Mexiko

Einheimischer Mais in Oaxaca: Gesetzesinitiativen für einen legalisierten Raubzug


von Luis Hernández Navarro, Mexiko-Stadt

Benito Juárez (Oaxaca): Bauer-mit-Mais /archivo de proyectos, flickr(Mexiko-Stadt, 4. Oktober 2011, La Jornada).- Vor zehn Jahren entdeckte man in der Sierra Norte im Bundesstaat Oaxaca Genmais. Seither kämpfen dort indigene Gemeinden gegen den Anbau gentechnisch veränderter Pflanzen. Die letzte Episode dieser Schlacht ist eine Erklärung von 35 Organisationen, mit der sie sich gegen zwei Vorschläge verwehren, die vorgeblich den einheimischen Mais schützen sollen, Aussaat und Lagerung gentechnisch veränderten Maises jedoch nicht verbieten. Im Gegenteil, sie regeln und legalisieren dessen Eintritt auf den Feldern Oaxacas.

2001 finden Wissenschaftler genveränderten Mais in Oaxaca

Obwohl weniger als vier Prozent des Steilhang mit Maisfeld in Oaxaca /Foto: Entre Campos - Entre PueblosMaises, der insgesamt in Mexiko geerntet wird, aus Oaxaca kommen, ist er doch einer von sieben Bundesstaaten, in denen dieses Getreide besonders häufig angebaut wird. In 567 der insgesamt 570 Verwaltungsbezirke wird Mais gesät. Diejenigen, die ihn ausbringen, gehören meistens einem der 15 indigenen Völker an, die im Bundesstaat Oaxaca leben. Mais stellt die Basis ihrer Ernährung dar und ist tief in ihrer Kultur verankert. Die indigenen Maisbauern und -bäuerinnen gehören zu den ärmsten Bewohnern der Region. Ihre Felder sind meist nicht einmal fünf Hektar groß, die Böden schlecht und die physischen Gegebenheiten ungünstig.

Im November 2001 fanden die beiden Wissenschaftler Ignacio Chapela und David Quist (Universität Berekeley) in den Gemeinden der Sierra Norte einheimischen Mais, der gentechnisch kontaminiert war. Trotz der Rufmordkampagne, die daraufhin von Saatgutfirmen initiiert und mit der erreicht wurde, dass die Zeitschrift Nature die Veröffentlichung des Artikels von Chapela und Quist zurücknahm, bestätigten das Nationale Institut für Ökologie INE (Instituto Nacional de Ecología) und die Nationale Kommission zur Biologischen Vielfalt Conabio (Comisión Nacional de Biodiversidad) schließlich die Kontaminierung. Im entsprechenden Bericht wird dokumentiert, dass im Lager der Diconsa in der Ortschaft Ixtlán gentechnisch veränderter Mais gefunden wurde, der für den menschlichen Verzehr vorgesehen war [1].

Widerstand gegen die Verunreinigung einheimischer Maissorten

Diese Entdeckung war eine Initialzündung dafür, dass unterschiedliche Kämpfe in den Regionen, Gemeinden und Organisationen zusammenfanden und eine soziale Antwort auf das Problem organisierten. Seither bildeten die Gemeinden und die Bauern und Bäuerinnen aus Oaxaca die Avantgarde im Widerstand gegen die Verunreinigung einheimischer Maissorten.

Als Teil dieses Widerstandes unterzeichneten am vergangenen 25. August 35 Organisationen eine Erklärung, in der sie zwei Gesetzesvorhaben zurückweisen, die vorgeben, das Grundnahrungsmittel der Bevölkerung Oaxacas zu schützen, die aber – so versichern die Unterzeichnenden – die Ausbeutung des einheimischen Maises durch transnationale Unternehmen befördern.

