Guatemala

Ehemaliger Elitesoldat wegen Massaker vor Gericht


alt(Guatemala-Stadt, 12. April 2011, cerigua).- Ein weiterer ehemaliger Militär, der beschuldigt wird, 1982 an einem Massaker beteiligt gewesen zu sein, hatte Ende März seine erste Anhörung vor einem Hochsicherheitsgericht. Bei dem Massaker im Dorf Dos Erres im Department Petén wurden 251 Einwohner*innen des Dorfes ermordet.

Nach Informationen von Aura Elena Farfán von der Vereinigung der Angehörigen von Gefangenen und Verschwundenen Guatemalas FAMDEGUA (Asociación de Familiares de Personas Detenidas y Desaparecidas de Guatemala), wurde der Ausbilder Daniel Marínez Méndez kürzlich im Bezirk Chiquimula festgenommen. Zuvor waren bereits Manuel Pop Sun, Reyes Colling Gualip und Carlos Antonio Carías festgenommen worden, die auch als Mittäter unter Anklage stehen. Sie alle gehörten der Elitetruppe Kaibiles des guatemaltekischen Militärs an.

Zudem habe die Staatsanwaltschaft die Auslieferung von Jorge Vinicio Orantes beantragt, der in Kanada inhaftiert ist, teilte die Menschrechtsaktivistin weiter mit. Dennoch sei ein langwieriger Prozess zu erwarten.

Verfahren jahrelang verschleppt

Farfán wies darauf hin, dass die Strafverfolgung der am Massaker beteiligten Soldaten von 1999 bis 2010 ausgesetzt werden musste. Die Verteidigung der Angeklagten hatte zahlreiche Einsprüche eingereicht, welche eine Weiterführung des Verfahrens verzögert und behindert hatten.

Genau deswegen wurde der guatemaltekische Staat in diesem Fall vom Interamerikanischen Gerichtshof für Menschenrechte CorteIDH (Corte Interamericana de Derechos Humanos) verurteilt. Daraufhin stellten die Behörden die Haftbefehle gegen 17 ehemalige Kaibiles erneut aus.

Erst kürzlich haben internationale Menschenrechtsorganisationen wie das Zentrum für Gerechtigkeit und Internationales Recht CEJIL (Centro por la Justicia y el Derecho Internacional), den guatemaltekischen Verfassungsgerichtshof CC (Corte de Constitucionalidad) aufgefordert, Entscheidungen zu korrigieren, welche internationale Urteilssprüche des CorteIDH nicht erfüllen.

Der Fall von Dos Erres wurde im Juli 2009 von FAMDEGUA und CEJIL vor den CorteIDH gebracht. Bereits im Dezember 2009 fällte der Interamerikanische Gerichtshof sein Urteil. Demnach habe Guatemala die juristischen Garantien und Integrität der Opfer verletzt und die Verpflichtungen des Abkommens nicht eingehalten, welches in einer gütlichen Einigung mit dem CorteIDH im Jahr 2000 getroffen worden war.

CC BY-SA 4.0 Ehemaliger Elitesoldat wegen Massaker vor Gericht von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Demonstration gegen das Vergessen Foto: Desinformémonos (Mexiko-Stadt, 3. Oktober 2017, desinformémonos).- Überlebende, Organisationen und Studierende haben am Montag den 2. Oktober in verschiedenen Teilen Mexikos demonstriert und an das Massaker vom 2. Oktober 1968 erinnert, bei dem die Regierung dem Militär den Befehl gegeben hatte, auf die fast fünfzigtausend jungen Menschen zu schießen, die sich auf dem Platz der drei Kulturen in der Großwohnsiedlung Tlatelolco in Mexiko-Stadt versammelt hatten. In...
Regierung zeigt kein Interesse am Schicksal der 43 aus Ayotzinapa Drei Jahre nach dem Verbrechen wurden die 43 verschwundenen Lehramtsstudenten aus Ayotzinapa noch immer nicht gefunden. Foto: Desinformémonos (Oaxaca-Stadt, 27. September 2017, educa/desinformémonos).- Drei Jahre nach dem gewaltsamen Verschwindenlassen der 43 Lehramtsstudenten aus Oaxaca hält die mexikanische Regierung noch immer an ihrer Version der „historischen Wahrheit“ fest. Die wahren Schuldigen seien noch immer nicht bestraft worden, beklagten Organisationen der Zi...
20 Jahre Comunidad de Paz Der Film "Chocolate de Paz" wird in Europa nur selten aufgeführt, wie hier beim Screening von Filmouflage in Berlin. Foto: Filmouflage Am 23. März 1997, zur Zeit des Höhepunktes des Bürgerkriegs in Kolumbien erklärt sich die kleine Gemeinde San José de Apartadó in der Provinz Urabá zur „Comunidad de Paz“, zur Friedensgemeinde. Die Bauern und Bäuerinnen wollen keine Armee, keine Guerilla und schon gar keine Paramilitärs mehr auf ihrem Gebiet. Dafür zahlen sie einen hohen P...
Bundesstaat Coahuila: Morde, Verschwindenlassen und Folter sollen vor den Internationalen Strafgerichtshof Zumindest in Coahuila wohl nicht nur ausschließlich im Auftrag des Staates im Einsatz: Die mexikanische Bundespolizei / Foto: Jesus Villaseca Perez, CC_BY-NC-SA 2.0 (Mexiko-Stadt/Berlin, 23. Juli 2017, poonal).- Am 6. Juli übergab die Internationale Föderation für Menschenrechte FIDH (International Federation for Human Rights) gemeinsam mit mehr als 100 mexikanischen Organisationen dem Internationalen Strafgerichtshof in den Haag (IStGH) einen detaillierten Bericht* über ...
Internationales Tribunal verurteilt Massaker gegen MST (Brasilia, Dezember 1996, alai-poonal).- Wenn die offizielle Justiz bisher unfähig war, eine Antwort auf zwei der sinnbildlichsten Massaker in Brasilien an Campesinos ohne Land zu geben, so hat zumindest das Internationale Tribunal zur Verurteilung der Massaker von Eldorado de Carajás und Corumbiara eine moralische Strafe ausgesprochen. Es weist die Verantwortung den Militärpolizisten und Pistoleros zu, die die Mitglieder der Landlosenbewegung (MST) umbrachten, aber genauso a...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.