El Salvador

„El lugar más pequeño“ gewinnt Schweizer Filmpreis „Visions Du Réel“


Filmplakat von (Mexiko-Stadt, 05. April 2011, cimac).- Der Dokumentarfilm „El lugar más pequeño“ (Der kleinste Ort) der salvadorianischen Regisseurin und Fotografin Tatiana Huezo Sánchez erhielt am 13. April den mit 20.000 Schweizer Franken dotierten Filmpreis „Visions Du Réel“.

Der Langfilm handelt davon, wie Menschen nach den Schrecken des Bürgerkrieges in den Bergen von El Salvador ihr Leben wieder aufbauen.

Die Regisseurin studierte im Filmzentrum CCC (Centro de Capacitación Cinematográfica) in Mexiko-Stadt und hat bereits einige fiktionale Kurzfilme sowie Dokumentarfilme gedreht. Huezo Sánchez war Stipendiatin des Nationalen Fonds für Kunst und Kultur FONCA (Fondo Nacional para la Cultura y las Artes).

Das Festival „Visions Du Réel“ (Visionen des Realen) findet seit 17 Jahren im schweizerischen Nyon statt.

CC BY-SA 4.0 „El lugar más pequeño“ gewinnt Schweizer Filmpreis „Visions Du Réel“ von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Filmbesprechung: Mord am Mais
79
Von Hermann Bellinghausen Mexiko-Stadt, 12. Februar 2018, la jornada).- Die Wissenschaft ist keine Religion, aber sie ist in der Lage, solche Schwerverbrechen zu begehen, als ob sie eine Religion wäre. Die moderne Geschichte ist reich an Beispielen. Obwohl diese Fälle in gewissenhaften bis hin zu genialen Gründen ihren Ursprung haben, verursachen sie einen immensen Schaden beim ausgewählten Objekt, wenn sie ihre Absichten umsetzen. Wenn das Ziel ein ausdrücklich kriege...
Nordamerikanische Filmemacher aus Peru ausgewiesen
39
Von Serena Pongratz (27. April 2017, amerika21).- Vergangenen Freitag sind nach der öffentlichen Vorführung einer Dokumentation zu Minenaktivitäten des kanadischen Unternehmens Hudbay der US-amerikanische Journalist John Dougherty und die kanadische Lateinamerika-Koordinatorin der Nichtregierungsorganisation (NGO) Mining Watch Canada festgenommen worden. Wenige Stunden später waren sie wieder frei. Das Innenministerium gab nun bekannt, dass beide wegen Störung der öffe...
Anlässlich der Verhaftung von Jennifer Moore und John Dougherty in Cusco
116
Von José De Echave C., cooperacción (Lima, 24. April 2017, servindi).- Nach und nach verbreitet sich die Nachricht rund um den Globus: Jennifer Moore, Vertreterin von Mining Watch Canada und John Dougherty, Journalist und Dokumentarfilmer aus den USA, wurden am vergangenen Freitag, 21. April, in der Stadt Cusco verhaftet. Beide waren nach Peru zurückgekommen, um das Ergebnis einer aufwändigen journalistischen Recherche über das Bergbau-Unternehmen Hudbay in Guatemal...
Film- und Bergbauaktivist*innen Dougherty (USA) und Moore (Kanada) nach Filmvorführung verhaftet
128
(Lima, 22. April 2017, servindi-poonal).- Nach der Vorführung des Films "Fraude en Flin Flon" im Rahmen des Filmforums "Conflictos mineros: de Canadá al sur andino" in Cusco am 21. April, sind John Dougherty (USA) und Jennifer Moore (Kanada) beim Verlassen der Räumlichkeiten von Polizisten der Sicherheitspolizei verhaftet worden. Dougherty ist der Regisseur des Dokumentarfilms, Moore eine Protagonistin, die bei Mining Watch aktiv ist. Die beiden wurden nach etwa fünf Stunden ...
Vor Prozess: Drohungen gegen Journalistin Claudia Julieta Duque nehmen zu
4
Die Drohungen gegen die Journalistin sind in der letzten Zeit, mit Blick auf den am kommenden 31. August beginnenden Prozess gegen die drei vermutlichen Täter wieder schlimmer geworden. Die Tatverdächtigen haben vermutlich für den kolumbianischen Geheimdienst DAS (Departamento Administrativo de Seguridad) gearbeitet, der nach den Nachforschungen der Journalistin aufgelöst worden war. Aufgrund von Anzeigen der Journalistin, durch den Geheimdienst psychologische Folter erlitten...