen Zündstoff. Denn hinter dem Namen HidroAysén verbringt sich eines der ambitioniertesten und umstrittensten Wasserkraftprojekte Lateinamerikas.   Was die einen als Traum aus Beton, Stahl und blauen Fluten feiern, nehmen viele Chilenen und Chileninnen inzwischen als autoritären Größenwahn wahr. Statt nachhaltiger Entwicklung befürchten viele...
onda-info 266 spezial Chile: HidroAysén Hidro, das heißt bekanntlich Wasser. Aysén ist eine Region im Süden Chiles. Beides zusammen, also HidroAysén bedeutet sozialen Zündstoff. Denn hinter dem Namen HidroAysén verbringt sich eines der ambitioniertesten und umstrittensten Wasserkraftprojekte Lateinamerikas. Was die einen als Traum aus Beton, Stahl und blauen Fluten feiern, nehmen viele Chilenen und Chileninnen inzwischen als autoritären Größenwahn wahr. Statt nachhaltiger Entwicklung befürchten viele nachhaltige U...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.