Ecuador

Entscheidung über Ölförderung in Nationalpark Yasuní weiter offen


(Lima, 14. April 2010, noticias aliadas).- Ecuadors Regierung sucht weiter nach einer Finanzierung, die es ermöglichen würde, auf die Förderung von Öl im Nationalpark Yasuní zu verzichten. Gleichzeitig wird aber die Möglichkeit der Ausbeutung im Auge behalten – es gibt einen „Plan B“, wie der zuständige Minister Germánico Pinto kürzlich auf einer Pressekonferenz ausführte. Unter dem Boden von Ecuadors größtem Naturschutzgebiet lagern fast 1 Mrd. Barrel Öl. Das staatliche Erdölunternehmen Petroecuador hat bereits im März eine umweltrechtliche Genehmigung beantragt, um Öl in Yasuní fördern zu können.

In dem Bemühen, für einen Zeitraum von 13 Jahren 3,6 Mrd. US-Dollar als Entschädigung für entgangene Einnahmen aufzutreiben, umwirbt Ecuador nicht nur die Regierungen anderer Länder, sondern auch Hollywood-Stars. So unternahm Vizepräsident Lenin Moreno vor kurzem zusammen mit bekannten US-Künstler*innen eine Kreuzfahrt zu den Galapagos-Inseln. An Bord waren unter anderem Leonardo di Caprio und Edward Norton. Die Schauspieler*innen zeigten sich interessiert daran, die Initiative Yasuní-ITT (Ölfelder Ishpingo, Tambococha und Tiputini) zu unterstützen, die Ecuadors Präsident Rafael Correa vor zwei Jahren ins Leben gerufen hatte. Vizepräsident Moreno erklärte: „Die Regierung und das Volk haben gesagt, dass dieser Reichtum nicht ausgebeutet werden soll, obwohl das Rohöl für die Entwicklung eines armen Landes wie Ecuador sehr gut verwendet werden könnte.“ Länder wie Deutschland, Spanien, die Türkei, der Iran und die Vereinigten Arabischen Emirate hätten sich bereits dazu verpflichtet, zu dem Projekt beizutragen, das die Emission von 407 Mio. metrischen Tonnen Kohlendioxid in die Atmosphäre vermeiden würde.

Auf der UN-Klimakonferenz in Kopenhagen im Dezember 2009 hatten acht europäische Länder angekündigt, ein Abkommen zu unterzeichnen, das 1,7 Mrd. US-Dollar für einen Treuhandfonds bereitstellt, der vom Entwicklungsprogramm der Vereinten Nationen (UNDP) verwaltet wird. Dennoch verweigerte Ecuadors Präsident Correa die Unterschrift unter das Abkommen, da es sich um einen „Anschlag auf die nationale Souveränität“ seines Landes handle. Daraufhin trat Außenminister Fender Falconí von seinem Amt zurück. Er war einer der Initiatoren des Projektes Yasuní-ITT gewesen.

Der Nationalpark Yasuní wurde 1989 von der UNESCO zum Weltbiosphärenreservat erklärt und weist einen Grad an Biodiversität auf wie nur wenige andere Orte auf der Welt. In ihm leben indigene Völker wie die Tagaerei und Taromenane in selbstgewählter Isolation und etwa 6.000 Naporuna. Dazu kommen 3.000 Siedler*innen.


Das könnte dich auch interessieren

Ecuador vor der Wende? Für Außenstehende mag die politische Lage schwer einzuordnen sein: Im Juni und Juli protestierte in Ecuador vor allem die bürgerliche und konservative Opposition gegen eine geplante Erhöhung der Erbschaftssteuer und die Einführung einer Steuer auf Erlöse durch Immobilienspekulation. Beides Massnahmen, die die Regierung mit einer notwendigen Umverteilung von Besitz und Reichtum begründete – im Kontinent mit der weltweit ausgeprägtesten Ungleichheit sicherlich eine sinnvolle po...
„Die progressiven Regierungen haben sich von linken Ideen entfernt“ Von Juan Carlos Véliz M. (La Paz, 2. März 2017, ihu-unisinos).- Der Umwelt- und Entwicklungs-Experte Eduardo Gudynas ist Direktor des Lateinamerikanischen Zentrums für Soziale Ökologie CLAES (Centro Latino Americano de Ecología Social) in Montevideo, Uruguay. In dem folgenden Interview analysiert er die Krise der progressiven Regierungen in Südamerika, insbesondere die Wahl in Ecuador. Seiner Meinung nach sind die progressiven Regierungen in eine Falle geraten, weil si...
onda-info 401 Hallo und willkommen zum onda-info 401! Wir haben erstmal ein paar Nachrichten für euch: Zur Wasserprivatisierung in Nordmexiko, zu den anstehenden Wahlen in Ecuador und dem mexikanischen Telekommunikationsgesetz. Danach haben wir einen Beitrag aus unserer Radioreihe “Menschenrechte und Unternehmen” über ein Problem, das nicht auf Lateinamerika beschränkt ist: Pestizide. Zum Schutz der Anpflanzungen verseuchen sie Boden und Grundwasser. Auch deutsche Unternehmen wie Bay...
Ecuadors Regierung gegen Indigene und Umweltschützer*innen Von Silvia Ribeiro* (Mexiko-Stadt, 7. Januar 2017, la jornada/poonal).- Das Shuar-Volk hat keinen Zweifel an seinem Widerstand gegen den Bergbau und andere Megaprojekte auf seinen Territorien gelassen. Wie andere indigene Völker haben sich die Shuar seit Jahrzehnten aktiv gegen den Vormarsch von Minen- und Erdölunternehmen gewehrt. Das haben sie mit Unterdrückung, Kriminalisierung und vielen ermordeten Anführer*innen bezahlt. Bereits 2006 vertrieben die Shuar die Betre...
Neun Jahre Haft für drei tote Kaninchen? Absurdes Vorgehen gegen zapotekischen Bauern und Kommunalpolitiker Von Gerd Goertz, Mexiko-Stadt (Mexiko-Stadt, 30. August 2016, npl).- Heliodoro Morales Mendoza, Bauer und Lokalpolitiker im Landkreis Tlacolula de Matamoros im Bundesstaat Oaxaca, ist beileibe kein Unschuldslamm. Als gescheiterter Bürgermeisterkandidat und als Gemeinderat in Tlacolula für den Bereich öffentliche Sicherheit zuständig, hat er oft mit harten politischen Bandagen gekämpft. Ebenso soll er im Besitz einer Waffe gewesen sein, deren Nutzung ausschließlich dem ...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.