Mexiko

Einbruch bei CIMAC: Schlampige Ermittlungen – keine Tatverdächtigen


alt(Mexiko-Stadt, 10. Juni 2011, cimac).- Drei Wochen nach dem Einbruch in die Räume der Organisation Kommunikation und Information zum Thema Frauen CIMAC (Comunicación e Información de la Mujer) vom 23. Mai gibt es noch immer keine heiße Spur.

Die Generalstaatsanwaltschaft des Bundesdistrikts PGJDF (Procuraduría General de Justicia del Distrito Federal) informierte bei einem kürzlich einberaumten Treffen mit der poonal-Partneragentur Cimac, dass es in der Untersuchung des Falles bisher keinerlei Fortschritte gebe.

Bereits zweiter Vorfall in drei Jahren

Der einzige Vorfall dieser Art in den letzten drei Jahren in dieser Gegend sei der vorherige Einbruch bei Cimac am 28. Juli 2008 gewesen, so die Behördenvertreter*innen. Die Staatsanwaltschaft könne jedoch ausschließen, dass es sich bei dem Vorfall um einen gewöhnlichen Einbruch durch eine kriminelle Bande handele, die in diesem Viertel agiert.

Nach Angaben der geschäftsführenden Koordinatorin Lucía Lagunes Huerta, hätten die Täter*innen Schubladen durchwühlt, eine Tür sowie Schlösser aufgebrochen und aus den Räumen der Buchhaltung, der TV-Abteilung, der Verwaltung, der Geschäftsführung und dem Dokumentationszentrum der Nachrichtenagentur Computer, Aufnahmegeräte sowie eine Videokamera mitgenommen.

Zudem seien Kabel für den Zugang zum Internet zerschnitten und ein Stromzähler beschädigt worden. Außerdem hätten die Täter*innen mehrere Auszeichnungen, die Cimac für ihre genderspezifische journalistische Arbeit erhalten hat, auf den Boden geworfen.

Behörden haben Beweismaterial unbrauchbar gemacht

Die Agentur Cimac forderte die Behörden auf, die Ermittlungen für den Überfall von 2008 wieder aufzunehmen. Der damalige Angriff auf die Räume der Agentur ist bis heute ungeklärt und blieb straffrei.

Zwei am Morgen des 20. Mai festgenommene vermeintliche Täter seien aus Mangel an Beweisen frei gelassen worden. Man habe die Täter nicht auf „frischer Tat“ erwischt und die beiden Koffer der Männer, in denen digitale Materialien enthalten gewesen seien, „seien zuvor in der Staatsanwaltschaft von Hand zu Hand gegangen“, so dass die Materialien nicht als Beweis zur eindeutigen Überführung der Täter herangezogen werden könnten, erklärte die PGJDF.

Cimac fordert lückenlose Aufklärung beider Fälle

Der Forderung von Cimac, Videoaufnahmen der U-Bahn einzufordern, sei die Staatsanwaltschaft zwar inzwischen nachgekommen, allerdings “gebe es auf den Bändern keine Bilder, die zur Aufklärung der Vorfälle beitragen könnten”, so die Staatsanwaltschaft.

Cimac erneuerte ihre Forderung nach einer lückenlosen Aufklärung des Vorfalls von vor drei Wochen, ebenso wie eine Wiederaufnahme des bisher straffrei gebliebenen Vorfalls von 2008. Die Straffreiheit des vorherigen Falles habe mit dazu beigetragen, dass sich ein solcher Einbruch habe wiederholen können, kritisierte die Agentur.

CC BY-SA 4.0 Einbruch bei CIMAC: Schlampige Ermittlungen – keine Tatverdächtigen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Interview: „Frau, schwarz, aus den Favelas und lesbisch” (Buenos Aires, 7. September 2018, Página 12).- Mit ihrer Reise nach Argentinien will Mónica Benicio auf die weiterhin andauernde Straflosigkeit nach der Ermordung ihrer Lebensgefährtin, der Stadträtin Marielle Franco, aufmerksam machen. Marielle Franco befand sich an jenem 14. März auf der Rückreise von einer Versammlung in Río de Janeiro, als das Auto von einem anderen Fahrzeug gestoppt wurde. Marielle wurde durch fünf Schüsse in den Kopf getötet, auch der Fahrer ihres Wagen...
Andrea Lammers zum Prozess wegen des Mordes an Berta Cáceres Am 17. September soll der Prozess gegen die mutmaßlichen Mörder der Umweltaktivistin Berta Cáceres beginnen. Andrea Lammers vom Oekubüro für Frieden und Gerechtigkeit in München wird zum Prozess nach Honduras reisen. Wir haben mit ihr gesprochen. Jahrelang hatte Berta Cáceres sich gegen den Bau des Wasserkraftwerks Augua Zarca am Gualcarque-Fluss eingesetzt. Sie war Mitbegründerin des Rates zivilgesellschaftlicher und indigener Organisationen COPINH. Für ihren Kampf um Sch...
Wahlsieger in Mexiko bereitet Übergang vor, Gewalt bei Lokalwahlen (Mexiko-Stadt, 4. Juli 2018, amerika21).- Am Dienstag hat der Gewinner der Präsidentschaftswahlen in Mexiko, Andrés Manuel López Obrador, in einem ersten Gespräch mit dem noch amtierenden Präsidenten Enrique Peña Nieto den Regierungswechsel besprochen. Die eineinhalbstündige Unterredung im Präsidentenpalast in Mexiko-Stadt fand laut López Obrador in einer kollegialen Atmosphäre statt. Angesprochen wurden die wichtigsten Themen in der Übergangsphase bis zur Amtsübergabe am 1. ...
„Warum bloß immer noch Colonia Dignidad?“ Colonia Dignidad heißt übersetzt ins Deutsche „Kolonie der Würde“. Bis heute aber ist dieser Name ein Synonym für religiösen Fanatismus, moderne Sklaverei, sexuellen Missbrauch, Folter und Mord. Und auch für Straflosigkeit. Die Opfer der deutschen Sektensiedlung im Süden Chiles kämpfen noch immer für Gerechtigkeit. Ende April ist eine Delegation deutscher Staatsanwälte und Justizbeamter nach Chile und auch in die Colonia Dignidad gefahren. Sie haben Gespräche mit Vertretern ...
Korruption und Straflosigkeit sorgen für schmutzigen Bergbau (Mexiko-Stadt, 5. Mai 2018, desinformémonos).- Die Verschmutzung der Luft, des Wassers und des Bodens durch den Bergbau ist in Mexiko wesentlich höher als in den USA oder in Kanada, erklärte María Colín von Greenpeace Mexiko bei der Präsentation des Berichts „Ausstoß und Übertragung von Umweltgiften in Nordamerika“. Grund dafür sei ein Klima der „Korruption und Straflosigkeit“, in dem die Bergbaufirmen agieren. Dieses Klima der Straflosigkeit „ist auch ein Ergebnis der Kontro...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.