Ecuador

Erdölunternehmen – Should I stay or should I go?


Foto: bat_, flickr(Lima, 27. Januar 2011, noticias aliadas).- „Das Öl, das Ecuador produziert, gehört nun dem ecuadorianischen Staat. Ab sofort erhält der Staat 100 Prozent der Preissteigerungen für Öl“, erklärte Wilson Pástor, Minister für nicht erneuerbare Ressourcen, am 25. Januar. Es seien elf neue Verträge mit fünf Unternehmen unterschrieben worden, die Laufzeit betrage jeweils drei Jahre. Es handele sich dabei jedoch um Ölfelder von vergleichsweise geringer Bedeutung. Dem Minister zufolge werden dem Land aus der Unterzeichnung der Verträge 180,3 Mio. US-Dollar zufließen. Für jedes geförderte Barrel Erdöl wurde mit den Unternehmen ein fester Betrag vereinbart.

Neue Produktionsbedingungen

Während in Ecuador einige Erdölunternehmen neue Verträge unterzeichnet haben, kehren andere dem Land den Rücken. Im Juli 2010 hatte Ecuadors Parlament auf dem Weg einer Reform des bis dahin geltenden Gesetzes die alten Verträge für nicht mehr länger gültig erklärt. Den großen Ölunternehmen setzte der Staat eine Frist von vier Monaten, jenen, die vergleichsweise kleine Ölfelder ausbeuten, eine Frist von sechs Monaten, um entweder die alten Verträge zu ändern oder Ecuador zu verlassen.

Die früheren Beteiligungs-Verträge ließen Ecuador nur 18 Prozent des geförderten Volumens, nun ist der Staat zu 100 Prozent Eigentümer der Produktion, während den Unternehmen ein Betrag verbleibt, der im Fall der im Amazonasgebiet liegenden Felder 24 bis 31,9 US-Dollar je Barrel Erdöl (ca. 158 Liter) beträgt. Auf diese entfallen lediglich 5 Prozent der landesweiten Förderung. Bei der Ausbeutung großer Erdölvorkommen erhalten die Unternehmen hingegen einen Betrag von 35 bis 41 Dollar.

Einige Konzerne verlassen das Land

Die fünf Unternehmen, die Verträge unterzeichnet haben, sind: Tecpecuador (Argentinien), Petrobell (Brasilien), Consorcio Pegaso (Kolumbien) sowie Petróleos Sudamericanos und Repsol-YPF aus Spanien. Im November 2010 hatte Ecuadors Regierung bereits Verträge mit Enap (Chile), Repsol-YPF, ENI (Italien) und den chinesischen Unternehmen Andes Petroleum und PetroOriental unterschrieben. Auf diese großen Betreiber entfallen 86 Prozent der Erdölförderung in privater Regie.

Sieben Unternehmen entschlossen sich dagegen, Ecuador zu verlassen, da sie die neuen Konditionen nicht akzeptierten. Zu ihnen zählen der halbstaatliche brasilianische Konzern Petrobras und die beiden US-Unternehmen Bellwether und EDC. Die Geschäfte dieser Firmen gehen auf die ecuadorianischen Staatsunternehmen Petroamazonas und Petroecuador über.

CC BY-SA 4.0 Erdölunternehmen – Should I stay or should I go? von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Showdown im Kampf um Präsidentschaft – Letzte Phase im Amtsenthebungsverfahren gegen Rousseff Von Andreas Behn, Rio de Janeiro(Rio de Janeiro, 24. August 2016, npl).- Kaum sind die Olympischen Spiele in Rio de Janeiro vorbei, steht in der Politik der Showdown im Kampf um die Präsidentschaft an. Fast neun Monate nachdem der inzwischen wegen Korruption abgesetzte Parlamentspräsident Eduardo Cunha das Amtsenthebungsverfahren gegen Präsidentin Dilma Rousseff auf den Weg brachte, steht die endgültige Abstimmung bevor. Die Mehrheitsverhältnisse sprechen dafür, da...
Eduardo Cunha: Staatsanwaltschaft fordert Suspendierung für zehn Jahre (Caracas/Brasilia, 13. Juni 2016, telesur).- Der Präsident der brasilianischen Abgeordnetenkammer, Eduardo Cunha, steht kurz vor der Suspendierung durch den Obersten Gerichtshof Brasiliens. Ihm wird vorgeworfen, im Korruptionsskandal um das brasilianische Unternehmen ‘Petrobras’ direkt begünstigt worden zu sein.Cunha soll 5,7 Mio. US-Dollar unterschlagen habenObwohl der Abgeordnete Immunität genießt, könnte ihm im südlichen Bundesstaat Paraná wegen Verstößen in der Ve...
Putschplan im Audiomitschnitt: „Alles gebongt.“ Von Andreas Behn(Rio de Janeiro, 23. Mai 2016, npl).- Um die Korruptionsermittlungen zu stoppen, sei ein „nationaler Pakt“ notwendig, „samt Oberstem Gerichtshof, alle zusammen. Den Michel an die Spitze setzen, dann ist es endlich vorbei, basta.“ Romero Jucá spricht frei von der Leber weg, er ahnt nicht, dass sein Gegenüber alles mitschneidet. Dann bringt er es noch einmal auf den Punkt: „Die Regierung muss wechseln, um das Ausbluten zu stoppen“, sagt Jucá mit Blick a...
Amtsenthebung von Präsidentin Rousseff kaum noch abzuwenden Von Andreas Behn (Rio de Janeiro, 18. April 2016, npl).- Ein zwei Meter hoher, undurchsichtiger Metallzaun soll vor dem Kongressgebäude in Brasilia die beiden verfeindeten Lager auseinanderhalten. Hunderttausende kamen an diesem Sonntag und demonstrierten auf ihrer Seite des Zauns entweder für oder gegen die Amtsenthebung von Präsidentin Dilma Rousseff. Die Spaltung ist seit Monaten im Land zu spüren und sie nimmt zu. Auch der Groll auf die jeweils anderen wird stärker....
Panama-Leaks: Macri und Cunha in Verbindung mit Offshore-Firmen gebracht (Montevideo, 4. April 2016, la diaria/poonal).- Mehr als 11,5 Millionen Dokumente der panamaischen Anwaltskanzlei Mossack-Fonseca wurden verschiedenen Medien und dem „International Consortium of Investigative Journalists“ zugespielt und von diesen analysiert. Das Ergebnis war das Bekanntwerden der Namen hunderter Personen, die Offshore-Firmen in verschiedenen Steueroasen besitzen. Auf der Liste erscheinen auch die Namen einiger Staatschefs und Ministerpräsidenten – unter ihne...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *