ECUADOR – VENEZUELA – USA: Streit um Luftraumverletzung


(Rio de Janeiro, 20. Mai 2008, púlsar).- Die ecuadorianische Außenministerin María Isabel Salvador hat am 19. Mai erklärt, dass es immer wieder zu Zwischenfällen an der Grenze zwischen Ecuador und Kolumbien komme. In den letzten Wochen seien mindestens zwei kolumbianische Hubschrauber unerlaubt in ecuadorianisches Territorium eingedrungen. Auch seien kolumbianische Wasserstreitkräfte in ecuadorianischen Gewässern gesichtet worden.

Seit Anfang März sind die Beziehungen zwischen beiden Ländern angespannt, nachdem am 1. März kolumbianische Militärs in Ecuador eingedrungen waren, um ein Lager der Revolutionären Streitkräfte Kolumbiens FARC (Fuerzas Armadas Revolucionarias de Colombia) auf ecuadorianischem Territorium anzugreifen (siehe Poonal Nr. 795 und Nr. 796).

Die ecuadorianische Regierung forderte nun Bogotá auf, das Sicherheitsabkommen der binationalen Grenzsicherungskommission COMBIFRON (Comisión Binacional de Frontera), das infolge des Zwischenfalls ausgesetzt wurde, unverzüglich wieder in Kraft zu setzen, um eine „militärische Eskalation“ der diplomatischen Krise zu verhindern.

Auch die venezolanische Regierung protestierte gegen illegales Eindringen von Militärs in ihr Territorium. Am 16. Mai seien 60 kolumbianische Soldaten im Bundesstaat Apure im Südwesten des Landes auf venezolanisches Gebiet vorgedrungen. Der kolumbianische Verteidigungsminister Juan Manuel Santos wies diese Anschuldigung als haltlos zurück.

Das Pentagon hingegen räumte ein, dass am 17. Mai ein US-amerikanisches Aufklärungsflugzeug vom Typ S-3 Viking in venezolanischen Luftraum eingedrungen war. Die gegen Drogenschmuggel in der Karibik tätige „Joint Interagency Task Force“ teilte mit, das von einem US-Luftwaffenstützpunkt auf der Antilleninsel Curaçao kommende Flugzeug, welches im Rahmen einer Anti-Drogen-Operation unterwegs gewesen sei, sei aufgrund eines Navigationsfehlers von der Route abgekommen und habe venezolanische Inseln überflogen.

CC BY-SA 4.0 ECUADOR – VENEZUELA – USA: Streit um Luftraumverletzung von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Präsidentschaftswahlen 2018: De la Calle kandidiert für die Partido Liberal (Montevideo, 22. November 2017, la diaria).- Der ehemalige Chef-Unterhändler Humberto de la Calle, der für Regierungsseite mit den Revolutionären Streitkräften Kolumbiens FARC verhandelt hat, ist zum Kandidaten der Liberalen Partei Kolumbiens PLC (Partido Liberal Colombiano) für die Präsidentschaftswahlen im Jahr 2018 gewählt worden. De la Calle galt bei den Vorwahlen Mitte November als Favorit, bei denen 35 Millionen Einwohner*innen stimmberechtigt waren, wovon jedoch nur 2,...
Sechs indigene Aktivist*innen und Menschenrechtsverteidiger*innen getötet Von Ariana Pérez (14. Dezember 2017, amerika 21).- Laut der indigenen Organisation ACIN sind in der Autonomieregion Cerro Tijeras am Wochenende sechs Menschenrechtsaktivist*innen erschossen worden. Die traditionellen Autoritäten informieren über eine dramatische Sicherheitslage und vermehrte Angriffe gegen Mitglieder der indigenen Gemeinschaften. Verschiedene Vermutungen zum Tathergang Am Montag wurde bestätigt, dass sechs Leichen im Gebiet der Nasa-Indigenen im ...
Ehemaliger FARC-Kämpfer in Antioquia erschossen (Caracas, 13. November 2017, telesur).- Der ehemalige Kämpfer der Revolutionären Streitkräfte Kolumbiens FARC, Dalaider de Jesús Vásquez, genannt Dalaider Ortiz, wurde in der Stadt Ituango im Depatment Antioquia von zwei Personen angegriffen und getötet. Weitere Personen wurden bei der Schießerei verletzt. Die Täter sind bisher nicht identifiziert. Die Information wurde über einen Tweet des Ex-Kämpfers Rodrigo Granda bekannt. Dieser schrieb in seinem Twitter-Account @Rodri...
Vom Guerilla-Funk zum Community-Radio – Radios als Peacemaker Von Nils Brock Berlin, 25. Oktober 2017, npl).- Als die kolumbianische Regierung und die Guerillaorganisation FARC im Dezember vergangenen Jahres einen Friedensvertrag vorlegten, kam auf gut 300 Seiten so einiges zusammen. Schließlich soll der Text helfen, einen seit über 50 Jahren andauernden bewaffneten Konflikt zu beenden. Doch ein nachhaltiger Frieden ist noch längst nicht in Sicht: Menschenrechtsverletzungen aufklären, strittige Landfragen lösen, Tausenden Ex-Guer...
Die Verhandlungen mit den FARC haben das politische Panorama verändert Von Andrea Martínez (Montevideo, 23. August 2017, la diaria).- 2018 wird es in Kolumbien zwei Wahlen geben: die legislativen im März und die Präsidentschaftswahlen im Mai. Nicht nur für die Bildung des Parlaments und der Exekutive, sondern auch für die Umsetzung der mit der Guerilla der Revolutionären Streitkräfte Kolumbiens FARC (Fuerzas Armadas Revolucionarias de Colombia) unterschriebenen Friedensvereinbarungen, werden dies entscheidende Momente sein. Diese Verhandl...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.