Brasilien

Elf weitere gentechnisch veränderte Pflanzen zur Forschung freigegeben


(Rio de Janeiro, 21. November 2008, púlsar).- Die Nationale Kommission für Biosicherheit, CTNBio, hat am 20. November elf Anträgen auf Anpflanzung von gentechnisch veränderten Pflanzen zu Forschungszwecken stattgegeben. Alle Anträge wurden von multinationalen Unternehmen, die in Brasilien tätig sind, eingereicht, darunter mehrere deutschstämmige Firmen der Branche. Unter anderem handelt es sich um eine Maissorte von Monsanto, Baumwolle von Bayer und eine Reissorte von BASF.

Wichtig ist hierbei, dass diese Pflanzen Eigentum der jeweiligen Unternehmen sind. Mit der Vermarktung solcher gentechnischen Produkte ist es möglich, ganze Bereiche der brasilianischen Landwirtschaft zu monopolisieren. Da die Kund*innen nicht das Recht haben, die Samen für eine zweite Ernte wieder zu benutzen, bedeutet dies eine Steigerung der Produktionskosten, die an die Verbraucher*innen weitergegeben würden.

Kritiker*innen der Gentechnik machen zudem geltend, das die CTNBio dafür bekannt ist, ihre Entscheidungen auf Untersuchungen zu gründen, die nicht hinreichend geprüft haben, ob die Genprodukte schädlich für die menschliche Gesundheit und die Tierwelt werden könnten. Indem die CTNBio sich seit dem Jahr 2005 dem Druck internationaler Biotech-Unternehmen beugt, trüge sie dazu bei, dass genetisch veränderte Organismen Teil der brasilianischen Lebenswelt werden, so Kritiker*innen.

Unterdessen wurde in ganz Südamerika eine Kampagne gegen den Biotech-Multi Monsanto ins Leben gerufen. Die Kampagne „Monsanto bekämpfen“ will Informationen über die vielfältigen Menschenrechtsverletzungen und Umweltschädigungen in aller Welt seitens Monsantos zusammentragen. Zu den Initiator*innen der Kampagne gehören internationale Organisationen wie Greenpeace, Attac und Friends of The Earth. Elf weitere gentechnisch veränderte Pflanzen zur Forschung freigegeben

CC BY-SA 4.0 Elf weitere gentechnisch veränderte Pflanzen zur Forschung freigegeben von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Monsanto-Bayer und die digitale Kontrolle der Landwirtschaft Von Silvia Ribeiro (Mexiko-Stadt, 17. September 2016, La Jornada).- Am Mittwoch, 14. September, akzeptierte Monsanto schlussendlich die dritte Kaufofferte von Bayer. Damit wird Bayer das größte globale Unternehmen für Agrargifte und Saatgut, nachdem es bereits einer der weltweit bedeutendsten Pharmakonzerne ist. Trotz der Dimension und der weitreichenden Implikationen handelt es sich jedoch nur um eine von mehreren jüngst konkretisierten Fusionen zwischen multination...
Harte Kritik an Transgenen von mexikanischem Experten (Mexiko-Stadt/Berlin, 21. August 2016, la jornada-poonal).- Der Biologe und frühere Rektor der Autonomen Nationaluniversität Mexikos (UNAM), José Sarukhán, sprach sich im Rahmen eines Vortrages mit für seine Verhältnisse ungewöhnlich deutlichen Worten gegen den Anbau genveränderter Pflanzen in Mexiko. Den Aussagen kommt besondere Bedeutung zu, da Sarukhán auch Mitglied des Wissenschaftlichen Beirates des Präsidentenamtes ist.Mexiko sei nicht auf die Transgene vorbereitet,...
Gensoja – Gemeinden und Organisationen setzen auf CIDH Von Gerold Schmidt, Ceccam (Mexiko-Stadt, 18. August 2016, npl).- In ihrem Versuch, den Anbau von Gensoja auf der mexikanischen Halbinsel Yucatán (Bundesstaaten Yuacatán, Campeche und Quintana Roo) zu stoppen, haben sich Gemeinden und Imkervereinigungen der Mayas und Umweltorganisationen jetzt auch an die Interamerikanische Menschenrechtsrechtskommission (CIDH) mit Sitz in Washington gewandt. Sie fordern von der CIDH einstweilige Verfügungen gegen die Verletzung des R...
Gensoja – Beobachtungsstelle eingerichtet Von Redaktion Desinformemonos(Mexiko-Stadt, 14. April 2016, desinformemonos).- Auf schriftlichen Wunsch mehrerer indigener Gemeinden wurde die Beobachtungsstelle für die Konsultation der Mayas (Misión de Observación para la Consulta Indígena Maya) gegründet. Die Beobachtungsstelle soll den Prozess der Konsultation der Mayas über den Anbau von gentechnisch verändertem Soja in den Bundesstaaten Yucatán und Campeche im Südosten Mexikos begleiten und kontrollieren.Di...
Monsanto kämpft um seine Vorherrschaft Von Silvia Ribeiro*(Mexiko-Stadt, 16. April 2016, La Jornada).- Seit dem vergangenen Jahr befindet sich die Chemie- und Saatgutindustrie in Eruption. Wenn wir nicht aufpassen, wird ihre giftige Asche auf unserem Teller landen. Monsanto, das weltweit größte Unternehmen für gentechnische veränderte Organismen (GVO) und kommerzielles Saatgut versuchte zweimal, Syngenta, den weltweit größten multinationalen Konzern für Agrargifte zu kaufen. Ziel: ein Mega-Unternehmen, da...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *