Chile

Ex-Geheimdienstchef und vier Ex-Offiziere im Fall Contreras verurteilt


Seit 1975 vermisst: Claudio Contreras Hernandez / www.villagrimaldi.cl(Buenos Aires, 04. August 2012, púlsar-poonal).- Die chilenische Justiz hat unter Vorsitz des Sonderrichters Alejandro Solís den ehemaligen Chef des Geheimdienstes DINA (Dirección de Inteligencia Nacional) Manuel Contreras Sepúlveda sowie vier weitere ehemalige Offiziere zu 15 Jahren Haft verurteilt. Die fünf Angeklagten wurden im Fall des 1975 entführten und bis heute verschwundenen Claudio Contreras verurteilt.

Contreras Sepúlveda war wegen Menschenrechtsverbrechen bereits zu Haftstrafen von insgesamt über 200 Jahren verurteilt worden. Er hatte den Geheimdienst von 1973 bis 1975 geleitet. Auch die anderen vier verurteilten Ex-Offiziere Marcelo Moren Brito, Rolf Wenderoth Pozo, Gerardo Godoy und Fernando Lauriani Maturana wurden bereits wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit verurteilt.

Entführt und gefoltert

Das Gericht sah es als erwiesen an, dass die fünf Angeklagten für die Entführung und das spätere Verschwinden des damals 27-jährigen Aktivisten der Revolutionären Linken Bewegung MIR (Movimiento de Izquierda Revolucionaria), Claudio Contreras, verantwortlich waren. Laut Zeugenaussagen von Überlebenden der Pinochet-Diktatur (1973-1990) war Contreras zusammen mit zwei weiteren MIR-Aktivisten aufgegriffen und in ein geheimes Gefängnis gebracht worden, wo er gefoltert wurde. Aus Dokumenten des Geheimdienstes geht hervor, dass Contreras bereits seit dem Putsch von General Augosto Pinochet gegen den demokratisch gewählten Präsidenten Salvador Allende am 11. September 1973 gesucht wurde.

Nach Angaben chilenischer Menschenrechtsorganisationen wurden während der Pinochet-Diktatur mindestens 5.000 Menschen von Sicherheitskräften ermordet. Laut Valech-Kommission gab es während dieser Zeit 27.255 politische Gefangene, andere Quellen vermuten einige 10.000 Opfer mehr. Mehr als 90 Prozent der Inhaftierten wurden gefoltert.

CC BY-SA 4.0 Ex-Geheimdienstchef und vier Ex-Offiziere im Fall Contreras verurteilt von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Colonia Dignidad: Landgericht beschließt Haft für Hopp Von Ute Löhning Ana Molina und Rosa Merino fordern Aufklärung des Mordes an ihrem Sohn bzw. Bruder, Dezember 2016. Foto: Ute Löhnung (CC BY 2.0) (Berlin, 12. Oktober 2017, npl).- Das Landgericht Krefeld hat beschlossen, dass der Sektenarzt Hartmut Hopp seine chilenische Haftstrafe in einem deutschen Gefängnis absitzen soll. Ex-Bewohner*innen der deutschen Sektensiedlung erheben schwere Vorwürfe gegen Hopp. Ist das der Anfang vom Ende der faktischen Straflosigkeit für T...
Indigene Rechte: Zum Tag des Widerstands Viele, vor allem europäisch stämmige Nord- und Lateinamerikaner*innen, sehen im 12. Oktober bis heute einen Feiertag für die „Zivilisierung“ und Missionierung des Kontinents. In Spanien ist der Tag, an dem Christoph Kolumbus vor 525 Jahren auf den amerikanischen Kontinent traf, Nationalfeiertag; aber auch in fast allen amerikanischen Ländern wird der 12. Oktober als Tag des "Hispanischen", als Kolumbus-Tag, als Tag des Kontaktes zweier Kulturen oder, weniger schön, als Tag de...
Colonia Dignidad: Bewegung in Chile und Deutschland Colonia Dignidad: Bundestag fordert Aufklärungs- und Hilfskonzept für die Opfer. Landgericht Krefeld beschließt Haft für Sektenarzt Hartmut Hopp in Deutschland. Endlich kommt Bewegung in die Aufarbeitung der Geschichte der Colonia Dignidad – übersetzt: „Kolonie der Würde“. 1961 hatte der deutsche Laienprediger Paul Schäfer die Sektensiedlung im Süden Chiles gegründet. Sexueller Missbrauch, sklavenartige Arbeitsverhältnisse, Misshandlungen gehörten zum Alltag der etwa 3...
Colonia Dignidad: Endlich Aufarbeitung? Von David Rojas-Kienzle, Lateinamerika Nachrichten Eines der Massengräber der Colonia Dignidad, in dem Überreste von gewaltsam Verschwundenen der Militärdiktatur in Chile gefunden wurden. Foto: Zazil-Ha Troncoso 2 (CC by-sa 4.0) (Berlin, 24. September 2017, amerika21).- In der von deutschen Aussiedlern gegründeten Sektensiedlung Colonia Dignidad in Südchile herrschte ein jahrzehntelanges Schreckensregime mit Zwangsarbeit, der Verabreichung von Psy...
Straflosigkeit in Uruguay: Alles damit niemand redet Proteste gegen die Straflosigkeit in Uruguay. Foto: Antje Vieth (Berlin, 14. September 2017, npl).- Als in Uruguay 2004 das linke Bündnis Frente Amplio zum ersten Mal in die Regierung gewählt wurde, verbanden viele Menschen damit die Hoffnung, dass nun endlich die Verbrechen aus der Diktatur von 1973 bis 1985 aufgeklärt würden und Schluss sein würde mit der Straflosigkeit für die verantwortlichen Militärs. Sie sollten sich täuschen. Bis heute ist das Amnestiegesetz in Kra...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.