Bolivien

Ein Hin und Her – Marsch für Straßenbau durch den TIPNIS erreicht La Paz


Tipnis-Marsch für den Straßenbau / www.ctainternacionales.org(Montevideo, 31. Januar 2012, la diaria/poonal).- Mehr als 2.000 Teilnehmer*innen eines Protestmarsches aus dem amazonischen Teil Boliviens sind am 30. Januar in der Hauptstadt La Paz angekommen. Sie hatten in 40 Tagen rund 400 Kilometer zurückgelegt, um von der Regierung Morales zu fordern, dem umstrittenen Bau einer Straße durch den Nationalpark Indigenen Territorium Isiboro Secure TIPNIS (Territorio Indígena y Parque Nacional Isiboro Sécure) doch zuzustimmen.

Protestierende wollen Rücknahme des Gesetzes

Die Regierungsinitiative zum Bau der Straße war im Herbst vergangenen Jahres als Reaktion auf indigene Massenproteste von Gegner*innen der Straße gestoppt worden. Im bolivianischen Parlament war daraufhin ein Gesetz unterzeichnet worden, das den Park zum „unantastbaren Schutzgebiet“ erklärt (siehe poonal Nr. 969) und das von Präsident Morales selbst vorgeschlagene Straßenbauprojekt verbietet.

David Ibáñez, ein Einwohner des Ortes San Ignacio de Moxos, der gemeinsam mit seiner Frau und seinem Sohn am Marsch teilnahm, erklärte gegenüber der Nachrichtenagentur AFP: „Wir leben isoliert, die Straße bedeutet Entwicklung für San Ignacio de Moxos“.

Der indigene Protestmarsch zugunsten des Projekts, an dem Bewohner*innen aus 41 Gemeinden der Amazonas-Region teilnahmen, wurde mehrheitlich von Anhänger*innen der Regierung und sozialen Organisationen empfangen, die das Straßenbauprojekt ebenfalls befürworten und fordern, dass Morales das Verbot zum Bau der Verbindungsstraße zwischen den Orten Villa Tunari und San Ignacio de Moxos wieder aufhebt. Auch Präsident Morales empfing Vertreter*innen des Protestes für die Straße und betonte, dass er deren Wünsche ernst nehme

Regierung lädt Konfliktparteien zum Dialog ein

Nach Angaben der staatlichen bolivianischen Nachrichtenagentur ABI gebe es jedoch eine Möglichkeit zum Dialog. Die indigenen Befürworter*innen des Straßenbaus hätten zugestimmt, binnen 20 Tagen mit dem Ombudsmann zu Gesprächen zusammenzukommen. Die Ministerin für Kommunikation, Amanda Dávila, erklärte, dass die Regierung auf Dialog zwischen protestierenden Gegner*innen setze und „die Differenzen an der Basis gelöst werden müssen“.

Die Abgeordnete der Opposition, Carmen Eva Gonzales, erklärte hingegen, dass die Forderungen der Befürworter*innen der Straße unrechtmäßig seien, weil sie sich gegen ein bereits vom Parlament beschlossenes Gesetz zum Schutz eines Nationalparks richten. Sie erklärte: „Deswegen ist es ein Gesetz, dass respektiert werden muss. Es geht darum, dass man zu einer einmal getroffenen Entscheidung stehen sollte. Der Präsident muss kohärent sein in dem, was er tut und sagt“.

 

Dieser Beitrag ist Teil unseres Themenschwerpunkts:

banner teilhabe-2012

CC BY-SA 4.0 Ein Hin und Her – Marsch für Straßenbau durch den TIPNIS erreicht La Paz von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

„Durch die Proteste sind wir sichtbar geworden“ – Menschen mit Behinderung fordern Rente der Würde Von Thomas Guthmann (La Paz, 13. September 2016, npl).- Fünf Monate lang protestierten Menschen mit Behinderung für ihre Rechte in La Paz. Gekommen sind sie mit einem Protestmarsch von Cochabamba in die Hauptstadt. Jetzt mussten sie ihren Protest aufgeben. Ihre zentrale Forderung, eine Rente der Würde zu erhalten, konnten sie nicht gegen die Regierung durchsetzen. Alex Vazquez ist ein stämmiger Mann. Er macht den Eindruck, als ob er nicht leicht aus der Fassung zu br...
El Salvador eröffnet Botschaft in Bolivien (La Paz, 4. September 2016, prensa latina).- El Salvador hat am Mittwoch, 7. September 2016, seine Botschaft in Bolivien eröffnet. Der Präsident des zentralamerikanischen Landes, Salvador Sánchez Cerén, hatte dies am 4. September 2016 in La Paz mitgeteilt. Angaben des Staatschefs zufolge erlaube die Eröffnung der diplomatischen Vertretung einen Ausbau der Zusammenarbeit und des Handels mit Bolivien.„Wir glauben, dass Bolivien inzwischen über eine sehr dynamische Wirtschaf...
Ex-Staatssekretär versteckt Millionen im Kloster (Montevideo, 15. Juni 2016, la diaria).- Der ehemalige Staatsekretär im argentinischen Bauamt, José López, wurde bei dem Versuch festgenommen, acht Millionen Dollar im Kloster Nuestra Señora de Fátima zu verstecken. López war zwölf Jahre lang die Nummer zwei im Planungsministerium. Das gesamte politische Spektrum Argentiniens beeilte sich, das Verhalten von López zu verurteilen. In einer Pressekonferenz am 14. Juni erklärte Kabinettschef Marcos Peña, López sei “keine unbedeut...
Fall Victor Jara: US-Prozess gegen chilenischen Militärangehörigen (Montevideo, 14. Juni 2016, la diaria).- “Wie Sie sich vorstellen können, ruft dieser Moment, dieser Prozess viele Erinnerungen und Gedanken wieder wach”, erklärte die 89-jährige Joan Jara gegenüber der Presseagentur EFE. Die Witwe des chilenischen Musikers Victor Jara ist eine von über 20 Zeug*innen im Zivilprozess, der am 13. Juni von einem US-Gericht gegen Pedro Pablo Barrientos Núñez eröffnet wurde. Der chilenische Militärangehörige war einer der Oberstleutnants, die währ...
Die Folgen des Bergbaus sind nicht zu verantworten Von Diego Andreucci und Helga Grunberg Cazón(Quito, 12. Mai 2016, alai).- Der Bergbau hat schwerwiegende soziale und ökologische Auswirkungen. In Bolivien können die Menschen vor Ort ein Lied davon singen. Was hatte die neue Verfassung aus dem Jahr 2009 nicht alles versprochen: Rechte für die Indigenen und für die lokalen Gemeinschaften, Umweltschutz und die Nutzung des Wassers vor allem für lebensnotwendige Zwecke. Mit Initiativen wie diesen weckte die Regierung von...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *