Chile

Erneut SchülerInnenproteste in Chile


von Coordinación Cono Sur

Chile - Secundarios. Foto: Pulsar(Buenos Aires, 29. Mai 2013, púlsar).- In der chilenischen Hauptstadt Santiago demonstrierten am Dienstag, den 28. Mai 2013 zum wiederholten Male Schüler*innen der weiterführenden Schulen, um auf die maroden Verhältnisse im chilenischen Bildungswesen aufmerksam zu machen.

 

Die Proteste richteten sich gegen die Regierung des Landes, die bisher auf vorangegangene Forderungen der Schüleraktivist*innen nicht reagiert hat. Das Hauptanliegen der Protestierenden besteht darin, die Finanzierung sowie die Leitung der colegios, wie die weiterführenden Schulen in Chile heißen, dem Einflussbereich der Gemeinden zu entziehen.

Außerdem sollen die technischen Gymnasien gestärkt und unterstützt werden. Die Schüler*innen verlangen zudem ein Mitspracherecht bei den in den jeweiligen Bildungseinrichtungen anfallenden Entscheidungen. Die Demonstrierenden aus den colegios sind die Hauptakteure in den bereits seit zwei Jahren andauernden Protesten, die große Teile des Bildungswesens betreffen. Obwohl die Demonstration im Vergleich zu vorangegangenen klein war, trat die Polizei den Schüler*innen mit Wasserwerfern entgegen, um die Protestaktionen zu beenden.

Selbstgefälligkeit der Elite angeprangert

Zu den Protesten aufgerufen hatten die landesweite SchülerInnenkoordination weiterführender Schulen CONES (Coordinadora Nacional de Estudiantes Secundarios) gemeinsam mit der SchülerInnenversammmlung weiterführender Schulen ACES (Asamblea Coordinadora de Estudiantes Secundarios). Auch von Seiten der chilenischen Studentenvereinigung FECH (Federación de Estudiantes de la Universidad de Chile) wurden die Protestierenden unterstützt.

Der Sprecher von CONES, Moisés Paredes, machte deutlich, dass „die Taubheit und Selbstgefälligkeit, die Präsident Sebastián Piñera in dieser Angelegenheit öffentlich zur Schau trägt, die Handlungsweise einer politischen Elite widerspiegelt, die nicht bereit ist, sich den Veränderungen zu öffnen, die Chile nötig hat.“

CC BY-SA 4.0 Erneut SchülerInnenproteste in Chile von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Demonstrationen gegen Telekommunikationsgesetz von Coordinación Cono Sur (Buenos Aires, 29. April 2014, púlsar).- Am Samstag den 26. April demonstrierten etwa 2.500 Menschen in Mexiko-Stadt gegen die von der Regierung geplante Reform des Telekommunikationsgesetzes. Die Demonstrant*innen versammelten sich vor dem Senatsgebäude und bildeten eine Menschenkette um den Sitz des Fernsehsenders Televisa. Mit diesen Aktionen wurden die Proteste aus der Vorwoche gegen das Gesetzesvorhaben fortgesetzt. Zeitgleich mit den Protesten...
Regierung hält an APP-Gesetz fest von Coordinación Cono Sur (Rio de Janeiro, 31. März 2014, púlsar/Radioviva).- Nach dem Generalstreik Ende März zeigte sich die Regierung Paraguays zeigte sich zu Gesprächen mit Gewerkschaften und der Bauernorganisation Federación Nacional Campesina bereit. Gleichzeitig gab jedoch der Minister für Industrie und Handel, Gustavo Leite, bekannt, dass die Regierung “weit davon entfernt” sei, das umstrittene Gesetz der öffentlich-privaten Allianz APP (Ley de Alianza Público-Privad...
Michelle Bachelet ist wieder da (Berlin, 18. März 2014, poonal).- Nach vier Regierungsjahren des rechtskonservativen Sebastián Piñera ist die Sozialistin Michelle Bachelet am 11. März zum zweiten Mal als Präsidentin vereidigt worden.Bereits von 2006 bis 2010 war die Tochter eines unter der Militärdiktatur ermordeten oppositionellen Luftwaffengenerals Präsidentin der Republik Chile. Bei den Wahlen Ende 2013 konnte sie sich als Kandidatin des Mitte-Links-Bündnisses „Nueva mayoria“ („Neue Mehrheit“) gegen die ...
Curuguaty: Opferangehörige werden weiter verfolgt von Coordinación Cono Sur (Buenos Aires, 07. Februar 2014, púlsar).- Unterstützer*innen der "Kommission der Opfer des Massakers von Curuguaty" haben vor der Generalstaatsanwaltschaft in der paraguayischen Hauptstadt Asunción demonstriert. Ihr Protest richtet sich gegen einen Haftbefehl, den der Staatsanwalt José Zarza gegen drei Mitglieder der Kommission ausgestellt hat. Martina Paredes, Mariano Castro und Darío Acosta wird vorgeworfen, sich ein fremdes Grundstück angeeignet...
Repression bei Protesten gegen Rodung von Coordinación Cono Sur (Buenos Aires, 03. Februar 2014, púlsar/E'a).- Am Samstag, den 1. Februar, kam es im paraguayischen Department San Pedro zu Protesten von Landarbeiter*innen. Diese wollten die Rodung eines Geländes im Distrikt Luz Bella verhindern; sie bezeichneten das Gelände als "gestohlenes Land". Bei dem darauf folgenden Polizeieinsatz wurden 16 der Protestierenden durch Gummigeschosse verletzt; zudem wurde der Bauer Victoriano Casco festgenommen. Die Polizei se...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *