Guatemala

Ermittlungen im Mord an Bäuerin im Valle del Polochic gefordert


(Guatemala-Stadt, 06. Juni 2011, cerigua).- María Margarita Che Chub, Bäuerin und lokale Führungsperson aus der Gemeinde Paraná im Bezirk Panzós (Alta Verapaz), erlag am vergangenen 4. Juni ihren Schusswunden. Damit ist sie das dritte Opfer in einer Reihe von Morden an Landarbeiter*innen in der Region. Bereits zuvor waren zwei Bauern ermordet worden, die aus dem Landgut Chabil Utzaj vertrieben worden waren. Soziale Organisationen fordern vom guatemaltekischen Staat eine sofortige Untersuchung der Vorfälle.

Keine Untersuchung der Tat

Die indigene Q’eqchí-Anführerin Che Chub wurde in der Nacht zum 4. Juni in ihrer Wohnung vor den Aufgen ihrer beiden Kinder erschossen. Rafael González, Subkoordinator des Komitees für Bäuerliche Einheit CUC (Comité de Unidad Campesina), beklagt, dass obwohl die Staatsanwaltschaft und andere offizielle Stellen auf die Agrarproblematik aufmerksam gemacht wurden, die hinter den Taten steht, bislang keine Nachforschungen nach den Hintergründen und den Tätern eingeleitet worden sind.

Er verwies zudem darauf, dass die Region des Valle del Polochic ein sehr konfliktreiches Gebiet sei, da die indigene Bevölkerung einerseits unter Hunger und Armut leide und andererseits Großgrundbesitzer*innen, wie die Familie Widman, die Bauern und Bäuerinnen im März 2011 mit Unterstützung durch staatliche Sicherheitskräfte von ihrem Land vertrieben hätten.

Staat soll Bauern und Bäuerinnen besser schützen

Im Valle del Polochic wurden offiziellen Angaben zufolge im vergangenen März außer Che Chub auch der Bauer Antonio Beb Ac während einer Räumung sowie der Landarbeiter Óscar Reyes von Sicherheitskräften von besagtem Unternehmen ermordet. González sagte, dass bislang keine Informationen der staatlichen Behörden zum Stand der Untersuchung vorliegen würden.

Die Koordination der NGOs und Kooperativen CONGCOOP (Coordinación de ONGs y Cooperativas) verurteilte ihrerseits den Mord an der lokalen Anführerin und verwies darauf, dass das Opfer aktiv und öffentlich den Kampf für die Rückgewinnung des Lands auf der Finca Paraná unterstützt hatte.

Die Lateinamerikanische Frauenvereinigung ULAM (Unión Latinoamericana de Mujeres) verurteilte ebenfalls den Mord und rief den Staat dazu auf, die Vertreibungen und Aggressionen gegen die Bauern und Bäuerinnen zu stoppen.


Das könnte dich auch interessieren

Trotz Friedensprozess: Vertreibungen in Kolumbien gehen weiter (Caracas, 10. März 2017, telesur).- Obwohl der Friedensprozess in Kolumbien weiter voranschreitet, gehen die Vertreibungen weiter. Das teilte das UN-Flüchtlingskommissariat UNHCR am 10. März mit. Tausende Menschen mussten aufgrund des internen Konflikts fliehen; die häufigsten Opfer sind afrokolumbianische und indigene Gemeinschaften. „Nach dem Friedensabkommen mit der FARC-EP hat sich die Guerilla aus den Zonen zurückgezogen, die sie vorher kontrollierten. Nachdem die Arm...
Guerrero: Das organisierte Verbrechen als bewaffneter Arm der Bergbauunternehmen Von Hermann Bellinghausen (Mexiko-Stadt, 5. November 2016, La Jornada).- Im Gebirge von Guerrero, zwischen den Regionen Costa Grande und Tierra Caliente sind Dutzende von Dörfern und Ejido-Siedlungen verlassen oder befinden sich in der Gewalt des organisierten Verbrechens. Sie sind praktisch menschenleer, abgesehen von den Bewohner*innen, die akzeptierten oder gezwungen wurden, für die Kriminellen zu arbeiten. Manuel Olivares, Leiter des Regionalen Menschenrechtszentru...
Kriminelle Umweltzerstörung im Nordwesten Mexikos Von Victor M. Quintana (Mexiko-Stadt, 6. Mai 2016, la jornada).- Nicht jeden Tag genießt man ein solches Vorrecht. Die pastoralen Mitarbeiter*innen der Diözese der Sierra Tarahumara, einer Gebirgsregion im Nordwesten Mexikos, luden mich zu ihrer Versammlung zum Thema Seelsorgeplan der Diözese ein. Die Dynamik dieser großen Gruppe, die sich aus Laien, Nonnen, Mönchen und Priestern zusammensetzt, erregte meine Aufmerksamkeit. Anfang des Jahres hatten sie einen Seelsorgep...
Internationale Untersuchung des Mordes an Berta Cáceres gefordert Von Ute Löhning (Berlin, 14. März 2016, npl).- Bewaffnete Killer erschossen die international geschätzte Menschenrechtsverteidigerin Berta Cáceres am 2. März in ihrem Haus. Der Mexikaner Gustavo Castro und weitere Aktivist*innen in Honduras sind bedroht. Die Feministin und Umweltaktivistin hatte den Widerstand gegen das Staudammprojekt Agua Zarca auf dem Gebiet der indigenen Lenca organisiert. Forderungen nach Aufklärung durch eine internationale Untersuchungskommission ...
onda-info 366 Hallo und Willkommen zum Onda info 366! Bei herbstlichem Wetter und mit viel Schokolade sitzen wir in unserem Studio mit Zentralheizung und haben gleich drei Beiträge für Euch zusammen geschnitten. Im onda-info 364 haben wir bereits über Teatro Trono berichtet, ein Theater-Ensemble aus El Alto in Bolivien. Gerade tourt die Gruppe mit ihrem neusten Stück ,,Arriba El Alto" durch Deutschland und Dänemark. In Berlin fanden parallel dazu Theater-Workshops an Schulen statt. Das The...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.