Guyana Mexiko

Erdölförderung mit kanadischer Plattform


von Diony Sanabia Abadia

Erdlplattform in Brasiliens Gewässern / Glauco Umbelino, Flickr(Havanna, 04. Januar 2012, prensa latina).- Ende dieses Monats soll eine halbtauchbare Erdölplattform aus Kanada in Guyana eintreffen, mit der die Erdölförderung aus dem Meeresboden begonnen werden kann, meldeten lokale Medien am 4. Januar. Die Plattform Ocean Saratoga wird ihre Arbeit in der Zone Águila 1 aufnehmen, wo das Meer rund 75 Meter tief ist.

US-amerikanische geologische Studien hatten bereits vor 12 Jahren ergeben, dass im Becken Guyana-Surinam rund 15 Mio. Barril (ca. 2,4 Mio Kubikmeter) Erdöl lagern. Diese sind bis jetzt noch nicht gefördert worden.

Der Förderung liegt ein Vertrag mit der Diamond Offshore Drilling Inc. zugrunde, die ein Tochterunternehmen der kanadischen CGX Energy Inc. ist. Nach Angaben des Direktors von Diamond, Stephen Hermeston, wurde die Plattform bis Ende 2011 im Golf von Mexiko eingesetzt.

Staat will Erdölförderung vorantreiben

Nach Angaben des Portals guyanachronicleonline.com ist Guyana bemüht, seine Ölförderung auszubauen. Die Plattform sei bereits im vergangenen Jahr angefordert worden, sie sei jedoch nicht verfügbar gewesen. CGX verfüge über drei Lizenzen zur Erdölförderung in Gewässern. Binnen 60 Tagen könnten die noch notwendigen geologischen Untersuchungen abgeschlossen sein, so das guyanische Online-Portal.

Die Firma hat auch Ambitionen, in der Zone Jaguar 1 zu fördern. Sie hält dort Anteile von 25 Prozent mit den Partnern Repsol Exploración S.A, YPF Guyana Limited y Tullow Guyana BV.

CC BY-SA 4.0 Erdölförderung mit kanadischer Plattform von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Mujica: USA können nicht akzeptieren, dass China über das venezolanische Öl bestimmt
694
(Buenos Aires, 28. Januar 2019, nodal).- In der ersten Ausgabe dieses Jahres in seiner Sendung auf dem Radiosender M24 sprach der ehemalige Präsident der Republik Uruguay José "Pepe" Mujica über die aktuellen Ereignisse in Venezuela. Im folgenden ist die gesamte Rede des Vorsitzenden des Frente Amplio (linkes Parteienbündnis in Uruguay) nachzulesen. "Heute ertönen in der Karibik laute Kriegstrommeln. Grund ist die Situation in Venezuela. Wir dürfen nicht vergessen, im Krie...
Ölverseuchung im Amazonas: Indigene und Kleinbauern in Ecuador kämpfen für Gerechtigkeit
123
David gegen Goliath: So könnte man die juristische Auseinandersetzung zwischen ecuadorianischen Kleinbauern und Indigenen und dem Öl-Riesen Chevron treffend umschreiben. Fast drei Jahrzehnte lang, von 1967 bis 1992, leitete das Unternehmen Texaco, mit dem Chevron im Jahr 2001 fusionierte, giftige Abfallstoffe in das Amazonas-Gebiet des südamerikanischen Landes. 2011 verurteilte ein ecuadorianisches Gericht das Unternehmen zu einer Entschädigungszahlung von 9,5 Milliarden US-D...
Indigene gewinnen Prozess gegen Ölfirma
143
(Lima, 21. November 2018, servindi/semana/poonal).- Kolumbianische Awá-Indigene in Puerto Asís, Department Putumayo sind direkt von der Erkundung und Ausbeutung von Erdölvorkommen der Ölfirma Colombia Energy betroffen, dennoch ist kein Abkommen mit dem Unternehmen zustande gekommen. Nach drei Jahren hat das kolumbianische Verfassungsgericht nun geurteilt, dass Colombia Energy innerhalb von sechs Monaten eine vorhergehende Befragung der indigenen Gemeinde La Cabaña durchführen...
„Uns bringt das Erdöl gar nichts!“
93
Von Darius Ossami (Berlin, 25. Dezember 2017, npl). Der Staat, private Unternehmen und internationale Konzerne - sie alle fördern seit Jahrzehnten Erdöl im peruanischen Amazonasgebiet. Dabei kommt es immer wieder zu schweren Umweltverschmutzungen und zu Konflikten mit den dort lebenden Indigenen. Für viele der Ölaustritte ist eine Pipeline verantwortlich, die von den Ölfeldern im Amazonasgebiet bis zu den Häfen an der Küste führt. Die Pipeline "Oleoducto Norperuano" ge...
„Uns bringt das Erdöl gar nichts!“
59
Der Staat, private Unternehmen und internationale Konzerne - sie alle fördern seit Jahrzehnten Erdöl im peruanischen Amazonasgebiet. Dabei kommt es immer wieder zu schweren Umweltverschmutzungen und zu Konflikten mit den dort lebenden Indigenen. Für viele der Ölaustritte ist eine Pipeline verantwortlich, die von den Ölfeldern im Amazonasgebiet bis zu den Häfen an der Küste führt. Die Pipeline "Oleoducto Norperuano" gehört der staatlichen Erdölgesellschaft Petroperú. Die Pipel...