Guyana Mexiko

Erdölförderung mit kanadischer Plattform


von Diony Sanabia Abadia

Erdlplattform in Brasiliens Gewässern / Glauco Umbelino, Flickr(Havanna, 04. Januar 2012, prensa latina).- Ende dieses Monats soll eine halbtauchbare Erdölplattform aus Kanada in Guyana eintreffen, mit der die Erdölförderung aus dem Meeresboden begonnen werden kann, meldeten lokale Medien am 4. Januar. Die Plattform Ocean Saratoga wird ihre Arbeit in der Zone Águila 1 aufnehmen, wo das Meer rund 75 Meter tief ist.

US-amerikanische geologische Studien hatten bereits vor 12 Jahren ergeben, dass im Becken Guyana-Surinam rund 15 Mio. Barril (ca. 2,4 Mio Kubikmeter) Erdöl lagern. Diese sind bis jetzt noch nicht gefördert worden.

Der Förderung liegt ein Vertrag mit der Diamond Offshore Drilling Inc. zugrunde, die ein Tochterunternehmen der kanadischen CGX Energy Inc. ist. Nach Angaben des Direktors von Diamond, Stephen Hermeston, wurde die Plattform bis Ende 2011 im Golf von Mexiko eingesetzt.

Staat will Erdölförderung vorantreiben

Nach Angaben des Portals guyanachronicleonline.com ist Guyana bemüht, seine Ölförderung auszubauen. Die Plattform sei bereits im vergangenen Jahr angefordert worden, sie sei jedoch nicht verfügbar gewesen. CGX verfüge über drei Lizenzen zur Erdölförderung in Gewässern. Binnen 60 Tagen könnten die noch notwendigen geologischen Untersuchungen abgeschlossen sein, so das guyanische Online-Portal.

Die Firma hat auch Ambitionen, in der Zone Jaguar 1 zu fördern. Sie hält dort Anteile von 25 Prozent mit den Partnern Repsol Exploración S.A, YPF Guyana Limited y Tullow Guyana BV.

CC BY-SA 4.0 Erdölförderung mit kanadischer Plattform von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

„Uns bringt das Erdöl gar nichts!“ Von Darius Ossami (Berlin, 15. Februar 2018, npl). Der Staat, private Unternehmen und internationale Konzerne - sie alle fördern seit Jahrzehnten Erdöl im peruanischen Amazonasgebiet. Dabei kommt es immer wieder zu schweren Umweltverschmutzungen und zu Konflikten mit den dort lebenden Indigenen. Für viele der Ölaustritte ist eine Pipeline verantwortlich, die von den Ölfeldern im Amazonasgebiet bis zu den Häfen an der Küste führt. Die Pipeline "Oleoducto Norperuano" geh...
„Uns bringt das Erdöl gar nichts!“ Der Staat, private Unternehmen und internationale Konzerne - sie alle fördern seit Jahrzehnten Erdöl im peruanischen Amazonasgebiet. Dabei kommt es immer wieder zu schweren Umweltverschmutzungen und zu Konflikten mit den dort lebenden Indigenen. Für viele der Ölaustritte ist eine Pipeline verantwortlich, die von den Ölfeldern im Amazonasgebiet bis zu den Häfen an der Küste führt. Die Pipeline "Oleoducto Norperuano" gehört der staatlichen Erdölgesellschaft Petroperú. Die Pipel...
onda-info 427 Pünktlich zum Weltradiotag beglücken wir Euch mit einem neuen Nachrichten und Beiträgen aus Lateinamerika. In Costa Rica hat es bei den Präsidentschaftswahlen ein evangelikaler Prediger mit homophoben Parolen in die Stichwahl geschafft. In Brasilien geht der Ausbau des schnellen Internets voran! Aber um auch hintersten Winkel des Regenwaldes zu vernetzen, braucht es viele Tausend Kilometer Glasfaserkabel, unzählige Funk-Antennen – und das nötige Kleingeld. Und natürlich gute ...
US-Außenminister setzt auf Militärputsch in Venezuela (Washington, 5. Februar 2018, democracy now).- Die Spannungen zwischen den USA und Venezuela steigen an. Während seiner Reise durch fünf südamerikanische Staaten hat US-Außenminister Rex Tillerson erklärt, sein Land erwäge weitere Sanktionen und möglicherweise ein Ölembargo gegen das ölreiche Venezuela. Zudem ließ er Anfang Februar verlauten, dass die USA die venezolanische Armee auf die Unterstützung der USA zählen könne, sollte diese die Regierung von Nicolás Maduro stürzen...
Belize verbietet Erdölförderung zum Schutz seiner Korallenriffe Von Knut Hildebrandt (Berlin, 15. Januar 2018, npl).- Die Regierung Belizes kündigte die endgültige Einstellung aller Aktivitäten zur Erdölförderung vor Küste des kleinen mittelamerikanischen Landes an. Damit ist Belize das erste Entwicklungsland der Welt, das eine so weitreichende Entscheidung trifft. Nadia Blood setzt sich als wissenschaftliche Mitarbeiterin des World Wildlife Fund (WWF) für den Schutz der Korallenriffe Mesoamerikas ein. In einer Erklärung der Umw...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.