Guatemala

Erneut Proteste gegen Wasserkraftwerke


(Fortaleza, 19. Mai 2009, adital).- Anwohner*innen von neun Ortschaften im guatemaltekischen Munizip San Agustín Lanquin, in der Region Alta Verapaz, verlangen von der Regierung die Einstellung von Arbeiten an der Erweiterung mehrerer Wasserkraftwerke. Diese würden dazu führen, dass sich die natürlichen Ressourcen der Gemeinden verminderten und die Ernten gefährdet seien.

Vicente Sarquic, Vertreter der Vereinigung für eine nachhaltige Entwicklung in Lanquín, kritisierte, die Arbeiten für ein Wasserkraftwerk in der Region hätten begonnen, ohne dass die Bevölkerung darüber konsultiert worden sei. Man habe angefangen, 10.000 Kubikmeter Steine aus dem Fluss Lanquín zu holen, die Bauarbeiten beschädigten die Fora und Fauna in der Region.

Mit Arbeitern der Wasserkraftwerke Renace, La Hacienda u. der Zentral Entre Ríos, die auf dem Gebiet einer Finca stehe, habe es bereits Auseinandersetzungen gegeben. Die Bewohner*innen sehen sich in ihrer Haltung durch den Umstand gestärkt, dass das Munizip San Agustín Lanquín 1956 zum Nationalparkt und 1997 zum Erbe der Menschheit erklärt wurde.

CC BY-SA 4.0 Erneut Proteste gegen Wasserkraftwerke von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Kleine Wasserkunde Mexikos
79
(Mexiko-Stadt, September 2018, informationsstelle lateinamerika).- Rein statistisch gesehen herrscht in Mexiko (noch) keine Wasserknappheit, wenn die jährlich zur Verfügung stehenden Kubikmeter pro Kopf als Grundlage dienen. Aber die über das Land sehr unterschiedlich verteilten Niederschläge und Wasserspeicher, die Konzentration der Regenfälle auf den Sommer, die zunehmende Wasserverschmutzung, die unterschiedlich gute Trinkwasserversorgung in Stadt und Land sowie die in vie...
Fotoreportage: „Die Niemande“ aus La Guajira, Kolumbien
72
(Bogotá, 26. Juli 2018, Colombia Informa/desinformémonos/poonal).- Die Halbinsel Guajira liegt auf der Grenze zwischen Kolumbien und Venezuela und wird von der größten indigenen Gruppe Kolumbiens, den Wayúu bewohnt. Die Landschaft ist sehr trocken, Trinkwasser ist auf der Guajira knapp und es herrschen starke Winde. Das einzige Wasser in der Region, kam -bis zur Fertigstellung des Staudamms Cercado im Jahr 2010- von dem Fluss Ranchería. Seit diese Wasserversorgung gekappt ist...
„Uns bringt das Erdöl gar nichts!“
78
Von Darius Ossami (Berlin, 25. Dezember 2017, npl). Der Staat, private Unternehmen und internationale Konzerne - sie alle fördern seit Jahrzehnten Erdöl im peruanischen Amazonasgebiet. Dabei kommt es immer wieder zu schweren Umweltverschmutzungen und zu Konflikten mit den dort lebenden Indigenen. Für viele der Ölaustritte ist eine Pipeline verantwortlich, die von den Ölfeldern im Amazonasgebiet bis zu den Häfen an der Küste führt. Die Pipeline "Oleoducto Norperuano" ge...
„Uns bringt das Erdöl gar nichts!“
56
Der Staat, private Unternehmen und internationale Konzerne - sie alle fördern seit Jahrzehnten Erdöl im peruanischen Amazonasgebiet. Dabei kommt es immer wieder zu schweren Umweltverschmutzungen und zu Konflikten mit den dort lebenden Indigenen. Für viele der Ölaustritte ist eine Pipeline verantwortlich, die von den Ölfeldern im Amazonasgebiet bis zu den Häfen an der Küste führt. Die Pipeline "Oleoducto Norperuano" gehört der staatlichen Erdölgesellschaft Petroperú. Die Pipel...
Angriff auf Aktivisten gegen Wasserkraftwerk in Honduras
30
Von Daniela Dreißig (09. August 2017, amerika21).- Am  Freitag, 4. August sind in Honduras Martín Fernández, Generalkoordinator der Menschenrechtsorganisation "Breite Bewegung für Würde und Gerechtigkeit" MADJ (Movimiento Amplio por la Dignidad y la Justicia) und Oskar Martínez, Mitglied der MADJ, von etwa 20 bewaffneten Männern angegriffen und verletzt worden. Die beiden Aktivisten wollten in der Gemeinde Pajuiles im Department Atlántida die Zerstörung der Protestcamp...