Ecuador

Erdölunternehmen – Should I stay or should I go?


Foto: bat_, flickr(Lima, 27. Januar 2011, noticias aliadas).- „Das Öl, das Ecuador produziert, gehört nun dem ecuadorianischen Staat. Ab sofort erhält der Staat 100 Prozent der Preissteigerungen für Öl“, erklärte Wilson Pástor, Minister für nicht erneuerbare Ressourcen, am 25. Januar. Es seien elf neue Verträge mit fünf Unternehmen unterschrieben worden, die Laufzeit betrage jeweils drei Jahre. Es handele sich dabei jedoch um Ölfelder von vergleichsweise geringer Bedeutung. Dem Minister zufolge werden dem Land aus der Unterzeichnung der Verträge 180,3 Mio. US-Dollar zufließen. Für jedes geförderte Barrel Erdöl wurde mit den Unternehmen ein fester Betrag vereinbart.

Neue Produktionsbedingungen

Während in Ecuador einige Erdölunternehmen neue Verträge unterzeichnet haben, kehren andere dem Land den Rücken. Im Juli 2010 hatte Ecuadors Parlament auf dem Weg einer Reform des bis dahin geltenden Gesetzes die alten Verträge für nicht mehr länger gültig erklärt. Den großen Ölunternehmen setzte der Staat eine Frist von vier Monaten, jenen, die vergleichsweise kleine Ölfelder ausbeuten, eine Frist von sechs Monaten, um entweder die alten Verträge zu ändern oder Ecuador zu verlassen.

Die früheren Beteiligungs-Verträge ließen Ecuador nur 18 Prozent des geförderten Volumens, nun ist der Staat zu 100 Prozent Eigentümer der Produktion, während den Unternehmen ein Betrag verbleibt, der im Fall der im Amazonasgebiet liegenden Felder 24 bis 31,9 US-Dollar je Barrel Erdöl (ca. 158 Liter) beträgt. Auf diese entfallen lediglich 5 Prozent der landesweiten Förderung. Bei der Ausbeutung großer Erdölvorkommen erhalten die Unternehmen hingegen einen Betrag von 35 bis 41 Dollar.

Einige Konzerne verlassen das Land

Die fünf Unternehmen, die Verträge unterzeichnet haben, sind: Tecpecuador (Argentinien), Petrobell (Brasilien), Consorcio Pegaso (Kolumbien) sowie Petróleos Sudamericanos und Repsol-YPF aus Spanien. Im November 2010 hatte Ecuadors Regierung bereits Verträge mit Enap (Chile), Repsol-YPF, ENI (Italien) und den chinesischen Unternehmen Andes Petroleum und PetroOriental unterschrieben. Auf diese großen Betreiber entfallen 86 Prozent der Erdölförderung in privater Regie.

Sieben Unternehmen entschlossen sich dagegen, Ecuador zu verlassen, da sie die neuen Konditionen nicht akzeptierten. Zu ihnen zählen der halbstaatliche brasilianische Konzern Petrobras und die beiden US-Unternehmen Bellwether und EDC. Die Geschäfte dieser Firmen gehen auf die ecuadorianischen Staatsunternehmen Petroamazonas und Petroecuador über.

CC BY-SA 4.0 Erdölunternehmen – Should I stay or should I go? von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

„Uns bringt das Erdöl gar nichts!“ Von Darius Ossami (Berlin, 25. Dezember 2017, npl). Der Staat, private Unternehmen und internationale Konzerne - sie alle fördern seit Jahrzehnten Erdöl im peruanischen Amazonasgebiet. Dabei kommt es immer wieder zu schweren Umweltverschmutzungen und zu Konflikten mit den dort lebenden Indigenen. Für viele der Ölaustritte ist eine Pipeline verantwortlich, die von den Ölfeldern im Amazonasgebiet bis zu den Häfen an der Küste führt. Die Pipeline "Oleoducto Norperuano" ge...
„Uns bringt das Erdöl gar nichts!“ Der Staat, private Unternehmen und internationale Konzerne - sie alle fördern seit Jahrzehnten Erdöl im peruanischen Amazonasgebiet. Dabei kommt es immer wieder zu schweren Umweltverschmutzungen und zu Konflikten mit den dort lebenden Indigenen. Für viele der Ölaustritte ist eine Pipeline verantwortlich, die von den Ölfeldern im Amazonasgebiet bis zu den Häfen an der Küste führt. Die Pipeline "Oleoducto Norperuano" gehört der staatlichen Erdölgesellschaft Petroperú. Die Pipel...
onda-info 427 Pünktlich zum Weltradiotag beglücken wir Euch mit einem neuen Nachrichten und Beiträgen aus Lateinamerika. In Costa Rica hat es bei den Präsidentschaftswahlen ein evangelikaler Prediger mit homophoben Parolen in die Stichwahl geschafft. In Brasilien geht der Ausbau des schnellen Internets voran! Aber um auch hintersten Winkel des Regenwaldes zu vernetzen, braucht es viele Tausend Kilometer Glasfaserkabel, unzählige Funk-Antennen – und das nötige Kleingeld. Und natürlich gute ...
US-Außenminister setzt auf Militärputsch in Venezuela (Washington, 5. Februar 2018, democracy now).- Die Spannungen zwischen den USA und Venezuela steigen an. Während seiner Reise durch fünf südamerikanische Staaten hat US-Außenminister Rex Tillerson erklärt, sein Land erwäge weitere Sanktionen und möglicherweise ein Ölembargo gegen das ölreiche Venezuela. Zudem ließ er Anfang Februar verlauten, dass die USA die venezolanische Armee auf die Unterstützung der USA zählen könne, sollte diese die Regierung von Nicolás Maduro stürzen...
Belize verbietet Erdölförderung zum Schutz seiner Korallenriffe Von Knut Hildebrandt (Berlin, 15. Januar 2018, npl).- Die Regierung Belizes kündigte die endgültige Einstellung aller Aktivitäten zur Erdölförderung vor Küste des kleinen mittelamerikanischen Landes an. Damit ist Belize das erste Entwicklungsland der Welt, das eine so weitreichende Entscheidung trifft. Nadia Blood setzt sich als wissenschaftliche Mitarbeiterin des World Wildlife Fund (WWF) für den Schutz der Korallenriffe Mesoamerikas ein. In einer Erklärung der Umw...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.