Brasilien

Entscheidung über Aussaat von Genreis verschoben


(Rio de Janeiro, 27. März 2009, púlsar).- In Brasilien verzögert sich die Entscheidung über die Freigabe zum Anbau von genmanipuliertem Reis (siehe Poonal Nr. 836). Die zuständige nationale Technische Kommission für Biosicherheit (CTNBio) war wie geplant am 19. März zusammen gekommen, um über den Antrag von Bayer auf Genehmigung der Aussaat des genmanipulierten Reis zu entschieden. Überraschenderweise verschob CTNBio jedoch eine Entscheidung, nachdem u.a. auf einer öffentlichen Anhörung massive Zweifel über die Ungefährlichkeit des Genreises vorgetragen worden waren und zudem bemängelt wurde, die Kommission verfüge nicht über ausreichend gesicherte Informationen, wie sich die Aussaat des Genreise auswirken könne.

Auch Reiseproduzenten aus dem Bundesstaat Río Grande do Sul, unter ihnen das Unternehmen Embrapa, hatten sich gegen die Freisetzung des Genreis ausgesprochen. Der Bundesstaat ist der wichtigste Reisproduzent Brasiliens. Die größte Angst von Reisanbäuer*innen, Verbraucher*innen und Umweltschützer*innen ist, dass der genmanipulierte Reis andere, traditionelle Sorten durch Auskreuzung verunreigt.

CTNBio will nun voraussichtlich in der 2. Jahreshälfte über den Antrag des Bayer-Konzerns entscheiden und bis dahin weitere Informationen sammeln.

CC BY-SA 4.0 Entscheidung über Aussaat von Genreis verschoben von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Monsanto-Bayer und die digitale Kontrolle der Landwirtschaft Von Silvia Ribeiro(Mexiko-Stadt, 17. September 2016, La Jornada).- Am Mittwoch, 14. September, akzeptierte Monsanto schlussendlich die dritte Kaufofferte von Bayer. Damit wird Bayer das größte globale Unternehmen für Agrargifte und Saatgut, nachdem es bereits einer der weltweit bedeutendsten Pharmakonzerne ist. Trotz der Dimension und der weitreichenden Implikationen handelt es sich jedoch nur um eine von mehreren jüngst konkretisierten Fusionen zwischen multinationa...
Harte Kritik an Transgenen von mexikanischem Experten (Mexiko-Stadt/Berlin, 21. August 2016, la jornada-poonal).- Der Biologe und frühere Rektor der Autonomen Nationaluniversität Mexikos (UNAM), José Sarukhán, sprach sich im Rahmen eines Vortrages mit für seine Verhältnisse ungewöhnlich deutlichen Worten gegen den Anbau genveränderter Pflanzen in Mexiko. Den Aussagen kommt besondere Bedeutung zu, da Sarukhán auch Mitglied des Wissenschaftlichen Beirates des Präsidentenamtes ist.Mexiko sei nicht auf die Transgene vorbereitet,...
Monsanto kämpft um seine Vorherrschaft Von Silvia Ribeiro*(Mexiko-Stadt, 16. April 2016, La Jornada).- Seit dem vergangenen Jahr befindet sich die Chemie- und Saatgutindustrie in Eruption. Wenn wir nicht aufpassen, wird ihre giftige Asche auf unserem Teller landen. Monsanto, das weltweit größte Unternehmen für gentechnische veränderte Organismen (GVO) und kommerzielles Saatgut versuchte zweimal, Syngenta, den weltweit größten multinationalen Konzern für Agrargifte zu kaufen. Ziel: ein Mega-Unternehmen, das...
Multi Syngenta bald in chinesischen Händen – Rückschlag für Monsanto von Sergio Ferrari(Bern, 4. Februar 2016, Diario Dominicano).- Das chinesische Staatsunternehmen ChemChina wird den Schweizer Saatgut- und Pestizidkonzern Syngenta für die Summe von 43 Milliarden Dollar aufkaufen. Dies kündigte die Schweizer Firma mit Sitz in Basel am 4. Februar an. Es wird sich um die größte Operation dieser Art handeln, die ein Unternehmen des asiatischen Landes bisher im Ausland getätigt hat. Beide Konzerne informierten über die Transaktion, die Te...
GVO-Verunreinigung mit Vorsatz, Arglist und Vorteilsnahme von Silvia Ribeiro (Mexiko-Stadt, 09. Januar 2016, la jornada).- Mehr als zwei Jahre nach der gerichtlichen Suspendierung der Aussaatgenehmigungen für Genmais in Mexiko sind die Multis am Verzweifeln. Und im Rahmen ihrer Argumentationsflut in verschiedenen Tonarten – Halbwahrheiten, gefälschte oder aus dem Kontext gerissene Angaben, unverfrorene Lügen – haben Monsanto und Syngenta zugegeben: Mit dem Ausbringen der Genmaiskulturen wird der einheimische kleinbäuerliche Mais ve...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *