Honduras
Fokus: Recht auf Stadt und Land / Derecho a la ciudad y tierra

Erneut indigener Aktivist ermordet


Der ermordete Aktivist José de los Santos Sevilla. Foto: Servindi/El Heraldo

Der ermordete Aktivist José de los Santos Sevilla. Foto: Servindi/El Heraldo

(Tegucigalpa, 18. Februar 2017, servindi/el libertador).- José de los Santos Sevilla, Angehöriger und Anführer der Tolupán, wurde in der Nacht des 17. Februar in Orica, 120 Kilometer nordwestlich der honduranischen Hauptstadt Tegucigalpa umgebracht. Die Täter*innen sind nicht bekannt. Wie der Bürgermeister der Gemeinde, Alexander Rodríguez, bestätigte, drangen fünf schwer Bewaffnete in Sevillas Haus im Viertel La Ceiba ein und töteten ihn mit mehreren Schüssen. Rodríguez bat den honduranischen Präsidenten Juan Hernández um Unterstützung, damit die entsprechenden Ermittlungen durchgeführt würden, da das Tatmotiv unbekannt sei. Das Ministerium für Sicherheit habe zwei Ermittlungsgruppen der Polizei beauftragt, um das Geschehen zu untersuchen, teilte der Sprecher der Nationalpolizei PNC, Julián Hernández mit.

123 ermordete Aktivist*innen in acht Jahren

Ein Bericht, den die Nichtregierungsorganisation Global Witness Ende Januar veröffentlicht hat betont, dass in Honduras von 2009 bis heute mindestens 123 Landrechts- und Umweltaktivist*innen ermordet wurden. Laut Global Witness wurden soziale Aktivist*innen umgebracht, weil sie sich dem Bau von Wasserkraftwerken und Minen entgegensetzten. Viele dieser Projekte seien in Regionen geplant, die indigenen Gemeinschaften gehören. Sie würden außerdem das Ökosystem der betroffenen Gebiete beeinflussen.

Auch Berta Cáceres, eine führende Vertreterin der Lenca, wurde aus diesem Grund ermordet. Sie unterstützte den Kampf zur Verteidigung des Flusses Gualcarque. Cáceres wurde am 3. März 2016 in ihrem Haus in La Esperanza, Intibucá getötet. Acht Personen, unter ihnen aktive Militärangehörige, wurden festgenommen. Sie werden beschuldigt, den Mord an Berta Cáceres ausgeführt zu haben. Allerdings hat die honduranische Justiz die Auftraggeber*innen des Mordes noch nicht gefunden. Global Witness bestätigte, dass Honduras wegen der hohen Straflosigkeit eines der gefährlichsten Länder für Umweltaktivist*innen sei.

CC BY-SA 4.0 Erneut indigener Aktivist ermordet von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

onda-info 427 Pünktlich zum Weltradiotag beglücken wir Euch mit einem neuen Nachrichten und Beiträgen aus Lateinamerika. In Costa Rica hat es bei den Präsidentschaftswahlen ein evangelikaler Prediger mit homophoben Parolen in die Stichwahl geschafft. In Brasilien geht der Ausbau des schnellen Internets voran! Aber um auch hintersten Winkel des Regenwaldes zu vernetzen, braucht es viele Tausend Kilometer Glasfaserkabel, unzählige Funk-Antennen – und das nötige Kleingeld. Und natürlich gute ...
Explodierende Kosten und wackelnde Kredite. Steht das Wasserkraftwerk Alto Maipo vor dem Aus? Alto Maipo, das ist der Name eines prestigeträchtigen Wasserkraftwerks in Chile. Oder besser gesagt: einer Baustelle. Denn fertiggestellt ist das vor zehn Jahren begonnene Megaprojekt nahe der Hauptstadt Santiago noch lange nicht. An dem Projekt beteiligt waren und sind auch Zulieferer und Kreditgeber Finanziers aus Deutschland und Europa. Trotz vieler Kritik und Problemen halten die meisten von ihnen am Bau des Riesenkraftwerks fest. Schließlich stehe Wasserkraft für eine na...
Indigenenmissionsrat zieht für 2017 vernichtende Bilanz (Brasilia, 28. Dezember 2017, cimi/poonal).- Der Indigenenmissionsrat Cimi (Conselho Indigenista Missionário) stellt der Regierung Temer für 2017 ein katastrophales Urteil aus. Die Indigenenpolitik bezeichnet der Verfasser der Bilanz, Roberto Antonio Liebgott, sogar als faschistisch. Die markthörige Regierung Temer vernichte die individuellen und kollektiven Rechte der ärmsten Brasilianer*innen. Die Gebiete der indigenen Völker und der Quilombos seien Angriffen und Verwüstung...
Die „Zebras“ in La Paz: Unterwegs mit urbanen Verkehrserziehern In La Paz sorgen Menschen, die sich als Zebras verkleidet haben, für die Sicherheit in der Stadt und ein respektvolles Miteinander aller Verkehrsteilnehmer. Wie viele Städte in Lateinamerika ist auch La Paz an vielen Stellen wildwüchsig entstanden und gewachsen. Heute platzt die bolivianische Metropole aus allen Nähten und eine Blechlawine überfüllt die engen Straßen. Vor 16 Jahren ging die Stadtverwaltung einen ungewöhnlichen Schritt in der Verkehrserziehung. Das Projekt „Ze...
Gastbeitrag: Interview mit Tomy Morales zum Wahlbetrug in Honduras Ende November 2017 fanden in Honduras Präsidentschaftswahlen statt. Und wieder heißt der Präsident Juan Orlando Hernández, obwohl zunächst der Kandidat der Opposition in Führung lag.  Doch dann fielen die Wahlcomputer aus. Viele sprechen von Wahlbetrug; so auch die honduranische Journalistin und Menschenrechtsverteidigerin Tomy Morales.  Als die Situation in Honduras im Anschluss an die Wahlen eskalierte und die Regierung massiv gegen Menschenrechtsverteidiger*innen vorging, ...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.