Guyana Mexiko

Erdölförderung mit kanadischer Plattform


von Diony Sanabia Abadia

Erdlplattform in Brasiliens Gewässern / Glauco Umbelino, Flickr(Havanna, 04. Januar 2012, prensa latina).- Ende dieses Monats soll eine halbtauchbare Erdölplattform aus Kanada in Guyana eintreffen, mit der die Erdölförderung aus dem Meeresboden begonnen werden kann, meldeten lokale Medien am 4. Januar. Die Plattform Ocean Saratoga wird ihre Arbeit in der Zone Águila 1 aufnehmen, wo das Meer rund 75 Meter tief ist.

US-amerikanische geologische Studien hatten bereits vor 12 Jahren ergeben, dass im Becken Guyana-Surinam rund 15 Mio. Barril (ca. 2,4 Mio Kubikmeter) Erdöl lagern. Diese sind bis jetzt noch nicht gefördert worden.

Der Förderung liegt ein Vertrag mit der Diamond Offshore Drilling Inc. zugrunde, die ein Tochterunternehmen der kanadischen CGX Energy Inc. ist. Nach Angaben des Direktors von Diamond, Stephen Hermeston, wurde die Plattform bis Ende 2011 im Golf von Mexiko eingesetzt.

Staat will Erdölförderung vorantreiben

Nach Angaben des Portals guyanachronicleonline.com ist Guyana bemüht, seine Ölförderung auszubauen. Die Plattform sei bereits im vergangenen Jahr angefordert worden, sie sei jedoch nicht verfügbar gewesen. CGX verfüge über drei Lizenzen zur Erdölförderung in Gewässern. Binnen 60 Tagen könnten die noch notwendigen geologischen Untersuchungen abgeschlossen sein, so das guyanische Online-Portal.

Die Firma hat auch Ambitionen, in der Zone Jaguar 1 zu fördern. Sie hält dort Anteile von 25 Prozent mit den Partnern Repsol Exploración S.A, YPF Guyana Limited y Tullow Guyana BV.

CC BY-SA 4.0 Erdölförderung mit kanadischer Plattform von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Kein Recht auf Gesundheit Volles Wartezimmer, mangelnde Versorgung. Eine Krebsklinik in Venezuela. Foto: Wolf-Dieter Vogel Venezuela galt einst als vorbildlich: Im Kampf gegen den Hunger und für Gesundheit hatte das Land im vergangenen Jahrzehnt große Fortschritte erzielt. Aber die Sache hatte einen Haken: Das gesamte Sozialsystem war durch den Verkauf von Erdöl finanziert, schließlich verfügt der Staat über umfangreiche Vorkommen des schwarzen Goldes. Doch seit der Ölpreis auf dem Weltmarkt um di...
Cuencas Sagradas – Ach du heiliger Quellfluss! Von Nils Brock und Darius Ossami Elvia Dagua von der Confeniae stellt das Projekt der Cuencas Sagradas vor. Foto: La Nave Radio (Berlin, 13. August 2017, npl).- Der Amazonas wird gerne als die „grüne Lunge" unseres Planeten  bezeichnet. Doch der Lunge geht es schlecht: Wie eine nimmersatte Raupe arbeiten sich von allen Seiten profitorientierte Industrien durch den Regenwald : Ölbohrungen, Bergbau, Wasserkraftwerke, Flussbegradigungen und Soja-Monokulturen. Jede einzeln...
Abgestimmt: Die Gemeinden Pijao und Arbeláez wollen keinen Bergbau Die Kleinstadt Pijao / Foto: Camilio hdo, cc by-nc-nd-2.0 (Lima, 28. Juni 2017, noticias aliadas).- Zwei Gemeinden Kolumbiens haben sich bei einem Volksentscheid am 9. Juli gegen die Förderung von Erdöl und den Bergbau insgesamt auf ihren Territorien ausgesprochen. Bei einer Abstimmung der Bürger*innen in Pijao in der zentralkolumbianischen Provinz Quindío und in der ebenfalls in Zentralkolumbien gelegenen Gemeinde Arbeláez (Provinz Cundinamarca) votierten die Einwohner*i...
Gründe und Folgen des Staatstreiches in Venezuela Von Fernando López D’Alesandro Grafik zum Arco Minero / Bildquelle: anticapitalistas.net (Montevideo, 19. April 2017, la diaria).- Nach dem Scheitern des angekündigten Staatstreiches in Venezuela, ist es an der Zeit, die Gründe für die von Widersprüchen gekennzeichneten Ereignisse zu klären. Während die orthodoxe Linke Lateinamerikas von ihrem eigenen Kurs abkommt, indem sie mit rechtsverdrehenden Argumenten den Putschversuch rechtfertigt, ereifert sich die Rechte als ...
„Die progressiven Regierungen haben sich von linken Ideen entfernt“ Von Juan Carlos Véliz M. Eduardo Gudynas ist einer der einflussreichsten umweltpolitischen Vordenker Lateinamerikas. Foto: Youtube/ihu-unisinos (La Paz, 2. März 2017, ihu-unisinos).- Der Umwelt- und Entwicklungs-Experte Eduardo Gudynas ist Direktor des Lateinamerikanischen Zentrums für Soziale Ökologie CLAES (Centro Latino Americano de Ecología Social) in Montevideo, Uruguay. In dem folgenden Interview analysiert er die Krise der progressiven Regierungen in Südamerika,...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.