Druck für eine Unabhängigkeit Puerto Ricos wächst


(Fortaleza, 10. Juni 2008, adital).- Die puertoricanische Unabhängigkeitsbewegung Hostosiano hat am 9. Juni vor dem Dekolonialisierungskomitee der UNO gefordert, dass die Situation Puerto Ricos in der Generalversammlung der UNO behandelt werden solle. Diese Aufforderung wurde von den 117 blockfreien Staaten in der UNO unterstützt. Auch der Gouverneur Puerto Ricos, Aníbal Acevedo Vilá, sowie Senatspräsident Kenneth McClintock und der Präsident des Abgeordnetenhauses José Aponte sind mit der Aufforderung einverstanden. Sie erkennen den kolonialen Charakter von Puerto Rico, das mit den USA assoziiert ist, an.

Der Antrag der blockfreien Staaten wurde von Kubas Botschafter Rodrigo Malmierca vorgebracht, der z.Zt. den Vorsitz der Blockfreien inne hat. Malmierca unterstrich, die Blockfreien forderten „das Recht auf Selbstbestimmung und die Unabhängigkeit“ für Puerto Rico. Die puertoricanische Unabhängigkeitsbewegung brachte vor dem UN-Komitee vor, dass man besorgt sei über die aktuelle Gewaltwelle. Diejenigen, die für die Unabhängigkeit Puerto Ricos einträten, würden bedroht und eingeschüchtert. Sie wandten sich auch gegen die Angriffe auf Vertreter*innen der Presse sowie die schlechten Haftbedingungen für die politischen Gefangenen Oscar López, Carlos Alberto Torres und Avelino González Claudio. „Seit wir das letzte Jahr vor dieses Komitee getreten sind, erleidet Puerto Rico eine von den USA angeführte Destabilisierungsoffensive. Man wendet sich gegen das Recht Puerto Ricos auf Selbstbestimmung und Unabhängigkeit. Erhöht haben sich die Verfolgungen gegenüber Mitgliedern der Unabhängigkeitsbewegung, das Ausrauben archäologischer Stätten und der Raub von natürlichen Ressourcen. Zudem wird unsere Ernährungssouveränität untergraben“, so Héctor Sevillano von der Unabhängigkeitsbewegung.

Laut der Bewegung mische sich die Regierung der USA in Wahlen Puerto Ricos ein und missachte die Gesetze des Landes. Von daher brauche man die Unabhängigkeit. Die USA sollten auch all die durch Militärübungsplätze verseuchten Landstriche, wie in Vieques und Ceiba, säubern und an Puerto Rico zurück geben. Auf ihrem 2006 abgehaltenen Gipfeltreffen forderten die blockfreien Staaten die USA auf, „die Verantwortung für einen Prozess zu übernehmen, der es den Puertoricaner*innen erlaubt, ihr anerkanntes Recht auf Unabhängigkeit zu verwirklichen“. Seit 1972 versuchen Puertoricaner*innen, die Unabhängigkeit ihres Landes – das seit 110 Jahren unter Oberhoheit der USA steht – zu verwirklichen. Bis 1953 wurde das Thema noch in der UN-Generalversammlung diskutiert, doch dann gelang es den USA, das Land mit der Konstruktion, es sei ein „frei assoziierter Staat“ und besäße eine Form von Autonomie, von der Liste der noch kolonialisierten Territorien streichen zu lassen.

CC BY-SA 4.0 Druck für eine Unabhängigkeit Puerto Ricos wächst von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

UNO fordert Aufklärung der Morde an Indigenen (Caracas, 9. Juni 2016, telesur).- Das UN-Hochkommissariat für Menschenrechte hat die kolumbianische Regierung aufgefordert, den Tod von drei Indigenen aufzuklären, die seit dem Beginn der landesweiten Streikaktion Minga Agraria am 30. Mai ums Leben gekommen sind. “Diese Vorfälle müssen von den Justizbehörden vollständig aufgeklärt werden; wir bieten dabei unsere volle Unterstützung an. Es müssen alle Vorkehrungen getroffen werden, um zu vermeiden, dass sich solche Sit...
Zahl der gewaltsamen Tode steigt auf 1.374 im ersten Quartal 2016 (Havanna, 5. April 2016, prensa latina-poonal).- Im ersten Quartal des laufenden Jahres stieg die Zahl der in Guatemala eines gewaltsamen Todes gestorbenen Personen auf 1.374 an. Bei 158 der Opfer handelte es sich um Frauen. Dies geht aus Berichten des Nationalen Instituts für Forensische Wissenschaften INACIF (Instituto Nacional de Ciencias Forenses) hervor, die am vergangenen 5. April 2016 veröffentlicht wurden. Im Vergleichszeitraum des Vorjahres waren 1.368 Personen im Zu...
Journalismus in Paraguay: Agressionen, Zensur und Medienkonzentration durch den Präsidenten Von Observación(Concepción, 30. April 2016, medio a medio).- Die Gewerkschaft der Journalist*innen Paraguays SPP (Sindicato de Periodistas de Paraguay) und weitere Organisationen von Medienarbeiter*innen verurteilten am vergangenen 25. April, anlässlich der Ehrung des vor 25 Jahren ermordeten Journalistien Santiago Leguizamón, die Angriffe gegen Journalist*innen und Community Radios, die Zensur durch Medienunternehmer*innen, sowie die zunehmende berufliche Prekarisie...
Colonia Dignidad: Steinmeier verspricht Aufarbeitung der Rolle Deutschlands ­Von Ute Löhning(Berlin, 19. Mai 2016, npl).- Deutschen Behörden wird vorgeworfen, Verbrechen in der Colonia Dignidad jahrzehntelang zumindest toleriert zu haben. Außenminister Steinmeier bekannte sich im April zur Verantwortung deutscher Diplomat*innen, die nicht genug für den Schutz ihrer „Landsleute“ getan hätten. Opfer und Menschenrechtsaktivist*innen fordern die Aufklärung aller Taten, also auch der Verbrechen gegen die chilenischen Opfer, die während der Diktat...
Agenda 2030: Armut und Ungleichheit als Herausforderung für Lateinamerika (Lima, 23. März 2016, noticias aliadas-poonal).- Armut hängt mit dem Einkommen der Bevölkerung zusammen, während es bei Ungleichheit um die Verteilung des Einkommens geht. In Lateinamerika gibt es sowohl Länder mit niedrigem als auch mit mittlerem Einkommen, die große Einkommensungleichheiten aufweisen.Die Weltbank legte den 2015 aktualisierten Gini-Index als Maßstab an, um die Ungleichheit zu messen und fand dabei heraus, dass Länder mit niedrigem Einkommen wie Guatemala...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *