Mexiko

Elektriker*innen der SME beginnen Hungerstreik auf dem Zócalo


(Fortaleza, 26. April 2010, adital).- Mitglieder der Mexikanischen ElektrikerInnengewerkschaft SME (Sindicato Mexicano de Electricistas) begannen am 25. April auf dem Zócalo, dem zentralen Platz der mexikanischen Hauptstadt, mit einem Hungerstreik. Damit wollen sie die Wiedereinstellung der 44.000 Arbeiter*innen des staatlichen Stromversorgers Licht und Kraft aus dem Zentrum LFC (Luz y Fuerza del Centro) erreichen, die im Zuge der handstreichartigen Schließung vom Oktober 2009 ihre Arbeit verloren hatten (vgl. poonal 867). Sie fordern außerdem von den Richter*innen des Obersten Gerichtshofs eine angemessene Bewertung der Angelegenheit. Die Streikenden befinden sich gegenüber dem Parlamentssitz und damit ganz in der Nähe des Sitzes des Obersten Gerichts. In den kommenden Tagen wird ein Urteil des Gremiums bezüglich der Schließung von LFZ erwartet, die nach Ansicht der Gewerkschaft nicht rechtmäßig gewesen sei.

Zudem wollen die Hungerstreikenden mit ihrem Protest dafür sorgen, dass die Verletzung von Menschen- und Arbeitsrechten der Regierung von Felipe Calderón stärker bekannt wird. Politische und soziale Organisationen aus dem Ausland sicherten die Verbreitung von Bildern des Hungerstreiks zu. Ungefähr 2.300 Elektriker*innen hatten sich einer ärztlichen Untersuchung unterzogen. Etwa 600 von ihnen wurde ein guter Gesundheitszustand attestiert, so dass sie an einem Hungerstreik teilnehmen können. Laut mexikanischen Presseberichten vom Dienstag sei geplant, die Zahl der Streikenden täglich um zehn Personen zu erhöhen.

CC BY-SA 4.0 Elektriker*innen der SME beginnen Hungerstreik auf dem Zócalo von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Nestora Salgado: Aus dem Gefängnis direkt zum politischen Engagement Von Gerd Goertz(Mexiko-Stadt, 25. März 2016, npl).- Es nötigte Bewunderung ab: 31 Monate lang verbrachte Nestora Salgado, Kommandantin der gemeindebasierten Polizei der Regionalkoordination der Gemeindeautoritäten (CRAC-PC) der Kleinstadt Olinalá im Bundesstaat Guerrero, unter falschen Anschuldigungen in Haft. Noch am Tag ihrer Freilassung am 18. März absolvierte sie eine Pressekonferenz und weitere Termine. Inzwischen befindet sie sich auf einer Rundreise durch die ...
Auseinandersetzung zwischen Polizei und Studenten aus Ayotzinapa (Havanna, 22. September 2015, prensa latina).- Einheiten der mexikanischen Bundespolizei und des Bundesstaates Guerrero haben am Dienstag, 22. September, Dutzende Studenten aus Ayotzinapa und Angehörige der 43 vor fast einem Jahr verschwundenen Studenten an der Weiterreise gehindert. Diese waren auf dem Weg von Guerrero nach Mexiko-Stadt; dort planten sie einen Hungerstreik, ein Treffen mit dem Präsidenten Enrique Peña Nieto und eine Demonstration zum Hauptplatz Zócalo. Mi...
Zahl inhaftierter Migrantinnen unter Regierung Peña Nieto stark gestiegen von Anaiz Zamora Márquez (Mexiko-Stadt, 27. März 2015, cimac-poonal).- Nach offiziellen Angaben der mexikanischen Migrationsbehörde INM (Instituto Nacional de Migración) ist die Zahl inhaftierter Migrantinnen unter der Präsidentschaft von Enrique Peña Nieto auf 28.693 Frauen angestiegen. Im letzten Regierungsjahr seines Vorgängers Felipe Calderón (2012) waren lediglich 11.963 Migrantinnen inhaftiert, erklärte Guadalupe Barrena Nájera, Leiterin der rechtsmedizinischen Klinik ...
Fast täglich ein Journalist angegriffen (Guatemala-Stadt, 24. März 2015, cerigua).- Irgendwo in Mexiko wird alle 26,7 Stunden ein Journalist oder eine Journalistin angegriffen; 2014 wurden 326 Angriffe auf Medienarbeiter*innen registriert, darunter waren 63 Frauen. Fünf Journalist*innen wurden offensichtlich im Zusammenhang mit ihrer Arbeit ermordet, stellt der jährliche Zensur-Bericht "Estado de Censura" fest, der von der Organisation Artikel 19 ausgearbeitet wurde. Der Report stellt einen Anstieg der Angriffe ...
Gewalt ist häufigste Todesursache bei jungen Männern (Berlin, 08. November 2014, poonal).- Die Wissenschaftlerin und frühere Gesundheitssenatorin von Mexiko-Stadt, Asa Cristina Laurell, hat in einem Artikel der Tageszeitung La Jornada die mexikanischen Sterbestatistiken der vergangenen Jahre genauer untersucht. Nach Daten der nationalen Statistikbehörde Inegi ist der gewaltsame Tod inzwischen die häufigste Todesursache bei mexikanischen Jugendlichen und Männern im Alter zwischen 15 und 44 Jahren. Starker Anstieg seit 2007 Ausg...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *