Guatemala
Fokus: Frauen und Queer / Mujeres y Queer

Eine Beteiligte am Tod von 41 Mädchen freigesprochen


Von David Toro

Richter

Richter Carlos Guerra in Guatemala-Stadt. Foto: Desinformémonos

(Guatemala-Stadt, 17. August 2017, desinformémonos).- Mehr als fünf Monate nach dem verheerenden Brand in einem staatlichen Kinder- und Jugendheim in Guatemala-Stadt, bei dem 41 Mädchen starben, herrscht in dem Fall noch immer Straflosigkeit. Das Feuer in dem Heim Virgen de la Asunción, bei dem die 41 Mädchen starben, war kein Unfall. Sie starben durch ein Feuer, das nicht gelöscht werden sollte. Ihnen wurde zugerufen: ‚Wenn sie flüchten können, können sie das auch aushalten‘. Und so starb eine nach der anderen durch das Feuer oder erstickte. In diesem Beitrag der Prensa Comunitaria geht es um den Zwischenstand im Strafprozess.

Am Nachmittag des 17. August verkündete Richter Carlos Guerra sein Urteil in diesem Zwischenprozess: Die ehemalige Vizeministerin für Wohlfahrt, Anahy Keller Zavala, wurde von allen fünf Anklagepunkten freigesprochen. Nach Meinung des Richters hat sie ihre Pflichten nicht verletzt, da während der Vorgänge am 7. März nicht sie verantwortlich war, sondern der Minister Carlos Rodas.

Als “gute Guatemaltekin” sei sie dort gewesen, wo sie nicht hätte sein müssen, so der Richter. Der Urteilsspruch wurde von Angehörigen und Sympathisant*innen Kellers mit Jubel, Applaus und christlichen Gesängen begleitet – während die Mütter der Mädchen, die Opfer des Verbrechens wurden, reihenweise zusammenbrachen und von Feuerwehrleuten betreut werden mussten.

Anahy Keller erhält nun ihre Freiheit zurück, die sie nach ihrer Festnahme am 14. März verloren hatte. Sie ist schon die zweite Person, die vom Richter freigesprochen wurde, nach Ofelia Pérez Campos, deren Anklage am 29. Juni als bedeutungslos fallen gelassen wurde.

Ex-Direktor und Ex-Minister wegen fahrlässigen Mordes angeklagt

Allerdings hatte der Ex-Direktor des Jugendheimes, Santos Torres, nicht so viel Glück: Er wird sich vor Gericht für Amtsmissbrauch, fahrlässigen Mord, fahrlässige Körperverletzung, Misshandlung von Minderjährigen und Nichterfüllung von Pflichten verantworten müssen. Der ehemalige Minister für Wohlfahrt, Carlos Rodas Mejía, wird derselben Vergehen angeklagt – außer fahrlässige Körperverletzung, denn dafür ist nach Ansicht des Richters allein der Direktor verantwortlich.

Für Keller ist der Fall damit aber noch nicht erledigt, denn es ist möglich, dass die Kläger*innen oder die Staatsanwaltschaft noch Einspruch einlegen. Der Staatsanwalt Edgar Gómez erklärte, man werde das Urteil und die Verantwortlichkeiten Kellers in dem Fall prüfen und dann überlegen, ob man sie erneut anklagen werde.

Die Kläger*innen zeigten sich enttäuscht. Die Absolventin Jennifer Bravo von der Frauenrechtsorganisation MTM (Mujeres Transformado el Mundo) hält die Begründung des Richters für haltlos. Dieser Prozess habe klar gezeigt, dass Anahy Keller an den Vorgängen wahrscheinlich beteiligt gewesen sei. „Die Opfer verdienen es, gehört zu werden“, erklärte Bravo und betonte nachdrücklich, dass es den Strafbestand der Folter gebe und dass sie gegenwärtig einen Antrag stellen, damit Folter als Straftatbestand Teil des Gerichtsverfahrens werde. Allerdings hat Richter Guerra in dem Verfahren erneut betont, dass es keine Rechtsgrundlage gebe, um die Straftatbestände Femizid und Folter in den Prozess aufzunehmen.

