Kolumbien

Einbruch und Datendiebstahl bei Basisorganisationen


von Alke Jenss

Logo Redher(31. Juli 2013, amerika21.de).- Am 20. Juli sind Unbekannte in das Gebäude des internationalen Solidaritätsnetzwerks REDHER (Red de Hermandad y Solidaridad con Colombia in Bogotá) eingebrochen. Der Vorfall steht offenbar im Zusammenhang mit dem symbolischen Gerichtsverfahren gegen das transnationale Bergbau-Unternehmen Pacific Rubiales, das kürzlich stattfand. Statt Geld und Wertsachen, stahlen die Einbrecher*innen mehrere Computer, Aufnahmegeräte und Dokumentationen über die Anhörung vom 13. Juli.

 

Dort waren der Firma eine ganze Reihe von Vergehen vorgeworfen worden: Unter anderem missachte sie das Recht auf gewerkschaftliche Organisierung, habe massiv Steuern hinterzogen und die Beteiligung des Staates am Fördervertrag nicht anerkannt.

Morddrohung auf dem Küchentisch

Weitere Vorkommnisse werteten Menschenrechtsorganisationen daher als Einschüchterungsversuche: Die Webseiten des Basisnetzwerks Congreso de los Pueblos und der Presseagentur Colombia Informa wurden gehackt.

Der Gewerkschafter Héctor Sánchez hatte zuvor eine Morddrohung erhalten, die Unbekannte nachts auf seinem Küchentisch hinterließen. Er hatte in bäuerlichen Gemeinden zur Teilnahme an der Anhörung gegen Pacific Rubiales aufgerufen.

Der Gewerkschaftsverband der Industrie- und Ölarbeiter*innen USO (Unión Sindical Obrera de la Industria del Petróleo), der die Anhörung gegen Pacific Rubiales mit organisiert hatte, sieht sich ebenfalls einer Kampagne gegenüber. Offenbar hatte ein Vertreter der Gewerkschaft der Arbeiter*innen der Elektroindustrie UTEN (Unión De Trabajadores De La Indústria Energética Nacional) gegenüber mehreren Medien davon gesprochen, eine „Offensive gegen die USO“ beginnen zu wollen. Eine solche Äußerung aus einer bisher unbekannten Gewerkschaft ist angesichts zahlreicher früherer selektiver Morde an USO-Mitgliedern als Drohung zu verstehen.

Streik von 2011 gewaltsam beendet

Das kanadische Unternehmen Pacific Rubiales fördert in Puerto Gaitán im Osten des Landes täglich an die 225.000 Barrel Öl, das entspricht einem Viertel der kolumbianischen Produktion. In Kolumbien haben private Pensionsfonds etwa eine Milliarde US-Dollar in das Unternehmen investiert.

2011 weiteten sich Streiks der Ölarbeiter*innen zu lang andauernden Protesten aus, die das kolumbianische Militär gewaltsam beendete. Die Arbeiter*innen warfen dem Unternehmen damals vor, systematisch auf Vertragnehmer*innen zurückzugreifen, die sie nur zu geringeren Löhnen einstellten.

Tatsächlich ermittelten auch staatliche Stellen, unter anderem der kolumbianische Rechnungshof, wegen Steuerhinterziehung bereits mehrmals gegen die Pacific Rubiales, bislang allerdings ohne Ergebnis.

CC BY-SA 4.0 Einbruch und Datendiebstahl bei Basisorganisationen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Urteil im Fall Pacific Rim gegen El Salvador erwartet Von Chris Klänie(San Salvador, 20. September 2016, amerika21).- Mit großer Spannung wird in El Salvador die Entscheidung des Internationalen Zentrums zur Beilegung von Investitionsstreitigkeiten (CIADI) erwartet. Der transnationale Konzern Pacific Rim hatte im Jahr 2009 Klage gegen den Staat El Salvador und die Forderung auf Entschädigungszahlung von 300 Millionen US-Dollar eingereicht, weil das mittelamerikanische Land den Abbau von Gold in der Mine ...
Anklage gegen Kooperativen-Führer nach Mord an stellvertretendem Innenminister Von Helge Buttkereit(03. September 2016, amerika21).- Die mutmaßlichen Mörder des stellvertretenden Innenministers Boliviens, Rodolfo Illanes, sind nach Angaben von Generalstaatsanwalt Ramiro Guerrero identifiziert. Nachdem die Strafverfolgungsbehörden Videos der Ereignisse der vergangenen Woche sichten konnten, war es laut Guerrero möglich, die Verdächtigen festzustellen. Mittlerweile ist Anklage gegen Carlos Mamani, den Vorsitzenden der Vereinigung der Bergbaukoope...
2016: Zwischen Januar und Juli bereits 25 Journalist*innen ermordet Von Ernesto Carmona, Ciap-Felap*(Santiago, 2. August 2016, agenciadenoticias).- Nach den Statistiken der lateinamerikanischen Journalist*innenvereinigung CIAP-FELAP wurden in den ersten sieben Monaten dieses Jahres 25 Journalist*innen und Pressemitarbeiter*innen getötet: zehn in Mexiko sowie ein weiterer mexikanischer Journalist, der auf US-amerikanischem Boden ermordet wurde. Dazu kamen fünf in Guatemala, vier in Honduras, drei in Brasilien, einer in El Salvador sow...
Lateinamerika: 2015 wurden 122 Umweltschützer*innen ermordet (Lima, 30. Juni 2016, noticias aliadas).- Im Jahr 2015 erreichte die Zahl der weltweit ermordeten Umweltschutzaktivist*innen einen neuen traurigen Höhepunkt. Die Organisation Global Witness spricht von einem Anstieg um 59 Prozent gegenüber dem Vorjahr. 122 der insgesamt 185 Todesopfer wurden in Lateinamerika ermordet. Brasilien wird von Global Witness als das gefährlichste Land eingeschätzt, hier wurden 50 Umweltaktivist*innen ermordet. Es folgen Kolumbien (26), Peru (12), Ni...
Zwei Jahre nach Flusskontamierung durch Kupfermine: Bleibende Schäden für Menschen und Natur Von Gerold Schmidt(Mexiko-Stadt, 20. Juli 2016, npl).- Am 6. August 2014 ergossen sich im nördlichen Bundesstaat Sonora 40 Millionen Liter Sulfatsäure und mehrere hundert Tonnen Schwermetalle aus einem Rückhaltebecken der Kupfermine des mexikanischen Bergbau-Unternehmens Buenavista del Cobre direkt in den Sonora-Fluss. Dutzende Kilometer verseuchter Flussläufe, Hautverätzungen bei Menschen, die mit dem Wasser in Berührung kamen und zahlreiche geschlossene Trinkwasser...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *