Uruguay
Fokus: Menschenrechte 2011

Erblickt sie das Licht der Welt?


Sind Sie schwanger? Ein Gesetz soll vor übergriffigen Fragen beim Einstellungsgespräch schützen / Universidad Montevideo, flickr(Montevideo, 14. Oktober 2011, la diaria/poonal).- Kind oder Arbeit? Eine Gesetzesinitiative soll sicherstellen, dass Schwangerschaften kein Grund für die Nichtbeschäftigung von Frauen sind.

 

 

Gesetzentwurf soll aktuelle Situation verbessern

Es ist quälend und sehr belastend, dass von Frauen bei Antritt einer neuen Stelle oder bei einer Beförderung eine Bescheinigung verlangt wird, die bezeugen soll, dass die Frau nicht schwanger ist. Doch im Alltag kommt dies vor, wie die Allgemeine Arbeitsaufsicht des Ministeriums für Arbeit und Soziale Sicherheit MTSS (Inspección General de Trabajo del Ministerio de Trabajo y Seguridad Social) festgestellt hat.

Deshalb hat die Regierung beim Parlament eine Gesetzesinitiative eingereicht, die diese Situation ändern soll. Im Entwurf des Gesetzestextes ist festgeschrieben, dass es „verboten ist, als Voraussetzung für ein Weiterkommen in Bewerbungs- oder Beförderungsverfahren, für Zugang zu oder Verbleib in Arbeitsverhältnissen auf der Durchführung von Schwangerschaftstests zu bestehen oder die Vorlage von Bescheinigungen zu erzwingen, die eine Schwangerschaft ausschließen. Es ist ebenso verboten, eine Erklärung darüber zu verlangen, dass die Frau nicht schwanger sei“.

Wird dieses Gesetz verabschiedet, so wird die Allgemeine Arbeitsaufsicht künftig Verstöße mit den höchsten Verwaltungsstrafen ahnden. Die Bußgelder sollen laut Gesetzesvorlage dazu benutzt werden, „Maßnahmen des Nationalen Plans für Chancengleichheit und gleiche Arbeitsbedingungen (Plan Nacional de Igualdad de Oportunidades y Trato en el Empleo) umzusetzen“.

Gegenwärtige Praxis verstößt gegen geltendes Recht

In der Begründung kommt das Ziel zum Ausdruck, „das Recht auf Arbeit, auf Mutterschaft, auf Privatsphäre und das Recht auf Gleichberechtigung zwischen Frauen und Männern in Arbeitsfragen“ sicherzustellen. Der Text benennt zudem, gegen welche Regelungen verstoßen wird, wenn Frauen entsprechende Informationen abverlangt werden: Es ist zum Einen ein Verstoß gegen die Verfassung der Republik Uruguay und ein Bruch von internationalen Vereinbarungen, die auch Uruguay ratifiziert hat. Zudem verstößt diese Praxis auch gegen einige nationale Gesetze. Diese Gesetze sind das Gesetz Nr. 16.045, welches es verbietet, gegen das Prinzip der Chancengleichheit und gleicher Arbeitsbedingungen für beide Geschlechter zu verstoßen, Gesetz Nr. 18.104 für die Beförderung von gleichen Chancen und Rechten für Frauen und Männer und das Gesetz Nr. 18.331, das sicherstellt, dass persönliche Daten zur Gesundheit der Person so eingestuft werden, dass für sie das „Recht auf Privatheit gilt, und dass deshalb niemand verpflichtet werden kann, diese zur Verfügung zu stellen.“

Die Argumentation der Regierung entkräftet auch wirtschaftliche Argumente: „Eine Untersuchung aus dem Jahr 2000 über Arbeitskosten zeigt auf, dass dem Arbeitgeber nur sehr geringe Unkosten aufgrund von schwangerschaftsbedingten Fehlzeiten entstehen, und die Kosten größtenteils auch von der Sozialversicherung getragen werden.“

Die Gesetzesinitiative steht in Einklang mit dem Ziel, die Arbeitslosigkeit von Frauen zu senken, die viel höher ist als die Arbeitslosigkeit von Männern. Außerdem soll damit ein weiterer Geburtenrückgang verhindert werden.

[Der Originalartikel erschien am 14. Oktober 2011 in der uruguayischen Tageszeitung „la diaria„]


banner ddhh

CC BY-SA 4.0 Erblickt sie das Licht der Welt? von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Haiti: Parlament diskutiert ausdrückliches Verbot der gleichgeschlechtlichen Ehe In Haiti gibt es noch viele Kämpfe für LGBTI-Rechte zu kämpfen / Bildquelle: www.kouraj.org (Montevideo, 20. Juli 2017, la diaria).- Der haitianische Senat diskutiert seit 18. Juli einen Gesetzesentwurf, der die Eheschliessung zwischen Personen gleichen Geschlechts verbieten würde, wie die Tageszeitung Le Nouvelliste und die Nachrichtenagentur Efe berichteten. Auch wenn diese Form der Verbindung in Haiti bereits illegal ist, zielt die Initative auf ein ausdrückliches Verb...
NAFTA: Ungleichheit und Neuverhandlung Von Orlando Delgado Selley Viel schlechter bezahlt als anderswo in Lateinamerika: Mexikanische Arbeiter*innen / Foto: Malavoda, CC BY-NC-ND.20 (Mexiko-Stadt, 29. Juni 2017, la jornada).- Die Ungleichheit steht im Zentrum der Sorge um eine nachhaltige Entwicklung. Die lateinamerikanische Wirtschaftskommission Cepal (Comisión Económica para América Latina y el Caribe) hat, wie schon oft zuvor, unterstrichen, dass jedes Entwicklungsprogramm verringerte Ungleichheit zum Zi...
Interview: Wirtschaftswissenschaftlerin Sanhueza fordert Reform der Sozialversicherung Von Andrea Martínez Wirtschaftswisschenschaftlerin Sanhueza fordert eine Reform der Sozialversicherung (Montevideo, 26. April 2017, la diaria).- Die Wirtschaftswissenschaftlerin Claudia Sanhueza hat in Cambridge promoviert und forscht an der Universität Diego Portales in Santiago de Chile. Sie unterstützt die Gruppen, die eine Reform der Sozialversicherung in Chile fordern, da sie der Ansicht ist, dass das aktuelle System nur für eine Minderheit funktioniert. Außerdem ...
Würdige Arbeit und Rente in Gefahr Von Andreas Behn, Rio de Janeiro Proteste gegen die geplanten Reformen bei der Rente und den Arbeitsrechten / Foto: RBA (Rio de Janeiro, 23. April 2017, npl).- „Sie wollen, dass wir sterben, bevor wir in Rente gehen. Damit wir keine Kosten mehr verursachen“, sagt eine Demonstrantin. Seit Wochen kommt es in Brasilien zu Protesten gegen die Sparpolitik von Präsident Michel Temer. Den Gürtel enger schnallen sei der einzige Weg, die schwere Wirtschaftskrise zu überwinden...
Brasilien: Frauen und Schwarze stärker von Arbeitslosigkeit betroffen Von Railídia Carvalho*, correiocidadania.com.br Protestkundgebung Schwarzer Frauen (November 2015) / Foto: Janine Moraes, Ministerio da Cultura, CC BY 2.0 (Montevideo, 03. April 2017, Comcosur).- Eine Umfrage zu soziologischen Fragestellungen des Brasilianischen Instituts für Geographie und Statistik IBGE (Instituto Brasileiro de Geografia e Estatística) belegt mit Zahlen, was in der brasilianischen Gesellschaft bereits wahrnehmbar ist: Frauen und Menschen mit schwarze...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.