Ecuador

Ecuador erklärt Yasuni-Initiative für gescheitert


yasuni-itt-logojpg(Venezuela, 16. August 2013, telesur-poonal).- Ecuadors Präsident Rafael Correa hat in einer Fernsehansprache am 15. August bekannt gegeben, dass er ein Dekret unterzeichnet habe, welches die Yasuni-ITT-Initiative für beendet erklärt. Diese Entscheidung sei eine der schmerzhaftesten Entscheidungen seiner Regierungszeit gewesen. „Die Welt hat uns im Stich gelassen”, so der Präsident. Er habe das Parlament gebeten, der Ausbeutung der Erdölvorräte in Yasuni zuzustimmen.

Nur 0,37 Prozent der geforderten Kompensationsgelder

Der vor sechs Jahren gemachte Vorschlag der ecuadorianischen Regierung sah vor, die rund 920 Mio. Barrel Erdöl (etwa 20 Prozent der Erdölvorräte des Landes) aus dem Block Ishpingo – Tiputini – Tambococha (ITT) für immer im Boden zu belassen. Dieser Schritt hätte eine Verringerung des weltweiten CO2-Ausstoßes um 400 Millionen Tonnen bedeutet, sowie den Erhalt eines einzigartigen Naturraumes und Lebensraumes von indigenen Völkern und Pflanzen- und Tierarten im Amazonasgebiet des südamerikanischen Staates. Im Gegenzug hatte Ecuador gefordert, dass die Weltgemeinschaft dem Land 3,6 Mrd. US-Dollar als Kompensation in einen Treuhandfonds zahlt. Dieser Betrag entspräche der Hälfte der Einnahmeausfälle Ecuadors, wenn das Erdöl im Boden geblieben wäre.

„Bis zu diesem Moment sind jedoch nur 13,3 Millionen US-Dollar eingezahlt worden“, erklärte Correa. Dieser Betrag entspricht lediglich 0,37 Prozent des geforderten Kompensationsbeitrages. Ecuadors Beauftragte für das Yasuni-ITT-Projekt, Dr. Ivonne Baki bei einem Vortrag zum Projekt / UTPL, CC BY-NC-SA 2.0, flickrDie internationale Gemeinschaft hätte mindestens einen Beitrag von 1,3 Millionen US-Dollar leisten sollen, so der Präsident, „Es waren keine milden Gaben, um die wir gebeten haben, sondern Mitverantwortung“, unterstrich der Präsident. Mit seiner Unterschrift unter das Präsidialdekret Nr. 74 hat Rafael Correa die Auflösung des Treuhandfonds angewiesen.

Correa kritisiert Heuchelei

Die Verursacher des Klimawandels konnten oder wollten die Initiative nicht mittragen, kritisierte er. „Damit es niemand falsch versteht: Der grundlegende Faktor für das Scheitern liegt darin, dass die Welt eine einzige Heuchelei ist. Und die vorherrschende Logik ist nicht die der Gerechtigkeit, sondern die der Macht“, stellte Correa klar. Er glaube zudem, dass diese Initiative ihrer Zeit voraus gewesen sei, zudem „haben wir Pech gehabt, weil der Vorschlag zu dieser Initiative mit der schlimmsten Wirtschaftskrise seit 80 Jahren zusammenfiel“, resümierte der Wirtschaftswissenschaftler.

Correa dankte in seiner Ansprache auch allen Personen, Institutionen und Regierungen, die diese Initiative unterstützt hatten. Die Erlöse aus der Erdölförderung sollen nun der ärmsten Bevölkerung Ecuadors zugute kommen und für Trinkwasserzugang, Gesundheitsversorgung, Abwassersysteme und den Zugang zu Bildung ausgegeben werden, sagte der Präsident.

Erdölförderung soll bald beginnen

Der Präsident erklärte weiter, dass nur ein Prozent des 1989 zum UNESCO-Biosphärenreservat Gefährdete Vielfalt im Yasuni-Gebiet / joshbousel, CC BY-NC-SA 2.0, flickrerklärten Yasuni-Nationalparks von der Erdölförderung betroffen sein werde. Die Explorationsarbeiten sollen bereits in den kommenden Wochen beginnen.

