Guatemala

Einrichtung spezieller Gerichte für Verbrechen des Femizides


(Guatemala-Stadt, 27. September 2010, cerigua).- Das guatemaltekische Gerichtswesen OJ (Organismo Judicial) hat am Montag, 27.09.2010, die Einrichtungen eingeweiht, in denen ab dem 30. September die erste Strafkammer sowie Gerichte zur Strafverfolgung von Verbrechen des Femizids und anderer Formen von Gewalt gegen Frauen tätig sein werden. Diese Institutionen werden in den nächsten Tagen ebenfalls in Quetzaltenango und Chiquimula eröffnet.

Der Präsident des OJ, Erick Álvarez, erklärte während der Einweihungsfeier, dass diese Initiative die Benachteiligung der Frauen beim Zugang zur Justiz zu beseitigen versuche. Des weiteren sei die Einrichtung eine Konsequenz aus dem Gesetz gegen Femizid und andere Formen von Gewalt gegen Frauen, welches vor zweieinhalb Jahren in Kraft trat.

Diese neuen Gerichte sollen sich insbesondere an Frauen richten, die machistische Gewalt überlebt haben, sowie an die Familien von Opfern des Femizids. Eine weitere Aufgabe ist, für eine weiterführende Ausbildung des Personals zu sorgen, um eine humanere Behandlung zu gewährleisten und ein System zur Informationssammlung zu schaffen.

Carmen Díez, die Botschafterin Spaniens, erklärte, dass die Gewalt gegen Frauen und konkret der Femizid eine schwerwiegende Verletzung der Menschenrechte sei. Zudem verhindere er den ökonomischen, sozialen und politischen Fortschritt des Landes. Der Zugang zur Justiz sei zwingend notwendig für die Verbrechensprävention.

Die Richterin Thelma Aldana erinnerte daran, dass in den vergangenen Monaten daran gearbeitet wurde, die Funktionsweise der neuen Gerichte in den verschiedenen Departements zu präsentieren. Dies verfolge den Zweck, die Bevölkerung mit den neuen Justizeinrichtungen vertraut zu machen und deren Mitarbeiter*innen für Geschlechterfragen zu sensibilisieren.

Die Gerichte werden auch in den Hauptstädten der Departements Quetzaltenango und Chiquimula arbeiten, denn diese Departements verzeichnen neben der Hauptstadt Guatemala-Stadt die höchsten Gewaltraten gegen Frauen. Dort, wo es keine dieser Sondergerichte gibt, seien die Gerichte der ersten Strafkammer für Drogendelikte und Vergehen gegen die Umwelt zuständig, fügte Aldana hinzu.

Der Botschafter der Vereinigten Staaten von Amerika, Stephen McFarland, erklärte seinerseits, dass die Gewalt gegen Frauen ein Ausdruck von Diskriminierung sei. Guatemaltekinnen erlitten die Verletzungen ihrer Rechte nicht nur im Privaten, sondern auch im öffentlichen Bereich, wenn sie die Verbrechen gegen sie anzeigen.

CC BY-SA 4.0 Einrichtung spezieller Gerichte für Verbrechen des Femizides von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Streik der Studierenden an der UNAM
96
(Berlin, 11. September 2018, poonal).- An mindestens 32 Einrichtungen der Nationalen Autonomen Universität Mexikos – kurz UNAM – traten die Studierenden am 4. September in den Streik. Diesem schlossen sich binnen kürzester Zeit Kommiliton*innen in ganz Mexiko an. Zehntausende von ihnen gingen in Mexiko-Stadt und weiteren Städten des Landes auf die Straße und forderten ein Ende der Gewalt an Mexikos Hochschulen. Streik für Verbesserung der Sicherheitslage Mit ihrem Streik re...
Feminizid in Ciudad Juárez: Mutter lehnt „gütliche Einigung“ ab
109
(Mexico-Stadt, 8. Mai 2018, cimacnoticias).- Die Menschenrechtlerin Norma Esther Andrade hat die von der mexikanischen Regierung vorgeschlagene „gütliche Einigung“ im Prozess um die Ermordung ihrer Tochter zurückgewiesen. Lilia Alejandra García Andrade wurde im Februar 2001 in Ciudad Juárez, im nordmexikanischen Bundesstaat Chihuahua, ermordet. Der Fall wurde der Interamerikanischen Kommission für Menschenrechte (CIDH) vorgelegt. Nachdem die Lehrerin Norma Andrade 17 Jahre...
2017: Femizide in der Dominikanischen Republik steigen an
72
Von Mercedes Alonso Romero (Santo Domingo, 9.Januar 2018, SEMlac).- Die dominikanische Gesellschaft ist sich bewusst, dass das Jahr 2017 mit einer der höchsten Femizidraten geendet hat. Ein Missstand der dafür sorgt, dass die Dominikanische Republik im regionalen Ranking der Femizide noch weiter nach vorne auf die ersten Plätze rutscht. Zwei von fünf Todesfällen sind auf häusliche Gewalt zurückzuführen. Das zeigt der Bericht „Vom Abkommen zur Aktion: Politische Prax...
Gewalt gegen Escort-Arbeiterinnen
107
(Mexiko-Stadt, 5.Januar 2018, desinformémonos).- Ende Dezember wurde die Argentinierin Karen Ailen ermordet in einem Hotel in Mexiko-Stadt aufgefunden. Vergangenen November fand man die Leiche von Génesis Ullyannis Gibson aus Venezuela. „Wir fordern Gerechtigkeit für die Compañeras, es gibt viele Hinweise, die untersucht werden müssen. Die Verbrechen dürfen nicht ad acta gelegt werden und die Schuld darf nicht den Frauen gegeben werden“, sagte Elvira Madrid Romero, Vorsitzend...
Traditionelles Handwerk – Herausforderungen für eine neue Generation
62
Traditionelles Handwerk in Quetzaltenango: Auf 2300 Metern am Fuße des Vulkan Santa Maria, ist die zweitgrößte Stadt Guatemalas gelegen. Ein historischer Kern aus dem 18. und 19. Jahrhundert, reparaturbedürftige Kopfsteinpflasterstraßen, bunte Trachten, Häuser und Märkte. Aber Xela, wie die Stadt im Volksmund heißt, ist vor allem eine Stadt des Handels und des Handwerks. Doch wird Handwerk angesichts Globalisierung und Digitalisierung auch der nachfolgenden Generation noch ei...