Ecuador

Erdölunternehmen – Should I stay or should I go?


Foto: bat_, flickr(Lima, 27. Januar 2011, noticias aliadas).- „Das Öl, das Ecuador produziert, gehört nun dem ecuadorianischen Staat. Ab sofort erhält der Staat 100 Prozent der Preissteigerungen für Öl“, erklärte Wilson Pástor, Minister für nicht erneuerbare Ressourcen, am 25. Januar. Es seien elf neue Verträge mit fünf Unternehmen unterschrieben worden, die Laufzeit betrage jeweils drei Jahre. Es handele sich dabei jedoch um Ölfelder von vergleichsweise geringer Bedeutung. Dem Minister zufolge werden dem Land aus der Unterzeichnung der Verträge 180,3 Mio. US-Dollar zufließen. Für jedes geförderte Barrel Erdöl wurde mit den Unternehmen ein fester Betrag vereinbart.

Neue Produktionsbedingungen

Während in Ecuador einige Erdölunternehmen neue Verträge unterzeichnet haben, kehren andere dem Land den Rücken. Im Juli 2010 hatte Ecuadors Parlament auf dem Weg einer Reform des bis dahin geltenden Gesetzes die alten Verträge für nicht mehr länger gültig erklärt. Den großen Ölunternehmen setzte der Staat eine Frist von vier Monaten, jenen, die vergleichsweise kleine Ölfelder ausbeuten, eine Frist von sechs Monaten, um entweder die alten Verträge zu ändern oder Ecuador zu verlassen.

Die früheren Beteiligungs-Verträge ließen Ecuador nur 18 Prozent des geförderten Volumens, nun ist der Staat zu 100 Prozent Eigentümer der Produktion, während den Unternehmen ein Betrag verbleibt, der im Fall der im Amazonasgebiet liegenden Felder 24 bis 31,9 US-Dollar je Barrel Erdöl (ca. 158 Liter) beträgt. Auf diese entfallen lediglich 5 Prozent der landesweiten Förderung. Bei der Ausbeutung großer Erdölvorkommen erhalten die Unternehmen hingegen einen Betrag von 35 bis 41 Dollar.

Einige Konzerne verlassen das Land

Die fünf Unternehmen, die Verträge unterzeichnet haben, sind: Tecpecuador (Argentinien), Petrobell (Brasilien), Consorcio Pegaso (Kolumbien) sowie Petróleos Sudamericanos und Repsol-YPF aus Spanien. Im November 2010 hatte Ecuadors Regierung bereits Verträge mit Enap (Chile), Repsol-YPF, ENI (Italien) und den chinesischen Unternehmen Andes Petroleum und PetroOriental unterschrieben. Auf diese großen Betreiber entfallen 86 Prozent der Erdölförderung in privater Regie.

Sieben Unternehmen entschlossen sich dagegen, Ecuador zu verlassen, da sie die neuen Konditionen nicht akzeptierten. Zu ihnen zählen der halbstaatliche brasilianische Konzern Petrobras und die beiden US-Unternehmen Bellwether und EDC. Die Geschäfte dieser Firmen gehen auf die ecuadorianischen Staatsunternehmen Petroamazonas und Petroecuador über.

CC BY-SA 4.0 Erdölunternehmen – Should I stay or should I go? von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Kein Recht auf Gesundheit Volles Wartezimmer, mangelnde Versorgung. Eine Krebsklinik in Venezuela. Foto: Wolf-Dieter Vogel Venezuela galt einst als vorbildlich: Im Kampf gegen den Hunger und für Gesundheit hatte das Land im vergangenen Jahrzehnt große Fortschritte erzielt. Aber die Sache hatte einen Haken: Das gesamte Sozialsystem war durch den Verkauf von Erdöl finanziert, schließlich verfügt der Staat über umfangreiche Vorkommen des schwarzen Goldes. Doch seit der Ölpreis auf dem Weltmarkt um di...
Cuencas Sagradas – Ach du heiliger Quellfluss! Von Nils Brock und Darius Ossami Elvia Dagua von der Confeniae stellt das Projekt der Cuencas Sagradas vor. Foto: La Nave Radio (Berlin, 13. August 2017, npl).- Der Amazonas wird gerne als die „grüne Lunge" unseres Planeten  bezeichnet. Doch der Lunge geht es schlecht: Wie eine nimmersatte Raupe arbeiten sich von allen Seiten profitorientierte Industrien durch den Regenwald : Ölbohrungen, Bergbau, Wasserkraftwerke, Flussbegradigungen und Soja-Monokulturen. Jede einzeln...
Abgestimmt: Die Gemeinden Pijao und Arbeláez wollen keinen Bergbau Die Kleinstadt Pijao / Foto: Camilio hdo, cc by-nc-nd-2.0 (Lima, 28. Juni 2017, noticias aliadas).- Zwei Gemeinden Kolumbiens haben sich bei einem Volksentscheid am 9. Juli gegen die Förderung von Erdöl und den Bergbau insgesamt auf ihren Territorien ausgesprochen. Bei einer Abstimmung der Bürger*innen in Pijao in der zentralkolumbianischen Provinz Quindío und in der ebenfalls in Zentralkolumbien gelegenen Gemeinde Arbeláez (Provinz Cundinamarca) votierten die Einwohner*i...
Ex-Präsident Lula verurteilt Von Andreas Behn Ex-Präsident Lula / Foto: Jeso Carneiro, CC BY-NC 2.0 (Berlin, 13. Juli 2017, taz).- Brasiliens Expräsident Luiz Inácio Lula da Silva ist wegen Korruption zu neuneinhalb Jahren Haft verurteilt worden. Bis zum Berufungsverfahren darf der 71-Jährige auf freiem Fuß bleiben und verliert auch noch nicht sein passives Wahlrecht. Erst bei Verurteilung in zweiter Instanz dürfte er Ende 2018 nicht erneut für das Präsidentenamt kandidieren. Derzeit führt er in U...
Besitzer der Firma JBS gegenüber Justiz: Bestechungsgeldern an Temer seit 2010 Präsident Temer steckt mittendrin im Lava Jato-Skandal, treu war er dabei aber wohl eher seinem Geldbeutel / Wikimapa, CC BY 2.0 (Montevideo, 20. Mai 2017, la diaria).- Eine in einem politischen Verfahren abgesetzte Ex-Präsidentin, ein Präsident, gegen den wegen Behinderung der Justiz ermittelt wird, und fünf Minister, die angeklagt sind, in den Bestechungsskandal um das Unternehmen 'Petrobras' verwickelt zu sein. Vorsitzende der wichtigsten Oppositionsparteien, gegen die...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.