Brasilien

Entscheidung über Aussaat von Genreis verschoben


(Rio de Janeiro, 27. März 2009, púlsar).- In Brasilien verzögert sich die Entscheidung über die Freigabe zum Anbau von genmanipuliertem Reis (siehe Poonal Nr. 836). Die zuständige nationale Technische Kommission für Biosicherheit (CTNBio) war wie geplant am 19. März zusammen gekommen, um über den Antrag von Bayer auf Genehmigung der Aussaat des genmanipulierten Reis zu entschieden. Überraschenderweise verschob CTNBio jedoch eine Entscheidung, nachdem u.a. auf einer öffentlichen Anhörung massive Zweifel über die Ungefährlichkeit des Genreises vorgetragen worden waren und zudem bemängelt wurde, die Kommission verfüge nicht über ausreichend gesicherte Informationen, wie sich die Aussaat des Genreise auswirken könne.

Auch Reiseproduzenten aus dem Bundesstaat Río Grande do Sul, unter ihnen das Unternehmen Embrapa, hatten sich gegen die Freisetzung des Genreis ausgesprochen. Der Bundesstaat ist der wichtigste Reisproduzent Brasiliens. Die größte Angst von Reisanbäuer*innen, Verbraucher*innen und Umweltschützer*innen ist, dass der genmanipulierte Reis andere, traditionelle Sorten durch Auskreuzung verunreigt.

CTNBio will nun voraussichtlich in der 2. Jahreshälfte über den Antrag des Bayer-Konzerns entscheiden und bis dahin weitere Informationen sammeln.

CC BY-SA 4.0 Entscheidung über Aussaat von Genreis verschoben von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Senat verabschiedet Gesetz zur Plünderung der Biodiversität Von Silvia Ribeiro Das neue Gesetz kann es Unternehmen ermöglichen, die genetischen Ressourcen Mexikos zu patentieren. Foto: Archiv (Mexiko-Stadt, 23. Dezember 2017, la jornada).- Fast am Ende der letzten Sitzungsperiode 2017 und in derselben Marathonsitzung, in der das perverse Gesetz über die Innere Sicherheit verabschiedet wurde, segnete der Senat ebenfalls das Allgemeine Biodiversitätsgesetz ab - so als ob es sich um ein reines geschäftsmäßiges Detail handelte. Doc...
Genehmigungen für Gensoja-Anbau zurückgezogen – Schwere Vorwürfe gegen Monsanto Von Gerold Schmidt Soja / Foto: Scott Bauer, US Department of Agriculture – Agricultural Research Service, Wikipedia, Public Domain, (Mexiko-Stadt, 28. November 2017, npl).- In einer völlig überraschenden Entscheidung hat das mexikanische Landwirtschaftsministerium die im Juni 2012 dem Monsanto-Konzern erteilte Genehmigung für die kommerzielle Aussaat von Gensoja in den sieben Bundesstaaten Tamaulipas, San Luis Potosí, Veracruz, Chiapas, Campeche, Yucatán und Quintana ...
Vormarsch des Agrobusiness gefährdet Ernährungssicherheit in Südamerika Von Andreas Behn, Rio de Janeiro Endlose Sojafelder in Monokultur in Brasilien / Foto: Karinna_Paz_CC_BY_2.0_Flickr (Rio de Janeiro, 07. September 2017, npl).- Sojaplantagen soweit das Auge reicht. Einige Landstriche des lateinamerikanischen Binnenlandes Paraguay sehen aus wie eine einzige Monokultur. Von der früheren Waldlandschaft ist kaum ein Baum übriggeblieben. Ökolog*innen sprechen von einer 'grünen Wüste'. Das Agrarbusiness macht mit dem Export gute Gewinne, doc...
Hunderte Verfahren gegen Monsanto wegen Krebs durch Glyphosat Von Silvia Ribeiro* Mit oder ohne Einsatz von Glyphosat angebaut? / Foto: Cimmyt, CC BY-NC-SA 2.0, flickr (Mexiko-Stadt, 8. Juli 2017, la jornada).- Seit dem 7. Juli hat der US-Bundesstaat Kalifornien Glyphosat in die Liste der krebserregenden Substanzen aufgenommen. Glyphosat ist der Hauptinhaltsstoff des Pflanzengiftes RoundUp von Monsanto (enthalten ebenfalls in Faena, Rival, Machete und anderen Marken). Innerhalb eines Jahres muss es in Kalifornien als potentiell k...
WHO-Agentur stuft weiteres Herbizid als „möglicherweise krebserregend“ ein „Möglicherweise krebserregend“ Die Internationale Agentur für Krebsforschung IARC der Weltgesundheitsorganisation WHO hat davor gewarnt, dass das Herbizid 2,4-D, das in Argentinien am zweithäufigsten verwendet wird, „möglicherweise krebserregend“ sei. Die Agrochemikalie wird, neben anderen Anwendungen, vor der Aussaat von Gensoja und Genmais versprüht. Vergangenen März hatte dieselbe internationale Institution bestätigt, dass Glyphosat genetische Schäden verursacht (Grund für...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.