Brasilien

Elf weitere gentechnisch veränderte Pflanzen zur Forschung freigegeben


(Rio de Janeiro, 21. November 2008, púlsar).- Die Nationale Kommission für Biosicherheit, CTNBio, hat am 20. November elf Anträgen auf Anpflanzung von gentechnisch veränderten Pflanzen zu Forschungszwecken stattgegeben. Alle Anträge wurden von multinationalen Unternehmen, die in Brasilien tätig sind, eingereicht, darunter mehrere deutschstämmige Firmen der Branche. Unter anderem handelt es sich um eine Maissorte von Monsanto, Baumwolle von Bayer und eine Reissorte von BASF.

Wichtig ist hierbei, dass diese Pflanzen Eigentum der jeweiligen Unternehmen sind. Mit der Vermarktung solcher gentechnischen Produkte ist es möglich, ganze Bereiche der brasilianischen Landwirtschaft zu monopolisieren. Da die Kund*innen nicht das Recht haben, die Samen für eine zweite Ernte wieder zu benutzen, bedeutet dies eine Steigerung der Produktionskosten, die an die Verbraucher*innen weitergegeben würden.

Kritiker*innen der Gentechnik machen zudem geltend, das die CTNBio dafür bekannt ist, ihre Entscheidungen auf Untersuchungen zu gründen, die nicht hinreichend geprüft haben, ob die Genprodukte schädlich für die menschliche Gesundheit und die Tierwelt werden könnten. Indem die CTNBio sich seit dem Jahr 2005 dem Druck internationaler Biotech-Unternehmen beugt, trüge sie dazu bei, dass genetisch veränderte Organismen Teil der brasilianischen Lebenswelt werden, so Kritiker*innen.

Unterdessen wurde in ganz Südamerika eine Kampagne gegen den Biotech-Multi Monsanto ins Leben gerufen. Die Kampagne „Monsanto bekämpfen“ will Informationen über die vielfältigen Menschenrechtsverletzungen und Umweltschädigungen in aller Welt seitens Monsantos zusammentragen. Zu den Initiator*innen der Kampagne gehören internationale Organisationen wie Greenpeace, Attac und Friends of The Earth. Elf weitere gentechnisch veränderte Pflanzen zur Forschung freigegeben

CC BY-SA 4.0 Elf weitere gentechnisch veränderte Pflanzen zur Forschung freigegeben von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Senat verabschiedet Gesetz zur Plünderung der Biodiversität Von Silvia Ribeiro (Mexiko-Stadt, 23. Dezember 2017, la jornada).- Fast am Ende der letzten Sitzungsperiode 2017 und in derselben Marathonsitzung, in der das perverse Gesetz über die Innere Sicherheit verabschiedet wurde, segnete der Senat ebenfalls das Allgemeine Biodiversitätsgesetz ab - so als ob es sich um ein reines geschäftsmäßiges Detail handelte. Doch ganz im Gegenteil ist es ein Gesetz, das eine neue Plattform für die Privatisierung der biologischen Vielfalt e...
Maya-Gemeinden der Halbinsel Yucatán streben Bündnis an Von Gerold Schmidt (Mexiko-Stadt, 13. Dezember 2017, npl).- „Wir wollen ein würdiges Leben auf unseren Böden“, erklärt die Maya-Imkerin Leydy Aracely Pech Martin auf der gemeinsamen Pressekonferenz mit Vertreter*innen von mehr als 30 Gemeinden aus der gesamten Halbinsel Yucatán. Die Maya-Gemeinden kündigen Anfang Dezember in der Stadt Campeche ein gemeinsames Bündnis an. Sie wollen einen eigenen Entwicklungsplan für die Region erarbeiten, der ihren Lebensformen entspri...
Genehmigungen für Gensoja-Anbau zurückgezogen – Schwere Vorwürfe gegen Monsanto Von Gerold Schmidt (Mexiko-Stadt, 28. November 2017, npl).- In einer völlig überraschenden Entscheidung hat das mexikanische Landwirtschaftsministerium die im Juni 2012 dem Monsanto-Konzern erteilte Genehmigung für die kommerzielle Aussaat von Gensoja in den sieben Bundesstaaten Tamaulipas, San Luis Potosí, Veracruz, Chiapas, Campeche, Yucatán und Quintana Roo widerrufen. Bisher war aufgrund von richterlichen Entscheidungen nur der Gensoja-Anbau in einigen Landkreisen ...
Vormarsch des Agrobusiness gefährdet Ernährungssicherheit in Südamerika Von Andreas Behn, Rio de Janeiro (Rio de Janeiro, 07. September 2017, npl).- Sojaplantagen soweit das Auge reicht. Einige Landstriche des lateinamerikanischen Binnenlandes Paraguay sehen aus wie eine einzige Monokultur. Von der früheren Waldlandschaft ist kaum ein Baum übriggeblieben. Ökolog*innen sprechen von einer 'grünen Wüste'. Das Agrarbusiness macht mit dem Export gute Gewinne, doch Lebensmittel werden immer weniger produziert. Die Vertreibung von Kleinbauernfami...
Glyphosat macht Krebs: Feldforschungen im Sojaanbaugebiet Von Christian Rollmann, Rosario (Berlin, 03. September 2017, npl).- Soja macht die Menschen in den argentinischen Anbauregionen reihenweise krank, das zeigen Untersuchungen der Universität Rosario. In einem einzigartigen Projekt erfassen engagierte Mediziner*innen, welche Krankheiten sich in den Sojagebieten häufen. Soja, Glyphosat und Krebs – das ist der traurige Dreiklang, der dabei immer wieder zu Tage tritt. Ein Besuch bei Mediziner*innen, für die Gesundheit ein un...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.