Brasilien

Erneut Radiomoderator in Brasilien ermordet


Der ermordete Radiomoderator Israel Gonçalves Silva /Foto: Article19/Adital(Fortaleza, 19. November 2015, adital).- In der brasilianischen Stadt Lagoa de Itaenga (Bundesstaat Pernambuco) ist am vergangenen 10. November erneut ein Radiomoderator ermordet worden. Dies berichtet die zu Meinungs- und Pressefreiheit arbeitende Menschenrechtsorganisation Article 19. Laut Angaben des 12. Bataillons der Militärpolizei von Pernambuco habe sich Israel Gonçalves Silva in einer Handelseinrichtung befunden, als er von vier Schüssen getroffen wurde. Der Täter sei gemeinsam mit einem Komplizen auf einem Motorrad zum Tatort gekommen. Anschließend seien die beiden geflohen, ohne einen Diebstahl zu verüben.

Israel Silva arbeitete für Community-Radio Itaenga FM

Israel Silva arbeitete beim Community-Radio Itaenga FM und moderierte dort das Programm „Micrófono abierto“ (Offenes Mikrofon), das politische Nachrichten aus der Region verbreitet wo Hörer*innen Missstände anzeigen und Rechtsansprüche vorbringen können. Zudem war der Moderator auch als Korrespondent für das Portal „La Voz de Vitória“ tätig. Nach Angaben von Article 19 hatte Silva bereits eine Reihe von Drohungen und Einschüchterungsversuchen erhalten, die er auch zur Anzeige gebracht hatte.

Der Mord am Radiomoderator Israel Silva reihe sich in eine „besorgniserregende“ Statistik für das Jahr 2015 ein, in dem es besonders viele Morde an Medienschaffenden gegeben habe, so Article 19. Allein im ersten Halbjahr des Jahres waren vier Medienarbeiter*innen (eine Journalistin und drei Moderatoren) laut Untersuchungen der Organisation aufgrund ihrer Arbeit umgebracht worden. „Weitere vier Morde werden gegenwärtig noch untersucht, doch alles deutet auf eine Verbindung zwischen Beruf und Straftat hin, die noch bestätigt werden muss“, so Article 19.

Staat muss für besseren Schutz sorgen

Vor allem sei die Situation im Nordosten Brasiliens, wo auch Israel Silva tätig war, besonders alarmierend. Dort wurden in diesem Jahr bereits die Moderatoren José Patricio de Oliveira und Gleydison Carvalho in Ceará ermordet. Moderator Djalma dos Santos wurde in Bahía umgebracht, zuvor hatte er Morddrohungen erhalten. In allen Fällen gebe es konkrete Hinweise darauf, dass die Ausübung ihres Berufes Grund für ihre Ermordung gewesen ist, so Article 19.

Die Organisation fordert von den brasilianischen Behörden ein schnelles und effektives Handeln bereits dann, wenn Medienschaffende erstmals bedroht werden um zu verhindern, dass diese Drohungen sich in weit gewaltsameren Übergriffen manifestieren. Nach Erhebungen der Menschenrechtsorganisation hatten 67 Prozent der Mordopfer sowie der Personen, die einen Mordversuch überlebten zuvor Drohungen erhalten und seien Opfer von irgendeiner Art Gewaltakt geworden.

Weiter heißt es: „In diesem Kontext ist es essentiell, dass der brasilianische Staat auf Landes- und Bundesebene angemessene Maßnahmen zur Vorsorge und zum Schutz der Medienschaffenden anbietet um das Klima für die Ausübung von Kommunikation in Brasilien sicherer zu machen.“

 

Dieser Artikel ist Teil unseres diesjährigen Themenschwerpunkts:

banner fokus mr 2015 400px


Das könnte dich auch interessieren

Morde an Medienschaffenden reißen nicht ab Von Wolf-Dieter Vogel, Oaxaca Die Angriffe und Morde auf Medienschaffende sind kein neues Phänomen - Die Grafik ist aus dem Jahr 2012 / Grafik: article19, CC-BY-NC-SA-2.0 (Oaxaca/Berlin, 21. Mai 2017, npl).- Zuletzt traf es den Reporter Jonathan Rodríguez Córdova, davor seinen preisgekrönten Kollegen Javier Valdez. Beide Journalisten wurden am 15. Mai auf offener Straße erschossen: Valdez in der Culiacán, der Hauptstadt des vom gleichnamigen Kartell kontrollierten Bund...
Guerrero: Kriminelle überfallen Journalisten Von Wolf-Dieter Vogel, Oaxaca Das Schweigen ist das schlimmste Verbrechen. Foto: Educaoaxaca.org (Oaxaca-Berlin, 15. Mai 2017, npl). Die Angriffe auf Medienschaffende in Mexiko nehmen kein Ende. Vergangenen Samstag wurde eine Gruppe von Journalisten im südlichen Bundesstaat Guerrero von bewaffneten Männern und Jugendlichen auf einer Landstraße gestoppt, mit dem Tod bedroht und ausgeraubt. „Sie sagten, sie werden uns lebend verbrennen“, berichtete Sergio Ocampo, der dor...
2017 bereits mindestens 41 Verteidiger*innen von Menschenrechten ermordet Von Gisel Ducatenzeiler, Radio UNO Trotz Friedensvertrags bereits 41 Morde an Menschenrechtsverteidiger*innen / Foto: urban lenny, Wandbild in Montovideo, cc by-nc-2.0 (Lima, 02. Mai 2017, servindi).-  In einer Pressekonferenz in Genf bekräftigte der UN-Hochkommissar für Menschenrechte, Zeid Ra'ad Al Hussein, dass Aktivist*innen ebenso wie Journalist*innen und andere Vertreter*innen der Zivilgesellschaft bei der Ausübung ihrer Arbeit weltweit großen Risiken ausgesetzt ...
Alarmierende Mordwelle an Indigenen Von Roger Tunque Mordwelle an Indigenen in Kolumbien / Bildquelle: acin, Biodiversidadla (Lima, 25. April 2017, Servindi).- Amnesty International (AI) stufte die aktuelle Risikosituation der indigenen Gemeinschaften in Kolumbien als alarmierend ein, nachdem berichtet worden war, dass in der Woche vom 17. bis zum 23. April 2017 sechs ihrer Anführer in den Departements von Chocó, Cauca und Nariño ermordet worden waren. Diese Mordwelle, so die Organisation, belege die ...
Radio vom Panamazonischen Sozialforum Vom 28.4. bis 1.5. war der NPLA zu Gast beim 8. Panamazonischen Sozialforum in Tarapoto, Peru.  Zusammen mit tausenden Aktivistinnen und Aktivisten aus Lateinamerika. Hier geht's zu unserer onda-Sendung von der spannenden Veranstaltung: https://www.npla.de/podcast/onda-info-407-especial-vom-panamazonischen-sozialforum-in-tarapoto/

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.