Schöne Schlagworte

Die Gesetzesvorschläge wurden von der Partei der Institutionellen Revolution PRI (Partido Revolucionario Institucional) und der Partei der Nationalen Aktion PAN (Partido Acción Nacional) ins Landesparlament eingebracht. Der Antrag der PRI wurde von der Abgeordneten Carolina Aparicio Sánchez erarbeitet und erhielt den Namen „Gesetz zur Nachhaltigkeit nativer Maissorten des Bundesstaates Oaxaca“ (Ley de Sustentabilidad de los Maíces Nativos del Estado de Oaxaca). Der Vorschlag der PAN, mit dem Namen „Gesetz zur Förderung und zum Schutz des Einheimischen Maises als Kulturerbe der Ernährung im Bundesstaat Oaxaca“ (Ley de Fomento y Protección del Maíz Criollo como Patrimonio Alimentario del Estado de Oaxaca) wurde von der Abgeordneten Marlene Aldeco Reyes Retana präsentiert, auf Vorschlag von Maricela Silva von der Stiftung für die Soziale Entwicklung Coatlicue (Fundación para el Desarrollo Social Coatlicue).

„Beleidigung der Intelligenz der Völker Oaxacas“

Die indigenen Gemeinden erklären, dass „die beiden Initiativen die Intelligenz der Bevölkerung Oaxacas beleidigen“. Sie unterstreichen, dass „auf unverschämte Weise die Rechte unserer indigenen und bäuerlichen Gemeinden und Völker auf freie Entscheidung und auf Ernährungssouveränität verletzt werden“.

Die Initiative der PAN ist eine Kopie der Gesetze von Tlaxcala und Michoacán, die national wie international stark in die Kritik geraten waren. Der Gesetzesvorschlag der PRI geht völlig an der Realität der ländlichen Regionen Oaxacas vorbei. Beide Initiativen räumen eine gewisse juristische Sicherheit nur den registrierten Produzent*innen ein – damit werden indigene Bauern und Bäuerinnen, die für die Selbstversorgung produzieren, ausgeschlossen. Die Vorschläge orientieren sich an Regionen, in denen intensive Landwirtschaft betrieben wird, die mit Herbiziden und Pestiziden arbeiten und der Agroindustrie und den Hochleistungsbetrieben Vorrang einräumen.

Saatgut der Produzent*innen soll in Saatgut-Genbank

Nach Angaben der Organisationen sehen beide Vorschläge die Schaffung einer zentralen Stelle vor, die alle Aktivitäten rund um den Mais kontrollieren würde. Damit wäre diese Stelle die einzige Gendatenbank für Mais / CIMMYT, flickrVerbindungsstelle zwischen Staat und Produzent*innen. Den Bauern und Bäuerinnen bliebe somit die Möglichkeit verwehrt, über auch nur irgendeinen Sachverhalt, der mit ihrem Saatgut zu tun hat, zu entscheiden. Die Initiativen fördern außerdem die Schaffung eines ProduzentInnenregisters. Nur wer dort registriert ist, könnte dann künftig noch Unterstützung erhalten und von Produktionsprogrammen profitieren.

Zudem werden die Bauern und Bäuerinnen dazu verpflichtet, ihr Saatgut und ihre Kenntnisse mittels Saatgut-Banken für Züchtungen zur Verfügung zu stellen. Auf diese Weise, so mahnen die Gemeinden, ebne man den transnationalen Unternehmen den Zugang zu diesem Saatgut.

Ebenso wie in den kürzlich verabschiedeten Mais-Gesetzen in Tlaxcala und Michoacán, verbieten die Gesetzesinitiativen nicht die Aussaat oder die Lagerung gentechnisch veränderter Pflanzen. Im Gegenteil, sie regeln und legalisieren deren Eintritt. Rückendeckung gibt ihnen dabei das Bundesgesetz über die Biosicherheit und Genveränderte Organismen (Bioseguridad y Organismos Genéticamente Modificados), das von seinen Kritiker*innen schlichtweg als „Ley de Monsanto“ (Gesetz von Monsanto) bezeichnet wird.

Einfallstor für Patentierung einheimischer Maissorten

Nach Ansicht der Völker Oaxacas im Widerstand gegen die Gentechnik bestärken die Gesetzesinitiativen zudem den Konflikt zwischen der Verwaltung des Gemeindezirks und deren Außenstellen an, indem einzig den Vertreter*innen des Gemeindebezirks die Entscheidungsbefugnis eingeräumt wird. Damit werden bäuerliche und indigene Organisationsstrukturen auf Gemeindeebene ignoriert, so etwa die Gemeindeversammlung und das Gremium für Gemeindegüter bzw. das Leitungsgremium für die Verwaltung des gemeinschaftlichen Landbesitzes (Ejido).

