El Salvador

„El lugar más pequeño“ gewinnt Schweizer Filmpreis „Visions Du Réel“


Filmplakat von (Mexiko-Stadt, 05. April 2011, cimac).- Der Dokumentarfilm „El lugar más pequeño“ (Der kleinste Ort) der salvadorianischen Regisseurin und Fotografin Tatiana Huezo Sánchez erhielt am 13. April den mit 20.000 Schweizer Franken dotierten Filmpreis „Visions Du Réel“.

Der Langfilm handelt davon, wie Menschen nach den Schrecken des Bürgerkrieges in den Bergen von El Salvador ihr Leben wieder aufbauen.

Die Regisseurin studierte im Filmzentrum CCC (Centro de Capacitación Cinematográfica) in Mexiko-Stadt und hat bereits einige fiktionale Kurzfilme sowie Dokumentarfilme gedreht. Huezo Sánchez war Stipendiatin des Nationalen Fonds für Kunst und Kultur FONCA (Fondo Nacional para la Cultura y las Artes).

Das Festival „Visions Du Réel“ (Visionen des Realen) findet seit 17 Jahren im schweizerischen Nyon statt.

CC BY-SA 4.0 „El lugar más pequeño“ gewinnt Schweizer Filmpreis „Visions Du Réel“ von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Tamaulipas: Anhebung des Mindestalters bei Eheschließung auf 18 Jahre Von Rosa María Rodríguez Quintanilla(Ciudad Victoria, 31. Mai 2016, cimac).- Im mexikanischen Bundesstaat Tamaulipas können Minderjährige nicht mehr heiraten, seitdem das örtliche Abgeordnetenhaus Reformen und Zusätze verabschiedet und andere Artikel des Gesetzbuches von Tamaulipas außer Kraft gesetzt hat. Der entsprechende Artikel 220 wurde wie folgt geändert: Die Eheschließung ist nichtig, sobald eine oder beide Personen zum Zeitpunkt der Heirat unter 18 Jahren alt ...
Arbeitsmigrantinnen in Mittelamerika genießen keinen rechtlichen Schutz Von Angélica Jocelyn Soto Espinosa(Mexiko-Stadt, 29. Februar 2016, cimac).- In Mexiko, Guatemala, El Salvador, Honduras oder Nicaragua existieren keinerlei arbeitsrechtliche Regelungen für die Beschäftigung im Ausland, die den Frauen, die temporär zum Arbeiten in die USA oder nach Kanada wollen, irgendwelche Rechte einräumt. Das hat der Bericht „Einstellungsregeln: Herkunftsländer“ deutlich gemacht. Besonders gefährdet sind demnach Indígenas und andere schutzbedürftig...
Überlebende machistischer Gewalt erzählen ihre Geschichte Von Lirians Gordillo Piña(Havanna, 7. März 2016, SEMlac).- Der Dokumentarfilm Estoy viva. Lo voy a contar. (“Ich lebe noch, und ich erzähle meine Geschichte.”) der auf soziale Bewegungen spezialisierten Produktionsfirma Proyecto Palomas erzählt die Geschichte von 14 kubanischen Frauen, die geschlechtlich motivierte Gewalt erlebt und überlebt haben. Die Überwindung der Angst und der Scham und der Entschluss, das Schweigen zu brechen, waren wichtige Schritte in einem Pr...
Plan B: Kinderschänder bleiben straffrei Von Lydia Cacho(Mexiko-Stadt, 7. März 2016, cimacnoticias).- Der Vater einer 13-Jährige entschied, dass niemand seine Tochter entjungfern dürfe – niemand außer ihm. Freund*innen und Bekannte hätten niemals vermutet, dass er, der angesehene Architekt, ein Kinderschänder sein könnte. In Puebla vergriff sich ein katholischer Priester regelmäßig an einem der Messdiener. Für den Jungen, der bereits im Kinderheim gewalttätige Übergriffe erlebt hatte, war das Recht auf Schut...
Aktion in der Metro gegen Gewalt gegen Frauen Von Angélica Jocelyn Soto Espinosa(Mexiko-Stadt, 7. März 2016, cimac).- Die Metro-Abteile waren überfüllt, die Polizei lag schon auf der Lauer und der Nachmittag war dafür gemacht, spazieren zu gehen; trotz alldem entschieden sich mehr als 20 junge Frauen dafür ihre Freizeit zu nutzen, um am Wochenende die Passagiere in der Metro von Mexiko-Stadt über die Gewalt gegen Frauen im Bundesstaat México, kurz Edomex, zu informieren.Frauen verschiedenen Alters, Bekannte u...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *