Kolumbien

ELN verhängt Ausgangssperre


Foto: Telesur/pacifista - pares

Foto: Telesur/pacifista – pares

(Caracas, 11. September 2016, telesur)- Die zweitgrößte Rebellenarmee Kolumbiens ELN (Ejército de Liberación Nacional de Colombia) hat am Samstag, 10. September eine Ausgangssperre von 72 Stunden angekündigt. Der sogenannte „paro armado“ soll am 12. September in denjenigen östlichen Departments Kolumbiens stattfinden, in denen die ELN operiert. Die „Östliche Front“ der ELN teilte mit, die Ausgangssperre solle am 12. September um sechs Uhr morgens beginnen und am 15. September ebenfalls um sechs Uhr enden.

Die ELN hat ihre Ausgangssperre für die Departments Arauca, Boyacá, Casanare, Santander, Norte de Santander und Vichada angekündigt. In den drei Tagen sollen Transport und Handel stillstehen, teilte die Organisation mit. Grund ist der 36. Jahrestag der „Front Domingo Laín“, die vor allem im Department Arauca an der Grenze zu Venezuela operiert.

Die ELN existiert bereits seit 52 Jahren. Nach zwei Jahren Sondierungsgesprächen mit der kolumbianischen Regierung fand im März dieses Jahres eine erste Annäherung statt. Beide Seiten haben einen Fahrplan für Friedensverhandlungen beschlossen.

CC BY-SA 4.0 ELN verhängt Ausgangssperre von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.