Guatemala

Ehemaliger Elitesoldat wegen Massaker vor Gericht


alt(Guatemala-Stadt, 12. April 2011, cerigua).- Ein weiterer ehemaliger Militär, der beschuldigt wird, 1982 an einem Massaker beteiligt gewesen zu sein, hatte Ende März seine erste Anhörung vor einem Hochsicherheitsgericht. Bei dem Massaker im Dorf Dos Erres im Department Petén wurden 251 Einwohner*innen des Dorfes ermordet.

Nach Informationen von Aura Elena Farfán von der Vereinigung der Angehörigen von Gefangenen und Verschwundenen Guatemalas FAMDEGUA (Asociación de Familiares de Personas Detenidas y Desaparecidas de Guatemala), wurde der Ausbilder Daniel Marínez Méndez kürzlich im Bezirk Chiquimula festgenommen. Zuvor waren bereits Manuel Pop Sun, Reyes Colling Gualip und Carlos Antonio Carías festgenommen worden, die auch als Mittäter unter Anklage stehen. Sie alle gehörten der Elitetruppe Kaibiles des guatemaltekischen Militärs an.

Zudem habe die Staatsanwaltschaft die Auslieferung von Jorge Vinicio Orantes beantragt, der in Kanada inhaftiert ist, teilte die Menschrechtsaktivistin weiter mit. Dennoch sei ein langwieriger Prozess zu erwarten.

Verfahren jahrelang verschleppt

Farfán wies darauf hin, dass die Strafverfolgung der am Massaker beteiligten Soldaten von 1999 bis 2010 ausgesetzt werden musste. Die Verteidigung der Angeklagten hatte zahlreiche Einsprüche eingereicht, welche eine Weiterführung des Verfahrens verzögert und behindert hatten.

Genau deswegen wurde der guatemaltekische Staat in diesem Fall vom Interamerikanischen Gerichtshof für Menschenrechte CorteIDH (Corte Interamericana de Derechos Humanos) verurteilt. Daraufhin stellten die Behörden die Haftbefehle gegen 17 ehemalige Kaibiles erneut aus.

Erst kürzlich haben internationale Menschenrechtsorganisationen wie das Zentrum für Gerechtigkeit und Internationales Recht CEJIL (Centro por la Justicia y el Derecho Internacional), den guatemaltekischen Verfassungsgerichtshof CC (Corte de Constitucionalidad) aufgefordert, Entscheidungen zu korrigieren, welche internationale Urteilssprüche des CorteIDH nicht erfüllen.

Der Fall von Dos Erres wurde im Juli 2009 von FAMDEGUA und CEJIL vor den CorteIDH gebracht. Bereits im Dezember 2009 fällte der Interamerikanische Gerichtshof sein Urteil. Demnach habe Guatemala die juristischen Garantien und Integrität der Opfer verletzt und die Verpflichtungen des Abkommens nicht eingehalten, welches in einer gütlichen Einigung mit dem CorteIDH im Jahr 2000 getroffen worden war.

CC BY-SA 4.0 Ehemaliger Elitesoldat wegen Massaker vor Gericht von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

onda-info 444
64
Hallo und Willkommen zum onda-info 444! Trotz der Schnapszahl gibt es wenig zu feiern, denn auch wir verfolgen mit Sorge die aktuellen Entwicklungen in Brasilien. Der rechtsextreme Bolsonaro geht als Favorit in die Stichwahl. Droht Brasilien eine faschistische Regierung oder gar eine neue Militärdiktatur? Eine aktuelle Einschätzung könnt ihr unter https://mais1cafe.org/2018/10/09/de-brasilien-unter-schock/ unter anderem von unserem Mitarbeiter Nils Brock hören. Doch im ...
Interamerikanische Menschenrechtskommission verurteilt Morde an Aktivist*innen
10
(Lima, 23. Juli 2018, servindi/poonal).- Allein in den ersten sechs Monaten dieses Jahres wurden in Kolumbien bereits über 120 Menschenrechtsverteidiger*innen und soziale Aktivist*innen ermordet. Diese Zahl ist doppelt so hoch wie im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Angesichts dessen zeigte sich die Interamerikanische Menschenrechtskommission CIDH alarmiert und verurteilte die Morde. Die Fälle werden von der kolumbianischen Menschenrechtsorganisation Somos Defensores registri...
Fotograf des Massakers an Student*innen von 1971 gestorben
61
(Mexiko-Stadt, 17. April 2018, desinformémonos/poonal).-Armando Lenin, Fotograf und Journalist aus dem mexikanischen Bundesstaat Guerrero, ist am 14. April im Alter von 80 Jahren gestorben. Er lebte in Cuernavaca und war an Prostatakrebs erkrankt. Armando Lenin war berühmt geworden durch die Fotos, die er 1971 von dem als "Halconazo" (etwa: "Jagd der Falken", Anm. d. Ü.) bekannt gewordenen Massaker an Student*innen gemacht hatte. Das Massaker, das auch als "Massaker vo...
„Uns bringt das Erdöl gar nichts!“
80
Von Darius Ossami (Berlin, 25. Dezember 2017, npl). Der Staat, private Unternehmen und internationale Konzerne - sie alle fördern seit Jahrzehnten Erdöl im peruanischen Amazonasgebiet. Dabei kommt es immer wieder zu schweren Umweltverschmutzungen und zu Konflikten mit den dort lebenden Indigenen. Für viele der Ölaustritte ist eine Pipeline verantwortlich, die von den Ölfeldern im Amazonasgebiet bis zu den Häfen an der Küste führt. Die Pipeline "Oleoducto Norperuano" ge...
Ileana Alamilla ist tot: Guatemala wird eine kluge Stimme fehlen
96
Von Gerold Schmidt (Mexiko-Stadt, 20. Januar 2018, npl).- Am 17. Januar starb in Guatemala-Stadt völlig überraschend aufgrund nicht näher benannter natürlicher Ursachen die Journalistin und gelernte Anwältin Ileana Alamilla Bustamante, Gründerin der Poonal-Mitgliedsagentur cerigua (Informationszentrum zu Guatemala) und mehrfache Vorsitzende des guatemaltekischen Journalist*innenverbandes (APG). Erst zwei Tage vor ihrem Tod hatte Alamilla, die auch regelmäßige Kolumnen ...