Argentinien

Equipment von Community Radio beschlagnahmt


(Rio de Janeiro, 30. Oktober 2008, púlsar).- Die Bundespolizei Argentiniens sowie die Nationale Kommission für Kommunikation CNC (Comisión Nacional de Comunicaciones) haben Ende Oktober auf richterliche Anordnung das Equipment des Community Radios FM Punto Cero aus der kleinen Ortschaft Alberti, Provinz Buenos Aires, konfisziert.

Die Macher*innen von Radio FM Punto Cero sagten, man hätte es mit einem politischen Akt der Gemeindeautoritäten von Alberti und der Autoritäten der Provinz Buenos Aires zu tun, die das Radio immer wieder als verantwortlich für die Umweltverschmutzung in der Region benannt hatte.

FM Punto Cero hatte als einziges Radio live aus Alberti berichtet und Untersuchungen über die Verwicklung lokaler Funktionär*innen in das Geschäft mit offenen Müllhalden und einer Wasserentsorgungsanlage angestellt, die verschmutztes Wasser ohne Klärung in den Fluss Salado ablasse. FM Punto Cero berichtete zudem über Verschmutzungen, die in der Region durch Düngemittel entstanden seien.

Das Community Radio protestierte gegen die ihrer Meinung nach illegale Konfiszierungen des Equipments und wurde darin durch eine Unterschriftenliste der Anwohner*innen Albertis unterstützt.

CC BY-SA 4.0 Equipment von Community Radio beschlagnahmt von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Community-Radios für den Frieden Auch ehemalige Gueriller@s gehen jetzt friedlich auf Sendung. Community-Radios als friedensstiftende Maßnahme: In dem kolumbianischen Friedensvertrag, den die Regierung von Präsident Santos und die FARC-Guerilla im Dezember 2016 ausgehandelt haben, wird den partizipativen Sendern eine Menge zugetraut. Die Radios sollen helfen, die wirtschaftliche Entwicklung anzukurbeln und für mehr Teilhabe und kulturelle Vielfalt in der Gesellschaft sorgen. Doch wie steht es um diese Pl...
onda-info 409 Hallo und willkommen zum onda-info 409! Wir haben gleich drei schicke Beiträge für euch! Kolumbien: Über 300 Seiten ist er dick, der Friedensvertrag, den die kolumbianische Regierung und FARC-Guerilla ausgehandelt haben. Doch der Weg zu einem wirklichem Frieden ist weit. Helfen sollen dabei  Community Radios. Wie das geht? Wir haben uns bei Radiomachenden vor Ort umgehört. Costa Rica: Das kleine Land lebt von seinem Öko-Image. Doch Dank Globalisierung und Freihandel ist C...
Radio vom Panamazonischen Sozialforum Vom 28.4. bis 1.5. war der NPLA zu Gast beim 8. Panamazonischen Sozialforum in Tarapoto, Peru.  Zusammen mit tausenden Aktivistinnen und Aktivisten aus Lateinamerika. Hier geht's zu unserer onda-Sendung von der spannenden Veranstaltung: https://www.npla.de/podcast/onda-info-407-especial-vom-panamazonischen-sozialforum-in-tarapoto/
Demontage des Mexikanischen Mediengesetzes geht weiter Von Nils Brock Der Umgang mit dem neuen Mediengesetz schränkt Community-Medien ein / Foto: Voces Nuestras (Mexiko-Stadt/Berlin, 18. April 2017, npl).- Indigene Gemeinden in Mexiko könnten in ihrem Recht auf Medienmachen bald empfindlich eingeschränkt werden. Auch das allgemeine Radio- und TV-Publikum, dem das reformierte Mediengesetz (LFTR) aus dem Jahr 2014 zumindest auf dem Papier “ein plurales und vielgestaltiges Programm” garantiert, soll diese Ansprüche verlieren....

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.