Wie auch schon andere Gesetze, in denen geschrieben steht, sie würden den autochthonen Mais schützen, so simulieren auch die Gesetzesinitiativen von Oaxaca, einen Beitrag zum Erhalt dieses Getreides zu leisten, während sie tatsächlich ein erster Schritt dahin sind, dass die Kleinproduzent*innen die Kontrolle über ihr Saatgut verlieren. Die Regierungen erhalten auf diese Weise die Lizenz, die Enteignung des traditionellen Wissens der Bauern und Bäuerinnen zu betreiben, damit Privatunternehmen sie sich aneignen und dieses Saatgut patentieren. Es ist also nicht verwunderlich, dass diejenigen, die bereits seit zehn Jahren dagegen genveränderten Mais in Landwirtschaft Oaxacas ankämpfen, sich gegen diese Initiativen stellen.

Anmerkung:

[1] vgl. Ana de Ita, Reporte de los ciudadanos del mundo. México: maíz transgénico en el centro de origen.

Der Originalartikel erschien am 4. Oktober in der mexikanischen Tageszeitung “La Jornada

 

banner ddhh

CC BY-SA 4.0 Einheimischer Mais in Oaxaca: Gesetzesinitiativen für einen legalisierten Raubzug von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Urteil im Fall Pacific Rim gegen El Salvador erwartet Von Chris Klänie(San Salvador, 20. September 2016, amerika21).- Mit großer Spannung wird in El Salvador die Entscheidung des Internationalen Zentrums zur Beilegung von Investitionsstreitigkeiten (CIADI) erwartet. Der transnationale Konzern Pacific Rim hatte im Jahr 2009 Klage gegen den Staat El Salvador und die Forderung auf Entschädigungszahlung von 300 Millionen US-Dollar eingereicht, weil das mittelamerikanische Land den Abbau von Gold in der Mine ...
Urteil in der „Megacausa“ von Córdoba: „Dieser Prozess geht uns alle an!“ Von Ute Löhning (Berlin, 17. September 2016, npl).- Lebenslängliche Haftstrafen für 28 Militärs und Polizisten sind das Ergebnis eines der größten Menschenrechtsprozesse Argentiniens. In der sogenannten „Megacausa“ hatte die argentinische Justiz über Verbrechen in der zentralargentinischen Provinz Córdoba verhandelt. In Zeiten der rechts-konservativen Regierung Mauricio Macris fordern Menschenrechtsorganisationen, Basismedien und Bildungseinrichtungen die Aufklärung ...
Generalstaatsanwalt tritt zurück (Bogotá, 14. September 2016, prensa latina).- Der Chefankläger Kolumbiens, Alejandro Ordoñez, ist am 14. September von seinem Amt zurückgetreten, welches er fast acht Jahre lang ausgeübt hatte. Zuvor hatte der Staatsrat entschieden, seine Wiederwahl für eine zweite Amtszeit von 2013 bis 2016 zu annullieren.Ordoñez hatte noch die Unterschrift der Staatsräte abgewartet, als letzten Schritt zu seiner definitiven Absetzung als Generalstaatsanwalt. Die Entscheidung war bereits...
Unternehmen zerstören die Lebensgrundlage von Frauen Von Angélica Jocelyn Soto Espinosa und Anayeli García MartínezMexiko-Stadt, 5. September 2016, cimacnoticias).- Gewaltsame Inbesitznahme von Grund und Boden, Aggressionen, Drohungen, unrechtmäßiger Kauf von Gemeindebesitz, Arbeitsplätze mit Hungerlöhnen, Einsatz von Chemikalien, die Wasser und Böden verseuchen, Gesundheitsschäden hervorrufen und das Land unbrauchbar für die Aussaat machen, Aussterben von Heilkräutern und von einheimischen Tierarten ….Das sind ein...
Lehrkräfte protestieren weiter (Havanna, 6. September, prensa latina).- Noch immer protestieren Mexikos Lehrer*innen des Nationalen Dachverbands der Bildungsarbeiter*innen CNTE (Coordinadora Nacional de Trabajadores de la Educación) in den südlichen Bundesstaaten Chiapas und Oaxaca gegen die umstrittene Bildungsreform. In Chiapas wurden am 6. September schon den zweiten Tag in Folge die Eingänge mehrerer Einkaufszentren besetzt. Zugleich findet eine Mitgliederbefragung über ein Ende des Streiks statt, der ...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *