Honduras

Ein Toter nach Polizeieinsatz gegen Oppositionelle


(Rio de Janeiro, 16. September 2010, púlsar).- Eine Großdemonstration zum Unabhängigkeitstag in Honduras endete mit einem massiven Einsatz von Polizei und Militär. Bei der Demonstration am 15. September in San Pedro Sula starb ein Mann, über 30 Personen wurden verhaftet, wie das Komitee zur Verteidigung der Menschenrechte in Honduras CODEH (Comité Para la Defensa de los Derechos Humanos en Honduras) mitteilte. Die Demonstration war von der oppositionellen Nationalen Widerstandsfront FNRP (Frente Nacional de Resistencia Popular) aus Anlass des 189. Jahrestages der honduranischen Unabhängigkeit organisiert worden.

Durch das gewaltsame Vorgehen von Polizei und Militär gegen die Demonstrant*innen kam nach Angaben der Nachrichtenagentur Púlsar der Losverkäufer Efraín López ums Leben. Der Vorsitzende des CODEH, Andrés Pavón, erklärte, der Mann sei erstickt, „hervorgerufen durch den Tränengaseinsatz gegen die Teilnehmer der Demonstration“. Pavón berichtete, mehr als 30 Personen seien ‚illegal‘ festgenommen, aber später wieder freigelassen worden.

Die Oppositionsbewegung hatte den Unabhängigkeitstag dazu genutzt, landesweit Demonstrationen durchzuführen, um „eine zweite und wirkliche Unabhängigkeit“ zu fordern. Die FNRP strebt ein anderes Honduras an. Sie sieht die seit Januar 2010 amtierende Regierung unter Porfirio Lobo als Fortsetzung des Staatsstreichs an, der am 28. Juni 2009 den damaligen Präsidenten Manuel Zelaya entmachtet hatte.

Daher hatte die FNRP am 20. April begonnen, Unterschriften für die Forderung nach einer verfassunggebenden Versammlung und die Rückkehr des exilierten Zelaya nach Honduras zu sammeln. Bis zum Nationalfeiertag am 15. September hatte sie bereits das selbst gesteckte Ziel von 1.250.000 Unterschriften übertroffen und sieht sich daher in ihrem Vorhaben bestätigt. Honduras hat knapp acht Millionen Einwohner*innen. Für das Mitglied der Wahlkommission der FNRP, Rasel Tomé ein Grund zum Feiern: „Das Volk hat gesprochen. Es fordert Gerechtigkeit und Veränderungen“. Die Euphorie dürfte nun erneut einen Dämpfer erhalten haben. An der Demonstration in der zweitgrößten Stadt San Pedro Sula haben bis zu 50.000 Menschen teilgenommen. Wie es zu dem gewaltsamen Vorgehen von Polizei und Militär gekommen ist, ist noch unklar. Die Demonstration war bereits an seinem Endpunkt im Zentralpark angekommen, wo die in Honduras bekannte Gruppe Cafe Guancasco gerade spielte. Gegen 11.30 begannen Polizei und Militär, unter massivem Einsatz von Tränengas, Wasserwerfern und Schlagstöcken auf den Platz vorzurücken. Nach Angaben von ALER, dem Dachverband freier Radios in Lateinamerika, zerstörte die Polizei dabei die Lautsprecheranlage von Radio Uno sowie das Equipment der Band. Nachdem vorübergehend Ruhe eingekehrt war und viele Demonstrant*innen auf den Platz zurückgekehrt waren, kam es zu einem zweiten Angriff der Polizei. Dieses Mal habe „die Polizei die Tränengasgranaten nicht in die Luft abgefeuert, sondern direkt auf die Körper der Demonstranten“, wie ein Journalist von Radio Progreso vor Ort erklärte. Bislang haben sich acht zum Teil schwer Verletzte bei der CODEH gemeldet, um Anzeige zu erstatten.

CC BY-SA 4.0 Ein Toter nach Polizeieinsatz gegen Oppositionelle von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Margarita Murillo – Mitbegründerin der Partei LIBRE ermordet von Dick & Mirian Emanuelsson (Fortaleza, 28. August 2014, adital).- Am 27. August ist Margarita Murillo, eine wichtige Figur des honduranischen Widerstandes nach dem Putsch von 2009 sowie Mitbegründerin der Partei LIBRE, ermordet worden. Nach Informationen des LIBRE-Abgeordneten Bartolo Fuentes sei Murillo auf einer Parzelle von vermummten und schwer bewaffneten Männern ermordet worden. In den letzten Jahren seit dem Putsch vom 28. Juni 2009 haben wir Margarita mehrmals in...
Regierungskandidat führt vor Xiomara Castro – Partei Libre weist vorläufiges Wahlergebnis zurück von Giorgio Trucchi (Berlin, 25. November 2013, LINyM-poonal).- Ein offizieller Wahlsieger bzw. eine Wahlsiegerin der Präsidentschaftswahlen in Honduras steht noch immer nicht fest. Obwohl die Wahlbehörde TSE ((Tribunal Supremo Electoral) die Stimmauszählung noch nicht beendet hat, erklären sich sowohl der Kandidat der derzeit regierenden Nationalpartei PN (Partido Nacional) Juan Orlando Hernández als auch die wichtigste Kandidatin der Oppositionspartei, Xiomara Castro von d...
Unterdrückung der Widerstandsbewegung und Ausplünderung des Landes von Markus Plate (San José, 21. Januar 2012, voces nuestras).- Eine schwere Wirtschaftskrise, neue repressive Gesetze, die eine Präkarisierung der Arbeitsverhältnisse und der sozialen Lage von breiten Teilen der Bevölkerung zur Folge haben, die Verfolgung von sozialen Bewegungen und schwere Menschenrechtsverletzungen – das ist die Situation in Honduras nach dem Putsch im Jahr 2009 und unter der Regierung Porfirio Lobo. Araminta Pereira aus der Gemeinde El Progreso, im Norden...
Zelaya lässt „Partido Libertad y Refundación“ registrieren (Buenos Aires, 31. Oktober 2011, púlsar).- Der im Juni 2009 aus dem Amt geputschte Präsident Manuel Zelaya schrieb Ende Oktober den politischen Arm der honduranischen Widerstandsbewegung ins Parteiregister ein. Die Partei Freiheit und Neugründung LIBRE (Partido Libertad y Refundación) hatte 80.000 Unterschriften gesammelt, die der Wahlbehörde TSE (Tribunal Supremo Electoral) vorgelegt wurden. Das sind fast doppelt so viele Unterschriften als nötig gewesen wären. Das Wahlgeset...
Bajo Aguán – Militarisierung, Angst und Tod von Carlos Iaquinandi* (La Paz, 23. August 2011, bolpress).- Die Regierung von Porfirio Lobo unterstützt die Interessen des agroindustriellen Sektors, den ein paar honduranische Familien kontrollieren. Dies ist gewissermaßen als Fortsetzung des Militärputsches vom Juni 2009 zu sehen, bei dem der gewählte Präsident Manuel Zelaya aus dem Amt gejagt wurde. Unter dem Vorwand, das Gebiet “befrieden” zu wollen, wurden Polizeikräfte und Militär in die Region Bajo Agu...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.