ECUADOR – KOLUMBIEN: Kolumbianischer Überfall auf FARC-Camp: Überlebende exekutiert


(Berlin, 10. Mai 2008, poonal-comcosur).-

 

Die Regierung von Ecuador hat bekannt gegeben, dass vier Überlebende des Bombenangriffs auf das Camp der kolumbianischen Guerrillabewegung FARC auf ecuadorianischem Territorium nachträglich exekutiert worden sind. Die kolumbianische Armee hatte das geheime Camp am 1. März, wahrscheinlich mit Unterstützung der USA, zuerst aus der Luft angegriffen. Danach waren kolumbianische Soldaten auf ecuadorianisches Territorium vorgedrungen (siehe Poonal Nr. 795, 796, 797) Die Obduktion der Leichen, die Ecuador nach dem Angriff in seinen Besitz bringen konnte, hätten ergeben, dass die vier Personen kaltblütig ermordet worden seien, so Ecuadors Innenminister Fernando Bustamante. Die Personen seien nach dem Bombenabwurf über dem Camp nur verletzt oder sogar unverletzt gewesen.

Fotografien und Berichte der ecuadorianischen und französischen Experten, die die Obduktionen durchgeführt haben, zeigten, dass drei der vier Ermordeten wehrlos waren, als sie mehrere Schüsse in den Rücken erhielten. Einer der Guerrilleros war verletzt und wurde getötet, während er zu fliehen versuchte. Der ecuadorianische Staatsbürger Franklin Aisalia sei durch Schläge auf den Kopf getötet worden. Er habe nach dem Bombenangriff einen Schuss erhalten, der ihn nicht getötet habe. Danach sei mit Wut und einem viereckigen Gegenstand auf ihn eingeschlagen worden. Es ist jedoch nicht klar, ob er schon im Camp oder auf dem Transport nach Bogotá, der auch die Leiche von Raúl Reyes enthielt, ermordet wurde.

CC BY-SA 4.0 ECUADOR – KOLUMBIEN: Kolumbianischer Überfall auf FARC-Camp: Überlebende exekutiert von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Kolumbien: Studie bringt zehntausend staatliche Verbrechen unter der Regierung Uribe ans Licht – Teil 2 (Buenos Aires, 8. Juni 2018, marcha/poonal).- Die abgestumpfte Gesellschaft: Omar Rojas wurde auch von einigen Leuten kritisiert, da er gelegentlich die gesamte Gesellschaft für die falsos positivos verantwortlich macht. Er begründet das wie folgt: „Als die Militärs ausrückten, um ihren Part im Krieg zu erledigen, haben ihnen alle gesellschaftlichen Gruppen zugejubelt; und die, die es nicht getan haben, haben geschwiegen. Vom Präsidenten abwärts haben das alle gefeiert: Die K...
Kolumbien: Studie bringt zehntausend staatliche Verbrechen unter der Regierung Uribe ans Licht – Teil 1 (Buenos Aires, 8. Juni 2018, marcha/poonal).- In einem Gespräch mit Omar Eduardo Rojas Bolaños, Co-Autor des Buches “Außergerichtliche Hinrichtungen 2002-2010. Blinder Gehorsam auf fiktiven Schlachtfeldern.”, erzählt er von den Ergebnissen seiner Nachforschungen. Das vor wenigen Monaten erschienene Buch von Omar Eduardo Rojas Bolaños und Fabián Leonardo Benavides Silva ist in Zusammenarbeit mit Wirtschafts- und Geschichtswissenschaftler*innen, Psycholog*innen und Soziolog*inn...
onda-info 436 Hallo und Willkommen zum onda- info 436! in Lateinamerika war in den letzten Wochen mal wieder einiges los. Zunächst präsentieren wir euch eine positive Nachricht: Am 14 Juni wurde vom argentinischen Parlament endlich die Legalisierung der Abtreibung beschlossen. Wir haben dazu ein paar Fakten zusammen gestellt. Danach geht es nach Nicaragua. Die anhaltende Repression im Land sorgt zunehmend auch für Gegengewalt, die Zahl der Toten seit dem 18. April ist bereits auf 200...
Wahlanalyse Kolumbien: Der Uribismus kommt zurück (Cali, 17. Juni 2018, colombia plural/poonal).- Iván Duque hat die zweite Runde der Präsidentschaftswahlen gewonnen, unterstützt von der gesamten Elite des Landes und dem Segen des Ex-Präsidenten Álvaro Uribe, einer der kontroversesten und düstersten Figuren in der jüngeren Geschichte Kolumbiens. Für Iván Duque stimmten 54 Prozent der Wähler*innen (10.373.080 Stimmen), für Gustavo Petro 42 Prozent (8.034.189 Stimmen). Etwas über vier Prozent gaben einen leeren Stimmzettel ab ...
Linke Überraschungen, Rechte Mehrheit – Parlamentswahlen in Kolumbien Von Katalina Vásquez Guzmán (Fortaleza, 15. März 2018, Adital/poonal).- Álvaro Uribe hat bei den Parlamentswahlen am 11. März 2018 massiv an Zustimmung verloren. Die Zahl der Wählerstimmen ging von mehr als zwei Millionen auf ungefähr 800.000 zurück. Von den momentan 102 Senator*innen verloren 27 ihren Sitz, unter ihnen wichtige Mitglieder der Ultrarechten wie José Obdulio Gaviria, Cousin von Pablo Escobar. Die rechten Parteien behalten trotzdem die Mehrheit. Die Parte...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.