Ecuador

Entscheidung über Ölförderung in Nationalpark Yasuní weiter offen


(Lima, 14. April 2010, noticias aliadas).- Ecuadors Regierung sucht weiter nach einer Finanzierung, die es ermöglichen würde, auf die Förderung von Öl im Nationalpark Yasuní zu verzichten. Gleichzeitig wird aber die Möglichkeit der Ausbeutung im Auge behalten – es gibt einen „Plan B“, wie der zuständige Minister Germánico Pinto kürzlich auf einer Pressekonferenz ausführte. Unter dem Boden von Ecuadors größtem Naturschutzgebiet lagern fast 1 Mrd. Barrel Öl. Das staatliche Erdölunternehmen Petroecuador hat bereits im März eine umweltrechtliche Genehmigung beantragt, um Öl in Yasuní fördern zu können.

In dem Bemühen, für einen Zeitraum von 13 Jahren 3,6 Mrd. US-Dollar als Entschädigung für entgangene Einnahmen aufzutreiben, umwirbt Ecuador nicht nur die Regierungen anderer Länder, sondern auch Hollywood-Stars. So unternahm Vizepräsident Lenin Moreno vor kurzem zusammen mit bekannten US-Künstler*innen eine Kreuzfahrt zu den Galapagos-Inseln. An Bord waren unter anderem Leonardo di Caprio und Edward Norton. Die Schauspieler*innen zeigten sich interessiert daran, die Initiative Yasuní-ITT (Ölfelder Ishpingo, Tambococha und Tiputini) zu unterstützen, die Ecuadors Präsident Rafael Correa vor zwei Jahren ins Leben gerufen hatte. Vizepräsident Moreno erklärte: „Die Regierung und das Volk haben gesagt, dass dieser Reichtum nicht ausgebeutet werden soll, obwohl das Rohöl für die Entwicklung eines armen Landes wie Ecuador sehr gut verwendet werden könnte.“ Länder wie Deutschland, Spanien, die Türkei, der Iran und die Vereinigten Arabischen Emirate hätten sich bereits dazu verpflichtet, zu dem Projekt beizutragen, das die Emission von 407 Mio. metrischen Tonnen Kohlendioxid in die Atmosphäre vermeiden würde.

Auf der UN-Klimakonferenz in Kopenhagen im Dezember 2009 hatten acht europäische Länder angekündigt, ein Abkommen zu unterzeichnen, das 1,7 Mrd. US-Dollar für einen Treuhandfonds bereitstellt, der vom Entwicklungsprogramm der Vereinten Nationen (UNDP) verwaltet wird. Dennoch verweigerte Ecuadors Präsident Correa die Unterschrift unter das Abkommen, da es sich um einen „Anschlag auf die nationale Souveränität“ seines Landes handle. Daraufhin trat Außenminister Fender Falconí von seinem Amt zurück. Er war einer der Initiatoren des Projektes Yasuní-ITT gewesen.

Der Nationalpark Yasuní wurde 1989 von der UNESCO zum Weltbiosphärenreservat erklärt und weist einen Grad an Biodiversität auf wie nur wenige andere Orte auf der Welt. In ihm leben indigene Völker wie die Tagaerei und Taromenane in selbstgewählter Isolation und etwa 6.000 Naporuna. Dazu kommen 3.000 Siedler*innen.

CC BY-SA 4.0 Entscheidung über Ölförderung in Nationalpark Yasuní weiter offen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Volksabstimmung in Ecuador
71
(Montevideo, 5. Februar 2018, la diaria).- Am 4. Februar 2018 waren die Ecuatorianer*innen zu einer Abstimmung aufgerufen. Sie sollten entscheiden, ob fünf der wichtigsten, von der Regierung Rafael Correas eingeführten Reformen, auch weiterhin maßgebend sein oder abgeschafft werden sollen. In der Volksbefragung standen sieben Fragen zur Abstimmung. Mit einer Ja-Stimme sollten die Reformen abgeschafft oder geändert, mit der Nein-Stimme beibehalten werden. Zusätzlich bedeutete ...
Shuar kämpfen gegen den Bergbau
102
Von Darius Ossami (Berlin, 15. November 2017, npl).- Die Regierung Ecuadors hat in den vergangenen Jahren große Flächen der Gebirgskette Cordillera del Cóndor im Südwesten des Landes an Bergbau-Unternehmen verkauft, die dort Kupfer und Gold abbauen wollen. Nach Ansicht von Umweltorganisationen drohen irreparable Schäden in dem sensiblen Ökosystem. Und die dort lebenden indigenen Shuar befürchten den Verlust ihrer Lebensgrundlage. Nachdem im August 2016 das erste Dorf g...
Indigene Shuar kämpfen gegen den Bergbau
78
Die ecuadorianische Regierung hat große Flächen der Gebirgskette Cordillera del Cóndor im Südwesten des Landes an Bergbau-Unternehmen verkauft, die dort Kupfer und Gold abbauen wollen. Nach Ansicht von Umweltorganisationen drohen irreparable Schäden in dem sensiblen Ökosystem. In der südöstlich gelegenen Provinz Morona Santiago sehen sich die dort lebenden Shuar mit verschmutzten Flüssen, Drohungen, Vertreibungen und Tod konfrontiert. Nachdem im August 2016 das erste Dorf ger...
Was wir vom Konzept des „Buen Vivir“ lernen können
291
Von Steffi Wassermann (Berlin, 12. September 2017, npl).- Seit mehreren Jahren wird das Konzept des Buen Vivir auch in Deutschland vermehrt diskutiert. Der Ansatz verspricht ein Leben im Einklang mit der Natur, ein Leben, das den Wachstumszwang überwunden hat. Aber nicht nur das. In Ecuador und Bolivien wurde Buen Vivir und die damit verbundenen Forderungen von Rechten der Natur sogar in die Verfassung aufgenommen. Ursprünglich entstanden ist die Idee in den indigenen ...
Cuencas Sagradas – Ach du heiliger Quellfluss!
189
Von Nils Brock und Darius Ossami (Berlin, 13. August 2017, npl).- Der Amazonas wird gerne als die „grüne Lunge" unseres Planeten  bezeichnet. Doch der Lunge geht es schlecht: Wie eine nimmersatte Raupe arbeiten sich von allen Seiten profitorientierte Industrien durch den Regenwald : Ölbohrungen, Bergbau, Wasserkraftwerke, Flussbegradigungen und Soja-Monokulturen. Jede einzelne Industrie ist ein Baustein für die drohende Klimakatastrophe. Wie soll man diesen Wahnsinn st...