Zunächst muss jedoch das Parlament gemäß Artikel 407 der Verfassung die Erdölförderung in Yasuni zu einem Projekt von nationalem Interesse erklären, damit es umgesetzt werden kann. Die Regierung Correa verfügt im Parlament jedoch seit den Wahlen im Februar dieses Jahres über eine Mehrheit von 100 der insgesamt 137 Sitze.

Das „Yasuní Bündnis Deutschland“ zur Unterstützung der Initiative gab in einer ersten Stellungnahme bekannt, man sei „entsetzt“ über die Entscheidung und erkläre sich „mit den betroffenen Indigenen im und am Yasuní-Nationalpark und der Umweltbewegung Ecuadors solidarisch“.

 

Dieser Artikel ist Teil unseres Themenschwerpunkts:

2013-banner-entwicklung 2013 klein


Das könnte dich auch interessieren

„Die progressiven Regierungen haben sich von linken Ideen entfernt“ Von Juan Carlos Véliz M. (La Paz, 2. März 2017, ihu-unisinos).- Der Umwelt- und Entwicklungs-Experte Eduardo Gudynas ist Direktor des Lateinamerikanischen Zentrums für Soziale Ökologie CLAES (Centro Latino Americano de Ecología Social) in Montevideo, Uruguay. In dem folgenden Interview analysiert er die Krise der progressiven Regierungen in Südamerika, insbesondere die Wahl in Ecuador. Seiner Meinung nach sind die progressiven Regierungen in eine Falle geraten, weil si...
„Erdöl ist nicht gleichbedeutend mit Entwicklung“ Von Segundo Chuquipiondo (Lima, 12. Februar 2017, noticias aliadas).- 2016 ist für die peruanische Umweltgeschichte aufgrund des Erdölvorkommens in den Amazonasgebieten ein einschneidendes Jahr gewesen. Die Flussgebiete der Flüsse Marañón (Amazonasregion) und Morona (Region Loreto) mitsamt den von ihrem Wasser abhängigen indigenen Gemeinden wurden einer unmittelbar bevorstehenden Ölverschmutzungsgefahr ausgesetzt. Am 1. September des letzten Jahres blockierten Bewoh...
Interview mit Karin Nansen, Vorsitzende von Friends of the Earth International Von Marcelo Aguilar (Montevideo, 9. Dezember 2016, la diaria).- Friends of the Earth ist ein internationaler Zusammenschluss von 76 Verbänden, die unter einem gemeinsamen Programm arbeiten. Die Säulen ihrer Arbeit seien Widerstand, Mobilisierung und Wandel, so Karin Nansen, die neue Vorsitzende von Friends of the Earth International. Die zu den bedeutendsten Umweltorganisationen der Welt zählende Initiative kämpfe vor allem für Ernährungssouveränität, Energie- und Klim...
onda-info 401 Hallo und willkommen zum onda-info 401! Wir haben erstmal ein paar Nachrichten für euch: Zur Wasserprivatisierung in Nordmexiko, zu den anstehenden Wahlen in Ecuador und dem mexikanischen Telekommunikationsgesetz. Danach haben wir einen Beitrag aus unserer Radioreihe “Menschenrechte und Unternehmen” über ein Problem, das nicht auf Lateinamerika beschränkt ist: Pestizide. Zum Schutz der Anpflanzungen verseuchen sie Boden und Grundwasser. Auch deutsche Unternehmen wie Bay...
Kurznachrichten – Migrationsgesetz verschärft (Lima, 6. Februar 2017, noticias aliadas).- Am 30. Januar hat der argentinische Präsident Mauricio Macri das Migrationsgesetz per Dringlichkeitsdekret verschärft (mit dem „decreto de necesidad y urgencia“ kann ein Gesetz ohne die Zustimmung des Kongresses verabschiedet werden, Anm. d. Ü.). Er setzte strengere Kontrollen durch, die die Einreise von vorbestraften Personen verhindern und die Abschiebung von Migrant*innen beschleunigen soll, die sich innerhalb des argentinischen ...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.