Chile

Ex-Geheimdienstchef und vier Ex-Offiziere im Fall Contreras verurteilt


Seit 1975 vermisst: Claudio Contreras Hernandez / www.villagrimaldi.cl(Buenos Aires, 04. August 2012, púlsar-poonal).- Die chilenische Justiz hat unter Vorsitz des Sonderrichters Alejandro Solís den ehemaligen Chef des Geheimdienstes DINA (Dirección de Inteligencia Nacional) Manuel Contreras Sepúlveda sowie vier weitere ehemalige Offiziere zu 15 Jahren Haft verurteilt. Die fünf Angeklagten wurden im Fall des 1975 entführten und bis heute verschwundenen Claudio Contreras verurteilt.

Contreras Sepúlveda war wegen Menschenrechtsverbrechen bereits zu Haftstrafen von insgesamt über 200 Jahren verurteilt worden. Er hatte den Geheimdienst von 1973 bis 1975 geleitet. Auch die anderen vier verurteilten Ex-Offiziere Marcelo Moren Brito, Rolf Wenderoth Pozo, Gerardo Godoy und Fernando Lauriani Maturana wurden bereits wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit verurteilt.

Entführt und gefoltert

Das Gericht sah es als erwiesen an, dass die fünf Angeklagten für die Entführung und das spätere Verschwinden des damals 27-jährigen Aktivisten der Revolutionären Linken Bewegung MIR (Movimiento de Izquierda Revolucionaria), Claudio Contreras, verantwortlich waren. Laut Zeugenaussagen von Überlebenden der Pinochet-Diktatur (1973-1990) war Contreras zusammen mit zwei weiteren MIR-Aktivisten aufgegriffen und in ein geheimes Gefängnis gebracht worden, wo er gefoltert wurde. Aus Dokumenten des Geheimdienstes geht hervor, dass Contreras bereits seit dem Putsch von General Augosto Pinochet gegen den demokratisch gewählten Präsidenten Salvador Allende am 11. September 1973 gesucht wurde.

Nach Angaben chilenischer Menschenrechtsorganisationen wurden während der Pinochet-Diktatur mindestens 5.000 Menschen von Sicherheitskräften ermordet. Laut Valech-Kommission gab es während dieser Zeit 27.255 politische Gefangene, andere Quellen vermuten einige 10.000 Opfer mehr. Mehr als 90 Prozent der Inhaftierten wurden gefoltert.

CC BY-SA 4.0 Ex-Geheimdienstchef und vier Ex-Offiziere im Fall Contreras verurteilt von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

„Wandmalereien sind keine Gewalt“
24
(Concepción, 16. Oktober 2018, medio a medio/poonal).- Die Wandmaler*innen der Brigade Ramona Parra haben die Aussagen der konservativen Abgeordneten Camila Flores verurteilt. Diese hatte offensichtlich die Wandmaler*innen-Brigade mit einer bewaffneten Gruppe aus der Allende-Zeit verwechselt. Sollte die extreme Rechte weiterhin versuchen, die Geschichte zu vertuschen, so die Künstler*innen, „werden tausend Pinsel zum Vorschein kommen, um sie wieder aufzuschreiben.“ Am Aben...
Wir dokumentieren: Justizversagen im Fall Colonia Dignidad nimmt kein Ende
129
(Berlin, 26. September 2018, fdcl).- Das Oberlandesgericht Düsseldorf hat die Vollstreckung der chilenischen Verurteilung von Hartmut Hopp abgelehnt. Die bundesdeutsche Justiz ermittelt seit fast sechs Jahrzehnten ergebnislos gegen Täter*innen der Colonia Dignidad (CD). Seit den ersten Ermittlungen gegen Paul Schäfer im Jahr 1961 wurde hierzulande keine einzige Anklage gegen Täter*innen der CD erhoben. Nach jahrzehntelangen Ermittlungen bei der Staatsanwaltschaft Bonn ermitte...
Andrea Lammers zum Prozess wegen des Mordes an Berta Cáceres
74
Am 17. September soll der Prozess gegen die mutmaßlichen Mörder der Umweltaktivistin Berta Cáceres beginnen. Andrea Lammers vom Oekubüro für Frieden und Gerechtigkeit in München wird zum Prozess nach Honduras reisen. Wir haben mit ihr gesprochen. Jahrelang hatte Berta Cáceres sich gegen den Bau des Wasserkraftwerks Augua Zarca am Gualcarque-Fluss eingesetzt. Sie war Mitbegründerin des Rates zivilgesellschaftlicher und indigener Organisationen COPINH. Für ihren Kampf um Sch...
onda-info 442
68
Hallo und willkommen zum onda-info 442! Nach einem Haufen Nachrichten aus Brasilien, Mexiko, Kolumbien und Deutschland haben wir zunächst einen Mini-Beitrag aus dem Norden Argentinien für euch: Das Sekretariat für Menschenrechte der Provinz Chaco sichert den im Norden Argentiniens lebenden indigenen Familien mehr staatliche Unterstützung zu. Dazu gibt's Musik der Toba von Samuel Acosta aus dem Chaco. Und anschließend haben wir ein Interview mit Andrea Lammers vom Oe...
onda-info 441
114
Mit Nachrichten aus Kolumbien, Mexiko und Zentralamerika. Und zwei Beiträgen aus Argentinien und Chile. In der rohstoffreichen Provinz Chubut in Patagonien soll radioaktives Uran gefördert werden. In der Nähe von Buenos Aires ein Atomkraftwerk entstehen. Was das mit dem G20-Gipfel im November und den Rechten der indigenen Mapuche zu tun hat, darüber berichtet unser aktueller Beitrag aus der Reihe "Menschenrechte und Unternehmen", einer Kooperation mit dem FDCL. Demokratisch...