Brasilien

Eduardo Cunha: Staatsanwaltschaft fordert Suspendierung für zehn Jahre


Staatsanwaltschaft fordert Suspendierung von Eduardo Cunha

Eduardo Cunha hat hier noch gut lachen / Foto: Agencia Brasil Fotografias (2015), CC BY-NC-SA 2.0

(Caracas/Brasilia, 13. Juni 2016, telesur).- Der Präsident der brasilianischen Abgeordnetenkammer, Eduardo Cunha, steht kurz vor der Suspendierung durch den Obersten Gerichtshof Brasiliens. Ihm wird vorgeworfen, im Korruptionsskandal um das brasilianische Unternehmen ‘Petrobras’ direkt begünstigt worden zu sein.

Cunha soll 5,7 Mio. US-Dollar unterschlagen haben

Obwohl der Abgeordnete Immunität genießt, könnte ihm im südlichen Bundesstaat Paraná wegen Verstößen in der Verwaltung der Prozess gemacht werden. Die Staatsanwälte fordern die Aufhebung seiner politischen Rechte für zehn Jahre und sind davon überzeugt, dass Cunha ein Nutznießer der internationalen Korruption sei.

Nach Informationen der Ermittler*innen spielte Korruption beim Kauf von 50 Prozent der Rechte zur Exploration der Erdöllagerstätte in Block vier in dem afrikanischen Land Benin eine Rolle. Die Ermittler*innen versichern außerdem, dass Cunha Geldwäsche im Ausland unterstütze und sich unrechtmäßig bereichert habe. Konkret wird Cunha beschuldigt, 5,7 Mio. US-Dollar auf nicht angegebenen Konten unterschlagen zu haben.

Geldwäsche: Geheime Konten in Uruguay

Die Ermittler*innen enthüllten, dass es Beweise für eine unrechtmäßige parlamentarische Bereicherung gäbe. Auf Konten der Unternehmen SP, SP Triunfo und Netherton hätte es Bewegungen großer Geldbeträge gegeben, die niemals den zuständigen Behörden gemeldet worden seien, so die Arbeitsgruppe, die sich mit Geldwäsche beschäftigt.

Gegen den Abgeordneten Cunha werden noch weitere Anschuldigungen vorgebracht. So soll er in Uruguay geheime Konten mit Bestechungsgeldern besitzen. Cunha wies alle Vorwürfe gegen ihn zurück und versicherte, es handele sich um ein Komplott mit dem Ziel, sein Ansehen zu beschädigen.

Die Nachrichtenagentur „Prensa Latina“ informierte darüber, dass die Kommission des brasilianischen Senats, die mit dem Amtsenthebungsverfahren gegen Präsidentin Dilma Rousseff betraut ist, am 13. Juni 2016 im Hinblick auf die Anzahl der noch vorzuladenden Zeugen über die Dauer das Prozesses debattiert hätte.

Hintergrund

Am 26. April 2016 genehmigte der Oberste Gerichtshof Brasiliens die Einleitung von zwei neuen Untersuchungen wegen Korruptionsvorwürfen gegen den damaligen Präsidenten des Abgeordnetenhauses, Eduardo Cunha. Cunha war die treibende Kraft bei der Einleitung des Amtsenthebungsverfahrens von Präsidentin Dilma Rousseff. Der brasilianische Politiker muss sich bereits in drei laufenden Prozessen vor dem höchsten Gericht des Landes verantworten, so brasilianische Quellen.

 

banner 2016

CC BY-SA 4.0 Eduardo Cunha: Staatsanwaltschaft fordert Suspendierung für zehn Jahre von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Panama-Leaks: Macri und Cunha in Verbindung mit Offshore-Firmen gebracht (Montevideo, 4. April 2016, la diaria/poonal).- Mehr als 11,5 Millionen Dokumente der panamaischen Anwaltskanzlei Mossack-Fonseca wurden verschiedenen Medien und dem „International Consortium of Investigative Journalists“ zugespielt und von diesen analysiert. Das Ergebnis war das Bekanntwerden der Namen hunderter Personen, die Offshore-Firmen in verschiedenen Steueroasen besitzen. Auf der Liste erscheinen auch die Namen einiger Staatschefs und Ministerpräsidenten – unter ihne...
Die Elite macht mobil Von Andreas Behn (Rio de Janeiro, 23. März 2016, npl).- "Hilf mit, Dilma zu stürzen und reise dann wieder nach Orlando und Miami. Denn wenn sie stürzt, fällt auch der Dollar“, twitterte Itagiba Catta Preta. Auf seiner Facebook-Seite rief er zu Demonstrationen zum Sturz der Präsidentin auf. Selfies zeigen ihn mitten unter den Demonstrant*innen. Einer von Zehntausenden, die die Nase voll von der brasilianischen Regierung haben. Mit einer Besonderheit: Catta Preta ist Bun...
Honduras: Ausnahmezustand nach Wahlbetrug Salvador Nasralla, ein Fernsehmoderator und politischer Außenseiter schien am vergangengen Montag als Sieger aus den Präsidentschaftswahlen in Honduras hervorzugehen. Das wäre in der Tat eine politische Sensation gewesen, denn in Honduras regieren historisch abwechselnd die Nationale und die Liberale Partei. Nasralla kandidierte aber für ein Bündnis von Oppositionsparteien, dass sich vor allem den Kampf gegen die Korruption und gegen die Tendenzen zur Diktatur in Honduras auf...
Marina Silva gibt nicht auf. Sie will Präsidentin von Brasilien werden Von Andreas Behn, Rio de Janeiro (Rio de Janeiro, 05. Dezember 2017, taz).- Marina Silva wird wieder kandidieren. Zum dritten Mal in Folge bringt sie das Parteienspektrum Brasiliens durcheinander. Denn die streitbare Ökologin ist für viele Linke wählbar, die von der 14 Jahre regierenden Arbeiterpartei PT enttäuscht sind. Zugleich aber gilt die strenggläubige evangelikale Christin auch vielen Rechten als Option, um bei den Wahlen im Oktober 2018 einen erneuten Sieg der ...
Mord an einem Ombudsmann Von Luis Hernández Navarro (Mexiko-Stadt, 28. November 2017, la Jornada).- Die Beerdigung von Silvestre de la Toba war noch im Gange, als dessen sichtlich gekränkter Cousin jenen Journalist*innen, die den Gouverneur von Baja California Sur, Carlos Mendoza Davis interviewten, zurief: „Schafft ihn weg, schafft ihn weg. Dahin, wo kein Familienangehöriger ist, wo es keinen Schmerz gibt. Interviewt ihn auf der Straße, da, wo der Gouverneur sein muss.“ Der tote Silvestre war...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.