Guatemala

Ermittlungen im Mord an Bäuerin im Valle del Polochic gefordert


(Guatemala-Stadt, 06. Juni 2011, cerigua).- María Margarita Che Chub, Bäuerin und lokale Führungsperson aus der Gemeinde Paraná im Bezirk Panzós (Alta Verapaz), erlag am vergangenen 4. Juni ihren Schusswunden. Damit ist sie das dritte Opfer in einer Reihe von Morden an Landarbeiter*innen in der Region. Bereits zuvor waren zwei Bauern ermordet worden, die aus dem Landgut Chabil Utzaj vertrieben worden waren. Soziale Organisationen fordern vom guatemaltekischen Staat eine sofortige Untersuchung der Vorfälle.

Keine Untersuchung der Tat

Die indigene Q’eqchí-Anführerin Che Chub wurde in der Nacht zum 4. Juni in ihrer Wohnung vor den Aufgen ihrer beiden Kinder erschossen. Rafael González, Subkoordinator des Komitees für Bäuerliche Einheit CUC (Comité de Unidad Campesina), beklagt, dass obwohl die Staatsanwaltschaft und andere offizielle Stellen auf die Agrarproblematik aufmerksam gemacht wurden, die hinter den Taten steht, bislang keine Nachforschungen nach den Hintergründen und den Tätern eingeleitet worden sind.

Er verwies zudem darauf, dass die Region des Valle del Polochic ein sehr konfliktreiches Gebiet sei, da die indigene Bevölkerung einerseits unter Hunger und Armut leide und andererseits Großgrundbesitzer*innen, wie die Familie Widman, die Bauern und Bäuerinnen im März 2011 mit Unterstützung durch staatliche Sicherheitskräfte von ihrem Land vertrieben hätten.

Staat soll Bauern und Bäuerinnen besser schützen

Im Valle del Polochic wurden offiziellen Angaben zufolge im vergangenen März außer Che Chub auch der Bauer Antonio Beb Ac während einer Räumung sowie der Landarbeiter Óscar Reyes von Sicherheitskräften von besagtem Unternehmen ermordet. González sagte, dass bislang keine Informationen der staatlichen Behörden zum Stand der Untersuchung vorliegen würden.

Die Koordination der NGOs und Kooperativen CONGCOOP (Coordinación de ONGs y Cooperativas) verurteilte ihrerseits den Mord an der lokalen Anführerin und verwies darauf, dass das Opfer aktiv und öffentlich den Kampf für die Rückgewinnung des Lands auf der Finca Paraná unterstützt hatte.

Die Lateinamerikanische Frauenvereinigung ULAM (Unión Latinoamericana de Mujeres) verurteilte ebenfalls den Mord und rief den Staat dazu auf, die Vertreibungen und Aggressionen gegen die Bauern und Bäuerinnen zu stoppen.


Das könnte dich auch interessieren

“Das Recht auf Stadt” zwischen Anspruch und Wirklichkeit Das sonntägliche Mittagessen findet bei Familie Passos traditionell vor dem Fernseher statt. Auf dem Couchtisch ihres Häuschens an der Lagune von Jacarepaguá am westlichen Stadtrand von Rio de Janeiro drängen sich Reis, schwarze Bohnen und Gegrilltes. Auf dem Flatscreen läuft Fußball. Da überlässt Inacia Passos ihrem Mann und Sohn nur zu gern die Fernbedienung, betätigt sich ein bisschen in ihrem Vorgarten und genießt die seltene Stille. „In der Woche hörst du den ganzen T...
Kritik an repressiver und assistenzialistischer Politik Viel versprochen, nichts gehalten Sie wiesen darauf hin, dass unter Colom zwar Vorschläge gemacht worden seien, um die Struktur der Wirtschaftspolitik zu verändern, dass diese Vorschläge aber aufgrund des Drucks, den Unternehmerverbände im Land ausübten, nicht umgesetzt würden. So gebe es mehrere Unternehmer, die direkt in die Regierunsstruktur eingebunden seien, wo sie ihre Interessen schützen würden."Die Regierung Colom hat die Wahlen in 2007 vor allem durch die Unterstützu...
Hunderte Paramilitärs in den Nordwesten Kolumbiens eingedrungen Von Hans Weber AGC-Circa 250 neue Paramilitärs sind im Norden von Chocó eingesickert- quelle-AGC-youtube (02. April, amerika21).- In Jiguamiandó im Norden des Departamento Chocó in Kolumbien sind diese Woche rund 250 Männer der paramilitärischen Gruppe "Gaitán-Selbstverteidigungsgruppen" (AGC) angekommen. Dies berichtet die ökumenische Organisation Justicia y Paz (CIJP). Sie seien in kleinen Gruppen von Landarbeitern, Sägewerkarbeitern und Goldwäschern in die Region ei...
Umkämpftes Tropenparadies: Garífuna in Honduras Von Steffi Wassermann Die Aktivistin Medelín David Hernández hat mit anderen ein Projekt zur Wiederaneignung des Landes begonnen – für sich und ihre Kinder. Alle Fotos: Honduras Delegation (Berlin, 15. März 2017, npl/fdcl).- Die Situation für Menschenrechtsaktivist*innen in Honduras ist beängstigend. 2016 wurde das zentralamerikanische Land von der NGO „Global Witness“ zum weltweit gefährlichsten Land für Umweltaktivist*innen erklärt. Besonders für indigene Gemeinden i...
Trotz Friedensprozess: Vertreibungen in Kolumbien gehen weiter 2016,mussten in Kolumbien 11.363 Menschen (3.068 Familien) vor der Gewalt fliehen. Foto: Telesur (Caracas, 10. März 2017, telesur).- Obwohl der Friedensprozess in Kolumbien weiter voranschreitet, gehen die Vertreibungen weiter. Das teilte das UN-Flüchtlingskommissariat UNHCR am 10. März mit. Tausende Menschen mussten aufgrund des internen Konflikts fliehen; die häufigsten Opfer sind afrokolumbianische und indigene Gemeinschaften. „Nach dem Friedensabkommen mit der FARC...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.