Kolumbien

Einbruch und Datendiebstahl bei Basisorganisationen


von Alke Jenss

Logo Redher(31. Juli 2013, amerika21.de).- Am 20. Juli sind Unbekannte in das Gebäude des internationalen Solidaritätsnetzwerks REDHER (Red de Hermandad y Solidaridad con Colombia in Bogotá) eingebrochen. Der Vorfall steht offenbar im Zusammenhang mit dem symbolischen Gerichtsverfahren gegen das transnationale Bergbau-Unternehmen Pacific Rubiales, das kürzlich stattfand. Statt Geld und Wertsachen, stahlen die Einbrecher*innen mehrere Computer, Aufnahmegeräte und Dokumentationen über die Anhörung vom 13. Juli.

 

Dort waren der Firma eine ganze Reihe von Vergehen vorgeworfen worden: Unter anderem missachte sie das Recht auf gewerkschaftliche Organisierung, habe massiv Steuern hinterzogen und die Beteiligung des Staates am Fördervertrag nicht anerkannt.

Morddrohung auf dem Küchentisch

Weitere Vorkommnisse werteten Menschenrechtsorganisationen daher als Einschüchterungsversuche: Die Webseiten des Basisnetzwerks Congreso de los Pueblos und der Presseagentur Colombia Informa wurden gehackt.

Der Gewerkschafter Héctor Sánchez hatte zuvor eine Morddrohung erhalten, die Unbekannte nachts auf seinem Küchentisch hinterließen. Er hatte in bäuerlichen Gemeinden zur Teilnahme an der Anhörung gegen Pacific Rubiales aufgerufen.

Der Gewerkschaftsverband der Industrie- und Ölarbeiter*innen USO (Unión Sindical Obrera de la Industria del Petróleo), der die Anhörung gegen Pacific Rubiales mit organisiert hatte, sieht sich ebenfalls einer Kampagne gegenüber. Offenbar hatte ein Vertreter der Gewerkschaft der Arbeiter*innen der Elektroindustrie UTEN (Unión De Trabajadores De La Indústria Energética Nacional) gegenüber mehreren Medien davon gesprochen, eine „Offensive gegen die USO“ beginnen zu wollen. Eine solche Äußerung aus einer bisher unbekannten Gewerkschaft ist angesichts zahlreicher früherer selektiver Morde an USO-Mitgliedern als Drohung zu verstehen.

Streik von 2011 gewaltsam beendet

Das kanadische Unternehmen Pacific Rubiales fördert in Puerto Gaitán im Osten des Landes täglich an die 225.000 Barrel Öl, das entspricht einem Viertel der kolumbianischen Produktion. In Kolumbien haben private Pensionsfonds etwa eine Milliarde US-Dollar in das Unternehmen investiert.

2011 weiteten sich Streiks der Ölarbeiter*innen zu lang andauernden Protesten aus, die das kolumbianische Militär gewaltsam beendete. Die Arbeiter*innen warfen dem Unternehmen damals vor, systematisch auf Vertragnehmer*innen zurückzugreifen, die sie nur zu geringeren Löhnen einstellten.

Tatsächlich ermittelten auch staatliche Stellen, unter anderem der kolumbianische Rechnungshof, wegen Steuerhinterziehung bereits mehrmals gegen die Pacific Rubiales, bislang allerdings ohne Ergebnis.

CC BY-SA 4.0 Einbruch und Datendiebstahl bei Basisorganisationen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Untergrabenes Feld – Bergbau in Mexiko Bergbauprojekte in Mexiko. Hier könnt ihr die Karte genauer anschauen. (Mexiko-Stadt, 11. Mai 2018, La Jornada/poonal).- Eine Errungenschaft der mexikanischen Revolution war, dass die Hälfte der nationalen Bodenfläche in Kollektivbesitz von indigenen und kleinbäuerlichen Gemeinden übergegangen sind. Dies bremste die Expansion von Extraktivismus- und Mega-Infrastrukturprojekten sowie industriell angelegten Monokulturen bis in die 1990er Jahre. Die vergangenen vier -jeweils s...
Korruption und Straflosigkeit sorgen für schmutzigen Bergbau Foto: Desinformémonos (Mexiko-Stadt, 5. Mai 2018, desinformémonos).- Die Verschmutzung der Luft, des Wassers und des Bodens durch den Bergbau ist in Mexiko wesentlich höher als in den USA oder in Kanada, erklärte María Colín von Greenpeace Mexiko bei der Präsentation des Berichts „Ausstoß und Übertragung von Umweltgiften in Nordamerika“. Grund dafür sei ein Klima der „Korruption und Straflosigkeit“, in dem die Bergbaufirmen agieren. Dieses Klima der Straflosigkeit „ist au...
Waldflächen von Bergbau bedroht Von Movimiento Mesoamericano contra el Modelo Extractivo Minero (M4) Foto: Desinformémonos (Mexiko-Stadt, 6. April 2018, desinformémonos).- Die Waldgebiete in Mexiko stehen im Zentrum eines Territorialkonflikts angesichts der Expansion der Bergbauindustrie. In dem lateinamerikanischen Land gibt es derzeit 895 Bergbauprojekte und 58 Prozent der mexikanischen Waldflächen (d.h. 64,5 Millionen Hektar) im ganzen Land sind von den Erkundungs- und Abbaulizenzen betroffen. ...
Die Verteidigung der Ländereien Widerstand gegen den Bergbau in Mexiko. Foto: Desinformémonos (Mexiko-Stadt, 4. April 2018, la jornada).- Mitte März trafen sich Mitglieder von mehr als 20 indigenen Völkern, Vertreter*innen kleinbäuerlicher Gemeinden, Organisationen und Kollektive aus 23 mexikanischen Bundesstaaten in Mexiko-Stadt. Mit ihren eigenen Erfahrungsberichten als Grundlage setzten sie eine Landkarte der Bedrohungen zusammen, denen ihre Territorien ausgesetzt sind. Für die indigene Bevölkerung h...
Konflikt um die Mine Media Luna spitzt sich weiter zu Streikende und Sicherheitspersonal von Torex GoldFoto: La Minuta (Oaxaca, 27. Februar 2018, La Minuta).- Die Gemeinde Real del Limón hat den Nutzungsvertrag über die Ländereien mit dem kanadischen Unternehmen Torex Gold, Eigentümerin der Mine Media Luna und der Mine Limón-Guajes im Landkreis Cocula , aufgehoben. Am 22. Februar verschafften sich die Gemeindelandbesitzer*innen Zugang zu ihren Ländereien, um diese zurück zu bekommen. Dabei kam es zu gewaltvollen Auseinanders...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.