Kolumbien

Ehemaliger FARC-Kämpfer in Antioquia erschossen


Dalaider Ortiz

Der ermordete Dalaider Ortiz. Ein ehemaliger Mitkämpfer fragt: „Handelt es sich wirklich um Einzelfälle oder steckt System dahinter? Wer zahlt und wer drückt den Abzug?“ Foto: Telesur

(Caracas, 13. November 2017, telesur).- Der ehemalige Kämpfer der Revolutionären Streitkräfte Kolumbiens FARC, Dalaider de Jesús Vásquez, genannt Dalaider Ortiz, wurde in der Stadt Ituango im Depatment Antioquia von zwei Personen angegriffen und getötet. Weitere Personen wurden bei der Schießerei verletzt. Die Täter sind bisher nicht identifiziert.

Die Information wurde über einen Tweet des Ex-Kämpfers Rodrigo Granda bekannt. Dieser schrieb in seinem Twitter-Account @RodrigoGFARC: „In Ituango wurde der ehemalige Kämpfer Daladier Ortiz getötet. Wer wird dem Morden ein Ende setzen?“.

Der Leiter der Polizei in Antioquia, Oberst Carlos Mauricio Sierra, schilderte den Angriff folgendermaßen: „Herr Dala befand sich mit mehreren Menschen im Gespräch, als zwei Personen eintraten, die offensichtlich zu zwei weiteren gehörten, die auf Motorrädern außerhalb des Gebäudes warteten. Die Eingetretenen schossen und verletzten Herrn Dala tödlich; vier oder fünf weitere Personen, die mit ihm im Gespräch waren, wurden durch Schüsse verletzt.“ Die Nationalpolizei habe mit der Kripo und dem Geheimdienst eine Untersuchungskommission eingerichtet, um die Täter zu fassen.

Steigende Zahl von Morden in ehemaligen FARC-Gebieten

Die Gewalt in Kolumbien geht weiter, obwohl die Regierung versucht, einen anderen Eindruck zu vermitteln. Einem von der Menschenrechtskommission der politischen und sozialen Bewegung Patriotischer Marsch (Marcha Patriótica) und dem Institut für Entwicklung und Frieden Indepaz erstellten Bericht zufolge zeigte die Gewalt auf, wie komplex die Situation in den Regionen weiterhin sei. Ein Erscheinungsbild dieser fortdauernden Gewalt sei die steigende Zahl von Ermordungen in den Gebieten, in denen die FARC aktiv war. Expert*innen zufolge gehe es dabei um eine „gewaltsame Neuaufteilung der Kontrolle über die betroffenen Gebiete“.

Der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen drückte seine Besorgnis über die gewalttätige Situation in Kolumbien aus. Die UN-Mission auf kolumbianischem Territorium war seinerzeit damit beauftragt, den Entwaffnungsprozess der FARC zu begleiten und die Umsetzung der 2016 in Havanna gefassten Beschlüsse sicherzustellen.

CC BY-SA 4.0 Ehemaliger FARC-Kämpfer in Antioquia erschossen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Mit dem Ende der Entwaffnung beginnt die Geschichte der FARC-Partei (Montevideo 16. August 2017, la diaria-poonal).- Der letzte Container mit Waffen der Revolutionären Streitkräfte Kolumbiens (FARC) verließ am 15. August eine der Normalisierungs- und Übergangszonen, in denen bis jetzt etwa 7.000 Guerillakämpfer*innen auf ihre Wiedereingliederung in die Gesellschaft vorbereitet wurden. Damit ist die Entwaffnung der Guerilla beendet. Die Vereinten Nationen, welche die Waffen entgegennahmen, werden diese nun einschmelzen lassen, um daraus drei S...
Hunderte Paramilitärs in den Nordwesten Kolumbiens eingedrungen Von Hans Weber (02. April, amerika21).- In Jiguamiandó im Norden des Departamento Chocó in Kolumbien sind diese Woche rund 250 Männer der paramilitärischen Gruppe "Gaitán-Selbstverteidigungsgruppen" (AGC) angekommen. Dies berichtet die ökumenische Organisation Justicia y Paz (CIJP). Sie seien in kleinen Gruppen von Landarbeitern, Sägewerkarbeitern und Goldwäschern in die Region eingesickert. Ihre Waffen und Uniformen ließen sie parallel in Säcken auf Geländewagen oder ...
Zwischen Landraub und Post-Konflikt: Steinkohleförderung in Kolumbien Noch in diesem Jahr werden in Deutschland die letzten Steinkohle-Zechen dicht gemacht. Doch noch immer ist die Nachfrage für die Stromgewinnung hierzulande groß. Importiert wird der Rohstoff meist aus Übersee. Zu den wichtigsten Kohle-Lieferanten gehört Kolumbien. In dem südamerikanischen Land wurde vor anderthalb Jahren ein Friedensabkommen zwischen der Regierung und der größten Guerilla-Organisation FARC abgeschlossen - nach zähen Verhandlungen und Jahrzehnten des Bürgerkri...
Mindestens 14 Gemeindeführer*innen seit Dezember ermordet (Caracas, 30. Januar 2018, telesur).- Am Dienstag, den 30. Januar wurden mit Nixon Mutis und Leidy Amaya zwei weitere Gemeindeführer*innen aus den kolumbianischen Departments Sur de Bolívar und Catacumbo (Region Karibik und Santander) ermordet, weil sie das Recht auf ein Leben in Frieden verteidigten und einforderten. Damit erhöht sich die Anzahl dieser Mordfälle im Dezember und Januar auf mindestens 14. Die Nachrichtenagentur Prensa Rural veröffentlichte eine Stellungnahm...
„Alle sprechen vom Frieden, aber wir fragen uns wo er bleibt” Von Katalina Vásquez Guzmán, Página 12 (São Leopoldo, 13. Januar 2018, ihu-unisinos).- Eine Offensive der Nationalen Befreiungsarmee ELN (Ejército de Liberación Nacional) hat den bewaffneten Konflikt in Kolumbien wieder neu entfacht. Misstrauen prägt nun den Dialog in Quito. Besonders beunruhigt über diese Entwicklung sind die abgelegenen ELN-dominierten Gemeinden, in denen der Krieg wieder aufzuflackern droht. Daher wurden große Hoffnungen in den Besuch des neuen UNO-...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.