Am 22. August gibt es ein neues Verfahren, in dem die Beweismittel untersucht werden sollen, die gegen die beiden Ex-Funktionäre vorliegen, die vor Gericht stehen: Santos Torres und Carlos Rodas Mejía.

CC BY-SA 4.0 Eine Beteiligte am Tod von 41 Mädchen freigesprochen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

40 tote Jugendliche, drei Festnahmen
39
(Berlin, 14. März 2017, poonal).- Nach dem verheerenden Brand in einem staatlichen Jugendheim in Guatemala am Morgen des 8. März ist die Zahl der Todesopfer auf 40 gestiegen. Alle Opfer sind Mädchen, meist zwischen 13 und 16 Jahren alt. Weitere zehn liegen noch im kritischen Zustand im Krankenhaus. Das Heim Hogar Seguro Virgen de la Asunción in San José Pinula in der Nähe der Hauptstadt Guatemala-Stadt war mit rund 800 Jugendlichen überfüllt; zudem hat es seit Jahren Hinwe...
Feuer in Jugendheim – Regierung unter Druck
31
(Caracas, 10. März 2017, telesur/poonal).- Die guatemaltekische Bevölkerung hat gegen den Präsidenten Jimmy Morales protestiert und seinen Rücktritt verlangt, nachdem am frühen Morgen des 8. März 39 Mädchen durch ein Feuer im Jugendheim Hogar Seguro Virgen de la Asunción, in der Gemeinde San José Pinula unweit von Guatemala-Stadt, getötet worden sind. Die Demonstrant*innen sammelten sich am späten Donnerstagabend gegenüber des Präsidentenpalastes, überzeugt davon, dass die...
Mord an Lesvy und Aidée: Demonstrantinnen fordern Gerechtigkeit
58
(Mexiko-Stadt, 3. Mai 2019, cimacnoticias).- Am 3. Mai hat sich zum zweiten Mal der Tag gejährt, an dem die damals 22-jährige Lesvy Berlin Rivera Osorio auf dem Gelände der Nationaluniversität UNAM getötet wurde. Mittlerweile ist ihr Exfreund Jorge Luis G. wegen Femizides angeklagt, doch dass es den Gerichtsprozess überhaupt gibt, ist allein dem mutigen Kampf von Lesvys Familie zu verdanken. Das hat die Generalstaatsanwältin der Stadt Mexiko, Ernestina Godoy Ramos, in einem ö...
Umweltschützer leben gefährlich. Zur Situation in Honduras.
163
Umweltaktivistinnen und -aktivisten leben gefährlich. Lateinamerika ist für sie weltweit die unsicherste Region. Ob im mexikanischen Bergland, im honduranischen Regenwald oder an der chilenischen Pazifikküste: Die Naturschutz-NGO Global Witness zählt in der Region jedes Jahr etwa 200 Morde an Personen, die sich für den Schutz der natürlichen Ressourcen stark machten – und verbunden damit häufig den Interessen großer Konzerne entgegentraten. Besonders brisant ist die Situation...
Gesetzesreform: Kriegsverbrecher bald auf freiem Fuß?
68
(Guatemala-Stadt, 25. Januar 2019, Nómada/ poonal).- Eine Gruppe Abgeordneter plant das Gesetz zur Nationalen Versöhnung zu reformieren und damit eine Generalamnestie für Ex-Militärs und Ex-Guerilla-Kämpfer zu erlassen, die während des internen bewaffneten Konflikts (1960-96) Verbrechen begangen haben. Das Thema ist komplexer als es zunächst erscheint. Wir erklären es anhand von fünf Fragen und Antworten. 1. Was ist das Gesetz zur Nationalen Versöhnung? Das Gesetz wurde 199...