Mexiko

Einbruch bei CIMAC: Schlampige Ermittlungen – keine Tatverdächtigen


alt(Mexiko-Stadt, 10. Juni 2011, cimac).- Drei Wochen nach dem Einbruch in die Räume der Organisation Kommunikation und Information zum Thema Frauen CIMAC (Comunicación e Información de la Mujer) vom 23. Mai gibt es noch immer keine heiße Spur.

Die Generalstaatsanwaltschaft des Bundesdistrikts PGJDF (Procuraduría General de Justicia del Distrito Federal) informierte bei einem kürzlich einberaumten Treffen mit der poonal-Partneragentur Cimac, dass es in der Untersuchung des Falles bisher keinerlei Fortschritte gebe.

Bereits zweiter Vorfall in drei Jahren

Der einzige Vorfall dieser Art in den letzten drei Jahren in dieser Gegend sei der vorherige Einbruch bei Cimac am 28. Juli 2008 gewesen, so die Behördenvertreter*innen. Die Staatsanwaltschaft könne jedoch ausschließen, dass es sich bei dem Vorfall um einen gewöhnlichen Einbruch durch eine kriminelle Bande handele, die in diesem Viertel agiert.

Nach Angaben der geschäftsführenden Koordinatorin Lucía Lagunes Huerta, hätten die Täter*innen Schubladen durchwühlt, eine Tür sowie Schlösser aufgebrochen und aus den Räumen der Buchhaltung, der TV-Abteilung, der Verwaltung, der Geschäftsführung und dem Dokumentationszentrum der Nachrichtenagentur Computer, Aufnahmegeräte sowie eine Videokamera mitgenommen.

Zudem seien Kabel für den Zugang zum Internet zerschnitten und ein Stromzähler beschädigt worden. Außerdem hätten die Täter*innen mehrere Auszeichnungen, die Cimac für ihre genderspezifische journalistische Arbeit erhalten hat, auf den Boden geworfen.

Behörden haben Beweismaterial unbrauchbar gemacht

Die Agentur Cimac forderte die Behörden auf, die Ermittlungen für den Überfall von 2008 wieder aufzunehmen. Der damalige Angriff auf die Räume der Agentur ist bis heute ungeklärt und blieb straffrei.

Zwei am Morgen des 20. Mai festgenommene vermeintliche Täter seien aus Mangel an Beweisen frei gelassen worden. Man habe die Täter nicht auf „frischer Tat“ erwischt und die beiden Koffer der Männer, in denen digitale Materialien enthalten gewesen seien, „seien zuvor in der Staatsanwaltschaft von Hand zu Hand gegangen“, so dass die Materialien nicht als Beweis zur eindeutigen Überführung der Täter herangezogen werden könnten, erklärte die PGJDF.

Cimac fordert lückenlose Aufklärung beider Fälle

Der Forderung von Cimac, Videoaufnahmen der U-Bahn einzufordern, sei die Staatsanwaltschaft zwar inzwischen nachgekommen, allerdings “gebe es auf den Bändern keine Bilder, die zur Aufklärung der Vorfälle beitragen könnten”, so die Staatsanwaltschaft.

Cimac erneuerte ihre Forderung nach einer lückenlosen Aufklärung des Vorfalls von vor drei Wochen, ebenso wie eine Wiederaufnahme des bisher straffrei gebliebenen Vorfalls von 2008. Die Straffreiheit des vorherigen Falles habe mit dazu beigetragen, dass sich ein solcher Einbruch habe wiederholen können, kritisierte die Agentur.

CC BY-SA 4.0 Einbruch bei CIMAC: Schlampige Ermittlungen – keine Tatverdächtigen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Das Jahr fängt nicht gut an: Verschwundene und Ermordete in Mexiko Von Nina Aretz (Berlin, 2.Februar, npl)-. Gerade 13 Tage war das Jahr 2018 alt, als in Mexiko der erste Journalist des Jahres ermordet wurde. Maskierte Unbekannte stoppten am 13. Januar 2018 das Auto des Journalisten Carlos Domínguez Rodríguez im Zentrum von Nuevo Laredo, Tamaulipas und erschossen ihn am helllichten Tag. Die Familienmitglieder, die sich im Auto befanden, mussten dem Mord tatenlos zusehen. Der erste Mord an einem unabhängigen Journalisten Carlos D...
Ileana Alamilla ist tot: Guatemala wird eine kluge Stimme fehlen Von Gerold Schmidt (Mexiko-Stadt, 20. Januar 2018, npl).- Am 17. Januar starb in Guatemala-Stadt völlig überraschend aufgrund nicht näher benannter natürlicher Ursachen die Journalistin und gelernte Anwältin Ileana Alamilla Bustamante, Gründerin der Poonal-Mitgliedsagentur cerigua (Informationszentrum zu Guatemala) und mehrfache Vorsitzende des guatemaltekischen Journalist*innenverbandes (APG). Erst zwei Tage vor ihrem Tod hatte Alamilla, die auch regelmäßige Kolumnen ...
Colonia Dignidad: Bundestag fordert Aufklärung und Hilfe für Opfer Von Ute Löhning (Berlin, 12. Oktober 2017, npl).- Bundestagsabgeordnete aller Fraktionen fordern die Bundesregierung auf, in der Colonia Dignidad begangene Verbrechen aufzuklären und ein Konzept für Hilfen für die Opfer dieser Verbrechen zu entwickeln. Ist das der Durchbruch in Sachen Aufarbeitung der Geschichte und der deutschen Verantwortung darin? „Kolonie der Würde“ lautet die Übersetzung für „Colonia Dignidad“: die Sektensiedlung, die der deutsche Laienprediger...
Colonia Dignidad: Landgericht beschließt Haft für Hopp Von Ute Löhning (Berlin, 12. Oktober 2017, npl).- Das Landgericht Krefeld hat beschlossen, dass der Sektenarzt Hartmut Hopp seine chilenische Haftstrafe in einem deutschen Gefängnis absitzen soll. Ex-Bewohner*innen der deutschen Sektensiedlung erheben schwere Vorwürfe gegen Hopp. Ist das der Anfang vom Ende der faktischen Straflosigkeit für Täter*innen der Colonia Dignidad in Deutschland? Denn trotz mehrerer Ermittlungsverfahren ist es in Deutschland nie zur Anklage ge...
Journalist verschleppt und ermordet (Oaxaca, 6. Oktober 2017, educa/poonal).- Am Freitagmorgen, 6. Oktober, wurde eine gefesselte Leiche an der Straße zum Flughafen von San Luis Potosí (nördliches Zentralmexiko) aufgefunden. Behörden bestätigten, dass es sich dabei um den Fotojournalisten Edgar Daniel Esqueda Castro handelt. Erst am Tag zuvor war Esqueda Castro von Polizisten aus seinem Haus verschleppt worden. Die Menschenrechtsorganisation Artikel 19 und das Komitee zum Schutz von Journalist*innen CPJ hatten ...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.