Ecuador

Ecuadorianische Regierung zieht sich aus Verhandlungen mit der EU zurück


(Lima, 03. Juni 2009, noticias aliadas).- „Die Europäische Union kann dem Ganzen einen noch so hübschen Namen geben: Es geht immer mehr in die Richtung eines Freihandelsvertrages, und das werden wir nicht akzeptieren“, erklärte der ecuadorianische Präsident Rafael Correa am vergangenen 23. Mai während seines wöchentlichen Radioprogramms ‚Dialog mit dem Präsidenten’. Er bezog sich dabei auf die Verhandlungen zum Assoziierungsabkommen mit der EU, an denen Ecuador neben Kolumbien und Peru bis Mitte Mai teilgenommen hatte.

Die Verhandlungen über ein Assoziierungsabkommen zwischen der EU und der Andengemeinschaft CAN (Comunidad Andina) – also Bolivien, Kolumbien, Ecuador und Peru – waren im Juni 2007 aufgenommen worden. Im November 2008 erklärte jedoch die EU die Verhandlungen zwischen den beiden Parteien – EU und CAN – offiziell für beendet und kündigte bilaterale Abkommen mit Kolumbien und Peru an. Ecuador schloss sich im Januar dieses Jahres den bilateralen Verhandlungen an.

Anfangs stützten sich die Verhandlungen auf drei Säulen: Entwicklungszusammenarbeit, politischer Dialog und Öffnung der Märkte. Nachdem sich jedoch Bolivien letztes Jahr zurückgezogen hatte, wurden die beiden ersten Punkte ausgeklammert. Kolumbien und Peru sind dazu bereit, einen Freihandelsvertrag auszuhandeln, ähnlich dem, wie er schon mit den USA abgeschlossen wurde. Ecuador wendet sich gegen einen solchen Vertrag, aufgrund möglicher Konsequenzen in Bereichen wie der öffentlichen Auftragsvergabe und dem geistigen Eigentum.

Gerade der letztgenannte Aspekt ist eines der kritischsten Themen. Dabei spielen die transnationalen Pharmakonzerne eine entscheidende Rolle. Die EU schlägt vor, die Patente auf Medikamente von 20 auf 25 Jahre zu verlängern und mit Exklusivrechten auszustatten sowie den Datenschutz für Tests von fünf auf zehn Jahre auszuweiten. Außerdem sieht sie eine Schutzklausel für neue Erkenntnisse vor. In der Folge würden Markenmedikamente zwischen 4– und 35–mal soviel kosten wie Generika, so die internationale Organisation HAI (Health Action International), ein Netzwerk von Organisationen, das sich für den allgemeinen Zugang zu den wichtigsten Medikamenten einsetzt.

„Wir sind sehr besorgt über den Kurs, den die Verhandlungen mit der EU eingeschlagen haben, und angesichts der Absichten der EU“, erklärte Correa. „Das ist kein Assoziierungsabkommen mehr, sondern im Grunde ein Freihandelsvertrag, und das nehmen wir nicht so hin. Ecuador wird seine sozialen Errungenschaften verteidigen.“ In der neuen ecuadorianischen Verfassung ist der allgemeine Zugang zu Bildung und Gesundheit verankert.

CC BY-SA 4.0 Ecuadorianische Regierung zieht sich aus Verhandlungen mit der EU zurück von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Volksabstimmung in Ecuador (Montevideo, 5. Februar 2018, la diaria).- Am 4. Februar 2018 waren die Ecuatorianer*innen zu einer Abstimmung aufgerufen. Sie sollten entscheiden, ob fünf der wichtigsten, von der Regierung Rafael Correas eingeführten Reformen, auch weiterhin maßgebend sein oder abgeschafft werden sollen. In der Volksbefragung standen sieben Fragen zur Abstimmung. Mit einer Ja-Stimme sollten die Reformen abgeschafft oder geändert, mit der Nein-Stimme beibehalten werden. Zusätzlich bedeutete ...
Shuar kämpfen gegen den Bergbau Von Darius Ossami (Berlin, 15. November 2017, npl).- Die Regierung Ecuadors hat in den vergangenen Jahren große Flächen der Gebirgskette Cordillera del Cóndor im Südwesten des Landes an Bergbau-Unternehmen verkauft, die dort Kupfer und Gold abbauen wollen. Nach Ansicht von Umweltorganisationen drohen irreparable Schäden in dem sensiblen Ökosystem. Und die dort lebenden indigenen Shuar befürchten den Verlust ihrer Lebensgrundlage. Nachdem im August 2016 das erste Dorf g...
Indigene Shuar kämpfen gegen den Bergbau Die ecuadorianische Regierung hat große Flächen der Gebirgskette Cordillera del Cóndor im Südwesten des Landes an Bergbau-Unternehmen verkauft, die dort Kupfer und Gold abbauen wollen. Nach Ansicht von Umweltorganisationen drohen irreparable Schäden in dem sensiblen Ökosystem. In der südöstlich gelegenen Provinz Morona Santiago sehen sich die dort lebenden Shuar mit verschmutzten Flüssen, Drohungen, Vertreibungen und Tod konfrontiert. Nachdem im August 2016 das erste Dorf ger...
Was wir vom Konzept des „Buen Vivir“ lernen können Von Steffi Wassermann (Berlin, 12. September 2017, npl).- Seit mehreren Jahren wird das Konzept des Buen Vivir auch in Deutschland vermehrt diskutiert. Der Ansatz verspricht ein Leben im Einklang mit der Natur, ein Leben, das den Wachstumszwang überwunden hat. Aber nicht nur das. In Ecuador und Bolivien wurde Buen Vivir und die damit verbundenen Forderungen von Rechten der Natur sogar in die Verfassung aufgenommen. Ursprünglich entstanden ist die Idee in den indigenen ...
Cuencas Sagradas – Ach du heiliger Quellfluss! Von Nils Brock und Darius Ossami (Berlin, 13. August 2017, npl).- Der Amazonas wird gerne als die „grüne Lunge" unseres Planeten  bezeichnet. Doch der Lunge geht es schlecht: Wie eine nimmersatte Raupe arbeiten sich von allen Seiten profitorientierte Industrien durch den Regenwald : Ölbohrungen, Bergbau, Wasserkraftwerke, Flussbegradigungen und Soja-Monokulturen. Jede einzelne Industrie ist ein Baustein für die drohende Klimakatastrophe. Wie soll man diesen Wahnsinn st...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.