Brasilien

Erneut Radiomoderator in Brasilien ermordet


Der ermordete Radiomoderator Israel Gonçalves Silva /Foto: Article19/Adital(Fortaleza, 19. November 2015, adital).- In der brasilianischen Stadt Lagoa de Itaenga (Bundesstaat Pernambuco) ist am vergangenen 10. November erneut ein Radiomoderator ermordet worden. Dies berichtet die zu Meinungs- und Pressefreiheit arbeitende Menschenrechtsorganisation Article 19. Laut Angaben des 12. Bataillons der Militärpolizei von Pernambuco habe sich Israel Gonçalves Silva in einer Handelseinrichtung befunden, als er von vier Schüssen getroffen wurde. Der Täter sei gemeinsam mit einem Komplizen auf einem Motorrad zum Tatort gekommen. Anschließend seien die beiden geflohen, ohne einen Diebstahl zu verüben.

Israel Silva arbeitete für Community-Radio Itaenga FM

Israel Silva arbeitete beim Community-Radio Itaenga FM und moderierte dort das Programm „Micrófono abierto“ (Offenes Mikrofon), das politische Nachrichten aus der Region verbreitet wo Hörer*innen Missstände anzeigen und Rechtsansprüche vorbringen können. Zudem war der Moderator auch als Korrespondent für das Portal „La Voz de Vitória“ tätig. Nach Angaben von Article 19 hatte Silva bereits eine Reihe von Drohungen und Einschüchterungsversuchen erhalten, die er auch zur Anzeige gebracht hatte.

Der Mord am Radiomoderator Israel Silva reihe sich in eine „besorgniserregende“ Statistik für das Jahr 2015 ein, in dem es besonders viele Morde an Medienschaffenden gegeben habe, so Article 19. Allein im ersten Halbjahr des Jahres waren vier Medienarbeiter*innen (eine Journalistin und drei Moderatoren) laut Untersuchungen der Organisation aufgrund ihrer Arbeit umgebracht worden. „Weitere vier Morde werden gegenwärtig noch untersucht, doch alles deutet auf eine Verbindung zwischen Beruf und Straftat hin, die noch bestätigt werden muss“, so Article 19.

Staat muss für besseren Schutz sorgen

Vor allem sei die Situation im Nordosten Brasiliens, wo auch Israel Silva tätig war, besonders alarmierend. Dort wurden in diesem Jahr bereits die Moderatoren José Patricio de Oliveira und Gleydison Carvalho in Ceará ermordet. Moderator Djalma dos Santos wurde in Bahía umgebracht, zuvor hatte er Morddrohungen erhalten. In allen Fällen gebe es konkrete Hinweise darauf, dass die Ausübung ihres Berufes Grund für ihre Ermordung gewesen ist, so Article 19.

Die Organisation fordert von den brasilianischen Behörden ein schnelles und effektives Handeln bereits dann, wenn Medienschaffende erstmals bedroht werden um zu verhindern, dass diese Drohungen sich in weit gewaltsameren Übergriffen manifestieren. Nach Erhebungen der Menschenrechtsorganisation hatten 67 Prozent der Mordopfer sowie der Personen, die einen Mordversuch überlebten zuvor Drohungen erhalten und seien Opfer von irgendeiner Art Gewaltakt geworden.

Weiter heißt es: „In diesem Kontext ist es essentiell, dass der brasilianische Staat auf Landes- und Bundesebene angemessene Maßnahmen zur Vorsorge und zum Schutz der Medienschaffenden anbietet um das Klima für die Ausübung von Kommunikation in Brasilien sicherer zu machen.“

 

Dieser Artikel ist Teil unseres diesjährigen Themenschwerpunkts:

banner fokus mr 2015 400px


Das könnte dich auch interessieren

Entwicklung? Geht auch ohne Demokratie?! Von Markus Plate (Managua, 7. März 2017, npl).- Daniel Ortega, ehemals Revolutionsführer und seit 2007 Präsident Nicaraguas, hat sich erst im November seine dritte Amtszeit gesichert – und wird das zentralamerikanische Land fünf weitere Jahre regieren. Warum auch nicht? Die Wirtschaftsentwicklung ist positiv, Sozialprogramme helfen den Ärmsten, Wohlhabende zahlen wenig Steuern, die Kriminalität ist gering. Richtig faire und freie Wahlen wollte Ortega dennoch nicht risk...
Nicaragua: System Ortega statt Demokratie Von Markus Plate Daniel Ortega, ehemals Revolutionsführer und seit 2007 Präsident Nicaraguas, hat sich erst im November seine dritte Amtszeit gesichert – und wird das zentralamerikanische Land fünf weitere Jahre regieren. Warum auch nicht? Die Wirtschaftsentwicklung ist positiv, Sozialprogramme helfen den Ärmsten, Wohlhabende zahlen wenig Steuern, die Kriminalität ist gering. Richtig faire und freie Wahlen wollte Ortega dennoch nicht riskieren. Denn die Achtung der Men...
Kurznachrichten – Migrationsgesetz verschärft (Lima, 6. Februar 2017, noticias aliadas).- Am 30. Januar hat der argentinische Präsident Mauricio Macri das Migrationsgesetz per Dringlichkeitsdekret verschärft (mit dem „decreto de necesidad y urgencia“ kann ein Gesetz ohne die Zustimmung des Kongresses verabschiedet werden, Anm. d. Ü.). Er setzte strengere Kontrollen durch, die die Einreise von vorbestraften Personen verhindern und die Abschiebung von Migrant*innen beschleunigen soll, die sich innerhalb des argentinischen ...
Infoblatt Recht auf Kommunikation Eine Spurensuche in Lateinamerika Wer Zugang zu Medien hat und womit kommuniziert wird, ist das Ergebnis gesellschaftlicher Aushandlungen. Klingt gut, heißt in der Praxis aber oft, dass längst nicht alle mitreden können. Zu selten gelingt es der Zivilgesellschaft, ihre Ansprüche gegen Regierungen und Telekommunikationsriesen durchzusetzen. Lateinamerika bildet da keine Ausnahme. Anders als in Deutschland findet dort jedoch eine lebhafte Auseinandersetzung über das „Recht a...
onda-info 393 Hallo und willkommen zum onda-info 393. Unsere heutige Sendung führt uns nach Mittelamerika. In Nicaragua stehen Wahlen an. Mit ziemlicher Sicherheit wird der ehemalige Revolutionsführer Daniel Ortega diese gewinnen. Denn dem Land geht es verglichen mit den Nachbarn Honduras und El Salvador gut. Deshalb sind seine Chancen auf Wiederwahl exzellent. Doch warum drangsaliert Ortega die Opposition, verweigert internationalen Wahlbeobachtern die Einreise und verweist ausl...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.