Energiekrise: Stromabschaltungen nehmen wegen hoher Staatsschulden zu


(Havanna, 30. September 2009, prensa latina).- Ein drastischer Einbruch bei der Stromerzeugung in der Dominikanischen Republik führte zu einem spürbaren Anstieg von Stromausfällen im ganzen Land. So wurde am 2. Oktober nur 41 Prozent des normalerweise bereitgestellten Stroms erzeugt. Diese Angaben werden auch in einem Bericht vom vergangenen 30. September bestätigt. Das bedeutet, dass zur Hauptverbrauchszeit fast das halbe Land ohne Stromversorgung gewesen ist.

Die Stromabschaltungen über mehrere Stunden haben zugenommen und sind noch länger geworden. Außerdem sind davon jetzt auch Stadtgebiete betroffen, die eigentlich eine 24–Stunden–Netzgarantie vereinbart hatten, weil dort höhere Zahlungen für den Strom geleistet werden.

Die Energiekrise ist die Folge eines enormen Schuldenbergs des Staates bei den privaten Energieversorgern. Das Problem wird darüber hinaus durch einen niedrigen Wasserstand von Flüssen und Seen verschlimmert, was den Betrieb der Wasserkraftwerke gefährdet, wie es beispielsweise beim eben erst in Betrieb genommenen Wasserkraftwerk Pinalito der Fall ist.

Ein Kraftwerksleiter äußerte gegenüber dem stellvertretenden Geschäftsführer der staatlichen Energiegesellschaft, Celso Marranzini, man sehe sich außerstande, den Betrieb angesichts fehlender Mittel für den Kauf von Brennstoffen aufrechtzuerhalten. Die Zahlungsrückstände betreffen die zurückliegenden vier bereits in Rechnung gestellten Monate. Bei den Stromerzeugern hat dies bereits zu Entlassungen geführt, weil die Löhne nicht mehr hätten gezahlt werden können.

CC BY-SA 4.0 Energiekrise: Stromabschaltungen nehmen wegen hoher Staatsschulden zu von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Zeuge: Cáceres wurde von Soldaten ermordet (Caracas, 21. Juni 2016, telesur/poonal).- Der ehemalige Oberfeldwebel Rodrigo Cruz war Mitglied einer Sondereinheit der Armee in Honduras. Nach einem Bericht des britischen Guardian vom 21. Juni habe die Einheit von Cruz den Befehl erhalten, mehrere Führungspersonen sozialer Bewegungen in Honduras zu ermorden. Eine davon soll die Umweltaktivistin Berta Cáceres gewesen sein. Rodrigo Cruz erklärte, ihr Name sei auf einer schwarzen Liste gewesen; die honduranischen Militärs hät...
Der Pfad der Frauen Wie in kaum einem anderen Friedensprozess ist die weibliche Bevölkerung in den Dialog zwischen der kolumbianischen Regierung und der FARC-Guerilla eingebunden.Von Wolf-Dieter Vogel(Berlin, 20. Juni 2016, npl).- Es war eine außergewöhnliche Delegation, die am 18. Mai dem Friedensdialog zwischen der kolumbianischen Regierung und der Guerilla-Organisation FARC in Havanna beiwohnte: 16 Kämpferinnen aus ehemaligen bewaffneten Gruppen nahmen an dem Treffen teil. Darunt...
Massaker an Homosexuellen – und keinen interessiert es (Caracas, 14. Juni 2016, Telesur).- Ende Mai im mexikanischen Bundesstaat Veracruz: Bewaffnete dringen in eine Schwulenbar ein und eröffnen das Feuer auf die dort anwesenden 180 Menschen. Sieben Menschen werden getötet, weitere zwölf verletzt. Die Regierung behauptet, es habe sich um eine Abrechnung zwischen Drogenbanden gehandelt.Die lateinamerikanische LGBTI-Gemeinde ist regelmäßig Gewalt ausgesetzt, aber mit dem Islam hat das nichts zu tun. Auch die Reaktionen auf die ...
Kriminelle Umweltzerstörung im Nordwesten Mexikos Von Victor M. Quintana(Mexiko-Stadt, 6. Mai 2016, la jornada).- Nicht jeden Tag genießt man ein solches Vorrecht. Die pastoralen Mitarbeiter*innen der Diözese der Sierra Tarahumara, einer Gebirgsregion im Nordwesten Mexikos, luden mich zu ihrer Versammlung zum Thema Seelsorgeplan der Diözese ein. Die Dynamik dieser großen Gruppe, die sich aus Laien, Nonnen, Mönchen und Priestern zusammensetzt, erregte meine Aufmerksamkeit. Anfang des Jahres hatten sie einen Seelsorg...
Interview mit Verónika Mendoza: Das kleinere Übel wählen Von Stephanie Demirdjian(Montevideo, 01. Juni 2016, la diaria).- Mendoza kommt zu spät zum Interview, sie hat sich in den Straßen von Montevideo verlaufen, empfindet das aber nicht als Zeitverlust: „So lerne ich die Stadt ein bisschen besser kennen.” Ihre Ernennung als Präsidentschaftskandidatin lief eigentlich ähnlich ab: Bis in den Dezember hinein stellte die Kandidatin der Partei Frente Amplio mit ihren Umfragewerten das Schlusslicht; die Medien nahmen kaum Notiz v...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *