Haiti

Ein Lücke in der Mauer der Straffreiheit um Duvalier?


Claude Duvalier wird gut geschützt / otramerica(25. Februar 2013, otramérica).- Das Berufungsgericht von Haiti forderte die Staatsanwaltschaft in der vorletzten Februarwoche auf dafür zu sorgen, dass Ex-Diktator Jean Claude Duvalier am 28. Februar 2013 vor Gericht erscheint – wenn nötig auch mit Gewalt. Solange die Regierung die Aufarbeitung der Duvalier-Diktatur vermeidet, wirkt die Anwesenheit des Diktators im Land destabilisierend.

Verschiedene Menschenrechtsorganisationen verurteilen die passive Haltung der Regierung zu den Menschenrechtsverletzungen während der Diktatur.

Menschenrechte bis heute gefährdet

Das Kollektiv für die Verurteilung von Jean Claude Duvalier, darunter das Nationale Netzwerk für die Verteidigung der Menschenrechte RNDDH (Red Nacional de Defensa de los Derechos Humanos), die Vereinigung gegen die Straffreiheit sowie die internationalen Organisationen Amnesty International und Human Rights Watch veröffentlichten eine Stellungnahme, in der sie die Entscheidung des Gerichts als einen Fortschritt, jedoch nicht als Sieg bezeichnen. Danielle Magliore, Koordinatorin der Vereinigung gegen Straffreiheit, wies darauf hin, dass es die haitische Justiz zuvor mehrfach ablehnte, den Ex-Diktator zu verurteilen.

Am 16. Januar 2011 kehrte Duvalier, nachdem er 25 Jahre lang im Exil in Frankreich gelebt hatte, nach Haiti zurück. Sein Regime dauerte von April 1971 bis Februar 1986 und war geprägt von systematischen Menschenrechtsverletzungen wie gewaltsamen Inhaftierungen, von Folter, zahlreichen Verschwundenen und außergerichtlichen Hinrichtungen. Der Ex-Diktator wird zudem beschuldigt, sich an öffentlichen Geldern bereichert zu haben.

Die Interamerikanische Menschenrechtskommission CIDH (Comisión Interamericana de Derechos Humanos) erklärte, sie habe den Zustand der Menschenrechte in Haiti “praktisch seit Beginn seiner Tätigkeit” besonders ins Visier genommen. „Die negative Situation der Menschenrechte während des Regimes von François Duvalier (1957 bis 1971) und daraufhin seines Sohnes Jean Claude (1971 bis 1986) hat die Kommission veranlasst, im Jahr 1979 einen Sonderbericht zu veröffentlichen“, erklärte die CIDH. „Während der fast dreißigjährigen Herrschaft der Duvaliers wurde eine komplexe rechtliche und politische Struktur errichtet, deren Auswirkungen auf die Menschenrechte bis heute spürbar sind“.

Martelly und die Straffreiheit Duvaliers

Die Vereinigung gegen die Straffreiheit hat wiederholt ihre Beunruhigung erklärt, angesichts der Banalisierung der Duvalier-Diktatur durch die amtierende Regierung sowie der Unfähigkeit des politischen Systems, die Rechtsordnung durchzusetzen und Jean Claude Duvalier unter Hausarrest zu stellen. Zudem zeigte man sich besorgt über die Instabilität der Staatsanwaltschaft, die Aggressivität der Anwälte Duvaliers sowie die Einschüchterung von Medien, die über den Prozess gegen den Ex-Diktator berichten. Magloire erklärte, dass die amtierenden Politiker*innen nicht nur auf eine Verurteilung des Ex-Diktator verzichteten, sondern unter dem Vorwand der Aussöhnung das Vergessen der zahllosen Verbrechen gegen die Menschlichkeit des Ex-Diktators beförderten.

Freundlicher Händedruck zwischen Duvalier und Martelly / www.lo-de-alla.orgDie Koordinatorin der Vereinigung gegen Straffreiheit erinnerte daran, dass einer der Anwälte von Jean Claude Duvalier versuchte, diesen als „aufrichtigen Mann“ darzustellen, während die Medien ihn auf Fotos gemeinsam mit dem Ex-US-Präsidenten Bill Clinton und dem haitischen Präsidenten Martelly auf der Ehrentribüne der Feierlichkeiten zum zweiten Jahrestag des Erdbebens von 2010 zeigten.

Amnesty International seinerseits zeigte sich besorgt über die Tatsache, dass Duvalier weiterhin unter dem Schutz seines Diplomatenpasses steht, der die Flucht vor der Justiz begünstige.

Opfer werden zum Schweigen gebracht

Reed Brody von Human Rights Watch (HWR) bemerkte, dass jetzt erstmalig die Opfer der Diktatur die Möglichkeit hätten, sich vor einem Gericht über das ihnen Angetane zu äußern. Vor diesem Hintergrund eröffnet die Entscheidung des Gerichts, Duvaliers persönliches Erscheinen anzuordnen, eine Lücke in der Mauer aus Straffreiheit und Immunität, die den Ex-Diktator umgibt.

Die Menschenrechtsorganisationen haben das Vorgehen der Anwälte Duvaliers schwer angegriffen, welche eine Teilnahme der Opfer am Prozess zu verhindern versuchten. Ähnliches geschah bereits bei den Prozessen gegen andere kriminelle Staatschefs wie Slobodan Milosévic und Augusto Pinochet. Brody kommentiert die Verteidigung des Ex-Diktators mit einem haitischen Sprichwort: „Bay kou bliye, pote mak sonje“. Übersetzt bedeutet dies so viel wie: „Derjenige, der verletzt, kann vergessen, derjenige aber, der die Narbe trägt, wird das niemals können“.

Quellen:

CC BY-SA 4.0 Ein Lücke in der Mauer der Straffreiheit um Duvalier? von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

100 Jahre Frauenwahlrecht: Und heute?
60
(Berlin, 1. April 2019, npl).- Trotz der Einführung von Gesetzen zur Gleichstellung von Männern und Frauen, hapert es auch heute noch gewaltig an deren Umsetzung: weltweit verdienen Frauen im Schnitt ein Viertel weniger als ihre männlichen Kollegen. Der Anteil der Parlamentarierinnen beträgt global keine 24 Prozent und Mädchen und Frauen leisten durchschnittlich 2,6-mal so viel unbezahlte Reproduktionsarbeit wie ihre männlichen Pendants. Und es gibt sogar Rückschritte: Der 19...
100 TAGE AMLO: Austerität auch für Frauenhäuser und -organisationen
158
(Mexiko-Stadt, 12. März 2019, Cimacnoticias).- Andrés Manuel López Obrador, der mexikanische Präsident, war im Wahlkampf der einzige Kandidat, der einen Plan für die Gleichstellung von Frauen und Männern befürwortete, der erste Staatschef, der ein paritätisches Kabinett hatte und der vor kurzem einen Notfallplan zur Bekämpfung der Feminizide in Mexiko vorgelegt hat. Doch 100 Tagen nach seinem Amtsantritt sind erste Signale zu erkennen, dass es bei den Frauenrechten zu Rücksch...
onda-info 455
97
Hallo und willkommen zum onda-info 455. Diesmal haben wir zwei längere Beiträge für Euch. Anlässlich des dritten Jahrestages der Ermordung der honduranischen Umweltaktivistin Berta Cáceres beleuchten wir welchen Gefahren Menschenrechts- und Umweltaktivist*innen in Lateinamerika ausgesetzt sind. Danach folgt ein Beitrag der Kolleg*innen von Radio Dreyeckland. Sie haben sich das mexikanische Justizsystem genauer angeschaut und gehen der Frage nach, ob Gefängnisse ein Spie...
Umweltschützer leben gefährlich. Zur Situation in Honduras.
145
Umweltaktivistinnen und -aktivisten leben gefährlich. Lateinamerika ist für sie weltweit die unsicherste Region. Ob im mexikanischen Bergland, im honduranischen Regenwald oder an der chilenischen Pazifikküste: Die Naturschutz-NGO Global Witness zählt in der Region jedes Jahr etwa 200 Morde an Personen, die sich für den Schutz der natürlichen Ressourcen stark machten – und verbunden damit häufig den Interessen großer Konzerne entgegentraten. Besonders brisant ist die Situation...
100 Jahre Frauenwahlrecht: Und heute?
62
Vor 100 Jahren, im Jahr 1919, erkämpften sich Frauen das Wahlrecht in Deutschland und seit 2005 ist Angela Merkel Bundeskanzlerin. Fast überall auf der Welt wurde im 20. Jahrhundert das Frauenwahlrecht eingeführt und die Rechte der Frauen gestärkt. Doch im globalen Vergleich verdienen Frauen auch heute noch im Durchschnitt 24% weniger als ihre männlichen Kollegen. Onda hat mit Studentinnen und Aktivistinnen aus Kolumbien, Kuba und Ecuador über das Thema gesprochen und dabei g...